Pfeil rechts
8

Mindhead
Ja das kenne ich leider nur sehr gut. Vor allem wenn man sowieso schon Angst bei solchen Sachen hat, kommen die Panikattacken viel schneller. Vor allem; wenn man bei so einer Sache ein Mal eine Panikattacke hatte, kommt es immer wiedwr und das verstärkt wiederum die Fixierung auf den eigenen Körper, was wiederum die Panikattacken fördert und so gehts weiter. Ein Teufelskreis...
Mir hilft es immer komischer Weise Kinderserien zu gucken, weil man da einfach nicht denken muss spazieren ist auch ziemlich gut.
Leider habe ich keine Ahnung, was man während einer Panikattacke machen soll...Das versuche ich auch noch rauszufinden.

11.04.2017 09:37 • x 1 #21


Bibby
Zitat von Mindhead:
Ja das kenne ich leider nur sehr gut. Vor allem wenn man sowieso schon Angst bei solchen Sachen hat, kommen die Panikattacken viel schneller. Vor allem; wenn man bei so einer Sache ein Mal eine Panikattacke hatte, kommt es immer wiedwr und das verstärkt wiederum die Fixierung auf den eigenen Körper, was wiederum die Panikattacken fördert und so gehts weiter. Ein Teufelskreis...
Mir hilft es immer komischer Weise Kinderserien zu gucken, weil man da einfach nicht denken muss spazieren ist auch ziemlich gut.
Leider habe ich keine Ahnung, was man während einer Panikattacke machen soll...Das versuche ich auch noch rauszufinden.



Ich muss ja sagen das die Attacken weit aus abgeschwächt sind bei mir
Vorher bin ich rumgelaufen und richtig am Rad gedreht das mach ich jetzt nicht mehr
Ich lieg im Bett oder auf der Couch und lasse es einfach zu egal wie es ist
Nur es hört so net auf richtig
Nur mir ist es lieber so als wie rumlaufen und am Rad zu drehen

11.04.2017 09:40 • #22


A


Vermehrt Panikattacken bei körperlichen Beschwerden

x 3


Mindhead
Das kann ich gut verstehen. Du hast dann vermutlich die ganze Zeit über so eine Anspannung, richtig? Also so eine panische/ängstliche Anspannung? Das kenne ich auch in Phasen, wo meine Panikattacken abgeschwächt sind.
Aber trotzdem ist das keineswegs gut. Vielleicht kannst du besser so damit umgehen, aber eine Lösung ist das wirklich nicht!
Überlege die gut, ob du nicht Mal mit einem Therapeuten darüber sprichst oder eine Art Tagebuch schreibst Es gibt auch gute Tees die beruhigen! Aber bitte lass diesen Zustand nicht zu einem Zustand werden, der für dich okay ist!

11.04.2017 09:45 • #23


Bibby
Zitat von Mindhead:
Das kann ich gut verstehen. Du hast dann vermutlich die ganze Zeit über so eine Anspannung, richtig? Also so eine panische/ängstliche Anspannung? Das kenne ich auch in Phasen, wo meine Panikattacken abgeschwächt sind.
Aber trotzdem ist das keineswegs gut. Vielleicht kannst du besser so damit umgehen, aber eine Lösung ist das wirklich nicht!
Überlege die gut, ob du nicht Mal mit einem Therapeuten darüber sprichst oder eine Art Tagebuch schreibst Es gibt auch gute Tees die beruhigen! Aber bitte lass diesen Zustand nicht zu einem Zustand werden, der für dich okay ist!



Nee das auf keinen Fall
Möchte ja nicht so leben auf Dauer
Es ist nervig ohne Ende
Will mir einfach mal keine Gedanken über was machen müssen was ich habe
Einfach wieder ein normales Leben haben wäre so schön
Und ohne Medikamente am besten
Bin in Behandlung bei nem Therapeuten

11.04.2017 09:48 • #24


Mindhead
Es ist schon Mal super, dass du in Behandlung bist
Dann wird es dir bestimmt noch helfen!
Das ist eine wirklich schwierihe Situation. Bekommst du denn Medikamente? Oder noch nicht oder steht das als Option offen?
Ich bin ja grundsätzlich gegen Medikamente, aber man kann es sich auch so denken, dass es vielleicht erst eine gute Option ist, bis alles unter Kontrolle ist. Man muss die schließlich nicht für immer nehmen.
So ein Leben ohne diese schreckliche Angst wünsche ich mir auch so sehr!

11.04.2017 09:50 • #25


Bibby
Zitat von Mindhead:
Es ist schon Mal super, dass du in Behandlung bist
Dann wird es dir bestimmt noch helfen!
Das ist eine wirklich schwierihe Situation. Bekommst du denn Medikamente? Oder noch nicht oder steht das als Option offen?
Ich bin ja grundsätzlich gegen Medikamente, aber man kann es sich auch so denken, dass es vielleicht erst eine gute Option ist, bis alles unter Kontrolle ist. Man muss die schließlich nicht für immer nehmen.
So ein Leben ohne diese schreckliche Angst wünsche ich mir auch so sehr!


Hab Medikamente bekommen aber nicht vertragen daher lehne ich das generell ab
Das war schlimm
Hat mich total abgeschreckt

11.04.2017 09:52 • #26


Mindhead
Oh :/ ja das ist dann verständlich, dass du dann auch keine mehr möchtest. Weißt du denn, wieso du die nicht vertragen hast?
Es gibt übrigens auch homöopathische Sachen, die gut helfen können allerdings muss ich gestehen, dass ich mich da leider kaum auskenne. Mit Medikamenten kenne ich mich auch nicht wirklich aus.
Hast du denn noch andere Strategien, die die helfen? ZB Atemübungen etc?

11.04.2017 09:55 • #27


LakeSonne1
Zitat:
Leider habe ich keine Ahnung, was man während einer Panikattacke machen soll...Das versuche ich auch noch rauszufinden.

Tip: Mach genau das, was du ohne Panik auch tun würdest! Sonst gibst du der Panik eine Bedeutung, die sie nicht verdient.
Dein Körper/Geist muß erkennen lernen, daß die Panik keine Bedeutung/Notwendigkeit hat.

11.04.2017 10:04 • x 2 #28


Mindhead
Zitat von LakeSonne1:
Tip: Mach genau das, was du ohne Panik auch tun würdest! Sonst gibst du der Panik eine Bedeutung, die sie nicht verdient.
Dein Körper/Geist muß erkennen lernen, daß die Panik keine Bedeutung/Notwendigkeit hat.


Das ist nur leider so verdammt schwierig :/ aber danke!

11.04.2017 10:23 • #29


LakeSonne1
ich weiß. Ich muß da auch jedes mal durch.

11.04.2017 10:33 • #30


J
Ja das kenne du zu gut. Ich habe totale Angstzustände. Ich habe das Gefühl das ich ersticke und das ich keine Luft bekomme. Ist sehr unangenehm bin auch seit kurzen in Therapie aber bis jetzt bringt das noch nicht viel. Hat das jemand von euch auch. Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich damit besser umgehen kann. LG Doris

11.04.2017 10:54 • #31


Bibby
Zitat von Jungfrau16:
Ja das kenne du zu gut. Ich habe totale Angstzustände. Ich habe das Gefühl das ich ersticke und das ich keine Luft bekomme. Ist sehr unangenehm bin auch seit kurzen in Therapie aber bis jetzt bringt das noch nicht viel. Hat das jemand von euch auch. Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich damit besser umgehen kann. LG Doris



Hallo Doris
Ich hab das auch bis vor kurzem so gehabt
Bin rum gelaufen und hab mich wahrnsinnig gemacht
Ich bin jetzt seit 7 Wochen so weit das ich die 1. Woche geschafft habe wenn ich sowas habe das ich mich hinlege wo es ruhig ist in nen Raum und einfach denke es geht gleich vorbei
Und es wird dann auch weniger
Du musst dich dem stellen
Als ich immer abgehauen bin und rumgelaufen bin bei der Angst hab ich mich noch mehr bekloppt gemacht
Zum Schluss ins Krankenhaus und Spritze bekommen was es de nächsten Tag net besser gemacht hatte
Ich nehm jetzt bachblüten Tropfen zum runter kommen und die helfen mir auch
Das sind Not Tropfen
Weil ich hab mir gesagt ich will nicht mehr so leben
Bei mir ist es immernoch nicht leicht ehrlich gesagt aber es hat Sich in den letzten Wochen gebessert wenn ich mich stelle gegen diese Angst und Panik
Ich weiß es ist schwer aber Versuch es mal .
Also ich hatte heute auch wieder ne Panik Attacke und das sogar nur noch ca 20 Minuten oder 30 Minuten
Die anderen die ich vorher hatte waren immer so 1,5 std oder sogar länger
Es ist ne harte Zeit die wir alle durch machen
Und das Forum hier hat mir sehr viel geholfen bis jetzt
Bist du in Therapie ?

11.04.2017 10:58 • #32


KathiKathinka
Zitat von Bibby:
Guten Morgen ihr Lieben
Also ich hab wieder extreme Angst das ich MS haben könnte
Seit gestern geht das Karussell im Kopf wieder rund
Mich macht das so verrückt




Wie kommst du denn darauf, dass du es haben könntest?
LG

11.04.2017 21:15 • #33


KathiKathinka
Zitat von Mindhead:

Das ist nur leider so verdammt schwierig :/ aber danke!





So schwierig, schaffe es oft nicht und fühle mich dann noch schlechter/ schwächer

11.04.2017 21:18 • #34


KathiKathinka
Zitat von Jungfrau16:
Ja das kenne du zu gut. Ich habe totale Angstzustände. Ich habe das Gefühl das ich ersticke und das ich keine Luft bekomme. Ist sehr unangenehm bin auch seit kurzen in Therapie aber bis jetzt bringt das noch nicht viel. Hat das jemand von euch auch. Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich damit besser umgehen kann. LG Doris




Ich hab leider wo viele Symptome, auch das wo sich mein Brustkorb zuschnürt und ich denke ich bekomme weniger Luft, da nehme ich mir wirklich eine Minute zur Not auf dem Klo und atme ganz bewusst und tief, versuche alle muskeln in meinem Körper für 10 Sekunden anzuspannen und dann los lassen, um einfacher in die Entspannung zu kommen, es gelingt mir auch nicht oft, aber es hilft dass man merkt dass man schon genug Luft bekommt und diese enge nur ein Gefühl ist.
Lg

11.04.2017 21:21 • x 1 #35


Laura9501
Kenne das leider auch alles , zurzeit tut mir wieder so Viel weh, was mir vor meiner Angst panikstörung nie aufgefallen ist Bzw mich nicht gestört hat mittlerweile bekomme ich da echte Angst.. sei es auch nur das magedrücken weil ich mich überfressen habe..

11.04.2017 21:24 • #36


KathiKathinka
Zitat von Laura9501:
Kenne das leider auch alles , zurzeit tut mir wieder so Viel weh, was mir vor meiner Angst panikstörung nie aufgefallen ist Bzw mich nicht gestört hat mittlerweile bekomme ich da echte Angst.. sei es auch nur das magedrücken weil ich mich überfressen habe..






So geht es mir auch, am Anfang waren es panikattacken, schrecklich aber nach höchstens 30 Minuten vorbei jetzt lebe ich in einer daueranspannung, deute jedes Symptom, selbst normale körperliche Vorgänge, so dass man kaum unterscheinen kann ob körperlich oder psychisch, mir schießen dann 1000 Gedanken durch den Kopf und die Angst hält mich fest im Griff, Zuhause in meiner sicheren Umgebung geht es noch , aber draußen ist es zum Teil schlimm und das über Stunden, bin dann total erschöpft und vermeide unglaublich viel..... Und das macht mich traurig, die Unbeschwertheit fehlt.....
.

11.04.2017 21:30 • x 1 #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Fred68
Zitat von Coru:
Hallo, meine Panikattacken werden immer schlimmer, wenn ich körperliche Beschwerden habe. Es kann sein, dass mir z. B. mein Arm weh tut oder i. eine Kleinigkeit ist. So wie man das manchmal nunmal hat. Selbst, wenn es nichts Schlimmes ist seit den Panikattacken bin ich bei jeder Kleinigkeit sehr empfindlich und habe ...

Hallo Coru der Beitrag ist ja schon etwas älter aber ich möchte trotzdem Antworten. Ich habe meine erste Panikattacke 2 Monate nach einer Verletzung am Bein und Knie erhalten. Ich hatte sowas zuvor überhaupt noch nicht. Ich wurde von einen Auto umgestoßen als ich etwas aus dem Wagen nehmen wollte der Fahrer mich aber nicht mehr gesehen hat und ist losgefahren und ich war mit dem Oberkörper noch im Wagen inneren. Somit habe ich mich die Hüfte verdreht. Jetzt wollte ich dich fragen ob sich deine körperlichen Beschwerden gebessert haben und somit auch deine Panik. Ich habe mittlerweile eine generalisierte Angststörung und kämpfe sehr damit. Und leider immer noch körperliche Beschwerden.

07.11.2023 16:27 • #38


Coru
@Fred68 hallo Fred. Ich bin sogar noch im Forum aktiv und kann dir genau schreiben wie es weiter gegangen ist.
Ich habe noch körperliche Beschwerden durch die Angst. Ich kann besser damit umgehen wenn was sein sollte und es nimmt nicht mehr so einen Raum ein. Bei mir kam einige Jahre später raus, dass ich schwer traumatisiert bin. Das ist schwer zu behandeln und nicht heilbar. Deshalb ist es bei mir nochmal anders. Das wusste ich damals noch nicht.

Keine Sorge bei dir wird wieder besser und vermutlich auch vollständig weggehen. Aber es braucht wirklich Zeit und Geduld mit sich selber.

07.11.2023 16:53 • x 1 #39


Fred68
@Coru Hallo Coru, dann ist es bei dir umgekehrt. Du bekommst körperliche Beschwerden durch die Angst ich habe die Angststörung bekommen durch die körperlichen Beschwerden. Zusätzlich bin ich vorher beruflich auch schon in ein burnout gelaufen. Meine Geschichte kurz erzählt. Ich wurde von einen Auto umgerissen und hatte danach immer mehr Schmerzen. Als ich mich dann nach zwei Monaten krankschreiben lies wegen der Schmerzen und zuhause war habe ich noch zusätzlich mir eine Corona Infektion eingefangen. Hatte aber nur Fieber und das auch nicht zu stark. Eigentlich dachte ich mir ok jetzt kannst du eh nicht arbeiten gehen solange du positiv bist und ich kann meine Verletzung auskurieren. Nach einigen Tagen bekam ich dann zuhause beim Fernsehen Panikattacken. Natürlich dachte ich das es von Corona kommt da ich sowas zuvor noch nie hatte. Mittlerweile denke ich es kam von den Schmerzen also von der Verletzung da ich mir zuvor schon immer Sorgen gemacht hatte wie ich meine Arbeit weiter ausführen kann. Jetzt habe ich immer noch körperliche Probleme und ebenfalls immer noch Angstzustände und bin immer noch im alten Job tätig der sehr fordernd ist und mich zuvor schon ins Burnout getrieben hat. Traue mich aber auch nicht kündigen da ich das Geld brauche und ich ja schon älter bin. Woanders vorstellen traute ich mich auch nicht da ich im letzen Jahr sehr oft zu Ärzte, Therapie etc. musste und das in einen neuen Job ja auch nicht gut ankommt. Danke nochmals für deine Antwort.

10.11.2023 18:13 • #40


A


x 4






Dr. Christina Wiesemann