Pfeil rechts

Plushfrog
Hallo Ihr
Das Übel nahm vor ein paar Wochen seinen Lauf. Mein Psychiater war der Meinung ich hätte gerade Depressionen und sollte das Opipramol,worunter meine Panikattacken verschwanden absetzen und Escitalopram nehmen. Die Nebenwirkungen waren widerlich. Kopfschmerzen,Übelkeit,Schwindel,mal Herzrasen,mal zu niedriger Puls. Aber das schlimmste: meine Panikattacken waren wieder da. Volles Rohr. Also wieder zum Doc. Escitalopram raus,Opipramol wieder rein und auch höher dosiert. Was soll ich sagen. Ich wache nachts 3-4x mit Panik auf,werde mit Panikattacken wach,habe tagsüber Panikattacken. Symptome wie Schwindel,Übelkeit,Sehstörungen,Schweißausbrüche. Das Opipramol greift nicht mehr. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll,seit dem Medikamentenwechsel habe ich dauerhaft Panik.
Kennt das jemand?
Und warum hilft das Opipramol nicht mehr

17.08.2020 14:00 • 18.11.2020 #1


18 Antworten ↓


Moin. Also vorweg, ich kenne das in der Form nicht, aber schilder deinem Arzt doch deine Probleme und lasse dich neu "einstellen".

Gruß

17.08.2020 18:59 • #2



Seit 7 Wochen durchgehend Panik

x 3


Plushfrog
Zitat von Fels:
Moin. Also vorweg, ich kenne das in der Form nicht, aber schilder deinem Arzt doch deine Probleme und lasse dich neu "einstellen". Gruß


Er hat mich ja schon neu eingestellt...Mehr kann er auch nicht machen...

17.08.2020 19:07 • #3


Und das alte Medikament wurde auch wieder verabreicht? Hmm. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel glück.

17.08.2020 19:45 • #4


Hallo Plushfrog,

ich kenne das auch wenn man den ganzen Tag Angst und Panik hat. Außer nachts, da hatte ich noch nie Probleme.
Das ist wirklich zum Kotzen! Tut mir leid, dass du das gerade durchmachst!
Bzgl Medikamenten kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Mir hat immer citalopram sehr geholfen. Ich schwöre auch auf hanföl!

17.08.2020 20:01 • #5


Ohi
Wie lange nimmst du dss omi wieder?
Einige Medikamente müssen erst einen Spiegel aufbauen. Nach etwa zwei Wochen wirken sie dann so wie sie sollten.
Ich hab gerade Ähnliches durch

17.08.2020 20:05 • #6


kleiner
Soweit ich informiert bin, wirkt opipr. Anders als Citalopram.
Man weiss jetzt auch nicht ob das absetzerscheinungen vom Citalopram sind.... Da heisst es nur durchhalten.
Das war echt im Nachhinein nicht gut das medi zu wechseln.
Ich drücke die Daumen das es besser wird.
Ich kenne das, dauerhafte Panik und Unruhe, ein Alptraum auf Erden.

17.08.2020 20:17 • #7


Plushfrog
Zitat von Ohi:
Wie lange nimmst du dss omi wieder?Einige Medikamente müssen erst einen Spiegel aufbauen. Nach etwa zwei Wochen wirken sie dann so wie sie sollten. Ich hab gerade Ähnliches durch


Ich nehme das Opipramol seit 6 Wochen wieder...Da sollte es eigentlich wie gewohnt wirken...Tut es aber nicht

17.08.2020 20:47 • #8


NIEaufgeben
Zitat von Plushfrog:
Ich nehme das Opipramol seit 6 Wochen wieder...Da sollte es eigentlich wie gewohnt wirken...Tut es aber nicht

Dann hatt es keinen Sinn es weiter zu nehmen

Lass dich neu einstellen
Es gibt massenhaft ads da hast du sehr gute Chancen eines zu finden das gut funktioniert

17.08.2020 20:50 • #9


Ohi
Zitat von Plushfrog:
Ich nehme das Opipramol seit 6 Wochen wieder...Da sollte es eigentlich wie gewohnt wirken...Tut es aber nicht


Ich sehe das genauso wie NIEaufgeben. Auch wenn eine Umstellung ja immer so eine Sache ist. Wird es besser, wird es schlimmer, bleibt dir ja keine Alternative.
Nur Mut, das klappt schon.

18.08.2020 06:02 • #10


squashplayer
Von Escitalopram habe ich schon des öfteren gehört, dass es keinesfalls beruhigt, sondern "aufgekratzt" macht. Ich verzichte komplett auf SSRI, da sie mich irre nervös machen,den Blutdruck steigern. Laut Studien wirken sie eh nur minimal besser als Placebo, also kann man sie auch gleich weglassen.

Mein Tipp wäre: warum hast du Depressionen? Was beschäftigt dich zur Zeit? Nur mit Medikamenten wirst du nicht weiterkommen, da diese allenfalls etwas dämpfend wirken. Hast du eine Therapie?

18.08.2020 09:53 • #11


Branderick
Eine interessante Bemerkung, ich Stimme Ihrer Meinung zu, es gibt alternativen.

18.08.2020 13:28 • #12


ichbinMel
Zitat von Angsti26:
Hallo Plushfrog,ich kenne das auch wenn man den ganzen Tag Angst und Panik hat. Außer nachts, da hatte ich noch nie Probleme.Das ist wirklich zum Kotzen! Tut mir leid, dass du das gerade durchmachst!Bzgl Medikamenten kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Mir hat immer citalopram sehr geholfen. Ich schwöre auch auf hanföl!

Welches Öl hast du genommen ? Kannst du mir ein Bild per pn schicken da würde ich mich freuen ich will das auch mal testen .

18.08.2020 13:31 • #13


Branderick
Die Hauptsache ist, hochwertiges öl zu wählen.

18.08.2020 13:33 • #14


Plushfrog
Hallo Ihr Lieben...
Danke für Eure Antworten...
Heute Abend habe ich ein Telefongespräch mit meinem Arzt und dann gucken wir weiter...Hab schon eine Überweisung für die Psychiatrie hier liegen,aber da würde ich ungerne hin wenn ich es nicht unbedingt muss...

18.08.2020 13:40 • #15


Zitat von Ohi:
Ich sehe das genauso wie NIEaufgeben. Auch wenn eine Umstellung ja immer so eine Sache ist. Wird es besser, wird es schlimmer, bleibt dir ja keine Alternative. Nur Mut, das klappt schon.


Noch dazu sei gesagt, dass menschlicher halt besser als jedes chemisches Mittel ist. Meine Meinung. meine Meinung.

18.08.2020 19:13 • #16


Plushfrog

18.11.2020 08:38 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Angor
Zitat von Plushfrog:
Gestern einen neuen Betablocker bekommen - Dociton. Jetzt sitze ich hier und traue mich es nicht zu nehmen,habe Angst vor neuen Medikamenten und deren Nebenwirkungen.

Nimm es ruhig, schau mal in dem Beipackzettel steht das

"Der Wirkstoff senkt in erster Linie den Blutdruck. Um das zu erreichen, blockiert er im Körper die Bindungsstellen von Botenstoffen, so genannte Beta-Rezeptoren. Außerdem ist der Arzneistoff herzwirksam: Er drosselt die Anzahl der Schläge (Frequenz) und den Sauerstoffbedarf des Herzen - die übermäßige Herzarbeit wird vermindert."

Und Nebenwirkungen hat jedes Medi, das darf man sich normalerweise gar nicht vorher durchlesen, kein Wunder dass man sich nicht traut was zu nehmen.

Wurde das Opipramol abrupt abgesetzt? Normalerweise muss langsam augeschlichen werden, um mögliche Absetzerscheinungen so gering wie möglich zu halten.

Gute Besserung!

LG Angor

18.11.2020 11:43 • x 1 #18


Plushfrog
Zitat von Angor:
Nimm es ruhig, schau mal in dem Beipackzettel steht das"Der Wirkstoff senkt in erster Linie den Blutdruck. Um das zu erreichen, blockiert er im Körper die Bindungsstellen von Botenstoffen, so genannte Beta-Rezeptoren. Außerdem ist der Arzneistoff herzwirksam: Er drosselt die Anzahl der Schläge (Frequenz) und den Sauerstoffbedarf des Herzen - die übermäßige Herzarbeit wird vermindert."Und Nebenwirkungen hat jedes Medi, das darf man sich normalerweise gar nicht vorher durchlesen, kein Wunder dass man sich nicht traut was zu nehmen.Wurde das Opipramol abrupt abgesetzt? Normalerweise muss langsam augeschlichen werden, um mögliche Absetzerscheinungen so gering wie möglich zu halten.Gute Besserung!LG Angor


Nein,das Opipramol wurde nicht abrupt abgesetzt...Ich habe eh nur 25mg genommen,welche ich dann erstmal noch geviertelt habe...
Kam gerade vom Arzt,musste aufgrund von Husten etc einen COVID Test machen und habe Antibiotika,Codein Tropfen und was Schleimlösendes bekommen..
Das jetzt auch noch zusätzlich ....

18.11.2020 12:54 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann