Pfeil rechts
29

Sie hat dich also enttäuscht? Sei froh! Denn die Enttäuschung bedeutet das Ende der Täuschung. In jeder Krise steckt zugleich eine Chance. Ich glaube, dass der Weg zum Glück nur selten ohne Umwege führt. Vertraue darauf, dass es genau so kommen musste, damit du am Ende des Weges glücklich wirst. Oft muss man erst die Erfahrung des Schmerzes machen, um dann glücklich zu werden.

22.11.2020 21:35 • #21


Es schmerzt jetzt , weil ein anderer im Spiel ist , weil du denkst er könne tiefer in sie eindringen , also vom Seelischen her ich denke es war halt nicht die richtige für dich, es gibt neue Chancen

22.11.2020 22:12 • #22



Mit ihm macht sie alles was sie mit mir nicht gemacht hat

x 3


Ja also eine Enttäuschung war's für mich auf jedenfall. Aber ich glaube auch daran was Du sagst. Ich glaube langsam auch, dass alles im Leben seinen Sinn hat und es so kommen musste, wie es gekommen ist. Es ist genauso wie Du gesagt hast, man weiß es ist ein anderer jetzt an ihrer Seite und man fragt sich, warum all das was man getan hatte nicht anständig honoriert worden ist. Es ist jetzt 3 Monate her, aber ich merke dass ich noch nicht ganz wieder der alte bin wie vor der Beziehung. Also ich merke schon, dass ich morgens noch mit negativen Gedanken aufwache. Über den Tag verteilt geht's dann mittlerweile schon viel besser. Möglicherweise ist es auch einfach die Tatsache, dass sie schon wieder so schnell jemand neues gefunden hat und ich jetzt einfach wieder alleine bin und mein Leben alleine bestreite. Hab auch irgendwie Angst davor, dass ich jetzt erstmal sehr lange keine Frau kennenlernen werde. Auch die Tatsache, dass man über Kinder und Hochzeit mal geredet hatte, macht die Sache nicht unbedingt einfacher, weil man weiß es hat ja mal funktioniert bevor es kompliziert wurde.

23.11.2020 07:21 • x 2 #23


Hallo2020
Ja es funktioniert immer bevor es kompliziert wird. Zumindest bin ich der Meinung man redet sich eher ein das es funktioniert. Wenn etwas wirklich funktioniert und läuft, dann gäbe es keine großen Unterschiede zwischen den einzelnen Meinungen oder lebensvorstellungen. Es ist schon gut so das es auseinander gegangen ist, auch wenn es erstmal schmerzt.
Mach dir keine Sorgen, auch du wirst eine Frau finden mit der du heiraten und Kinder bekommen kannst ^^
Mit Druck oder krampfhaft suchen, wird das nichts. Bleib ganz ruhig und finde erstmal wieder zu dir selbst, das wird schon

23.11.2020 08:08 • #24


Annalehna
Du brauchst keine Angst haben.......erstmal etwas Abstand von allem du wirst auch noch die Richtige Partnerin finden.
Wichtig ist Zeit,Reflexion und keine Angst....Angst strahlt man aus und hemmt .
Wie gesagt es kommt bestimmt noch der richtige Partner .....und selber sollte man überdenken was kann ich anders machen......Viel Glück und einen guten Wochenstart

23.11.2020 08:19 • x 2 #25


Calima
Zitat von Restart88:
Ich hab immer wieder diese schlimmen Gedanken, wie der neue sie berührt oder für sie da ist und ich fühle mich absolut ersetzt und ausradiert

Hätte sie sich von dir getrennt und wäre allein, ginge es dir besser. So musst du nicht nur damit fertig werden, dass du verlassen wurdest, sondern auch damit, offensichtlich leicht ersetzbar gewesen zu sein. Und das kratzt gewaltig am Selbstwertgefühl.

Zitat von Restart88:
soll nicht arrogant oder abgehoben klingen aber verstehen kann ich das nicht. Ich sehe gut aus, stehe mit beiden Beinen im Leben

Mit diesen Gedanken versuchst du, das letzte Bisschen deines Selbstbewusstseins zu retten. Das funktioniert so aber nicht, denn du hast den Wettbewerb ja verloren. Die Frage *Was hat er, was ich nicht habe?* ist typisch für solche Geschichten. Die Antwort darauf ist ebenso einfach wie schmerzhaft: Alles, das, was sie sich wünscht.

Genau darin liegt aber auch die Erleichterung: Was SIE sich wünscht, hat nichts mit dir oder ihm zu tun, sondern ganz allein mit ihr und ihrer Bewertung. Deswegen hilft es nicht, dich zu vergleichen und die Gründe in deiner Person zu suchen. SIE wollte ihn lieber als dich - und das kann auch mit Menschen passieren, die einem objektiv betrachtet nicht das Wasser reichen können.

Auch deine Freundin ist nicht perfekt, war aber für dich die perfekte Partnerin, obwohl sie für viele andere niemals in Frage käme.

Jetzt bist du einfach erst mal verletzt und eifersüchtig. Ein anderer darf haben und tun, was bisher dir vorbehalten war. Dieses Gefühl ist völlig normal und hat nicht nur mit Enttäuschung, sondern auch mit Machtverlust zu tun. Im wahrsten Sinne des Wortes ohn-mächtig zusehen zu müssen, wie ein anderer genießt, was du nicht mehr darfst, macht überhaupt keinen Spaß. Die Aussicht, die beiden zusammen zu sehen und den Sieger mit der Trophäe erleben zu müssen, verschärft das Ganze, weil man sich auch noch dem Triumph des Gegners ausgesetzt fühlt.

Dennoch wirst du lernen, damit zurecht zu kommen. Im Moment greift die Erinnerungsverklärung noch stark und du blendest alles Negative aus eurer gemeinsamen Zeit aus. Das wird sich aber verändern.

Blöd ist, dass man diesen Prozess des Loslassens nicht beschleunigen kann. Man muss durch den ganzen Mist und die Trauer, um wieder frei für Neues zu sein. Viel darüber reden hilft. Wenn du es immer und immer wieder erzählst, wird es irgendwann leichter und dein Gehirn realisiert die neue Wirklichkeit.

Meist wird man auch wütend. Das ist ein gutes Zeichen, denn die Wut ersetzt die lähmende Trauer durch kraftvolle Energie.

Bis dahin musst du einfach jeden Tag wieder aufstehen.

23.11.2020 08:53 • x 4 #26


Danke für deine lieben Worte Calima und für deine Zuversicht.

All das was du geschrieben hast, trifft so ziemlich genau den Nagel auf den Kopf muss ich Dir sagen. Das gute für mich selbst ist, dass mir alle mit denen ich drüber geredet habe, versichert haben, dass sie auch das Gefühl hatten, dass es zwischen uns beiden nicht gepasst hat. Wenn es jetzt so wäre, dass alle außenstehenden mir versichert hätten, dass ich da die Frau fürs Leben gehen lassen, ich glaube dann wäre es noch schlimmer gewesen. So kann man ja sagen, dass es ja anscheinend positiv für mich ist, dass das alles genau so passiert ist, wie es eben passiert ist. Ich sehe das wahrscheinlich nur noch nicht. Auch was du gemeint hast, mit diesem verklärten oder verzerrten Bild, weil jetzt die Distanz dazwischen ist. Was ich aber wirklich mache, ich versuche so gut es geht zu vermeiden, sie irgendwo zu treffen oder so. Ich weiß, dass ich das nicht dauerhaft vermeiden kann, aber erzwingen dass ich sie sehe muss ich ja auch nicht unbedingt. Ich denke irgendwann, wird diese Gleichgültigkeit kommen wo es mich nicht mehr interessiert. Schwer vorstellbar, dass das irgendwann so ist, aber ich weiß aus der Vergangenheit, dass es irgendwann so kommen wird.
Danke an alle die hier schon kommentiert und mir geholfen haben

23.11.2020 09:10 • x 2 #27


Oft ist es im Leben so, dass man sich das wünscht, was man gerade nicht hat. Ist man alleine, sehnt man sich nach einer Beziehung. Ist in der Beziehung erst der Alltag eingekehrt, dann wünscht man sich die Single Zeit zurück.
Das muss nicht zwangsläufig so sein. Aber vielleicht versuchst du mal dein Singledasein positiv zu sehen. Freiheit und Unabhängigkeit können durchaus das größte Glück bedeuten. Warum immer nach einer Beziehung streben? Weil es die Gesellschaft so vorschreibt? Denk mal drüber nach.

23.11.2020 12:45 • x 1 #28


Zitat von Mike_44:
Oft ist es im Leben so, dass man sich das wünscht, was man gerade nicht hat. Ist man alleine, sehnt man sich nach einer Beziehung. Ist in der Beziehung erst der Alltag eingekehrt, dann wünscht man sich die Single Zeit zurück.Das muss nicht zwangsläufig so sein. Aber vielleicht versuchst du mal dein Singledasein positiv zu sehen. Freiheit und Unabhängigkeit können durchaus das größte Glück bedeuten. Warum immer nach einer Beziehung streben? Weil es die Gesellschaft so vorschreibt? Denk mal drüber nach.


Du hast Recht. Ich glaube auch, dass das einfach nur deswegen ist, weil ich die Frau im Nachhinein zu so einer Art Gottheit gemacht habe. Alles negative ausgeblendet und nur noch die positiven Dinge gesehen. Daher gab es ja klare Gründe für die Trennung und auch ich selbst habe ja wie gesagt gemerkt, dass es nicht richtig funktioniert innerhalb der Beziehung. Aber wie du schon sagtest, der Mensch will dann immer gerade das, was er nicht mehr haben kann. Möglicherweise auch deswegen, weil es keine Alternativen momentan gibt und man sich lieber dann an das alte destruktive klammert, anstatt nach Vorne zu sehen. Das Single Dasein hat mit Sicherheit auch seine Vorteile, ja. Aber ich bin eigentlich ein Mensch der gerne die Zweisamkeit hat, der sich austauscht mit seinem Partner und lauter so Dinge. Natürlich soll man in aller erster Linie sich selbst lieben, aber es doch immer nochmal was anderes ob du noch nen einen weiteren Partner hast.

23.11.2020 13:19 • x 1 #29


Hey Leute,
gestern ist mir was echt dummes passiert. Ich hab sie gleich 2 mal gesehen. Das erste Mal fuhr sie mit ihrem neuen Freund an mir vorbei, und mittags fuhr plötzlich ihre beste Freundin hinter mir und wir fuhren wieder an ihr vorbei, diesmal war sie alleine im Auto. Ich wusste das das irgendwann passiert, da sie einfach nur 2 Orte weiter wohnt. Aber sagt mir mal, wie viel Pech kann ein Mensch an so einem Tag denn haben? Wieviel Zufall muss es geben. Ich habs jetzt 3 Monate fast geschafft sie nicht sehen zu müssen und gestern hats mich dann gleich 2 mal erwischt und dann fährt auch noch im selben Augenblick die beste Freundin von ihr hinter mir und die zwei geben sich Lichthupe. Ich muss euch gestehen, dass hat sehr weh getan. Es war wie ein Adrenalin-Kick und ich muss euch sagen, es lässt mich auch heute am Tag danach noch nicht so wirklich los und beschäftigt mich. Mein bester Kumpel ist dann zum Glück gestern Abend noch gekommen und hat mit mir darüber geredet. Ich meine das ganze ist jetzt fast 4 Monate her und ich habe echt eine gute Entwicklung genommen, was das Thema anbelangt und dennoch tut es heute wieder weh und die Sache ist wieder wie aufgewühlt.

06.12.2020 10:49 • x 1 #30


Lieber Restart88,
das ist ganz normal, sowohl solche Zufälle als auch, dass es dir noch sehr wehtut. Ich finde, es steckt sogar ein Vorteil für dich darin, dass ihr nur zwei Orte entfernt wohnt. Eine Trennung und der Trennungsschmerz gehen nie schön glatt und schnell über die Bühne. Es geht in Wellen. Mit dem Aufgewühltsein wirst du die Erfahrung machen, dass es weniger wird. Vielleicht sogar irgendwann völlig entspannt. Zeit hilft dir: die Zeit, der zeitliche Abstand, ist deine Freundin bei der Verarbeitung der Trennung (die für den verlassenen Partner schmerzvoller ist als für den gehenden). Atme dich frei, treffe Freunde, stehe zu dir und gnieße dein Leben. Dein Glück ist keineswegs abhängig von anderen, es liegt in dir selbst
Mitfühlende Grüße
und einen schönen 2. Advent!

06.12.2020 11:18 • x 1 #31


Hey Fauda, vielen Dank für deine mitfühlenden Worte. Gerade jetzt wos auf die Weihnachtszeit auch zugeht und alles, da muss ich Dir gestehen tut es schon noch weh. Was ich aber sehr viel schlimmer finde, ist Nach wie Vor die Tatsache, dass ich ja wusste, dass ich keine glückliche Beziehung führe. Die Trennung war richtig und wichtig, weil es nicht gepasst und funktioniert hat. Aber trotzdem sind da teils immer noch diese Gefühle gegenüber der EX-Freundin. Warum kann ich nicht einfach wieder locker durchs Leben gehen mit der Einstellung: "Hey, sie wars einfach nicht, gönne ihr ihr neues Glück und schaue einfach auf dich" Warum tue ich mir so schwer damit, diesen Menschen einfach loszulassen und gehen zu lassen. Ich meine es ist ja schon sehr viel besser wie am Anfang, ich hab echt Fortschritte gemacht, aber gestern war wirklich kein schöner Tag und das wird noch öfter passieren. Muss ich lernen vergangenem weniger Aufmerksamkeit beizumessen? Ich hatte schon immer dieses Drama, ich erkenne mich in diesen Dramen wieder wenns um Trennungen ging. Euch allen auch einen schönen 2. Advent

06.12.2020 11:30 • x 1 #32


Icefalki
Wenn Du weisst, wie du auf Trennungen reagierst, dann finde dich damit ab. Ich weiss bei mir, dass ich sowas von abdrehen kann, wenn mich eine Lawine überrollt.

Das dauert dann eine Zeitlang und irgendwann ist es Vergangenheit. So wird das bei dir auch sein, hat viel damit zu tun, dass manche Dinge nicht zu ändern sind, die man aber gerne anders haben möchte. Dann rennt man buchstäblich gegen Wände. Allerdings sind das unsere Wände, und wenn das Köpfle genügend wehgetan hat, dann hört man auch mal damit auf.

06.12.2020 12:28 • x 1 #33


Danke euch für eure Kommentare, dass tut mir immer sehr gut zu lesen, dass es Menschen gibt, die einen aufbauen wollen. Vielen Dank dafür

06.12.2020 19:23 • #34



x 4