Pfeil rechts

Pummel-Fee
Hallo ihr lieben!
Ich hänge total in den seilen.
Habe von 2012 bis Juni Venlafaxin 300mg genommen. Bis ich extrem depressiv wurde. So wechselnden Wir zu EScitalopram 20mg. Leider war eine Nebenwirkung extremes Kopfweh. Versuchte es auszuhalten bis vor 6 Wochen
Da setzten wir es ab.
Und wir fingen mit fluoxetin 10mg An.
Ich dreh durch seid dem Selbstmord Gedanken, müde, antriebslos, Stimmungschwankungen, Fressdruck ( bin Bing Eater).
Ihrgent wie denke ich es wird schlechter als besser.
Ab morgen soll ich 30mg nehmen.

Wie sind eure Erfahrungen mit fluoxetin? Ab wann wirkt es?
Kommt ihr damit klar?

Danke euch.

05.10.2016 16:07 • 07.10.2016 #1


1 Antwort ↓

white_cat
Ich hab all die Medikamente auch schon durch und bin momentan bei Venlafaxin, aber wirklich helfen tut es auch nicht.

Meine Erfahrung zu Fluoxetin: Nebenwirkungen hatte ich im Prinzip keine. Allerdings hatte das Zeug eine enorme Auswirkung auf meine Libido - und zwar nicht so, wie man es normalerweise erwarten würde... Es ist quasi meine persönliche blaue Pille! Das wurde so schlimm, dass ich kurz davor war meinen Partner zu betrügen! Deswegen hab ich es dann auch am Ende abgesetzt. Könnte aber auch einfach daran liegen, dass es vielleicht überhaupt nicht gewirkt hat und meine Libido nach über 10 Jahren konstantem Antidepressiva-Konsum auf einmal wieder voll da war?

So wie du deine bisherigen Symptome beschreibst, hört es sich auch so an, als würde es entweder gar nicht oder einfach NOCH nicht wirken. Eine Verschlimmerung der Symptome ist leider zu Beginn einer Einnahme sehr häufig. Wie lange nimmst du Fluoxetin denn jetzt? Ich würde auf jeden Fall versuchen noch eine Weile durchzuhalten und abzuwarten, ob es nicht doch noch anschlägt. Bei mir braucht es bei jedem Medikament auch immer ca. 2-3 Wochen bis die Nebenwirkungen weggehen und es richtig wirkt. Wenn sich bis dahin nichts getan hat, dann verträgt man es normalerweise nicht oder es bringt nichts.

LG
white_cat

07.10.2016 18:36 • #2





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl