Pfeil rechts
30

Gaulin
Zitat von MaKaZen:
ein paar gute Veränderungen erlebt

Das klingt super Du bist auf dem richtigen Weg und wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft, auch wenn es mal ein Stück rückwärts zu gehen scheint

01.04.2024 20:12 • x 1 #21


MaKaZen
Zitat von Gaulin:
Das klingt super Du bist auf dem richtigen Weg und wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft, auch wenn es mal ein Stück rückwärts zu gehen scheint

Vielen herzlichen Dank Gaulin

Ja, weiss ich doch, momentan schaut es stabil aus. Gut möglich, dass mich irgendwann ein Erleben stark runter zieht. Ich bleib dran, versprochen

01.04.2024 20:46 • x 1 #22


A


Borderline und Minderwertigkeitsgefühle

x 3


MaKaZen
Bin aktuell voller Schaffensdrang und Kreativität. Was ich momentan anpacke, gelingt und bringt mich weiter. Es gibt diese Momente, wo ich müde bin, weil ich echt viel tue. Ich lasse das zu und versuche das nicht, irgendwie zu kompensieren. Mein Leben ist noch nie geradlinig verlaufen, warum soll sich das ändern. Es wird immer wieder Kurven geben, am Besten sollte alles rund laufen. Jetzt läuft's rund, sagte sich der Vogel und flog in den Ventilator Ups

Es gibt Tätigkeiten, wo ich nicht gross fortschreite und in anderen Bereichen läuft es richtig rund. Gut möglich, dass ich in gewissen Dingen blockiert bin. Ich realisiere und akzeptiere es. Wieso soll ich in allen Interessen, wo ich mich engagiere, stetig voran schreiten? Das ist eine ziemlich künstliches Konstrukt. Manchmal geht es vorwärts, manchmal bleibt es stehen und manchmal geht es scheinbar rückwärts. Rückwärts gibt es nur, weil da die Idee ist, vorwärts zu kommen. Andererseits kann ich einfach konstatieren, dass alles so wie es ist, gut ist. Ich kann aus Defiziten lernen und meine Stärken fördern.

Erdung tut mir gut und ich gewöhne mich an die vielen kleinen Schritten oder die vielen kleine Probleme, die nach einer Lösung drängen. Ich lebe und das ist gut so! Ich lerne und das ist auch gut so?

02.04.2024 23:42 • #23


MaKaZen
Ich spüre eine Veränderung bei mir, hin zu mehr Weichheit. Mir fällt auf, wie hart Menschen zu sich selbst und zu ihren Mitmenschen sein können. Ich verurteile das nicht, nehme es nicht persönlich und staune bloss. Ich lebe in einer Ellbogen-Gesellschaft und suche meinen Platz darin, auch ohne dieses betonen der eigenen Leistung. Ich bin in erster Linie und brauch nicht erst zu leisten, um zu sein.

Wenn der Mensch von Minderwertigkeitsgefühlen geplagt wird, gleicht er das aus. Er sucht Anerkennung und leistet viel. Das gilt jedoch nicht im Umkehrschluss. Nicht jeder leistungsstarke Mensch wird von Minderwertigkeitsgefühle geplagt.

Ich möchte auf jeden Fall offen, weich, mitfühlend und liebend bleiben und lernen, zu verstehen.

Heute 10:08 • #24





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag