1

Hallo!

Meine Geschichte ist vermutlich zu lang um sie hier widergeben zu koennen. Ich versuche mich deshalb abzukuerzen. Zu meiner Historie, ich habe als Jugendlicher erst spaet begonnen aktiv Frauen nachzulaufen, war davor eher schuechtern und wurde in der Schule wegen meiner Groesse und motorischer Unfertigkeiten gehaenselt, allerdings sehr intelligent, klug und wissbegierig. Leider zaehlt das in dieser Welt immer weniger in Zeiten von Big Brother und Co. Mit meiner ersten echten Freundin war ich 5 Jahre zusammen und es war eigentlich wie ein Traum, ich war total verliebt in sie und konnte nachdem es aus war sehr schwer von ihr lassen, fiel in ein totales Loch mit depressiven Phasen, Alk., waere fast bei einem Unfall draufgegangen.

Danach habe ich mein Studium abgeschlossen habe etwas gereist und wollte von vorne beginnen. Mein Freundeskreis viel fast komplett weg nachdem ich mich getrennt hatte. Nach dem Studium waren die Moeglichkeiten neue Leute kennenzulernen eher begrenzt und nachdem ich meine Schuechternheit nie richtig ablegt habe habe ich bis heute Probleme damit Freunde zu finden. Ich kann auf Leute zugehen kann Small Talk, bin eigentlich ein guter Konversator, trotzdem lass ich alle Leute immer auf Distanz zu mir. nach 3 Jahren Single mit einigen ONS und "Freundinnen" habe ich genug gehabt vom lokalen Dating Markt (der eigentlich sehr gut war nur ich war nicht faehig / offen genug dafuer) habe ich mich auf einer russischen Dating Seite angemeldet.

Dort habe ich meine Frau kennengelernt, wir haben uns in Barcelona getroffen und obwohl der Funke zwar uebergesprungen ist war es fuer mich kein Vergleich wie zu meiner ersten Freundin, ich war immer schon sehr distanziert zu ihr, konnte mich kauf oeffnen und wenn dann wurde das leider als Schwaeche quittiert (Russland). Also habe ich eine schoen Distanzierte Beziehung gehabt, der Sex war gut, ich sah mich als Loser, habe sie geheirtatet, das hat 3 Jahre lang funktioniert bis erster Sand ins Getriebe kam. Ich war nicht wirklich 100% bei der Sache, bin sehr in die Arbeit eingespannt, woltle was erreichen, sie hat Bulimie gehabt und mir sich selbst einige Probleme mitgebracht.

Irgendwann ist sie implodiert (i.e. Schweigebehandlung, Kein Respektvolles Benehmen mehr, etc. ) damals war ich noch nicht so selbstbewusst, also hat sie voll meine Verlustangst getriggered, habe alles gemacht und wollte sie nicht verlieren (obwohl ich sie nie 100% geliebt habe). Ich habe nicht mal die 8 Wochen Beziehnungspause geschafft ohne auf den Baum zu klettern. Nachdem sie einzog wieder auszog und unsere gemiensamen Plaene alle zerstoert hatte (d.h. Moebel gekauft fuer neue Wohnung so einer Phase) habe ich mich bei der Nase gepackt, von einen Tag auf den anderen aufgehoert ihr zu schreiben, mich total distanziert, hatte letzes Jahr einen super Sommer, habe sie mit einer anderen Frau betrogen (sie hat sich davor auch sowas geleistet), und meinen Traum erfuellt und ins Ausland zu ziehen.

Die Beziehung zu ihr habe ich nie beendet, wir wahren verheiratet, ich war beim Anwalt, hatte Angst vor einer Scheidung. Sie ist in meiner alten Stadt geblieben, ich habe sie manchmal besucht, fuer mich war es aber keine echte Liebe mehr. Wir haben das Jahr bevor sie ausgezogen ist ueber Kinder gesprochen, fuer mich war das aber weit in der Zukunft, nun passiert es, dieses Jahr habe ich sie nach Paris eingeladen wollte sie mal woanders sehen ob irgendwas kommt bei mir, aber es kam wenig und ich wolte nach Paris endlich den schlussstrich ziehen.

Ploetzlich hat mir per Skype gesagt hat dass sie schwanger ist. Ich habe mich gefreut aber auch gesehen wie ich irgendwie wieder von anderen sabotiert worden bin, ich habe fast 1 Jahr so gelebt wie ich es wollte, war sogar bereit fuer eine neue Freundin. Ich war irgendwie enttauscht von mir selbst, Abtreibung kam fuer mich nie in Frage, ich habe sie dann regelmaessig besucht bevor wir entschieden haben wieder zusammezuziehen auch weil sie es nicht geschafft hat waehrend der Schwangerschaft allein zu bleiben. Trotzdem ich hatte noch irgendwie Hoffnung das fuer mich zu klaeren. Leider hat es nichts geholfen und jetzt steh ich vor einer Frau die ich nicht liebe und ein Kind dass ich eigentlich gar nicht wollte und wieder haben andere fuer mich entschieden, mein ganzes Leben habe ich unter anderen gelitten konnte nie das mache was ich wollte und mein Leben so leben wie ich wollte. Ich bin wieder in meinem Loch, ein Gefaengnis kann nicht raus, will keine Familie mit ihr, darf aber nichts anmerken lassen solange sie schwanger ist. Mein Sohn wird im Januar kommen, ich weiss nicht in was er kommen wird. Aber Familie ist es nicht.

Ich bedanke mich herzlich fuer jeden der diese Zeilen bis hierhin liest, und hoffe dass jemand den einen oder anderen Kommentar hinterleasst.

07.12.2019 13:23 • 07.12.2019 #1


1 Antworten ↓

Herzenswaerme
Hi. Da hast Du ja ganz schön was durchgemacht.
Und wenn ich mir das so durchlese, kommt mir als Außenstehende nur ein einziger Gedanke: Das hat keinen Sinn mehr. Und wenn Du diese Frau nicht (mehr) liebst, sowieso nicht. Damit wäre dem Kind auch nicht geholfen.
Kannst Du Dir überhaupt sicher sein, dass es von Dir ist?
Du wirst noch viel unglücklicher werden, wenn Du jetzt nicht aus der Situation ausbrichst. Man kann sein Leben auch dann noch so gestalten, dass es einem dabei gut geht, sprich, wenn das Kind auf die Welt kommt und ihr als Eltern dennoch getrennte Wege geht. Ein Kind stellt euer Leben nochmals komplett auf den Kopf und eure Beziehung auf eine harte Probe. Du liebst sie nicht, hast Du geschrieben. Bist Du dann nur aus Mitleid wieder mit ihr zusammengezogen?
Geh zum Rechtsanwalt und lass Dich im Hinblick auf die Scheidung beraten. Es hat m. E. keinen Sinn mehr, noch länger an irgendetwas festzuhalten, was längst nicht mehr ist ...

07.12.2019 14:03 • x 1 #2





Dr. Reinhard Pichler