Pfeil rechts

S
wer von euch hat erfahrungen mit darmpilzen? Bei mir wurde einer von einer heilpraktikerin diagnostiziert... berichtete ihr ausführlich über meine beschwerden mit magen- übelkeit u. schmerzen im re. Bauch... danach schaute sie mir in die augen und meinte: sie haben eine funktionsstörung im magen-darm-bereich... suuuper, wäre ich alleine nie drauf gekommen... und das es wohl ein pilz sei. Sie gab mir candida albicans u. andere candida tropfen, ebenso wie tabletten (penicillium roquefortii und wie sie alle hießen) worauf ich jedoch mit schwindel u. kopfschmerzen reagierte u. diesen kram absetzte. Weiß bis heute nicht was ich von dieser homöopathie halten soll... löst ein solcher pilz nicht eher durchfälle als schzmerzen aus?

29.01.2004 12:27 • 06.02.2004 #1


3 Antworten ↓

G
Hi Sandra,

da ich auch am Anfang meiner RD-Karriere auf dem Pilz-Verdacht-trip war, habe ich einiges dazu gelesen, und mittlerweile gehört, und zwar von Leuten die definitiv durch Labor nachgewiesen an diesem Pilz litten. (Ich selbst habe keinen)

Beschwerden kann er die tollsten machen. U.a. Bauchschmerzen meist mit Blähungen verbunden. Durchfall ist nicht immer angesagt, kann auch das Gegenteil sein. U.a. sind Kopfschmerzen auch gern ein Symptom.

Du hast ja bestimmt schon mitgelesen, dass ich zwar selbst gerne mit Heilpraktikern zusammenarbeite, aber: ich weiss nicht, diese Diagnose, die Deine gestellt hat, würde ich mir schon nochmal untermauern lassen. Probiers doch mal mit Labortest. Ist nicht weiter dramatisch. Stuhlproben genügen. Okay, es mag ja sein, dass viele HP die Irisdiagnose beherrschen, aber ich denke "PIlzbefall" wird gerne als Diagnose gestellt. Und ein paar dieser Dinger hat eigentlich jeder in sich, nur zuviele dürfens halt nicht sein.

Viele liebe Grüße
Sabine

29.01.2004 16:40 • #2


A


Darmpilze

x 3


A
Hi Sandra,

Candida albicans kann die verschiedensten Phänomene vursachen, je nachdem, wo er am oder im Körper auftritt.
Stuhlproben sollte man in dafür spezialisierten Labors untersuchen lassen.
Hatte selber jahrelang mit Candida albicans zu kämpfen (Ursache : Amalgamvergiftung !). Da ich die schulmedizinischen Mittel wegen der Nebenwirkungen nicht vertrug, musste ich auf eine alternative Therapie, die Bioresonanztherapie, umsteigen. Sie hat mir recht gut geholfen, zumal damit auch die Nahrungsmittelunverträglichkeiten "gelöscht" werden konnten.
Pilzbefall rührt immer von einer Schwächung des Immunsystems her und solange die Ursache dafür nicht beseitigt wird, kommen die Pilze immer wieder.

andi

29.01.2004 23:42 • #3


D
Jaja die Heilpraktiker. Die guten Damen und Herren setzen allzu oft auf Darmpilze und geben dann allzugerne Nystatin. Nur das dazu auch Diät etc. gehört und das sagen viele nicht. UND das fast Jeder von uns Pilze im darm hat und das nicht unbedingt schlimm sein muss im Gegenteil. Erst ab einer gewissen AnZahl muss man etwas tun. Das Thema Darmmykose ist iunzwischen bei den Medizinern wieder aus der Mode da es den meisten RD Patienten nichts gebracht hat. Aber die guten Heilpraktiker machen unbeirrt weiter . Sollte deine Stuhlprobe (eine reicht in der Regel nicht) eine Überbesiedelung an PIlzen aufweisen dann mach eine Kohlenhydratarme Diät und lass Dich von einem Arzt behandeln. Nystatin bekommst Du auch auf Rezept d.h. zahlt die Kasse. Übrigens ist beispielsweise das gute alte Perenterol auch ein Pilz

06.02.2004 20:12 • #4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag