Pfeil rechts
22

-Andreas-
Hallöchen, ich habe seit einigen Monaten wieder wirklich extreme Erregungszustände, die regelmässig dazu führen, dass ich von der Arbeit heimgehen muss, oftmals sogar in die Psychiatrie (Bereitschaftsarzt) gehen muss oder zum KV-Dienst, Krisenzimmer in einem Wohnheim bzw. manchmal auch in die Notaufnahme.

Ich hatte von 1995 bis 2010 mal eine extreme Diazepam-Abhängigkeit, dann Entzug und bis heute clean (ausser 1 Tavor mal im Januar), aber es ist zur Zeit die absolute Hölle.

Es sind gar keine speziellen Ängste, die das auslösen, möglicherweise aktuell viele Sorgen über meine Gesundheit, Einsamkeit, Sicherheit und Absicherung sowie Gesundheitsängste.

Das Ganze ist aber eher diffus und unterschwellig, eher so permanente Sorgen und Ängste.

Diese Extrem-Erregungszustände führen oftmals zu kompletter Reizüberflutung, dem Gefühl wie wenn der Körper voller Adrenalin gepumpt ist, wie wenn ich komplett unter Starkstrom stehe und jeder kleine zusätzliche Reiz (Geräusche, Bewegungen, Gedanken etc) führt zum kompletten Überschiessen der körperlichen Erregungszustände und oftmals weiss ich dann schon gar nicht mehr wie ich zur nächsten Krisenanlaufstelle kommen soll.

Unter diesen Umständen ist eine Angsttherapie beispielsweise durch Konfrontation überhaupt nicht mehr möglich, der Körper ist komplett in einem Erregungs-Ausnahmezustand.

Kann das eine Langzeitfolge von der langjährigen Diazepameinnahme sein? Kennt hier jemand solche Extremzustände? Aushalten bringt nichts, die Überreizung eskaliert dann völlig, manchmal kommt dann noch Herzstolpern dazu, ich bin völlig im Ausnahmezustand. Ich bin da weder in der Lage weiterzuarbeiten noch irgendwie runterzukommen. Solche Zustände halten auch oft die ganze Nacht an oder ich werde mit diesen Erregungszuständen wach.

Kennt das jemand und weiss bestenfalls wie man das behandeln kann?

Viele Grüsse
Andreas

23.06.2024 16:20 • 27.06.2024 x 1 #1


37 Antworten ↓


saga1978
Zitat von -Andreas-:
Hallöchen, ich habe seit einigen Monaten wieder wirklich extreme Erregungszustände, die regelmässig dazu führen, dass ich von der Arbeit ...


Ich hab 2018 einen Entzug vom diazepam gemacht hab es 16 Jahre lang genommen ich hab gegen diese Erregungszustände chlorprothixen bekomm und nehme es heute noch

Lg

23.06.2024 22:53 • #2


A


Erregungszustände wegen früherer Benzoabhängigkeit?

x 3


-Andreas-
@saga1978 Danke für deine Antwort. Hat dieses Chlorprothixen bei dir relevante Nebenwirkungen? Ich reagiere immer sehr sensibel auf Medikamente :-/

24.06.2024 07:15 • x 1 #3


saga1978
Zitat von -Andreas-:
@saga1978 Danke für deine Antwort. Hat dieses Chlorprothixen bei dir relevante Nebenwirkungen? Ich reagiere immer sehr sensibel auf Medikamente :-/ ...


Nein überhaupt nicht hatte vorher das melperon davon hatte ich nachts unruhige Beine aber sonst hilft es auch gut gegen die Unruhe

24.06.2024 07:35 • #4


N
Hast du stationär oder zu Hause entzogen?

24.06.2024 19:19 • x 1 #5


saga1978
Zitat von Nicome:
Hast du stationär oder zu Hause entzogen?


Ich hab stationär entzogen danach hatte ich 2 Jahre lang zu kämpfen bis ich die richtigen Medikamente hatte weil ich ein Entzugssyndrom habe warst du auch stationär

24.06.2024 20:16 • #6


N
Ja ich war auch stationär. Aber sie haben zu schnell entzogen. So das die Entzugserscheinungen zu groß waren und ich abbrechen musste.
Sie haben binnen 6 Tagen von 37mg auf 16 runter dosiert.
Das habe ich nicht ausgehalten

24.06.2024 20:22 • x 1 #7


N
Ich bin im Moment bei 18mg diazepam und versuch es zu Hause ganz langsam runter zu dosieren

24.06.2024 20:23 • x 1 #8


N
Was ist denn ein Entzugs Syndrom?

24.06.2024 20:25 • #9


saga1978
Zitat von Nicome:
Ja ich war auch stationär. Aber sie haben zu schnell entzogen. So das die Entzugserscheinungen zu groß waren und ich abbrechen musste. Sie haben ...


Ja das kenn ich bei mir innerhalb von einer Woche auf 0 danach musste ich zusehen mit allem klar zu kommen bis ich hilfe bekam

24.06.2024 20:41 • #10


N
Die machen das in der Klinik viel zu schnell.
Wie bist du denn dann zu hause klar gekommen?
Und wieviel haben sie dir in welcher Zeit entzogen?

24.06.2024 20:44 • x 1 #11


saga1978
Zitat von Nicome:
Was ist denn ein Entzugs Syndrom?


Ja das kommt nach dem Entzug Unruhe usw.

24.06.2024 20:44 • x 1 #12


saga1978
Zitat von Nicome:
Die machen das in der Klinik viel zu schnell. Wie bist du denn dann zu hause klar gekommen? Und wieviel haben sie dir in welcher Zeit entzogen? ...


Ja deshalb war ich danach ständig in der Notaufnahme und bin dann stationär auf Therapie.... Ich war bei 100 Tropfen am Tag

24.06.2024 20:45 • x 1 #13


N
Ich bin bei 36 Tropfen am Tag und frage mich wann die Entzugserscheinungen besser werden?

25.06.2024 16:50 • #14


N
Und wie hast du hilfe bekommen?
Ich halte das nicht mehr lange durch

25.06.2024 16:52 • #15


N
@saga1978 und kann man sagen wie lange das anhält?

25.06.2024 17:40 • #16


saga1978
Zitat von Nicome:
@saga1978 und kann man sagen wie lange das anhält?


Vielleicht solltest du jetzt Hilfe holen von deinem Arzt das du schon ein Medikament bekommst gegen die Symptome.... Ich hab 2 Jahre zu tun gehabt und viele Medikamente probiert das heisst aber nicht das es bei dir so sein muss ich würde mit deinem Arzt sprechen was hast du denn für Symptome

25.06.2024 19:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

N
Eine schlimme innere Unruhe.
Und die bekomme ich einfach nicht weg. Ich hoffe ja nicht das das alles Entzugserscheinungen sind sonst halte ich die nächsten Wochen nicht durch

25.06.2024 19:39 • x 1 #18


N
@saga1978 ich bin ja noch mitten im entzug und bin bei 18mg diazepam pro Tag

25.06.2024 19:41 • #19


N
@saga1978 welches Medikament hat dir denn geholfen?

25.06.2024 19:42 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Dr. med. Andreas Schöpf