nemo852

145
11
1
Hallo zusammen. Viele kennen mich bereits bin der Andy 33 und kann seit ende Dezember nicht mehr feste Kost zu mir nehmen

war am Donnerstag bei der Magenspiegelung
er sagte da wäre alles in Ordnung

war vorher bei 2 verschiedenen HNO Ärzten die nichts festgestellt haben

Nach der Magenspiegelung war dieses Engegefühl im Hals weg, es war den ganzen Tag nicht da, aber da kamen massive Schluckschmerzen.

hatte dann versucht normal zu essen nach 4 Monaten Nudeln mit Tomatensoße was leider nicht so gut klappte, aß nicht mal den halben Teller
und nochmal ein Versuch startete Milchbrötchen in Brühe einzuweichen

die Angst geht einfach nicht weg. Habe heute wo meine Mutter wieder arbeiten ist wieder nichts gegessen

hab jetzt seit Tagen immer Schleim im Hals. Dieses Druckgefühl das jemand mich erwürgt kommt auch langsam wieder.


Hab nochmal mit meinen Hausarzt gesprochen er sagte eine Einweisung in eine Klinik hält er nicht für nötig, da es noch nicht kritisch sei und wiege ja jetzt schon 78 kilo bei 182 Körpergröße er meinte nur das wäre optimal gewicht da man ja im letzten jahr immer zwischen 95-100 kilo wog

Auch mein Psychater meinte er wüsste auch kein Rat mehr, da ja der letzte Psychatrieaufenthalt wieder gescheitert ist.

Hatte mich erkundigt das einige die auch solche Störungen hatten nebenbei noch
- Schilddrüsenultraschall
- Breischluck
- CT oder MRT
- sich die Halswirbelsäule untersuchen ließen
spezielle Blutuntersuchung haben machen lassen (Kalzium, Magnesiumspiegel im Blutserum, Vollblut, Parathormon, Vitamin D)
- Allergietest

andere ließen sich eine Reflexmessung (Säuremessung der Speiseröhre) und eine Manometrie (Druckmessung) machen lassen dort wird ein Nasenloch betäubt und da kommt eine Sonde rein und sobald man druck oder Engegefühl verspührt muss man auf den Knopf drücken und er macht eine Messung

Hatte diese Untersuchungswünsche meinen Hausarzt mitgeteilt der nur lachte und meinte da kommt eh nichts bei raus und wer soll das alles bezahlen.

Meine Mutter sagte zu mir klipp und klar wenn da nichts bei raus kommt soll man wieder normal essen und Sie wird mich danach nicht mehr nach einem Arzt fahren.

Krieg es nicht im Griff zu essen. Hab einfach immer noch ein Kloßgefühl im Hals und beim schlucken so ein leichtes brennen

Was soll man machen wenn der Hausarzt und mein Psychater der Meinung sind, eine Klinik hätte kein Sinn ! Mir macht das Sorgen immer mehr Gewicht zu verlieren das mein Arzt und meine Mutter das runterspielen das man jetzt eine gute Figur hätte und es erst ab 50 kilo dramatisch sei und bin ja 182 groß

bekomme eben unterwegs keine Luft und mir ist schwindelig und fühle mich sehr unwohl und habe seit kurzem auch wieder Herzbeschwerden

mich würde mal interessieren ob jemand auch solche massiven Probleme hat raus zu gehen und Angst hat beim essen zu ersticken und auch kaum essen bzw nur flüssige kost zu sich nehmen kann.

09.04.2016 10:44 • 09.04.2016 #1


13 Antworten ↓


Molly69


Also ich gehe davon aus, dass deine massiven Probleme kein Wunder sind bei deinem Essverhalten. Wenn du nur noch flüssige Nahrung oder eingeweichte zu dir nimmst, dann ist ja auch alles bei dir irgendwie außer Übung. Deine KauMuskeln vor allem. Und das sorgt dann wiederum für Verspannungen. Dein Klossgefühl im Hals ist mit Sicherheit nichts als reine Angst.
Ich bin der Meinung, du brauchst dringend Hilfe von einem Psychologen. Ich weiß bloß nicht, warum die alle Der Meinung sind, dass das bei dir nichts bringt? Oder warum du schon so viel ausprobiert und abgebrochen hast?
Bist du denn überhaupt bereit, dir helfen zu lassen. Oder glaubst du auch dem Psychologen nichts und hilfst überhaupt nicht mit?
Du musst es natürlich auch wirklich wollen! Viele Beiträge hier, die ich lese, bitten um Hilfe, werden beruhigt, lassen sich beruhigen.
Bei dir habe ich ein wenig den Eindruck, dass du dich nicht beruhigen lassen willst. Du bist auf dem Standpunkt, du kannst keine feste Nahrung essen und das kann auch niemand ändern. Solange du nicht bereit bist, die Möglichkeit zu sehen, dass deine ganzen Gefühle im Hals nur Angst sind und nichts mit dem Essen selbst zu tun haben, so lange kann dir vermutlich auch niemand helfen. Das Wissen, dass viele haben, wie blödsinnig unsere Ängste eigentlich sind, das scheint dir irgendwie zu fehlen. Vielleicht ist das nur mein Eindruck. Aber es wirkt auf mich so.
Anstatt immer wieder neue UntersuchungsWünsche zu äußern, um doch endlich eine körperliche Ursache zu finden, solltest du dich vielleicht damit abfinden, dass du keine körperliche Ursache hast und endlich psychische Hilfe zulassen. Entschuldige, wenn das jetzt vielleicht etwas hart klingt. Ich denke, solange du immer noch der Meinung bist, dass deine Probleme eine körperliche Ursache haben müssen, solange bist du auch nicht bereit, dir wirklich helfen zu lassen.

09.04.2016 10:58 • #2


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Hey Andy,

nun, das Du nun Schluckbeschwerden hast ist nach einer Spiegelung normal, da der Schlauch ja über den Mund eingeführt wird.

Ich weiß, wie grausam alles ist und dabei spielt es keine Rolle, ob es Schluck- oder Herzbeschwerden sind. Dennoch sehe ich es wie Deine Ärzte. Zusätzliche Untersuchungen bringen Dich nicht wirklich weiter.

Weißt Du, mitunter müssen wir uns auch mal zwingen und über unseren Schatten springen. Du hast Angst was Ernstes zu haben und evtl. zu sterben, isst aber nichts. Du solltest es versuchen. Auch wenn es nicht gesund ist, lenke Dich zu Beginn ab und höre auf mit Schonkost o.ä. Schlimmstenfalls erbrichst Du, was ich nicht glaube.

Warum hat die Klinik seinerzeit nicht geholfen?

09.04.2016 11:00 • #3


maxmuster

maxmuster


138
10
34
du kannst jede4zeit in eine Klinik fahren und dich untersuchen lassen. Man darf dich nicht unbehandelt nach Hause schicken

Allerdings denke ich wenn soweit alle Untersuchungen gemacht wurden und kein anhält auf etwas ernsthaftes vorliegt ist es nicht nötig sich weiter untersuchen zu lassen. Allerdings weiß ich auch das es leichter gesagt als getan ist.

09.04.2016 11:17 • #4


juwi

juwi


10926
10
7480
Hallo Andy,

du machst viele Threads zum selben Thema auf. Vielleicht bleibst du mal bei einem bzw. liest die Tipps in den anderen Threads noch mal nach?
Meine kurzgefasste Meinung zu dem Thema ist, dass du in eine gute psychiatrische/psychosomatische Klinik gehörst und - trotz deiner schlechten Erfahrungen - Medikamente nicht verweigern solltest. Ohne Hilfe, auch medikamentöse, kommst du da nicht mehr raus. So sehe ich das.

09.04.2016 11:18 • #5


nemo852


145
11
1
war schon 4 mal in der Psychatrie gewesen und die meinten das Sie meine Symptome und Beschwerden bereits kennen. Hatte schon immer Phasen gehabt das bei mir Angst war beim essen zu ersticken oder das es im Hals feststecken würde. aber hab normal gegessen.

hatte auch mal versucht 2009 die Tageszeitung auszutragen, da war kein Engegefühl aber hab es danach auch wieder nach 5 monaten aufgegeben

doch möchte Hilfe haben habe auch alle Psychotherapeuten im Umkreis angerufen alle haben kein Termin mehr frei und 2 erst in 7-8 Monaten und die meinten, solle mich woanders erkundigen

rief auch beim Neurologen an die haben erst mitte Juni ein Termin frei

Das Hauptproblem ist bin nicht mobil, hab kein Führerschein und keine Freunde und bin leider sehr abhänig von meiner Mutter. Sie hat seit 2011 einen 2ten Job angenommen wo Sie immer st spät Abends nachhause kommt und mit meiner Oma allein bin. Meine Schwester kommt ab und zu mal die Oma besuchen. Meine Schwester hat eine leichte geistige Behinderung wenn Sie uns besuchen kommt dann mit Ihrer Betreuerin

Hab ja auch nochmal mit dem Gesundheitsamt telefoniert und die meinten das so lange man keine Medikamente Anbulant bei meinem Psychater annehmen würde, Sie mir keine Hilfe anbieten können.

Hab gestern versucht normal zu essen wo meine Mutter noch da war mit Nudeln und versuchte mit meiner Oma ein Käsekuchen zu essen so bald meine Mutter wieder weg ging, aß dann wieder nichts mehr.

aber was mich nur verwunderte das dieses extreme Engegefühl und Druckgefühl das jemand mich erwürgen würde nach der Spiegelung weg war. Mein Psychater meinte das liegt wohl daran das bei der Spritze wo man einschläft auch beruigungsmittel drin waren das man enspannter ist.

die fahrt danach war angenehmer wie davor hatte davor beklemmungen, bekam keine Luft und war sehr unruhig

09.04.2016 11:23 • #6


nemo852


145
11
1
Sorry das war von mir unbedacht. Jedes mal ein neues Thema zu eröffnen. Finde es immer toll, wie viele Antworten und Tipps geben. Werde den Rat befolgen.

eben war kurz mein Nachbar da gewesen der nach meiner Mutter fragte und dann unterhielten wir uns länger und bekam wieder keine Luft und hatte Schnappatmung. Möchte gerne in eine Psychosomatische Klinik und habe bereits 5 Kliniken angeschrieben

von allen kam eine Absage weil die der Meinung sind das Voraussetzung ist Medikamentös eingestellt zu sein und in der Lage zu sein normal zu essen. Frage mich dann warum die dann Leute mit einer Eßstörung behandeln, wenn Voraussetzung ist das normales Essen möglich ist.

Eine Einweisung kann nur mein Psychater machen da er in der Psychatrie auch stationär Arzt ist, bleibt er bei seiner Meinung da er mich seit 2002 kennt das statinär nichts bringen würde wegen meiner Sozialhpobie und kein vertrauen zum Personal hätte und eben mich zu sehr zurück ziehen würde und eben wenn mal Kontakt da ist zwischen mir und einer Frau die jung und gut aussieht, er der Meinung ist mich in die Person reinzusteigern und er meinte das es überall scheitern würde !

09.04.2016 12:11 • #7


Icefalki

Icefalki


14476
11
11398
Nemo, denk mal ein bisschen logisch:

Wenn ein Schlauch in Sedation geschluckt werden kann, kannst du sämtliche gekauten Mahlzeiten rein körperlich auch runterkriegen.

Weil deine PsYche dir aber was anderes vorgaukelt, geht der Weg nur über Medis. Oder über eine Spritze, die dir schon vorgeschlagen wurde. Dann wirst du therapiefähig und dir wird weiter geholfen werden.

Sperrst du dich weiter gegen jegliche Maßnahmen, bleibst du in deinem Elend hocken.

Kannst dir das wirklich mal überlegen, ob du dieses Leben so weiterführen möchtest, oder nicht mal todesmutig an die Medis rangehst. Was hast du denn noch zu verlieren?

09.04.2016 13:50 • #8


Emelieerdbeer

Emelieerdbeer


1409
1
1752
Dir kann niemand helfen, solange du nicht bereit bist dir helfen zu lassen.

09.04.2016 14:02 • #9


nemo852


145
11
1
eigentlich nichts. hab keine freunde lebe isoliert war nie verreisen bin seit 2002 auch nie unterwegs wie viele normale andere bürger auch. hab keine freundin nie gehabt

das mit der Spritze der Nachteil wäre, die Wirkung hält 1 Monat wie er sagt.

nur sagte er sollen wir das Ambulant machen und das macht mir was Sorgen. Bin ja den ganzen Tag allein zuhaus mit meiner Oma.

Aber mir bleibt wohl nichts anderes mehr übrig. Hab euch allen ja genug genervt und die anderen haben ja auch Probleme !

hab das ja nicht gemerkt der gab mir ne Spritze wo man ruhiger wurde und eingeschlafen bin. Nur hab immer noch danach ganz starke Schluckschmerzen

aber was mir aufgefallen war das danach diese extreme Enge im Hals und dieses Druckgefühl für 1 Tag weg war. War das wirklich wegen der Spritze wie mein Psychater mir sagte?

09.04.2016 14:03 • #10


Angstmaus29

Angstmaus29


2573
73
432
Das du vermehrt an Gewicht verlierst kommt davon das du nur pürierte Nahrung zu dir nimmst eben alles was flüssig ist und genau da liegt das Problem dein Körper hat doch garnix mehr richtig zu tun du musst versuchen wieder langsam feste Nahrung zu dir zu nehmen und dieses Kloßgefühl zu ignorieren ich habe auch hin und wieder dieses Gefühl im Hals und hatte auch schon mit Schluckbeschwerden zu tun hatte es dann ignoriert und trotzdem gegessen irgendwann war es dann weg

09.04.2016 14:16 • #11


nemo852


145
11
1
echt wie lange hat das gedauert und war auch die angst da daran zu ersticken? ja schon komisch hab damals als jugendzeit nie reinversetzen können in leute die panikattacken und ängste haben oder eine Eßstörung. hatte immer sozialphobie und war immer ein Außenseiter aber bekam dann plötzlich alles ab worüber man früher kein Verständnis hatte über Leute die sowas haben

09.04.2016 15:06 • #12


july1986

july1986


4570
19
1257
Dein Problem nicht normal essen zu können ist für mich eher eine vorgeschobene Problematik von dem was dich wirklich belastet tief in dir drin.

Das du nicht essen kannst das glaube ich dir .
Das du hierfür eine Klinik oder Medikamente brauchst um es wieder zu können sehe ich nicht so, denn es hat bisher ja nix dergleichen geholfen .

Würde dein Alltag anders gestaltet sein sprich weniger einsam und trist, deine Mutter dir die Aufmerksamkeit und Liebe schenken die du for scheinbar von ihr erhoffst und hättest du auch nur einen Freund an deiner Seite der deinem Leben mal wieder etwas Freude einhaucht würden sich vermutlich die Blockaden ganz von selber lösen .

Du schreibst in jedem Thread dasselbe .
Doch ich lese immer wieder nur wie einsam und allein du bist , wie traurig und unglücklich , wie sehr du dir Freunde wünschst ,raus möchtest , Freude u Spaß haben und dir mehr Aufmerksamkeit Zeit u Liebe von deiner Mutter dir ersehnt.
So klingt es zumindest für mich .
Das nicht Essen können steht nur für diesen inneren Konflikt in meinen Augen .
Ändere dein Leben !

09.04.2016 16:12 • #13


nemo852


145
11
1
hallo ja das stimmt schon also mein Verhältnis zu meiner Mutter ist sehr schlecht

sie hat mir gesagt sie macht es mit der Magenspiegelung wenn man danach normal essen tut und sich ne arbeit sucht, damit sie entlastet wäre

eben sagte sie sie fährt mich nie mehr nach ärzten und sie wird auch nichts mehr für mich machen würde

und dann wieder Vorwürfe hätte nix erreicht im leben man wäre bald 34 und man wäre nur zuhause und man hätte das halbe leben schon gelebt und nichts daraus gemacht

meine oma sie meckert auch nur rum weil sie gefrustet ist weil sie nur im bett liegen kann und nichts mehr machen kann und demenz hat

ja in den momenten wünschte man sich schon freunde oder jemanden zum reden aber hab das alles ja leider nicht

hab voll die Angst was im Leben zu verpassen weil mir echt die Zeit wegrennt und auch gerne mal verreisen würde oder mal ins Kino oder ne erste Freundin hätte oder mal ins Einkaufszentrum fahren oder selber mal ein Führerschein haben aber mit 33 ist das alles sehr schwer nachzuholen

09.04.2016 16:47 • #14



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag