23

Cloudsinthesky
Hallo

Ich wollte euch mal anfragen, wie ihr mit Streit umgeht, der sich nicht auflösen lässt, weil die andere Person sich völlig im Recht sieht und ihre Fehler überhaupt nicht registriert.

Nicht, dass ich keinen gemacht habe, ich habe mich eingemischt, hätte ich lassen sollen, aber die Vorwürfe waren zum Teil bewiesen nicht wahr,stimmen einfach nicht.

Nun kam ich null zu Worte, die Person hat mich gut zehn Minuten zugetextet ohne das ich mehr als fünf Sätze sagen konnte und war so erregt, dass ein Gespräch nicht möglich war

Dann hat die Person den Raum verlassen und war dann auch weg und es gibt keine Möglichkeit, der Kontaktaufnahme.

Ich fühle mich komplett schrecklich, weil ich einiges einfach gern klar gestellt hätte und es mir auch weh tut, wie die Situation ist.

Wie geht man mit so einer ungeklärten Situation um?

14.11.2019 22:29 • 15.11.2019 #1


Akinom
Vielleicht kannst du einen Brief schreiben ? Liebe Grüße

14.11.2019 22:36 • x 1 #2


Szegfue
Siehst du die Person wieder? Die Idee mit dem Brief ist gut. Vor allem um deine Gedanken zu sortieren und was du sagen möchtest. Die Person scheint getriggert worden zu sein und es war i.d.M. nicht möglich anders zu reagieren und Hals über Kopf den Raum zu verlassen.

14.11.2019 22:44 • x 1 #3


Cloudsinthesky
Nein es kam ein Termin, deshalb ist sie gegangen. Die
Geschichte ist enorm kompliziert, das würde hier komplett den Rahmen sprengen.

Getriggert hat vermutlich ihr Gedanke, dass ich zwischen ihr und ihrer Mutter vermitteln wollte, was aber nicht meine Absicht war, ich kann ihren Punkt nachvollziehen, was ich versuchte zu erklären und mir ging es nur um meinen Part.

Ich bin nicht sicher, ob sie den Brief lesen würde. Ich denke, eher zerreißen, was jetzt nicht direkt mit mir, sondern der komplexen Situation zu tun hat.

Daher muss ich diese offene Situation für mich klar bekommen.

Die Person hat auch narzistische Züge, das ist echt alles kompliziert.
Als der Termin kan, war sie komplett wie ausgewechselt, ich war baff. Erst hoch zornig und erregt und dann super freundlich und zuvorkommend.

Irgendwann vielleicht ein Brief, ja, aber aktuell macht sie so zu, dass ich da keine Möglichkeit sehe.

Ist Familie, das macht es nicht besser

14.11.2019 22:50 • #4


rero
Zitat:
Bei der "richtigen" Person kann man nichts falsch machen und
bei der "falschen" Person kann man nichts richtig machen.


....welche Person bist Du und mit welcher hattest Du streit ?

14.11.2019 22:53 • x 1 #5


Cloudsinthesky
Zitat von rero:
....welche Person bist Du und mit welcher hattest Du streit ?



Jo... Das ist ein guter Spruch und da richtig und falsch in "" gesetzt ist..

Da sage ich mal danke, das ist glaube ich hilfreich!

Hat mich jetzt wirklich ein Stück erleichtert. Vielleicht sind wir beide ja nicht die richtige Person füreinander.
Damit kann ich zumindest momentan erstmal ein Stück weit Frieden schließen mit mir

14.11.2019 23:05 • x 1 #6


Narandia
Da hilft nur versuchen abzuhaken und zu vergessen.

14.11.2019 23:06 • x 1 #7


Cloudsinthesky
Zitat von Narandia:
Da hilft nur versuchen abzuhaken und zu vergessen.



Ja, das stimmt wohl. So wie in dem Zitat oben..
..

Ich bedanke mich bei euch, jetzt kann ich denke ich ein bisschen besser schlafen.

14.11.2019 23:07 • #8


Mondkatze
Hallo @Cloudsinthesky

Das ist eine schwierige Situation, wenn es nicht möglich ist, den Streit beizulegen und ein klärendes Gespräch zu führen, weil sich der andere allem entzieht.

Es ist nicht gerade förderlich für die Gesundheit wenn man den ganzen ungeklärten Ärger Mit sich rumschleppen muss.

Ich kann nur dazu sagen, dass du ihr Problem nicht zu deinem machen darfst.

Streiten ist gar nicht so einfach .
Meist endet das ganze in Angriff und Verteidigung.
Und weil die Emotionen hochkochen, ist man nicht mehr in der Lage, sachlich zu argumentieren.

in der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz
( Dalai Lama)

Ihr Rückzug ist wahrscheinlich ihre einzige Möglichkeit ( im Moment ) auf alles zu reagieren.
Deshalb lasse dich bitte nicht runterziehen.

Lass das Verhalten Anderer Dir nicht deinen inneren Frieden rauben
( Dalai Lama )

Gib ihr Zeit, die Menschen gehen alle unterschiedlich mit solchen Situationen um.
Und jeder braucht seine eigene Zeit, um wieder runterzukommen.

Du könntest weiter versuchen Kontakt zu ihr zu bekommen um ganz in Ruhe, vielleicht bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee, darüber zu reden.
Bedenke dabei ihre Sichtweisen, sie sieht einiges sicherlich anders als du.
Aber das ist auch ok.

Doch vielleicht findet ihr sogar Dinge, wo ihr euch gegenseitig bestätigen könnt.
Das ist auch wichtig, denn dann fühlt sich der Gesprächspartner auch ernst genommen und das schafft schon mal eine andere Basis für die weitere Kommunikation.

Du könntest aber auch einfach abwarten.
Evtl. Denkt sie selbst über alles nach und will das so auch nicht stehen lassen.

Wie auch immer, weitere verbale Angriffe würde ich im Gespräch nicht persönlich nehmen.
Es kann durchaus einfach nur ihre Hilflosigkeit zum Ausdruck bringen.

Ich wünsche Dir, dass du deine innere Ruhe bewahren kannst.

LG
Mondkatze

15.11.2019 09:34 • x 3 #9


Icefalki
Cloudy, ist immer dieses blöde Gefühl, es gut zu meinen und dann geht der Schuss nach hinten los. Das belastet. Passiert dann, wenn das Gegenüber nicht in der Lage ist, vernünftig zu reflektieren. Kannste also vergessen.

Was aber dir ein gutes Gefühl geben sollte, dass es versucht hast. Das spricht dafür, dass du dich gekümmerst, es gut gemeinst hast. Thema beenden, auch gedanklich, denn mehr Einsatz ginge nur zu deinen Lasten.

15.11.2019 13:38 • x 2 #10


Cloudsinthesky
liebe @Mondkatze danke für deine Worte, die sehr wahr sind.
Es war wirklich unmöglich mit ihr zu sprechen, da sie mein einfaches "da" sein schon als Angriff gewertet hat und direkt losgegelegt hat. Ich konnte ja kaum was sagen, habe nur immer wieder eingeworfen, dass ich sie zum großen Teil verstehen kann, was ich tue.
Ich merke aber, dass es wirklich noch in den Knochen steckt das ganze.
Aktuell würde sie sich niemals im Leben mit mir irgendwo hinsetzen. Ich sehe auch noch ihre wirklich wütenden Augen vor mir, die kleine Tochter ist auch von der ganzen Streitsituation völlig durcheinander. Es ist insgesamt sehr verfahren.
Wünschen würde ich ihr und der Tochter, dass sie mal zur Ruhe kommen und dann womöglich (ich weiß nicht, ob sie das kann) reflektiert.
Meine Mutter hat die kleine Tochter ganz oft vom Hort oder Kindergarten abgeholt und dann war sie hier, weil die Mutter arbeiten musste etc, ist jetzt aber felsenfest überzeugt, nie hätte einer der Familie ihr geholfen.
Da ist leider gerade alles vergebens und ich werde versuchen, das irgendwie abzustreifen.
Ich nehme das auch nicht persönlich, das zumindest ist mir gut gelungen, da spielt soviel mit rein und ich gehöre halt gerade zu den "bösen", aber das ist nicht, weil ich tatsächlich "böse" bin, soviel ist mir im Grunde klar.

Wie du schreibst @Icefalki geht es nämlich schon zu meinen Lasten. Leider bin ich zu sensibel, oder was auch immer, ich kann das schwer gedanklich beenden, aber ich versuche es. Das war auch meine Absicht hinter diesem Beitrag. Das gedanklich zu beenden, nur wußte ich nicht, wie.

15.11.2019 13:59 • x 2 #11


Icefalki
Zitat von Cloudsinthesky:
Wie du schreibst @Icefalki geht es nämlich schon zu meinen Lasten. Leider bin ich zu sensibel, oder was auch immer, ich kann das schwer gedanklich beenden, aber ich versuche es. Das war auch meine Absicht hinter diesem Beitrag. Das gedanklich zu beenden, nur wußte ich nicht, wie.


Kann man lernen, indem man akzeptiert, dass Menschen unterschiedliche.Wahrnehmungen haben, sich nie mit Selbstkritik auseinandergesetzt haben, oder schlicht einer Krankheit oder Störung unterliegen. Und dass das nichts mit uns zu tun hat. Auch wir unterliegen dieser Wahrnehmung und Problematik.

Wir können und dürfen nicht verlangen, dass unsere Meinung oder Ratschläge auf fruchtbaren Boden stossen. Tun sie das, schön, wenn nicht, akzeptieren.

15.11.2019 14:07 • x 1 #12


Cloudsinthesky
Zitat von Icefalki:
Kann man lernen, indem man akzeptiert, dass Menschen unterschiedliche.Wahrnehmungen haben, sich nie mit Selbstkritik auseinandergesetzt haben, oder schlicht einer Krankheit oder Störung unterliegen. Und dass das nichts mit uns zu tun hat. Auch wir unterliegen dieser Wahrnehmung und Problematik. Wir können und dürfen nicht verlangen, dass unsere Meinung oder Ratschläge auf fruchtbaren Boden stossen. Tun sie das, schön, wenn nicht, akzeptieren.


Ja, da hast du Recht und in dem Fall klaffen die Wahrnehmungen sehr auseinander. Ich versuche, ihr das zu lassen, denn ändern kann ich es eh nicht.
Vielleicht, irgendwann, kommen wir wieder zusammen. Wenn nicht, dann ist es traurig aber ist so und ich habe ihr das auch gestern gesagt, dass ich es total schade finde und dachte, wir wären Familie, woraufhin sie meinte ja, das dachte sie auch, aber scheinbar bekommt man ja keine Hifle und auf so Familie könnte sie verzichten. Sie spricht ja nicht mehr mit ihrer Mutter, die schwerst krank ist und nicht mal in der Lage, alleine zu duschen. Wir haben da gestern für gesorgt, dass ein Pflegedienst kommt und Essen auf Rädern, ein Antrag auf Aufnahme in eine geratrische Reha... Sie meinte, die Mutter hätte uns jetzt auch akquiriert, aber darum ging es nicht, es ging um die Grundversorgung einer schwer depressiven, schwer kranken Frau, die mit ihren 60 eher einer 80jährigen gleich kommt...eher älter und darum, dass man diese Frau n icht einfach ihrem Schicksal überlassen kann. Wobei ich den Zorn der Tochter nachvollziehen kann (was ich ihr auch sagte...) Aber lassen wir das, ich bin froh, dass ich hier gute MEinungen bekommen habe!

also ja zu den unterschiedlichen Wahrnehmungen.

DAnke für deine Meinung, die ich schätze und einen lieben Gruß!

15.11.2019 14:13 • x 1 #13


Icefalki
Zitat von Cloudsinthesky:
Wir haben da gestern für gesorgt, dass ein Pflegedienst kommt und Essen auf Rädern, ein Antrag auf Aufnahme in eine geratrische Reha.


Sehr gut gemacht. Und das ist die eigentliche Quintessenz des gestrigen Tages, und zwar eine richtig gute und nicht das Gespräch mit der Tochter. Finde dich klasse.

15.11.2019 14:20 • x 1 #14


portugal
Zitat von Mondkatze:
Ich kann nur dazu sagen, dass du ihr Problem nicht zu deinem machen darfst.


OMG, Du hast den satz des jahres gesprochen. Ich hab das naemlich mit meiner mutter, die angst hat aber es selber nicht sieht (sehen will - kriegsgeneration). Mir faellt das jetzt wie schuppen von den augen. Du hast mir so geholfen - meine therapeutin ist diese woche krank u musste termin verschieben, was diese woche echt doof war. Ein ganz grosses danke

15.11.2019 14:36 • x 2 #15


Mondkatze
Zitat von portugal:
OMG, Du hast den satz des jahres gesprochen. Ich hab das naemlich mit meiner mutter, die angst hat aber es selber nicht sieht (sehen will - kriegsgeneration). Mir faellt das jetzt wie schuppen von den augen. Du hast mir so geholfen - meine therapeutin ist diese woche krank u musste termin verschieben, was diese woche echt doof war. Ein ganz grosses danke


Ja, manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die uns die Augen öffnen.
Freut mich, wenn es dir geholfen hat.

LG
Mondkatze

15.11.2019 14:53 • x 1 #16


Cloudsinthesky
Zitat von Icefalki:
Sehr gut gemacht. Und das ist die eigentliche Quintessenz des gestrigen Tages, und zwar eine richtig gute und nicht das Gespräch mit der Tochter. Finde dich klasse.



Ich danke dir

Das habe ich mir und auch meiner Mama gestern gesagt, dass wir viel erreicht haben und das alles hätten wir so nicht mal erreichen können, wenn besagte Tochter sich weiter mit ihrer Mutter gezofft und besagte Mutter sich weiterhin über ihre Tochter böse beschwert hätte bei mir und Mama.

So gesehen war das ganze letzten Endes gut, denn vielleicht schafft es die Kranke jetzt auch aus der Opfer Rolle in der sie sich eingebettet hat heraus.

Ich sage ja, es ist kompliziert


Den Satz werde ich mir auch merken.

Die Probleme anderer nicht zu meinen zu machen.

Danke euch allen

15.11.2019 15:10 • x 2 #17


Cloudsinthesky
Vorhin war auch wieder so eine Situation, wo ich dann an die Unterschiedlichen Sichtweisen denken musste. Ich stand mit meinem Auto auf dem Parkplatz am STraßenrand entgegen der Fahrtrichtung in einer Parkbucht. Kam eine alte Dame, die ihr Fahrrad auf der Straße schob und wohl ganz nach vorn wollte und an den AUtos an der Ampel aber nicht vorbei kam. Ich saß schon im Auto und wollte losfahren (ist eine schmale straße und ich waar zugegeben zu faul um erst zu drehen und richtig herum zu stehen) , musste aber noch warten, da die Ampel rot war. Die ätlere Dame wollte auf den Bürgersteig, also bin cih ein Stück zurück gefahren, damit sie vorbeikommt, was ich nicht hätte tun müssen.
Pflaumt sie mich an "Sie stehen aber entgegen der Fahrtrichtung" und ich meinte nur "ICh habe sie doch gerade extra vorbei gelassen, ich dachte, sie freuen sich" habe es in ganz nettem Ton gesagt und war dann echt stolz auf mich, weil ich nicht zurückgepflaumt habe, weil egal wie ich gestanden hätte, hätte für sie keinen Unterschied gemacht. aber echt, Leute gibts... für manche ist das Glas immer halbleer... so das musste ich jetzt auch nochmal loswerden. Vielleicht wrid das mein persönlicher "ich sehe es anders als andere und das ist auch egal" thread

15.11.2019 17:08 • x 2 #18


Zitat von Cloudsinthesky:
Wie geht man mit so einer ungeklärten Situation um?


Man braucht Geduld und kann erstmal nichts daran ändern, schon gar nicht wenn es noch frisch ist.
Nach einigen Tagen kann man versuchen miteinander zu reden um das zu klären.

Und wann der genaue Zeitpunkt ist hängt stark von der jeweiligen Person ab und ob sie sich verletzt fühlt und ob sie nachtragend ist. Kommt auch stark auf die Situation an.

15.11.2019 18:53 • x 1 #19


Cloudsinthesky
Zitat von Inkompatibel:
Man braucht Geduld und kann erstmal nichts daran ändern, schon gar nicht wenn es noch frisch ist.Nach einigen Tagen kann man versuchen miteinander zu reden um das zu klären.Und wann der genaue Zeitpunkt ist hängt stark von der jeweiligen Person ab und ob sie sich verletzt fühlt und ob sie nachtragend ist. Kommt auch stark auf die Situation an.



Ja, ist nachtragend... Ich denke, dass ich es erstmal ruhen lasse und zwar eine gute weile.
Ist halt traurig, aber erzwingen lässt sich da nichts

15.11.2019 20:07 • #20