Pfeil rechts
3

TheNiceLife
Hallo liebe Leute. Ich habe heute eine stationäre Therapie begonnen, um etwas gegen meine hypochondrische Angststörung und der Zwangsstörung, zu tuen. Natürlich bringt das ganze soziale und berufliche Probleme auch mit sich. Ich möchte einfach meine Tage hier und mein Gedanken aufschreiben können. Ich werde versuchen jeden Tag zwischen 22 und 23 Uhr einen neuen Beitrag hier zu schreiben.
Vielen Dank an jeden der teilnimmt

03.07.2017 17:51 • 09.08.2017 #1


9 Antworten ↓

TheNiceLife
So dann kommen wir mal zu Tag 1:

Das ankommen auf der Station war sehr aufregend. So viele neue Gesichter gesehen und ich war ganz verschlossen gegenüber den anderen Menschen. Meine Gefühle haben verrückt gespielt. Ich wusste nicht ob ich weinen, oder lachen soll. Ob ich umfallen soll oder herumspringen soll. Einfach total alles durcheinander.
Ich hatte ein Gespräch mit der stationsleitung, die sich erstmal all meine probleme angehört hat.
Dann sollte ich Blutdruck messen. Ich hab voll die Angst bekommen, weil ich Angst davor habe. Blutdruck 167/110. einfach ein Schock für mich.
Dannach hatte ich noch mehr Angst und war durcheinander.
Dann kam meine zweite große Angst noch dazu, nämlich dass meine Freundin vielleicht schwanden ist.
Ich lag in meinem Bett und habe nachgegrübelt. Dann bin ich auf die Idee gekommen mir "weiterdenk-Gedanken" aufzuschreiben. Also was wäre wenn. Und ich bin bei beiden Gedanken dazu gekommen, dass egal wie es ausgeht, es eine gute Situation ist. Nun habe ich diese zwei Gedanken auf Zettel immer bei mir und gehe sie nochmal durch wenn ich Angst oder Panik davor bekomme.

Dann hatte ich noch ein oberarztgespräch. Das war an sich in Ordnung, außer dass ich ab morgen 50 mg sertralin mehr nehmen soll. Irgendwie versteh ich das, aber irgendwie hab ich da einbisschen bange, aber das wird schon.

Hatte dann nochmal eine zweite blutdruckmessung, die dann bei 150/90 war. War dann auch inordnung, da ich mich davor körperlich bewegt habe.
Bin damit ganz zu Frieden. Mein Blutdruck wird jetzt jeden Tag einmal gemessen, damit ich von der Angst und von meiner messsucht (bis 50 mal am Tag) wegkomme. Und ich soll die Gedanken einfach wegkriegen, weil nur deswegen und aus der Angst ist mein Blutdruck dann hoch in den Momenten. Wenn ich mit den Gedanken so anders bin ist alles gut.

So meine Freundin hat immer noch nicht ihre Tage bekommen und ist jetzt 2 Tage überfällig, aber das kann ja auch von der Pille dannach kommen.

Die Menschen hier finde ich eigentlich ganz nett und komme gut mit ihnen klar.

Am Nachmittag hab ich noch draußen alleine Musik gehört und hab mich da richtig mal wieder glücklich gefühlt.

Nun chill ich noch einbisschen und geh dann schlafen.
Wünsche allen eine gute Nacht. Bis morgen

03.07.2017 21:26 • #2



Das Therapie-Tagebuch von TheNiceLife

x 3


Schön dass du uns hier schreibst sag mal wird bei dir "nur" Blutdruck gemessen, oder auch andere Untersuchungen?

03.07.2017 21:35 • #3


TheNiceLife
Zitat von Karl67:
Schön dass du uns hier schreibst sag mal wird bei dir "nur" Blutdruck gemessen, oder auch andere Untersuchungen?



Na blutabnahme und so halt auch, oder was meinst du genau ?

04.07.2017 20:22 • #4


TheNiceLife
So dann komme ich mal zu Tag 2:

Der Tag begann etwas anstrengend da ich sehr müde in der früh war, weil ich die Nacht nicht so gut geschlafen habe.
Nach dem Frühstück hab ich die 150 mg setralin bekommen, die mir das Gefühl gaben, etwas durcheinander im Kopf zu sein.
Ich hatte heute meine erste Psychotherapie, die sehr gut war, da ich neue Gefühle in mir entdeckte und neue Möglichkeiten und Ansichtsweisen, wo mein Problem herkommen könnte. Und die Psychologin ist super nett.
Dannach hatte ich eine Stunde achtsamkeits Training, das erstmal sehr verwirrend war und die anschließende Meditation anstrengend, da ich mich leider nicht ganz darauf einlassen konnte.
Dannach hatte ich die wunderbare Nachricht auf meinem Handy, dass meine Freundin ihre Tage bekommen hat und ich habe richtig Glück gespürt und mich toll gefühlt.
Am Nachmittag bin ich noch einkaufen gewesen, und habe den Tag mit mitpatienten verbracht.
Leider hatte ich nicht so viel Zeit für mich alleine, die ich mir aber aufjedenfall morgen wieder nehmen werde.
Jetzt werde ich noch einen Film anschauen und dann schön schlafen gehen.
Ich freu mich auf morgen.

Ps: die heutige blutdruckmessung war gut, obwohl ich davor noch spazieren war. Das hat mir die Bestätigung gegeben dass es psychisch war. Und ich habe nicht mehr so viel Angst davor. Es wird von Tag zu Tag besser

04.07.2017 20:40 • x 1 #5


TheNiceLife
Guten Morgen zusammen. Gestern Abend hab ich das leider verplant zu schreiben. So also Tag 3 nun:

In der früh hatte ich ein ekg und eeg. Das ekg hat mich so fertig gemacht, da ich die Geräusche vom herzen gehört habe also den Rhythmus und der kam mir total unregelmäßig vor. Das hat mir richtig Angst gemacht. Ich hab die Dame die das ekg gemacht hat darauf angesprochen und sie meinte es war regelmäßig. Puuuu.
Dannach hatte ich ein Gespräch mit der Ärztin sie meinte ich soll mir keine Sorgen machen. Und wir haben über die Tabletten geredet, die wir jetzt langsamer erhöhen sollen.

Das Blutdruck messen war super.

Den Tag habe ich dann mit schönen Sachen für mich verbracht wie schreiben, spazieren und einkaufen.
Ich hab viele gute Momente gehabt.

Am Abend hatte ich noch progressive Muskelentspannung. Das war generell ein guter Tag

06.07.2017 07:56 • #6


Zitat von TheNiceLife:


Na blutabnahme und so halt auch, oder was meinst du genau ?

Ja hab eh das gemeint

Dein Blog ist echt interessant! Lese ihn gerne mit!
Gute Besserung und hab viel Spaß!

06.07.2017 20:49 • x 1 #7


TheNiceLife
Hallo zusammen. Wieder mal einen Tag zu spät, weil ich es gestern Abend nicht mehr gepackt habe. Aber so ist das leider in der Psychatrie.
Dann mal zu Tag 4:

Er ging richtig beschissen an, weil meine Freundin sich nicht bei mir gemeldet hat. Ich bin in selbstzweifeln und Angst versunken und wusste mir nicht zu helfen. Dann kam der Teufelskreis durch die Blutdruckangst dazu und alles war schei..
Als sie sie meldete, war ich wieder glücklich und ich fing an über die Situation nach zu denken. Warum bin ich in solchen Momenten so? Weil ich nicht genug Selbstbewusstsein habe und ich mich nicht selber genug so liebe wie ich bin.
Wenigstens diese Einsicht gehabt.
Dannach ging der Tag eigentlich ganz gut weiter.
Ich habe es mir als Ziel gesetzt, an meinem Selbstbewusstsein zu arbeiten.
Ich hatte noch ein Pfleger Gespräch und das war ganz aufschlussreich und gut um nochmal alle Gedanken zu besprechen. Und ich habe gemerkt dass ich schon gute Fortschritte mache und das ich an mir arbeite, aber das will ich ja auch. Ich hatte dann noch die Idee, mit einem Outfit das ic schreckliche finde raus zu gehen und einkaufen zu gehen. Das hab ich auch gemacht und beschlossen trotzdem selbstbewusst durch das Leben zu gehen. Das hat gut geklappt und ich habe positives Feedback bekommen, was ich niemals erwartet hätte.
Und auch wenn ich in Selbstmitleid versinke, wie jetzt gerade auch, merke ich dass ich es nicht tuen muss. Denn ich bin auch toll

07.07.2017 09:51 • #8


TheNiceLife
Hallo zusammen
Bei mir geht es seit paar Wochen auf und ab und ich hatte einfach keine Motivation mehr irgendwas zu schreiben, weil ich mich auf andere Sachen konzentriert habe leider, leider weil diese Sachen nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen hätten sollen.
Aufjedenfall kommt die nächsten Tage ein großes Update mit allen Details

23.07.2017 09:32 • x 1 #9


TheNiceLife
Hallo meine lieben. Leider hab ich immer noch nicht die Motivation gefunden um hier jeden Tag wieder zu schreiben. Bei mir ist in der Zeit so einiges passiert. Ich bin Single. Damit komme ich sehr sehr gut klar und ich fühle mich wohler und freier. Mit meiner Psyche bin ich auch schon weiter gekommen. Ich habe durch aufschreiben meiner Gedanken in angstattacken, sehr viel über mich gelernt und verstehe mich besser.
Das letzte Wochenende war für mich sehr sehr schrecklich, ich wurde 2 mal versetzt von Freunden, hatte am Sonntag eine angstattacke und dazu hab ich am Montag morgen erfahren, dass mein Opa gestorben ist. Montag war der schlimmste Tag in meinem Leben, an den ich mich erinnern kann.
Mittlerweile geht es mir aber wieder besser und ich habe wieder Motivation für das Leben gefunden.
Ich hoffe euch geht es auch allen gut und arbeitet an euren Problemen.
Liebe Grüße TheNiceLife
Ps: Ich bemühe mich öfters zu schreiben

09.08.2017 09:05 • #10



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf