Hallo ihr,

Bezugnehmend auf den Beitrag von Z. (Kritik, Anregungen) hier eine kleine Anekdote

Ich habe mich dazu überwunden und fahre neuerdings immer mit der Straßenbahn auf Arbeit. Da muss ich früh nicht Scheiben kratzen, sondern kann mich in eine warme Straßenbahn setzen.
Allerdings ist das hier die Endhaltestelle. Und es ist mir jetzt schon ein paar mal passiert, dass da zwei Bahnen da stehen. Ich weiß dann nie,
welche als nächstes abfährt. Einmal hat mir ein Fahrer mit der Hand ein Zeichen gegeben und neulich bin ich erst mal zwischen den beiden Bahnen
durchgegangen und habe geschaut, wo schon jemand drin sitzt.
Zum Glück saß jemand drin. Aber was mache ich, wenn mal niemand drin sitzt?
Man sieht das den Bahnen nicht an, welche als nächstes fährt, bzw. habe ich es noch nicht heraus gefunden.
Ja, das Leben ist schon kompliziert *g*

Viele Grüße
A.

01.01.2003 23:15 • 01.01.2003 #1


1 Antworten ↓

Hallo Andre!

Das kenne ich auch! Steht z. B. eine Straßenbahn vor einem Fußgängerübergang an der Haltestelle und ich muß vor ihr rübergehen, kriege ich schon Schweißausbrüche: Noch schnell rüberrennen (und den Tod riskieren)?, Blickkontakt mit dem Fahrer suchen (der dann meist gerade woanders hinschaut)?, oder nach etwas in der Tasche suchen und erst rübergehen, wenn die Bahn abgefahren ist? Meistens zögere ich natürlich zu lange und entscheide mich dann just in dem Moment die Fahrbahn zu überqueren, wenn die Bahn auch anfährt und werde dann wild angebimmelt! Damit ist dann mein halber Tag durchtrieben und ich halte mich für den unfähigsten Fußgänger überhaupt!

Das ist der reinste Wahnsinn auf den Straßen!

Gruß

Z.

01.01.2003 23:57 • #2





Dr. Reinhard Pichler