5

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Warum scheitern alle meine Beziehungen? Es ist schon das dritte Mal das ich verlassen wurde und wieder muss ich von vorne anfangen und bin alleine. Ich bin erst vor kurzem in meine eigene Wohnung gezogen weil wieder eine Beziehung zerbrochen ist. Nun sitze ich hier und frage mich wieso mir das immer wieder passiert. Andere schaffen es doch auch. Heiraten, gründen eine Familie. Nur ich kriege es nicht hin. Was ist so verkehrt an mir? Wieso kann ich das nicht auch haben? Was mache ich nur falsch? Ich bin so verzweifelt.

13.09.2019 14:19 • 23.09.2019 #1


Ibreaktogether
Wir können das zusammen rausfinden, denn mir ist es auch gerade passiert. Ich weiß nicht genau warum, ob es an mir oder an ihr lag. Wenn man ganz offen sein darf, darf man auch sagen, was man über den/die andere denkt, ohne zu verletzen. Das wäre mal ein interessantes Experiment, oder?

13.09.2019 14:55 • #2


Hallo Regina,

erst mal ein dickes Trösterchen für Deine Situation! Es tut mir leid, dass Du verlassen wurdest.
An Dir ist nichts verkehrt, es hat warum auch immer dann nicht gepasst.
Sicherlich ist aber Selbstreflexion nicht verkehrt. Kam denn das Ende plötzlich oder habt ihr vorher über eure Probleme gesprochen? Sind die drei Beziehungen, in denen Du verlassen wurdest, aus ähnlichen Gründen gescheitert? Daraus könnte man ja Schlüsse ziehen, an denen man evtl. arbeiten könnte....
Hast Du denn wenigstens eine schöne neue Wohnung, in der Du Dich wohlfühlst?
Sorge gut für Dich selbst!
Alles Liebe!

13.09.2019 15:16 • #3


Er wollte nie über unsere Probleme reden. Für mich kam das Ende plötzlich. In den anderen beiden Beziehungen waren es andere Gründe. Ich fühle mich halt wie eine Verliererin. Noch fühle ich mich nicht wirklich wohl in meiner Wohnung. Ich hoffe das kommt noch.

13.09.2019 15:58 • #4


Ohne Kommunikation wird es halt oft schwierig, schade, dass er über eure Probleme nicht reden wollte.
Ich kann nachvollziehen, dass Du Dich wie eine Verliererin fühlst, Du hast ja auch etwas verloren, aber Du als Mensch bist trotzdem wert-voll! Vielleicht ist das auch erst mal ein Ansatz, zu lernen, Dir selbst zu genügen? Wie lange wart ihr denn zusammen?

13.09.2019 16:22 • #5


Ibreaktogether
Ja, wenn das Ende plötzlich kommt, ist es schlimm. Aber das mit der Verliererin vergiss am besten schnell wieder. Auf lange Sicht gewinnst du immer.

13.09.2019 16:23 • #6


Ich denke das muss ich auf jeden Fall lernen. Vielleicht ist das auch genau immer das Problem gewesen in meinen Beziehungen. Wir waren 3 Jahre zusammen.

13.09.2019 16:47 • #7


Yannick
Hallo Regina,

Ich kann dich sehr, sehr gut verstehen! Bin sogar schon ein paar Jahre älter und bleibe aber immer öfter an denselben Fragen hängen. Während Freunde oder Bekannte schon längst und lange jemanden haben, Familien gegründet haben, oder andere zumindest alle Nase lang eine Freundin haben, versandet Bekanntschaften, die für einen Moment vielversprechend aussehen, noch immer im Nichts...
Und das, obwohl man nichts außergewöhnlich anders macht, als "die anderen". Teils finde ich, dass ich sogar kreativer bin, wenn ich mich um einen Menschen bemühen darf: bin da noch Romantiker alter Schule und weiß aber, dass man nicht zu viel machen darf, sondern eher mal kleine Gesten viel mehr bedeuten. Und trotz des ganzen Wissens steht man am Ende doch wieder alleine da, während andere längst durch sind mit Haus, Kind, Familie, ...

Das nervt, das frustriert, das macht müde. Von der Suche, vom ständigen rumreisen, der Sehnsucht nach dem "ankommen".

Aber über die Jahre habe ich gelernt, dass es auf jeden Fall nichts damit zu tun hat, dass etwas "falsch" an einem ist.
Einen Partner (oder eine Partnerin) fürs Leben zu finden, ist leider nicht etwas, für das man einfach hart arbeiten kann. Naja, zu einem bestimmten Teil schon, weil man ja schon attraktiv sein muß für andere. Aber was einen attraktiv macht für andere, da entscheidet immer auch der andere mit. Und das ist die Krux an der Sache.
Wenn ich mal denke, ich bin mal wieder zu klein, dann sehe ich plötzlich Männer, die wirklich klein sind, aber eine Partnerin haben. Ich sehe recht athletisch aus - gestern im Hotelpool sehe ich einen Mann mit Wampe und null Muckis und heute morgen kommt der mit Frau und Baby zum Frühstück... Ich denke, vielleicht ist mein Job es, der mich nicht attraktiv erscheinen lässt. Aber es gibt Männer mit schlecht bezahlten und wirklich langweiligen Jobs, die haben auch Familie...

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen, auch mit all deinen Eigenschaften, an denen du vermutlich zweifelst.

Die ganze Fragerei nach dem "Warum"... Wir als Menschen werden nie Antworten darauf bekommen. Warum findest du keinen Partner, der bleibt? Warum haben alle anderen Kinder und ich nicht? ... Aber genauso fragen sich andere, warum ausgerechnet sie die seltene Krankheit bekommen. Oder warum bekommen kleine Kinder Krebs?!

Wir können bzw. müssen das Leben eben so annehmen wie es ist. Was anderes bleibt uns nicht. Und uns sagen, das solange wir das Leben haben, wir immerhin noch eine Chance haben.

Ich will nicht damit anfangen zu sagen, du musst erst dich selbst lieben, erst dann kannst du geliebt werden. Das ist in meinem Augen auch nur bedingt richtig. Denn auch hier kenne ich Menschen, die so viele Probleme mit sich selbst haben, aber schon jahrelange Beziehungen führen...

Das Leben ist einfach wie es ist.... Und du bist nicht falsch oder ein schlechter Mensch, nur weil du niemanden hast. Du willst doch auch nicht mit irgendeinem zusammen sein, oder? Weil du doch sicher auch ein besonderer Mensch bist!

Ich wünschte mir auch, dass es von heute auf morgen einfach mal (wieder) anders ist. Aber wer weiß schon, worin für jeden der "Sinn des Lebens" liegt. Ich glaube, es geht um diesen großen Zusammenhang.
Und man darf sich eben nicht mit "Anderen" vergleichen. Jeder steht immer woanders in seinem Leben. Es gibt sooo viele Singles. Ich weiß aber leider auch nicht, wo die sind, bin auch nur noch von Familien umgeben.

Ich finde, als nächstes machst du es dir schön in deiner Wohnung, ich mach das gleiche (also in meiner Wohnung ). Und dann genießen wir, was das Leben uns bietet!

Lass den Kopf niemals hängen! Du bist nicht allein mit diesem "Problem". Alles mit Menschen um uns herum ist eben immer ne Sache von richtiger Zeitpunkt, richtiger Ort, richtige Person... Und diese Konstellation ist "Zufall", "Glück", "Schicksal"...

LG
Yannick

13.09.2019 22:39 • x 4 #8


Gleichklang
Hallo Regina,

fühle dich nicht als Verliererin, das zieht nur seelisch runter.
Traurig sein darfst du, das ist völlig normal. Das gehört zur Verarbeitung dazu.

Was bräuchtest du denn, damit du dich jetzt besser fühlst?
Eine Aussprache mit deinem Ex? Eine Klärungsgespräch.
Eine gute Freundin zum Reden?
Wegfahren?
Dir was gutes tun? Und was?

Ich bin 32, bin auch single und lebe alleine. Schon lange. Inzwischen 15Jahre. Nun habe ich hier langsam eine kleine Oase geschaffen, fühle mich wohler und natürlich auch nicht. Je nach Umständen.
Was ich damit sagen möchte, es dauert. Das ist normal. Leider.

14.09.2019 19:51 • #9


Ich brauche eine gute Freundin zum reden, aber die habe ich nicht. Ich habe mir schon überlegt wegzufahren. Alleine komme ich mir da irgendwie blöd vor.

14.09.2019 20:55 • #10


Gleichklang
Langfristig ist es schon gut zu lernen und auszuhalten alleine zu sein.
Dieser Prozess dauerte bei mir auch Jahre.
Hast du denn sonst wen zum Reden? Bekannte? Freund? Nachbar? Tante etc.?

14.09.2019 22:08 • #11


Ich habe einen Bekannten mit dem ich fast jeden Tag telefoniere. Ansonsten bin ich in Therapie. Dort kann ich auch darüber reden. Trotzdem ist es für mich nur sehr schwer auszuhalten. Im Moment habe ich das Bedürfnis einfach nur den ganzen Tag im Bett zu bleiben.

15.09.2019 09:46 • #12


Gleichklang
Verstehe dich sehr gut...
Ich kann dich beruhigen es kommen wieder bessere Tage.
Bist du beruflich gut eingespannt?

15.09.2019 12:51 • #13


Nein, nicht wirklich. Ich arbeite nur vier Stunden am Tag. Zuhause weiß ich dann nichts mit mir anzufangen. Ich überlege in eine Tagesklinik zu gehen um mit all dem besser klarzukommen.

15.09.2019 13:27 • #14


Gleichklang
Tagesklinik ist eine gute Idee oder vielleicht stationär?

15.09.2019 17:07 • #15


Hallo Regina,
ich bin neu hier und froh, daß ich dieses Portal gefunden habe. Mir ging es vor 10 Jahren ähnlich. Mein damaliger Mann hat mich während meiner Krebstherapie verlassen. Er kam von der Psycho-Klinik nach Hause und hat mir seinen Plan, den er schon lange hegte , eröffnet. Zum Verständnis mein Ex-Mann leidet an einer Psychose.
Das war sehr schlimm für mich zumal es meine 2. Ehe war. Ich bin jetzt 10 Jahre alleine und ich muss sagen, besser so als wieder einen Mann. Ich habe das Händchen mir immer die falschen auszusuchen.
Versuche nicht auf Teufel komm raus Dir wieder einen Mann zu suchen. Lass Dir Zeit und wenn Du merkst es geht auch "ohne" dann kannst Du Dir wieder einen Partner suchen . Aber sei wählerisch.

LG. Lorle

15.09.2019 17:30 • #16


Hallo Regina, das tut mir wirklich leid, dass du verlassen wurdest. Ich hoffe du schaffst es Dir jetzt die Zeit zu geben die du brauchst um wieder neu zu beginnen. Jetzt braucht es wohl erst einmal etwas Zeit und Geduld, um alles zu verarbeiten.
Versuche viele Dinge in deinen Alltag einzubauen, die Dir helfen die Trennung zu verarbeiten. Sei es ein neues Hobby, shoppen gehen oder/und eine Mass.. Jetzt zählst nur DU. Ich wurde auch oft verlassen. Auch wenn es wichtig ist den Grund herauszufinden, aber es gehören immer Zwei dazu. Man hat schließlich auch keinen Einfluss darauf wenn der Partner beispielsweise Jemand anderes kennenlernt.
Fühl dich gedrückt .LG

15.09.2019 18:18 • #17


MegaYama
Hallo,

es ist selbstverständlich und natürlich, das man nach einem Verlust des Partners, immer zuerst die Schuld bei sich selbst sucht. Zu jedem Bruch gehört auch eine Belastung, die zu diesem geführt hat. Es sind immer beide Partner gleichermaßen schuld. Auch wenn die Situation immer abhängig von verschiedenen Faktoren ist.

Bei mir war es auch so, das ich mir die Schuld gegeben habe, aber im Nachhinein realisiert habe, das ich nicht mehr Schuld habe, als meine Ex-Partnerin. Wir haben beide durch unser Zutun, zum unweigerlichen Bruch hingearbeitet. Eine erkenntnis, die mir in der Zukunft sicherlich weiterhelfen kann.

Du solltest dich auf keinen Fall in Selbstmitleid verlieren, oder in Vorwürfen. Du hast einen Verlust zu verkraften. Das ist schmerzlich und kann durch nichts in der Welt gelindert werden, außer durch die Zeit selbst.
Gib dir selbst eine Chance zu heilen und einen Neuanfang zu wagen. Wenn dich die Einsamkeit in der Wohnung erdrückt, oder du ständig mit deinen Gedanken im Konflikt stehst, dann schnapp deine Schlüssel und gehe spazieren. Es hilft, sich zu bewegen und so an der frischen Luft, den Kopf frei zu bekommen. Es ist nicht einfach, mit sich selbst beschäftigt zu sein, aber wenn du einmal den schmerzhaften Punkt, dieses erdrückenden Gefühls überschritten hast, dann beginnt deine Seele zu genesen und die Wunde in deinem Herzen abzuheilen.

Ich weiß, meine Worte sind etwas kühl, aber es ist der einzig logische Ratschlag den ich dir geben kann.

23.09.2019 18:56 • x 1 #18