Bitte lese mal den zweiten Bericht von Rolf auf dieser Seite:



Du weißt dann wie es diesen Menschen geht, meinen Vater habe ich selten weinen gesehen, er hat sich in Dinge "verrannt", die es nie gegeben hat. Meiner Mutter geht es glaub ich auch nicht gut. Sie weint manchmal, ohne dass sie weiß warum. Ich habe das Gefühl als ob es mich innerlich zerreißt, dann weine ich auch und will niemanden sehen.

Viele Menschen haben kein Verständnis dafür, als ich meiner damals besten Freundin davon erzählt habe, hat sie mich für verrückt erklärt. Andere haben mir vorgeworfen, dass ich über meine Probleme spreche, weil ja schließlich jeder Mensch Probleme hat und selbst damit zurecht kommen muss. Gott ich habe dann wirklich begonnen nicht mehr darüber zu sprechen bis letztes Jahr am Schikurs die Bombe geplatzt ist und ich ca. ein bis zwei Stunden in der Nacht in unserem Zimmer nur geweint habe. Gute Freunde haben dann aus mir meine Ängste, Gefühle herausgequetscht.

Ich war aber nie lebensgefährlich bedroht - das sehe ich jetzt - ich habe zwar oft an der Flucht vor dem Leben gedacht aber nie versucht auszuführen. Es hielt mich immer etwas vor diesem Schritt ab. Wahrscheinlich war das mein Vater (oder der Glaube an meinen Vater), Gott es tut gut den ganzen @!#$ mal los zu werden.

Danke fürs Zuhören, melde dich mal elke

22.07.2002 22:33 • #21


Hi,

da gebe ich der Iris recht, ich kann nicht nachvollziehen wie eine derartige behandlung "seelische leiden" (wenn das Alex lieber ist als "problem mit der psyche") lindern soll oder gar beseitigen. Aber ich kann mir vorstellen das dein heilpraktiker dich solange berieselt hat bis du selbst ganz ganz fest daran zu glauben begonnen hast, und das das folglich eine (individualisierte) lösung darstellt. Desweiteren denke ich auch, das der Zweck die Mittel ausgleicht. Die meisten hier sind wohl berufstätig, oder finden aus anderen Gründen nicht die Zeit/haben nicht die Motivation sich der Ursachen anzunehmen.

Meiner meinung nach: Schweissdrüsen rausschneiden/Nerven durchtrennen - und ruhe ist.


Gruß,
Matthias

p.s. nicht das ich mich nicht über deinen erfolg freuen würde, Alex!

23.07.2002 14:24 • #22


Hi Elke!

Ja, das kommt mir schon bekannt vor, was du da erzählst. So ein Gefühl, dass es einen innerlich zerreisst, das hatte ich auch schon, vielleicht nicht so heftig wie du, aber ich kenn das.

Wenn du glaubst, dass dir psychologische Behandlung helfen könnte, dann rate ich dir, dir auch Hilfe zu holen! Ich mache im Moment eine Psychotherapie und es ist echt hilfreich! Ich hab zum Glück eine phantastische Therapeutin gefunden, die mir sehr hilft und mir im richtigen Moment auch mal in den Hintern tritt . Diese Therapeutin hatte vor mir sogar auch schon mal einen Patienten, der immer stark geschwitzt hat.Ich war erst einige Male bei ihr, aber ich glaube, das ist der richtige Weg für mich und hoffe, sie kann mir auch helfen.
Trotzdem werd ich nächste Woche noch zu einer Homöopathin gehen, nachdem ich gehört habe, dass das einigen Menschen geholfen hat. Schließlich schwitze ich nicht nur wegen meiner psychischen Probleme, sondern habe auch Probleme, weil ich schwitze. Ein echter Teufelskreis. Vielleicht kann ich die PRobleme besser lösen, wenn mir nicht immer der Schweiß runterläuft...

Ich hoffe, du kannst dir auch Hilfe holen, denn alleine schaffst du es wahrscheinlich nicht, wieder ein richtig gutes Leben zu führen. Verschwende keine Zeit, von alleine wird sich die SAche nicht in Luft auflösen, da kannst du lange warten. Ich wünsche dir alles, alles Gute, genug Kraft und freu mich, wenn du dich wieder meldest.

Viele Grüße, Lena

27.07.2002 17:20 • #23


Hallo Alex!

Ich habe mir solche Fragen wie zB. Warum schwitze ich zu Hause nicht auch schon oft gestellt und bin ebenfalls der Meinung das eine Ursache geben muß. Aufgrund Deines Berichtes kann man sich ja endlich mal wieder etwas Hoffnung machen. Bist Du denn nun trocken oder wie ist es jetzt, wie oft warst Du denn beim Arzt und was hat es Dich insgesamt bis jetzt gekostet. Schön wäre es wenn es überall solch kompetente Heilpraktiker wie bei Dir gäbe.
Hast Du am gesamten Rumpf geschwitzt oder nur in den Achseln?

Mfg
Frank

30.07.2002 19:45 • #24


Hallo Elke!

Ich bin heute das erste Mal auf einschlägigen Internetadressen zum Thema Hyperhidrosis.
Da ich mir ziemlich sicher bin, dass mein Problem psychischer Natur ist, würde ich gerne mehr über Behandlungsweisen in diese Richtung wissen.

Kennst du vielleicht Internetadressen, Literatur, Anlaufstellen?
Würde mich freuen, wenn du mir antworten würdest!


Lg, Phil

05.08.2002 18:55 • #25


Hallo!

Ich habe deine Mail heute gelesen und da ich nicht besonders an der Symptombekämpfung interessiert bin, sondern daran, das Problem an er Wurzel zu packen, würde mich interessieren, wie du das gemacht hast.
Du hast doch geschrieben, dass dir die Auseinandersetzung mit dem Problem und den dahintersteckenden Ängsten geholfen hat.

Ich würde mich über eine Antwort freuen!


Lg und viel Glück weiterhin


Phil

05.08.2002 19:12 • #26


Hallo Phil!
Genau wie du habe ich mich zur Zeit meines " Beitrags " auch das erste Mal auf einer solchen Site befunden...
für mich ist dieses Thema auch sehr neu. In der Angelegenheit , die meine Tochter betrifft kann ich dir mitteilen, dass wir innerhalb von 8 ( doch langen) Wochen insgesamt 9 Mediziner, einschl. einer Spezial Hautklinik, aufgesucht haben. Ohne erfolg. Letztlich sind wir bei einem Heilpraktiker gelandet. Dieser hat einen Darmpilz diagnostiziert. Ich habe mich natürlich über dieses Thema informiert. Und bin jetzt gewisss nicht der Meinung das ausschließlich Heilpraktiker helfen können und ein jeder einen Darmpilz hat!
Aber du solltest dich wirklich mal mit diesem Thema beschäftigen! Du glaubst gar nicht, was so ein Pilz deinem Körper alles antun kann! Immerhin wurde meinem Kind, aufgrund unheimlich fähiger Schulmediziner, ein Fingernagel entfernt! falsche Diagnose halt...
Was ich dir DRINGEND empfehle ist ; suche dir ein Antroposophisches Zentrum, irgendwo in deiner Nähe! Dort sind Mediziner tätig, die auch im Naturheilverfahren behandeln. DAS hat den Vorteil, dass du sowohl Untersuchungen als auch Medikamente nicht selbst finanzieren musst! Und das ist mit Sicherheit eine grosse Hilfe...
Literatur und Links zu dem Thema Darmpilz habe ich zu Hause. Sollte ich mit meiner Ausführung hier geholfen haben dann wende dich mit deinen Antworten doch ach Cc an meinen privaten E-Mail Account.( Diesen möchte ich dir allerdings nicht hier preisgeben) Von dort kann ich vielleicht eher helfen, da ich hier at work natürlich keinen Zugriff auf meine Links habe.
Lass dir also mal den Darmpilz durch den Kopf gehen! ( So bescheuert das jetzt auch klingen mag...)
Solltest du mehr wissen wollen, mail mich ohne Forum an.

Ich wünsche dir einen schönen Tag und viel Erfolg bei deinen weiteren Recherchen!

Bye, Elke*

06.08.2002 13:09 • #27




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag