Pfeil rechts

hallo!!

ich habe noch mal ne frage an diejenigen unter euch, die mit mirtazapin erfahrung haben.
ich nehme es jetzt seit mitte januar. erst 15 mg, dann jetzt seit 2 monaten 7,5 mg. also ich halbiere die nochmal. dann habe ich einmal versucht, sie abzusetzen, weil mein arzt meinte, man soll die nicht länger als ein halbes jahr nehmen. ich hatte dann aber nach einigen tagen das gefühl, als kommen meine probleme wieder. sprich, wenn ich nachts aufwach, dass ich dann hellwach bin und herzklopfen habe. ausserdem auch wieder einen kloss im hals. kann das nach 3,4 tagen schon wieder sein? ich habe daraufhin die dosis wieder genommen. dann nach einigen wochen habe ich weil ich abends mal imigran nehmen musste wieder jetzt 4 tage pausiert. seit mittwoch habe ich keine mehr genommen. und wieder diese beschwerden. kann denn die dosis von 7,5 so viel ausmachen, oder meint ihr, dass das nur einbildung ist? ich weiss jetzt nicht, ob ich weitermachen soll - also die dosis wieder einzunehmen - oder ob es eher schädlich wäre, nach vier tagen wieder anzufangen.

wäre für antworten dankbar.

lg mariposa

18.07.2010 12:54 • 05.08.2010 #1


9 Antworten ↓


keiner?

18.07.2010 21:35 • #2



Mirta 7.5

x 3


Ich habe Mirtazapin 2 Jahre lang genommen und seit 10 Wochen bin ich komplett weg davon. Im März diesen Jahres habe ich die Dosis von 15 mg auf 7,5 mg reduziert. Dabei gab es keine Probleme. Mein Psychiater meinte ich soll die Dosis so 8 Wochen lang nehmen eh der nächste Schritt kommt. Ende Mai habe ich sie dann komplett weggelassen. Nach 2 Tagen kamen bei mir schon die Absetzerscheinungen. Zuerst kamen hammermäßige Kopfschmerzen wie ich sie noch nie in meinem Leben hatte. Nach weiteren 2 Tagen kam Übelkeit und Durchfall. Diese ganzen Symtome hielten dann so 2 Wochen an. Es war zwar ziemlich heftig aber ich habe jeden Tag dafür gekämpft das ich nicht wieder zu den Tabletten greifen muß. Der Kampf hat sich gelohnt. Jetzt lebe ich ganz ohne Antidepressiva und fühle mich gut damit. Meine Beschwerden die ich selbst mit der Einnahme von den Tabletten hatte sind weg.

Wie sieht es inzwischen bei dir aus? Hast du nochmal einen Versuch gewagt sie abzusetzen?

01.08.2010 16:50 • #3


Hallo Mariposa,

ich habe eben mal schnell gegoogelt und zumindest einen EIntrag gefunden, wo genau die Dosis von 7,5 auch als zu wenig beschrieben wurde. Ich möchte auch dieses Medikament einnehmen in Zukunft. Hast Du schon so schlimm zugenommen? Das wäre ja der Horror für mich. Aber ansonsten verträgt man das Meikament wohl ganz gut, oder?

01.08.2010 17:07 • #4


Hier habe ich noch einen guten Link für Dich gefunden:

http://www.diagnosia.com/at/medikament/ ... ztabletten

01.08.2010 17:12 • #5


@Nell

Mich hast du zwar nicht gefragt aber ich antworte trotzdem mal. Innerhalb von 1 Jahr habe ich von den Tabletten 17 kg zugenommen. Ich hatte keine Fressattacken oder sonst was und habe regelmäßig Sport gemacht. Bei mir waren es Wassereinlagerungen die immer schlimmer wurden. Jetzt seit dem Absetzen habe ich wieder 10 kg abgenommen.

02.08.2010 18:00 • #6


Fantasy
Ich hab jetzt in ca. 3 Monaten mit Mirtazapin fast 10 Kilo zugenommen (hatte vorher aber auch sehr viel abgenommen und war viel zu dünn).

02.08.2010 18:47 • #7


Zitat von Nell:
Hallo Mariposa,

ich habe eben mal schnell gegoogelt und zumindest einen EIntrag gefunden, wo genau die Dosis von 7,5 auch als zu wenig beschrieben wurde. Ich möchte auch dieses Medikament einnehmen in Zukunft. Hast Du schon so schlimm zugenommen? Das wäre ja der Horror für mich. Aber ansonsten verträgt man das Meikament wohl ganz gut, oder?


hi nell,

naja, ich habe vor zwei jahren ja 4 kilo zugenommen (vorher schon 6 durch imap) und jetzt noch mal 4. dabei ist es geblieben. aber wie gesagt, ich komme mit 7.5 zurecht. mehr will ich nicht. dann würde ich sicher unaufhaltsam zunehmen. die 7.5 bieten mir genug schutz gegen migräne. deswegen nehme ich es hauptsächlich noch. gegen die panikattacken hilft es nämlich mir nicht.

02.08.2010 22:36 • #8


Lieber Himmel,
wieso nimmt man von dem Zeug so zu?
Das ist ja ..........

Ich bin sowieso so sauer wegen der Pharmaindustrie: sie sollen ihre Pillen halt mal abändern und dafür sorgen, dass die Leute nicht so zunehmen. Das muss doch machbar sein.

Hilft gegen Migräne aber nicht gegen Panik?
Gegen Panik ist ein SSRI zugelassen. Die sind eh`besser verträglich und man nimmt von denen eher ab.

Ich nehme gerade Tavor, weil ich nicht mehr Herrin der Lage war.
Das ist ein Teufelszeug, wirkt aber 1A gegen Panik. Es war, als hätte einer `nen Schalter umgelegt. Ich war Panik pur und kam nicht mehr vor noch zurück. Jetzt sehe ich wieder Land. Aber es macht hölleschnell abhängig. Ist also nur für Krisen.

03.08.2010 16:11 • #9


Zitat von Nell:
Lieber Himmel,
wieso nimmt man von dem Zeug so zu?
Das ist ja ..........

Ich bin sowieso so sauer wegen der Pharmaindustrie: sie sollen ihre Pillen halt mal abändern und dafür sorgen, dass die Leute nicht so zunehmen. Das muss doch machbar sein.

Hilft gegen Migräne aber nicht gegen Panik?
Gegen Panik ist ein SSRI zugelassen. Die sind eh`besser verträglich und man nimmt von denen eher ab.

Ich nehme gerade Tavor, weil ich nicht mehr Herrin der Lage war.
Das ist ein Teufelszeug, wirkt aber 1A gegen Panik. Es war, als hätte einer `nen Schalter umgelegt. Ich war Panik pur und kam nicht mehr vor noch zurück. Jetzt sehe ich wieder Land. Aber es macht hölleschnell abhängig. Ist also nur für Krisen.


welches SSRI soll denn gut sein??

tavor hat mir mein arzt auch gegeben. ich habe mich da noch nicht ran getraut.. habe nur immer normoc genommen. wieviel tavor nimmst du? ne halbe?

05.08.2010 21:44 • #10



x 4




Dr. med. Andreas Schöpf