Pfeil rechts
3

Liebe Alle,
ich habe mich hier heute angemeldet, da ich organisch scheinbar gesund bin, aber seit 4 Wochen irgendwas in Kopf/oder Körper nicht mehr zu stimmen scheint. Eine kleine Geschichte zum Werdegang vornweg. Ich war 15 Jahr lang Canna. - abends zur Entspannung ne Tüte, am WE auch mal mehr und hab es immer wunderbar genossen und vertragen, ich bin 33, verheiratet, im Berufsleben, nehme keine Medikamente und bin immer ein lebensfroher Mensch. Ich gehe gerne Feiern, trinke auch mal ein Glas mehr oder weniger, Esse gerne, treibe keinen Sport. Fakt - ich habe ein schönes Leben und bin glücklich. Nun habe ich vor 4 Wochen an einem Abend nach einer halben Tüte ein komisches Gefühl (wie Schwindel) bemerkt, habe mich kurz hin gehockt, weil ich dachte ok es liegt am Kreislauf, es wurde aber immer schlimmer, so dass ich mich hingelegt habe und dann hatte ich für ca 20 Minuten wahnsinniges Herzrasen, mein Mann hat mich beruhigt, die Beine hoch gehalten und es ist dann auch wieder abgeklungen. Ich habe danach gezittert ohne zu frieren, war wahnsinnig kaputt und Müde. In der Nacht konnte ich prima schlafen und fühlte mich am nächsten Tag wieder wohl, bin auf Arbeit gegangen, saß vorm Rechner und auf einmal überkam mich gleiches, komisches Gefühl vom Vortag wieder - ohne Herzrasen zwar, der Kopf hat gekribbelt und ich hab, da ich in der Apotheke arbeite, sofort den Blutdruck messen lassen - war im Rahmen, also nicht hoch, auch nicht niedrig. Da ich seit ungefähr 4 Jahren an Extrasystolen "leide" hab ich zur Vorsicht einen Termin beim Kardiologen gemacht, ruhe EKG, Belastungs-EKG Blutwerte, Entzündungs und Ultraschallergebnis - alles ohne Befund, mein Herz macht was es soll und wie es soll. Der Doc meinte ich habe da jetzt evt. verstärkt den Focus drauf gelegt nach dem Herzrasen und höre zu doll auf meinen Körper, Gras und Tbk rauche ich seit dem Vorfall aus Angst nicht mehr. Nun dachte ich okay, alles ist gut, Fehlanzeige! Ich liege teilweise seelenruhig auf der Couch, da steigt aus dem Bauchraum eine Welle in mir auf - ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll, kribbeln im Kopf - der Gedanke gleich ohnmächtig zu werden und keine Luft zu bekommen, das Herzrasen bleibt aber weitgehend aus, ich bin blass, fühle mich zitterig, ohne zu Zittern, habe kalten Schweiß, kalte Hände, kalte FüßE, das ganze hatte ich gestern Abend aus dem nichts, nach einer Woche ohne Vorkommnisse! Bin dann schnell aufgestanden und rum gelaufen, dann gings wieder - hat insgesamt nicht länger als 10-15 Minuten gedauert, danach war alles wie weg geblasen, ich war totmüde und musst ständig gähnen, aber mir ging es wieder gut. Hat jemand Erfahrung und durchlebt das selbe hin und wieder? Beim googeln - ich weiß das soll man nicht, stoße ich immer wieder auf Angststörung, Panikattacken, etc. Ich hasse es, ich will es nicht, ich habe Angst mich abends zum schlafen zu legen, weil ich denke hoffentlich passiert es nicht wieder - dann wiederum sitze ich abgelenkt irgendwo und es passiert ohne dass ich dran denke. Ich habe im Februar einen Termin beim Neurologen und hoffe der kann auch etwas Aufschluss geben, so wie ich das sehe, dauert es teilweise Jahre bis so eine Angst- oder Panikstörung diagnostiziert wird - ich vermute das ja schon, kann eine Diagnose dann schneller gestellt werden, bzw. ausgeschlossen werden? Oder ist es nur eine Psychose? Vielen Dank fürs Lesen und Antworten. LG Polly

09.01.2018 14:52 • 09.01.2018 #1


9 Antworten ↓


Schlaflose
Psychose ganz sicher nicht. Das hört sich alles nach klassischen Paniksymptomen an.

09.01.2018 15:35 • x 1 #2



Psychose, Angststörung, Panikattacke? Was ist es?

x 3


Hallo Schlaflose,
vielen Dank für deine Antwort, hast du eine Idee woraus das entstanden sein könnte? Ist es evtl eine unbewusste Angst die ichnach dem Herzrasen entwickelt habe und es deshalb auch hin und wieder passiert? Ich muss vielleicht noch erwähnen, dass im November letzten Jahres ganz viel finanzieller Druck von uns abgefallen ist, manchmal reagiert ja der Körper auch auf positive Veränderungen mit komischen Symptomen, weil er vielleicht nichts mehr hat womit er sich auseinander setzen muss und die Psyche ihm neues "Futter" gibt? Hast du, oder evtl noch jemand anders einen Tipp für mich besser damit umzugehen? Haltet ihr den Termin beim Neurologen sinnvoll? Ausserdem bin ich im Zusammenhang mit meinen Symptomen auch auf das Hws Syndrom gestoßen, was haltet ihr davon? Danke vielmals LG Polly

09.01.2018 17:55 • #3


kopfloseshuhn
Das erste herzrasen war sicher auch schon eine Panikattacke.
Daher kannst du die nur als Verstärker hernehmen für alles, was danach kam. Aber irgendwo muss es ja begonnen haben.

Fangen wir mal hier an: Wieso brauchtest du so viele Jahre lang <Rasen> um Abends runter zu kommen?

09.01.2018 18:50 • #4


Hmm... Das ist eine gute Frage für, glaub ich, alle Sucht-/Genussmittel... Ich denke es war einfach Macht der Gewohnheit, es war immer da, da hat mans halt geraucht, war mal nix da hat es mich aber nicht gestört, ich würde sagen ich hab es so gebraucht, wie manch anderer das Glas Wein, oder das Feierabendbier, vielleicht wollte mir ein Körper sagen es ist genug damit? Ich habe zusätzlich auch normale Zig. geraucht 10/Tag nach dem ersten Vorfall 1 Tag probiert, am Abend Druck auf der Brust und eine komische Unruhe in mir, seit dem bin ich komplett rauchfrei und es fehlt mir auch nicht, weder das eine, noch das andere. Mir fällt einfach kein Grund ein, der solche Attacken auslöst, wir sind vor zwei Jahren von München nach Berlin gezogen, aus freien Stücken, der Job in München war mit sehr viel Druck verbunden, Geldsorgen hatten wir auch, aber das ist eben alles nicht mehr, es hat sich quasi alles gebessert... Und dann fängt jetzt so ein schei. an...

09.01.2018 21:00 • #5


Lina111
Hey also für mich hört sich das auch nach einer Panikstörung aus sprich halt nach Panikattacken.
Der Grund dafür weiß man am Anfang immer nicht ich habe es auch erst nach der Therapie erfahren und da wurde mir dann einiges klar.
Finde es gut dass du das *beep* weggelassen hast bzw auch weiterhin weglässt.
Das habe ich damals auch drei Jahre am Stück gemacht.

Der Termin beim Neurologen ist definitiv berechtigt ich würde das alles nicht auf die leichte Schulter nehmen und würde den Termin auf jeden Fall nachgehen.

Liebe Grüße lina

09.01.2018 21:12 • #6


Hallo Lina,
Vielen Dank für deine Zeilen, ich denke auch, dass ich den Termin wahrnehmen werde. Im Moment hab ich noch die Hoffnung, dass es vielleicht von selbst aufhört, aber wenn nicht, dann kann der Neurologe ja vielleicht schon was dazu sagen... Vielleicht liegt es aber auch tatsächlich an der Wirbelsäule... Es ist einfach ein schei. Gefühl nicht zu wissen wieso das passiert was passiert... Vorallem wenn man ein sehr rational denkender Mensch, wie ich einer bin, ist!

09.01.2018 21:31 • #7


Lina111
Zitat von PollyP:
Hallo Lina,
Vielen Dank für deine Zeilen, ich denke auch, dass ich den Termin wahrnehmen werde. Im Moment hab ich noch die Hoffnung, dass es vielleicht von selbst aufhört, aber wenn nicht, dann kann der Neurologe ja vielleicht schon was dazu sagen... Vielleicht liegt es aber auch tatsächlich an der Wirbelsäule... Es ist einfach ein schei. Gefühl nicht zu wissen wieso das passiert was passiert... Vorallem wenn man ein sehr rational denkender Mensch, wie ich einer bin, ist!


Ja das kann natürlich sein. Es werden sowieso Untersuchung gemacht um alles körperliche auszuschließen.

So stand ich vor fünf Jahren auch da wo die ganze schei. anfing. ich bin auch ein sehr rationaler Mensch von musste jetzt nach den Jahren erfahren dass die Psyche auch ziemlich unerforscht zwar ist aber dennoch die psychischen Symptome mit rationalen Gründen sogar erklärbar sind haha.

Ich wünsche dir viel Glück bei dem Termin du kannst dich ja noch mal hier melden was rausgekommen ist .
schönen Abend noch liebe Grüße

09.01.2018 21:45 • x 1 #8


resalu
@Lina111
Das mit dem rationalen Denken kenn ich. Hab da noch ne Weile gebraucht dafür...

09.01.2018 21:49 • x 1 #9


Ihr lieben, vielen Dank für die Rückmeldungen bis jetzt, das baut auch schon auf! ich freue natürlich auf weitere Einschätzungen, oder Meinungen, oder Erfahrungen, Tips, Tricks, etc...
Falls sich irgendwas ändern sollte, egal ob positiv, oder negativ lass ich es euch wissen, spätestens wenn ich beim Neurologen war, der Termin liegt leider noch 4 Wochen in der zukunft :-/ LG Polly

09.01.2018 22:14 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann