Hallo zusammen!

Ich bin 22 Jahre alt und schreibe heute das erste mal. Ich hoffe jemand kann mir ein paar Tipps bzw. nen Rat geben.

Bei mir wurde nach einer Magenspiegelung eine akute Magenschleimhautenzündung festgestellt. Mein Hausarzt sagte das sei nichts großes und verschrieb mir protonenpumpenhemmende Tabletten (oder so ähnlich - Omeprazol von Ratiopharm hießen sie). Hab die auch dann 1,5 Monate genommen. Die Schmerzen ließen ein wenig nach aber so richtig in Ordnung wurde das ganze nicht. Hab dann meine Ernährung auf Diät umgestellt und mittlerweile 7 kg abgenommen. Das geht schon seit Monaten so.

Bin dann zu nem anderen Arzt und der meinte das so eine Magenschleimhautenzündung phsychisch bedingt wäre und ich sollte einen Psyschologen aufsuchen.Untersuchungen hat er nicht gemacht, da er sich darauf verlassen hat das mein Hausarzrt schon alles gründlich untersucht hat. Zu nem Psychologen will ich eigentlich nicht gehen weil ich gar nicht weiß was ich dem erzählen soll. Ich habe ja keine Probleme.

Hab mich dann damit auch abgefunden und Streß und Aufregung vermieden.Doch es wurde einfach nicht besser. Ein dritter Spezialist hat dann noch die Magengegend bis zum Darm geröngt, aber da war alles in Ordnung. Er meinte da ja erst vor ein paar Monaten eine Magenspiegelung gemacht wurde kann er nichts mehr groß untersuchen. Er meinte ich solle Sport treiben (joggen...) und Streß vermeiden.

Das ganze war jetzt vor 2 Wochen. Mit dem Essen gehts jetzt einigermaßen, vermeide aber viele Speisen die den Magen reizen. Mir ist oft schlecht, hab Völlegefühl nach dem Essen, häufiges Aufstoßen.

Folgende Medikamente habe ich ausprobiert:

Gastrovegetalin (beruhigen Nerven, Darm, Magen)
Iberogast (gegen Magen-Darm Erkrankungen)

Alle 2 rein pflanzlich, aber haben mir nicht weitergeholfen.

Hab auch schon überlegt ob ich zu nem Heilpraktiker gehen soll, weil ein Psychologe kann mir meiner Meinung nach nicht weiterhelfen da ich keine seelischen Probleme habe.


Das war jetzt ein bißchen viel auf einmal, aber ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

Gruß

02.01.2003 18:07 • 18.02.2020 #1


Hallo Stefan,

leider kann ich Dir nicht viel sagen, da ich mit meinem Magen die wenigsten Probleme habe, aber wenn, dann nehme ich Pankreaplex Neu die helfen mir immer super(rein pflanzlich). Das mit dem Psycho musst Du nicht unbedingt machen, aber bestimmte Therapien können Dir helfen Stress abzubauen. Vielleicht hilft es Dir ja auch erkundige Dich einfach mal z.b. bei Deiner Krankenkasse, dann weisst Du gleich ob Sie es zahlen.

Gute Besserung lieber Gruss
Bine

03.01.2003 14:53 • #2



Hallo Stefan7,

Magenprobleme/Übelkeit.

x 3#3


Hallo,

danke für die Antwort. War heute nochmal beim Arzt und der hat mir Tabletten zur Beruhigung der Magennerven verschrieben, ist aber nix pflanzliches.
Vielleicht helfen die ja was:-)

Ansonsten werde ich mal die Pankreaplex Neu probieren die du gemeint hast.


Danke für den Tipp

Gruß
Stefan

03.01.2003 17:08 • #3


Hallo Bine,
sind Pankreaplex nicht Mittel für die Bauchspeicheldrüse?
Hast du die schon mal testen lassen?
Gruss Gisela

04.01.2003 13:27 • #4


Hallo Stefan, ich hoffe, der Onkel Doktor hat bei der Spiegelung
gleich mal Deinen Heliobacter Status bestimmt. Das ist ein nettes
kleines Bakterium, das sich im sauren Milieu des Magens bestens
fühlt und einem dort eine Menge Ärger machen kann.
Ansonsten kann ich Dir nur aus eigener Erfahrung erzählen,
das Magenschleimhautentzündungen mitunter langwierige Sachen
sein können. Als ich so etwas zum ersten Mal hatte, hat es mich
fast drei Monate gepiesackt bis ich wieder ganz auf der Höhe war.
Ich hoffe, Dir gehts bald besser

Grüsse
light

05.01.2003 12:24 • #5


Hallo Giesela,

also mit meiner Bauchspeicheldrüse ist alles in Ordung. Pankreaplex hat auch nichts mit dem Pankreatin zu tun, wobei mich das auch am Anfang irritiert hat. Vielleicht haben beide Präperate ähnliche Inhaltstoffe keine Ahnung, vielleicht kann mich ja jemand aufklären... Wir nehmen die Tabletten schon seit Jahren, wenn uns die Magendarmgrippe oder ähnliches heimsucht. Für die Kinder sind sie auch gut. Die Tabletten helfen aber nicht gegen meinen Reidarm also nur für den Magen.
Also dann bis Dienstag!

Liebe Grüsse Bine

05.01.2003 14:11 • #6


Hallo light,

danke für deine Antwort. Ja ich denke schon das er das untersucht hat.
Hab den Arzt auch ein paar Wochen nachdem es nicht besser geworden ist danach gefragt und er meinte er habe Gewebeproben entnommen und die wären ok. Also dürfte nur ne akute Enzündung sein und kein Virus.

Hat man bei dir die Ursache gefunden für die Magenschleimhautenzündung? Was für Medikamente hast du genommen?
Ich denke auch das das bei mir abgeklungen ist, obwohl ich über 4 Monate Probleme hatte. Mittlerweile gehts mit dem Essen ziemlich gut wieder, hab nämlich nach der Diagnose der Enzündung ziemlich wenig gegessen und deshalb auch viel abgenommen. Hoffe das ich jetzt ein paar Kilos wieder drauf kriege:-)

Nimmst du jetzt noch zur Vorbeugung Medikamente? Weil ich hab immer nen Druck auf den Magen, aber damit muß ich wahrscheinlich leben, wird auch noch hoffentlich irgendwann verschwinden. Mit der Übelkeit habe ich das jetzt zum Glück im Griff.

Freue mich auf ne Antwort

Gruß

Stefan

05.01.2003 17:44 • #7


Hallo Stefan,

wie heißen die Tabletten zur Magenberuhigung, die du da bekommen hast? Und helfen sie denn?

Gruß Cheyenne

10.01.2003 17:54 • #8


Die Tabletten heißen Gastrovegetalin (pflanzlich) und danach hab ich Ulcoprotect (nicht pflanzlich) genommen. Hat mir aber nicht groß geholfen.
Ab und zu nehme ich noch MCP ratiopharm.
Weiß auch nicht was ich noch machen soll.

Die letzten Tage habe ich wieder öfters ziemliche Schmerzen im Oberbauchbereich. Vielleicht sollte ich doch mal für ein paar Tage ins Krankenhaus zur Untersuchung gehen. Weil mein Hausartz hat schon alles untersucht. Weiß noch nicht wie ich da am besten vorgehen soll. Ob ich einfach zu meinem Hausarzt gehen kann/soll und sage: "Ich würde gerne ins Krankenhaus zur Untersuchung"??

10.01.2003 19:30 • #9


Hallo Stefan! Ja, mach`s doch so. Aber denke dran, daß dort bestimmt auch Untersuchungen gemacht werden, die Du schon hinter Dir hast. Denn die wollen immer ihre eigenen Ergebnisse und verlassen sich im seltensten Fall auf Ergebnisse, die man von draußen mitbringt. Ich bin selbst auch mal wegen meines Blutdrucks ins Krankenhaus auf eigenen Wunsch. Ich hatte das Gefühl, eine tickende Zeitbombe in mir zu haben. Und einmal in der Woche wieder zum Arzt um zu sehen, was sich derweil getan hat, war mir zu wenig. Also, probier`s und sag ihm Deinen Wunsch. Liebe Grüße und gute Besserung, Romi

10.01.2003 20:10 • #10


Hallo Romi,

haben die Ärzte dann wenigstens im Krankenhaus was neues diagnostiziert. Weil komme mir mittlerweile ziemlich blöd vor:

Hausarzt hat ja Magenspiegelung&Co. gemacht. Nachdem es nicht richtig besser wurde ging ich ja zum 2.Arzt, der meinte nur er kann nix mehr untersuchen und das sei psychisch bedingt. Und der dritte hat dann noch mit Röntgen+Ultraschall versucht was zu finden, aber ohne Erfolg.

Hab die Erfahrung gemacht das wenn man zu nem anderen Arzt geht und sagt was schon alles untersucht wurde, das dieser dann eher halbherzig an die Sache rangeht. Hab mir auch schon überlegt zu nem Arzt zu gehen und gar nichts zu sagen, aber dann gehen die Untersuchungen auch von vorne los und bringen evtl. nix neues. Echt verzwickt.

Das mit dem Krankenhaus weiß ich noch nicht ganz, bin mir da nicht ganz sicher. Kommt immer darauf an wie die Stimmungslage (Beschwerden) bei mir ist)

11.01.2003 15:09 • #11


Was willst Du denn im Krankenhaus?
Die können eigentlich auch nichts anderes machen, als
Dir (sorry für die harten Worte) vorne und hinten einen
Schlauch reinzuschieben, Blut nehmen usw.
Wenn das nichts fruchtet kommen sie Dir vielleicht noch
mit der Röhre.
An Deiner Stelle würde ich entweder mal mit einem Arzt mit
naturheilkundlicher Ausrichtung oder einem guten Heilpraktiker
reden. Lass Dich mal auf Pilze untersuchen und wenn auch
das nichts bringt, kann ich Dir nur aus eigener Erfahrung
raten, mal darüber nachzudenken ob es nicht wirklich
psychosomatische Probleme sind. Ich hatte damals
nach eigenem Dafürhalten auch "nichts", während
meiner Therapie sind mir dann doch ein paar Lichter aufgegangen.

Grüsse
light!

13.01.2003 12:20 • #12


Hallo Stefan,
ich komme nochmals zurück auf deine Aussage, daß du keine seelischen Probleme hast. Ich habe z.Zt. ebenfalls Probleme mit dem Magen. Vor drei Jahren hatte ich aus heiterem Himmel Angstzustände und habe bei eine Psychotherapie hinter mir, die ich mehr als gut fand. Meine Mutter litt vor Jahren an fürchterlichem Bauchweh. Zwei 8-tägige Krankenhausaufenthalte und 2-Jahre Arztbesuche halfen nichts. Dann schickte man sie zur Psychologin und innerhalb von 6 Monaten waren die Schmerzen weg. Es müssen keine "schlimmen" Dinge aus der Kindheit vorliegen, es können Sachen sein, an denen du nur im Unterbewußtsein zu knabbern hast. Meine Therapeutin ist eigentlich praktische Ärztin und hat innerhalb ihrer Tätigkeit festgestellt, daß über 80% aller Krankheiten psychosomatische Ursachen hat. Vielen Kranken würde ein langer Leidensweg erspart bleiben, wenn sie sich rechtzeitig psychologisch betreuen lassen würden. Mein Tip: Wenn alle organischen Ursachen ausgeschlossen sind, was bleibt also übrig.....? So weit ich weiß, bekommst du erst 6 probatorische Sitzungen, um zu sehen, ob du eine Therapie brauchst. Wenn du offen genug bist, wirst du dich wundern, was alles dabei aus dir herauspurzelt. Such' dir einen guten Psychologen, aber keine Verhaltenstherapie. Viel Glück
Anja

14.01.2003 08:20 • #13


Da kann ich nur zustimmen! Verhaltenstherapie ist für
Leute ohne offensichtliche Probleme komplett für die Hose.
Mein erster Therapeut hat einem solchen Ansatz gearbeitet und
war fairerweise auch so ehrlich, mir zu sagen, dass ich so
überhaupt nicht weiterkomme, nach 25 Sitzungen bei
einer Ärtzin mit tiefenpsychologischer Ausrichtung gings
mir viel viel besser.

Grüsse
M!

14.01.2003 10:36 • #14


Was wird in so einer Verhaltenstherapie gemacht?

14.01.2003 11:49 • #15


Hallo,

wenn ich es so richtig erklären kann: Bei der Verhaltenstherapie wird dir nahegebracht, wie du mit Angstsituationen umgehen kannst. Dies gilt insbesondere für Personen, die unter Ängsten wie Agoraphobie oder Ängste beim Fliegen etc.. leiden. Für mich war es seinerzeit jedoch wichtiger zu wissen, warum ich diese unbestimmten Angstgefühle hatte. Ich habe dann eine tiefenpsychologische Therapie gemacht. Ebenso hat dies meine Mutter, die unter Bauchschmerzen (also zunächst kein erkennbares psychisches Problem) litt, getan. So gehe ich meine momentanen Magenprobleme voraussichtlich ebenfalls an. Nach einer Woche leichter Übelkeit und leichter Schmerzen ist es wieder vorbei. Es ist unerklärlich, aber jedes Mal, wenn ich von meiner Psychologin kam, ging es mir ein Stück besser. Ich kann es jedem nur empfehlen, denn ich halte es für eine der wertvollsten Erfahrungen, die ich machen konnte. Man sollte natürlich einen guten Arzt finden!
Gruß Anja

14.01.2003 16:00 • #16


Danke für die Antwort. Ich werde mir dann mal nen Termin bei nem Psychologen holen, kann ja auf jeden Fall nichts schaden:-)

Finde es echt arg das Übelkeit+Magenschmerzen durch psychische Probleme auftauchen können. Weil organisch ist ja laut Ärzten alles in Ordnung.

Gruß
Stefan

14.01.2003 19:24 • #17


Hallo Stefan, auch mich plagen seit Monaten Magenprobleme mit Übelkeit und ganz viel Aufstoßen. Diese Beschwerden haben einen Namen "Roemheld-Syndrom. Konnte mir aber auch keiner meiner vielen Ärzte sagen. Habe ich zufällig unter www.swr.de/buffet/teledoktor gefunden. Und zwar in dem Bericht vom 10.3.1999. Als Medikament nehme ich zur Zeit Meteosan. Auch in Google Suchwort "Roemhald-Sydrom findest Du viele Informationen. Alles Gute.

16.01.2003 15:07 • #18


Hallo Marion!

Wie wurde bei dir das Syndrom festgestellt? Hast du mehrere Untersuchungen machen lassen oder was hast du gehabt?

Hab mir grad die Homepage von SWR3 die Symptome durchgelesen. Aufstoßen, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch und Herzrasen habe ich, aber Atemprobleme keine.

Was ist das für ein Medikament Meteosan? Hab mir heute nochmal Iberogast geholt. In der Hoffnung das es dieses mal besser wirkt als beim ersten mal:-)

Aber glaube mittlerweile das das ganze psychisch bei mir ist, obwohl es mir schwer fällt das zu glauben. Aber was willst du noch denken bzw. sagen, wenn jeder Arzt zu dir sagt "Sie sind gesund"......

Gruß
Stefan

16.01.2003 23:41 • #19


Meteosan sind Entbläher. Die bekomme ich von meinem Arzt wegen den Blähungen.
Mal einen harmlosen Tip, denn ich als RD Beklagte habe auch immer wiederkehrende Magenschmerzen, Herzrasen usw.
Ich nehme 3 Tropfen japanisches Pfefferminzöl aus der Apotheke, auf warmes Wasser. Sofort trinken.
Übrigens hat auch Pfefferminz eine heilende Wirkung auf nervöse Magen-Darmbeschwerden. Unser Apotheker stellt selber so Pfefferminztrops her und die helfen so manches mal über eine Übelkeit hinweg bis ich was anderes nehmen kann. Wenns ganz schlimm wird, nehme ich MCP Tropfen oder Paspertin Tropfen. Ist beides das gleiche, nur versch. Hersteller.
Vielleicht hilft ja irgendjemand eines dieser Mittel.
Gisela

17.01.2003 00:01 • #20