1

squashplayer
Hallo zusammen,

um endlich meinen Blutdruck-Befürchtungen ein Ende zu machen, hat meine Ärztin mich zum Langzeit-Blutdruck bestellt. Heute morgen um 10 Uhr wurde das Gerät angelegt und überraschte sogleich mit der Testmessung: 174/108. Au weia. Ok, könnte ja noch die Aufregung sein.

Ich also noch relativ zuversichtlich mich auf den Weg nach Hause gemacht. Zu Hause dann 140 zu 90, für mich ok.

Dann ging ich raus (Agoraphobie), da wir genau das ja testen wollen, wie außerhalb meiner Wohnung der Druck ist. Ich fühlte mich auch gar nicht schlecht, nur eben Schwindel, aber das kannte ich ja schon.

Da misst das Gerät draußen fast nur Werte um die 170-190 zu 95. Ich dachte, ich guck nicht richtig. Da es ein teures Gerät für 1200 Euro ist, bin ich nicht sicher, ob es Messfehler macht, vermutlich eher nicht

Wieder drinnen hatte ich Werte um 130-150 zu 80-90. Beim Schlafen sogar 106 zu 60.

Ok, da ich aber wenn ich arbeiten würde die meiste Zeit draußen verbringen würde (derzeit ja krankgeschrieben), fand ich die Draußen-Werte schon schockierend.

Morgen muss ich zu meiner Ärztin zur Auswertung.

Hat das auch jemand mit Agoraphobie, dass draußen so hohe Werte sind?
Was macht man denn, wenn die Werte nur in bestimmten Situationen so hoch sind, zu Hause aber ok? Da kann man doch keinen Betablocker geben, oder?

VG

26.03.2018 20:14 • 18.05.2018 #1


27 Antworten ↓

Angor
Hallo

Statt Betablocker zu nehmen, die Du eigentlich nicht brauchst ist es besser, an Deiner Angstörung zu arbeiten. Notfalls auch erst mal mit Hilfe von einem Medi, damit Du aus dieser Angstspirale rauskommst.

Irgendwoher muß Deine Angst draußen ja kommen, und vielleicht solltest Du mit Hilfe einer Therapie der Ursache auf den Grund gehen.

LG Angor

26.03.2018 20:33 • #2


squashplayer
Hallo Angor,

ich habe schon Therapie. Hat auch schon was gebracht, da ich vorher gar nicht rausgehen konnte. Jetzt habe ich vom Gefühl her kein Problem rauszugehen, nur der Körper spielt verrückt (Blutdruck), was recht quälend für mich ist, da mir davon schwindlig wird und gesund kann es ja auch nicht sein.

VG

26.03.2018 21:42 • #3


Icefalki
Ist doch normal, wenn du vor Angst da draussen nur noch so schlotterst. Dein Körper reagiert doch richtig, will dich doch nur schützen.

Treib Sport, dann tust du dir was gutes und was die Angst betrifft, setze dich mit der auseinander und nicht mit dem Blutdruck. Jeder Blutdruck steigt bei Aufregung. Wäre pathologisch, wenn das nicht passieren würde. Ursache- Wirkung, bissle logisch denken und wegen des Blutdrucks nicht ständig messen. Ist die Angst weg, ist der Blutdruck auch wieder ok.

26.03.2018 21:51 • #4


Angor
Ich habe meine Angststörung jetzt über 40 Jahre, nicht durchgehend, ab und zu gings mir besser, aber immer wenn ich eine PA hatte, ging mein Blutdruck nachoben, und manchmal nicht zu knapp.
Alles hat mein Herz unbeschadet überstanden, selbsr Spitzen von einem Oberwert von 230.
Der Schwindel ist nicht unbedingt ein Symptom eines hohen Blutdrucks, Du hast ihn ja nicht ständig so hoch, sondern Schwindel kann auch ein Symptom Deiner Angststörung sein.

26.03.2018 21:54 • #5


kopfloseshuhn
Wenn mich eine Panikattacke überfällt ist mir auch schwindelig.
Wenn ich dann mal meinen Blutdruck messe so al la mir ist irgendwie komisch, ist der Kreislauf im Keller oder nicht...dann ist der Blutdruck meistens erhöht. Dann weiß ich, dass es die Angst ist.

So lange du dir Angst und Panik ZUSÄTZLICH zu deiner Agoraphobie machst um deinen Blutdruck und ohjeh ohjeh jetzt gehe ich raus, dann ist der Blutdruck so hoch das kann doch nicht gesund sein, hast du deine Angst der Agoraphobie nur auf eine Blutdruckangst verschoben.

Ich finde so einen Blutdruck jetzt nicht bedenklich sondern sehr natürlich. Du hast ja Angst.
bekommst du die Angst in den Griff (auch die um deinen Blutdruck) wird sich die Sache deutlich entspannen.
Dafür würde ich jetzt auch keine Medikamente nehmen.
Guck mal, Leute die heftig körperlich arbeiten, wie Bauarbeiter oder so, die haben sicher auch ihren liebenlangen Arbeitsalltag einen höheren Blutdruck als ein Schreibtischtäter.
bei einer Langzeitmessung geht es vor allem, darum ob der Blutdruck sich überhaupt normalisiert und das tut er ja offensichtlich.

Du musst an deiner ANgst arbeiten. Ja definitiv. Und an deinem neu entwickelten Messwahn in jeder Richtung,
Du verschiebst deine Ängste derzeit nur und steigerst sie durch kuriose Ideen zum Thema messergebnisse.
Wasmir persönlich sagt, du hast denGrund für deine Ängste noch nicht gefunden.

27.03.2018 07:31 • #6


Tu dir einen Gefallen, und kleb das Display ab! Während meiner LangzeitbMessung hab ich keinen einzigen Messwert gesehen. Gott sei Dank

27.03.2018 07:38 • #7


petrus57
@squashplayer

Darum kann ich auch kein Langzeit Blutdruckmessen machen. Das Aufpumpen versetzt mich in Panik. Meist ist es dann so, dass es noch nachpumpt und da geht der Blutdruck noch höher.

27.03.2018 07:44 • #8


WAS schockiert dich denn an den Werten genau? Dass sie nicht im, von dir für dich definierten Normbereich liegen, dass sie schwanken ? Dass sie höher sind als du es dir erwartet bzw. erhofft hattest?
Erstens mal ist dein "Draussenwert" nicht ansatzweise "schockwürdig" ich muss dir leider sagen dass er so ziemlich das Gegenteil ist nämlich absolut normal. du bist draussen unterwegs sprich du bewegst dich du gehst du stehst NATÜRLICH steigt dein Blutdruck da an es wäre beängstigend wenn es nicht so wäre. Dein Bewegungswert ist absolut normal und gesund auf solche Werte komme ich nichtmal MIT Betablocker bei Bewegung und weder ich noch meine Ärztin finden das besonders beängstigend. Du bist nun einmal keine geeichte Maschine die den ganzen Tag konstant mit den gleichen Parametern läuft du bist ein Mensch dein Blutdruck, dein Puls, deine Atmung usw. passen sich an die Gegebenheiten an. Sprich du "belastest" dich und die Werte schwanken das ist aber nicht krank sondern muss so sein.

27.03.2018 08:33 • #9


squashplayer
Danke für eure Antworten bisher.

Ich habe heute die Auswertung bekommen vom Langzeit-RR. Bin leider über dem optimalen Durchschnitt.

Gesamt
----------
Systolisch mittel: 150
Diastolisch mittel: 85

Tag
----
Systolisch mittel: 153
Diastolisch mittel: 87

Nacht
-------
Systolisch mittel: 135
Diastolisch mittel: 71

Man muss dazu sagen: in der Wohnung noch ganz ok (130-150 zu 70-100), aber außerhalb der Wohnung geht angstbedingt der Druck stark nach oben, selbst wenn ich irgnedwo sitze oder stehe.

Mein Ärztin sagte, ich MUSS nicht unbedingt einen Betablocker nehmen, aber ich könnte mal 25 mg "Metoprolol" morgens nehmen, das würde dann die Spitzen etwas rausnehmen. Sie meinte, ich könnte mich dann wohler fühlen, weil der Körper nicht mehr so extrem reagiert.

Was sind eure Erfahrungen mit Betablockern, soll ich das Zeug mal versuchen oder lieber nicht?

27.03.2018 11:55 • #10


petrus57
Meine Blutdruckspitzen wurden mit einem Blutdrucksenker auch nicht gemildert. Da der hohe Blutdruck bei mir vom Stress kommt, hatten die keinerlei Wirkung. Die haben den Blutdruck im Krankenhaus noch nicht mal mit Notfallmedikamenten großartig gesenkt bekommen.

Aber kann sein dass es mit Betablocker besser klappt, die tragen ja auch zur Beruhigung bei.

27.03.2018 12:01 • #11


Angor
Ich habe auch einen Betablocker bekommen, aber mehr wegen der Extrasystolen, die ich aufgrund meiner Angststörung hatte.
Ich nehme nur eine halbe Tablette morgens neben Escitalopram. Was ich gemerkt habe seit ich Betablocker nehme, erst mal sind die Extrasystolen so gut wie weg, und ich habe nicht mehr so oft eine Migräneattacke.

Ohne Betablocker liegt mein Blutdruck nach 24 Stundenmessung durchschnittlich bei 135 bis 140 oberster Wert, altersbedingt eigentlich durchaus noch im Rahmen.

Die gleichzeitige Gabe von Escitalopram und Betablocker hat sich sehr günstig auf meine Angststörung ausgewirkt, im Moment gehts mir verhältnismäßig gut, grad weil auch die innere Anspannung und Unruhe weg ist, die oft eine Angst /PA Atacke ausgelöst hat.

27.03.2018 12:48 • #12


squashplayer
@petrus57: Aber ich dachte Betablocker wirken gerade bei Stress, weil die Herzerregung dann vermindert ist? Oder hattest du nur Blutdrucksenker und keinen BB?

@angor: Hört sich ja gut an...ich werde das Metoprolol (wer denkt sich eigentlich solche Namen aus...) die Woche mal ausprobieren in der kleinsten Dosierung. Lyrica muss ich ja noch noch ausprobieren fällt mir grad ein.

27.03.2018 12:53 • #13


squashplayer: bei mir wurden aus exakt dem gleichen Grund BB verschrieben. Niedrigdosiert, in der Früh zum Einnehmen. Nebenwirkungen, wie schon oben beschrieben, habe ich gar keine. Hab aber kein einziges Mal mehr BD gemessen. Demnächst steht die nächste 24h Messung an.
Ich würds einfach mal versuchen, und nach 2 Monaten noch mal eine 24h Messung machen.

27.03.2018 13:57 • #14


petrus57
@squashplayer

Ich hatte einen Sartan, keinen Betablocker.

27.03.2018 14:08 • #15


So schlecht sind deine Werte nicht. Kannst du bestimmt mit Ausdauersport und Ernährungsumstellung noch verbessern

27.03.2018 14:28 • #16


squashplayer
@alfred1974: Klingt gut, war auch Sportler vorher, habe aber völlig das Vertrauen in meinen Körper verloren. Ich werde wieder klein mit Sport anfangen!

27.03.2018 15:48 • #17


Zitat von squashplayer:
@alfred1974: Klingt gut, war auch Sportler vorher, habe aber völlig das Vertrauen in meinen Körper verloren. Ich werde wieder klein mit Sport anfangen!

Klein anfangen. Einfach jeden tag erstmal spazieren gehen. Schön im Wald. Das schöne am menschlichen Körper ist, das man gar kein Hochleistungssporler werden muss.

27.03.2018 19:22 • #18


squashplayer
@alfred1974: Ja genau das mache ich. Gehe jeden Tag so 6000-10000 Schritte (dank Samsung Health im Handy ). Der nächste Schritt wäre vielleicht Nordic Walking...

27.03.2018 19:53 • x 1 #19


meryem
Hallo squaschplayer,
Wie geht es Dir im Moment. Habe mir das Thema durchgelesen und mir geht es genau so.
Ich hätte die zwei letzten Monate ständig Herzrasen und Kopfschmerzen und war innerlich total angetrieben. Es ging gleich morgens los, da ich von morgens bis abends einen ziemlich stressigen Alltag habe. Mir ging es absolut nicht gut.
Ich kenne das Herzrasen von mir, aber im letzer Zeit konnte ich absolut nicht mehr herunterfahren.
Ich habe auch eine Langzeitmessung machen lassen, mein Blutdruck war auch immer grenzwertig erhöht und mein Herzschlag auch.
Ich habe jetzt gestern das erste mal Bisoprolol genommen, niedrig dosiert, ich habe mich lange nicht mehr so entspannt gefühlt.
Das zeigt mir , das mein Körper auf Hochtouren gelaufen ist und das kann auch nicht gesund sein. Selbst bei kleinen Beschäftigungen lag mein Puls bei 100. Ich hätte total Angst vor Nebenwirkungen aber es war bis jetzt nicht's zu spüren.
Ich wollte fragen wie es Dir jetzt geht und ob Du den BB noch nimmst?
Ich bin jetzt mit Sport angefangen 2-3×die Woche gehe ich walken. Liebe Grüße Meryem

17.05.2018 20:13 • #20




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann