24

Nachdem ich über die Jahre mehrere Anwälte, Behörden, Selbsthilfegruppen, Amnesty, diverse Foren und andere Möglichkeiten angesprochen, bin ich auf dieses Forum gestossen. Eine Weile habe ich mich hier umgesehen und denke, vielleicht kann ich hier etwas gewinnen.

Anfang 2006 bekam ich- ohne Prozess, Anhörung, etc.- und ohne irgendwie gerichtlich darauf hingewiesen worden zu sein, die seltene Ehre, einer der ersten Probanten von "precobs" zu werden. Das war 4 Jahre, nachdem ich meine "Stalking"- Aktivitäten beendet. Wie ich später erfuhr, wurde zu der Zeit aber von Behördenseite/ Privat wegen "Erschleichen von Sozialleistungen" gegen mich ermittelt.
Vorgeschichte: 4 Jahre Stalking meinerseits nach einer Beziehung, die ich zwar beendete, dann aber von der anderen Seite nochmal mit einem "Fanal" gekrönt wurde- worauf ich mein Verhalten vier Jahre lang in erster Linie autoaggressiv gestaltete- Ich wußte nicht wohin mit der Wut- schickte sie zurück zum Absender. Falsch- wie ich heute weiss- und dumm.
Mittlerweile weiss ich ausserdem, daß ich so eine Art "DHL- Paket" bin (RTIF- Transponder), das heißt, ob ich irgendein handy dabei habe oder nicht, es spielt keine Rolle, meine Verhaltenstherapie läuft 24 Stunden- ab Wohnungstür. Verlasse ich das haus tagelang nicht, gibt es mehr und schneller "Erziehung", bin ich öfter unterwegs, an den üblichen Stellen, wo es gut berrechnet werden kann. Die Angaben im Netz dazu sind ein Witz, dass da "keine personenbezogenen Daten" genutzt werden. Wo ich mich aufhalte, geht niemanden etwas an- auch in meinem Fall- ich habe "Ich akzeptiere" eben NICHT angeklickt.
Von 2006 bis Mitte 2018 wurde mir- abhängig von meinem Bewegungsmuster- schön im Sichtfeld, wie bei Google- Street-View- Schutz und Sicherheit von den zuständigen Behörden vorgespielt: Vorbeifahrt im Sichtfeld mit foliertem Auto, bis zu acht mal am Tag. Dieses "Unterhaltungsprogramm" läuft jetzt so lange, daß ich ich inzwischen mit %- Angaben und Wahrscheinlichkeit vorraussagen kann, in welchem Korridor, d.h. auf welcher Straße und an welchen Orten- teilweise auf plus-minus 5Minuten bzw. wenige tausend Meter genau- je, nachdem, ob ich ein Fahrzeug benutze, zu Fuß gehe oder mit dem Bus fahre. Seit ich eine Body- Cam trage, wurde allmählich an Privat deligiert, damit das ganze so aussieht, als würden sich irgendwelche Wahnzustände anpassen/ verändern. Das sind cirka 4 Gruppen von Fahrzeugen, bei denen ich- aufgrund von Beinahe- Unfällen, Farbe und Beschaffenheit, entsprechend "assozieren" soll (weiter dressiert werde): "Wir wissen immer, wo Du bist. Du hast kein Privatleben."
Tatsächlich wohl, damit ich nicht juristisch irgendetwas machen kann und meine wahrnehmungspsychologische Vorstanzung weiterläuft. Die letzten drei Handies versagten alle nacheinander aus unbekanntem Grund, GPS- Tracker kaufe ich regelmässig neu, da die auch immer wieder versagen (Grund: keine Fehlbedienung), logisch, da das gefilmte erst mit Bewegungsdaten leicht nachvollziehbar wird- für Gutachter und Juristen.
Juristisch habe ich ohnehin keine Chance, weil ich psychisch durch zahlreiche Traumatisierungen und Re- Traumatisierungen garnicht im Stande bin, jahrelange Klagen auszustehen- wie eben auch materiell nicht. Das Filmen habe ich mir lediglich als Selbstschutz angewöhnt, von Wegen "wenn der Abgrund in Dich hineinsieht. "
Was immer da mal passiert und falsch ist- geht ins Netz. Sofort. Mir arbeitet kein privater Sicherheitsdienstleister zu, ist aber trotzdem so.
Nach und nach haben sich diverse Nebenwirkungen dieser Therapie eingestellt, die man natürlich als solche wieder elegant therapieren kann. Vor allem, weil ich nie wirklich eingesehen habe, meine Bewegungsmuster zu ändern, die seit vielen, vielen Jahren nichts, aber auf wirklich garnichts mehr mit §238 mehr zu tun haben! Garniert wurde das "Theater" dann immer wieder mal mit demolierten Fahrzeugen, "seltsamen Diebstählen" und- 2009- einer Cortison- Überdosierung. Mein (Augen-)Arzt rätselte damals mit mir gemeinsam, wo und wie mir da was mündlich verabreicht, hatte das zufällig entdeckt. Dazu sozialer Wohnungsbau, Schlafentzug und Lärm und die übliche, nette Jobcenter- Behandlung.
Gibt es hier im Forum Leute, die ähnliche Erfahrungen mit Behördengewalt gemacht haben, bzw. Folgen davon? Um es vorwegzunehmen: ich kann das vorhersehen. Diese "Dinge, die nicht da sind (Text Antipsychotika- Beilage)", sind da, das hat auch nichts mit "Falsch verknüpft" zu tun. Ich kann heute aufschreiben, wo ich die nächsten 10 Tage womit hinfahre-und mit einer Verlässlichkeit von über 60% dabei vorraussagen, wann ich wo welche Fahrzeuge sehen werde. Umschlag zugeklebt, nach 10 Tagen aufgemacht: Vorraussage erfüllt. Ausnahmen: Terroranschläge, Orkan, Bundesligaspieler gibt Heimspiel im alten Verein, entflohener Inhaftierter etc. -Dann läuft das "PacMan"- Spiel- die Therapie- mal einen Tag nicht. Das hat etwas mit Statistik zu tun- und kaum mit Einbildung. Dahingehende "Kranheitseinsicht" meinerseits ist also kaum mehr vorhanden.
Habe von den Ausführenden übrigens schon mehrfach zynische Kommentare direkt bekommen. Der schönste war für mich immer "Sie habens gerade nötig." Die mögen ihr Gewalt- Spielzeug eben, das ihre "Arbeit" verbilligt.

13.02.2020 17:18 • 14.02.2020 #1


12 Antworten ↓


Angor
Sorry, aber das kling für mich nach Verfolgungswahn.

Welches Interesse sollten die Behörden haben, Dich wegen Stalking zu verfolgen, dazu noch mit Fahrzeugen und quasi 24 Stunden Überwachung?

Die haben doch noch nicht mal dass Geld um Terroristen, Gewalttäter oder Kinderschänder zu überwachen.

Glaubst Du das selber was Du da schreibst?

Meine Schwägerin behauptete steif und fest, dass sie noch in Westdeutschland von der Stasi überwacht und abgehört wurde, und wenn wir bei ihr war, durften wir nur flüstern, damit "die" nichts hören.

Ich rate Dir, zu einem Psychiater zu gehen.

LG Angor

13.02.2020 20:08 • x 10 #2



Hallo Irschenberg,

Moderne Kriminalprävention

x 3#3


Wie gesagt, ich suche hier nach anderen Betroffenen. Meinetwegen auch von- wie Du es ausdrückst- dieser Art "Verfolgungswahn."
Ich finde es jedoch hochinteressant von Dir in diesem Zusammenhang, das Du Dich weder mit precobs selbst, noch mit einer Differenzierung zwischen psychischen Problemen von Personen und den Folgen von Behördengewalt auseinandergesetzt hast. Das zeigt Dein "Rat." Der Vergleich mit der StaSi muss dann natürlich nach als Kirsche und Sahne oben drauf.
Wieviele ehemalige Mitarbeiter dieser Behörde übrigens seit Mitte der 90er Jahre tolle Posten bei Privatfirmen und Behörden haben, ist natürlich etwas, daß Dir vollkommen abgeht. Klar, Aktivitäten dieser Behörden im Ausland gab es nie, waren eben nur Bekloppte, die sich das einbildeten.

Ich wünsche Dir auch alles Gute

14.02.2020 06:30 • #3


Hedwig
Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wie man dir bei deinem Problem weiterhelfen kann. Du schreibst zu beginn du möchtest hier etwas für dich gewinnen. Was ist das genau? Erfahrungen anderer?

14.02.2020 07:52 • x 1 #4


Angor
Zitat von Irschenberg:
Klar, Aktivitäten dieser Behörden im Ausland gab es nie, waren eben nur Bekloppte, die sich das einbildeten.

Erst mal, eventuelle politische Diskussionen, die sich jetzt hier heraus entwickeln könnten, sind seitens der Moderation nicht erwünscht.

Dieses Forum ist ein Selbsthilfeforum, und wie der Name des Forums schon aussagt, geht es hier hauptsächlich im psychische Erkrankungen, in dem Betroffene ihr Anliegen schildern, und User die entstandenen Meinungen und Ratschläge posten.

Aus der ganzen Komplexitivität Deiner geschilderten Situationen ergibt sich für mich leider nun mal dieses Bild für mich.

Ich wollte Dir mit dem Vergleich zu meiner Schwägerin sicher nicht zu nahe treten, aber es zeigt erschreckende Vergleiche.

Wenn Du "nur" über "Behördenwahnsinn" schreiben willst, ist es vielleicht das falsche Forum für Dich. Hier geht es in erster Linie wie schon von mir oben erwähnt um pychische Erkrankungen, und wie in diesem Unterforum hauptsächlich um Probleme psychisch Erkrankter mit oft auftretenden Problemen mit Behörden und Ämtern.

Dazu muss man aber auch erkennen, ob man vielleicht psychisch nicht gesund ist. Diese Erkenntnis liegt von Dir offenbar (noch) nicht vor, deshalb finde ich es von meiner Seite aus überflüssig, auf weitere Beiträge Deinerseits einzugehen.

Ich habe meine Meinung geschrieben und bleibe dabei, dass Du Dir Hilfe suchen solltest. Ich möchte keine weiteren Vergleiche mit meiner Schwägerin ziehen, nur soviel, dass es nicht gut geendet ist.

Alles Gute

LG Angor

14.02.2020 08:21 • x 4 #5


Schlaflose
Zitat von Angor:
Ich wollte Dir mit dem Vergleich zu meiner Schwägerin sicher nicht zu nahe treten, aber es zeigt erschreckende Vergleiche.


Mein erster Gedanke, als ich die ersten paar Sätze gelesen hatte, war: Oops, da hat jemand vergessen seine Neuroleptika zu nehmen.

14.02.2020 11:11 • x 1 #6


Tatsächlich habe ich in diesem Forum Gleichgesinnte gesucht. Also Menschen, die aus politischen Gründen zwangsweise eine Ersatztherapie verabreicht bekommen haben- ähnlich der jahrelangen Gabe von Tavor, Haldol, Melleril, Ciprexxa und x anderen Heilmitteln, die auf -zin oder ähnlich enden. Tatsächlich kenne ich Menschen, also echte, nicht virtuelle- die derartige Substanzen lange Zeit konsumierten. Ich konnte teilweise auch immer wieder mit ansehen, wie sie das verändert. Die Effekte- langfristig gesehen, waren teilweise der jahrelangen Gabe von precobsbei mir nicht unähnlich. Die feinen Unterschiede, nämlich in bestimmten Bereichen des Lebens doch noch Lebensqualtität zu behalten (ohne Neuroleptika), konnte ich trotzdem noch "geniessen."
Mit all den sonstigen Folgen für den Alltag- denn die sind eben ähnlich- nur, mit dem Unterschied der Freiwilligkeit: abstumpfen in erster Linie- durch zu Zugeballert- Werden mit immer den gleichen Informationen, die räumlich und zeitlich immer auf die gleiche Weise "überreicht." Dazu kommen natürlich noch- alle möglichen Vorverurteilungen und Pauschalurteile, wie hier- mal wieder.
Tatsächlich bin ich hier noch nicht einmal dazu gekommen, die Folgen einer derartigen Behandlung, wie auch die von immer wiederkehrendem Schlafentzug z.B. zu erörtern- und was es bedeutet, auch nach vier oder fünf Umzügen immer die gleichen Erfahrungen machen zu müssen- politisch korrekt eben. So, wie einst in der ehemaligen "DDR", mit operativer "Psychologie."

Politisch korrekt verlasse ich dieses Forum, so, wie viele andere Orte, an denen ich bereits so oder ähnlich "behandelt" wurde.
In der Hoffnung, daß ihr immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort seid.

14.02.2020 11:32 • #7


Angor
Ich wünsche Dir, dass Du Gleichgesinnte findest, und auch die Behandlung, die Du brauchst.
Alles Gute!

14.02.2020 11:41 • #8


Hedwig
Bei so Menschen habe ich ehrlich gesagt Angst, dass sie das Messer ziehen wenn man hinter ihnen läuft weil sie denken sie würden verfolgt

14.02.2020 11:42 • x 1 #9


Angor
Bei meiner Schwägerin wurde es so schlimm, dass sie zwangseingewiesen werden musste.

14.02.2020 11:43 • x 1 #10


soleil
Ehrlich gesagt, hat mich der TE mit seinen Beiträgen getriggert. Ein Ex-Freund von mir war ähnlich drauf. Er litt an Schizophrenie, hatte also Psychosen und keinerlei Krankheitseinsicht. Daher verweigerte er auch Medikamente und eine Therapie. Seiner Meinung nach waren alle anderen, also die Gesellschaft krank, aber nicht er. Er fühlte sich von Behörden verfolgt und dies äusserte sich in einer Briefflut an diese und anderen Dingen. Er war auf Ämtern bekannt wie ein bunter Hund, die Nachbarn hätten ihn am liebsten gesteinigt etc. pp. Überall fiel man auf mit ihm, natürlich negativ. Nach der Trennung stalkte er mich ewig lang. Fürchterlich. Diese kranke, toxische Beziehung war der Grund, warum ich mich erstmals in psychiatrische Behandlung begeben musste. Heute frage ich mich noch, was ich anfangs an ihm so faszinierend fand. Na ja andere Geschichte....

14.02.2020 12:08 • x 3 #11


Birke84
Kleiner Tipp für zukünftige Foren, in denen du dich bewegst: schreibe doch bitte deine Texte oder Fragen etwas weniger zusammenhanglos, nicht mit so viel "geschwollenen" Ausdrücken und bitte nicht in so verschachtelten Sätzen.
Ich verstehe weiß Gott viele Texte, weil ich täglich beruflich damit zu tun habe, aber bei dir hab ichs 3x gelesen und
wusste immer noch nicht, was eigentlich dein Ansinnen vom Grunde her ist bzw. was wir damit anfangen sollen.

Vielleicht kommst du so woanders besser weiter!

14.02.2020 12:14 • x 3 #12


soleil
Der Ex hatte einen ähnlichen Schreibstil drauf und bei dem war es Teil seiner Krankheit, der konnte nicht anders.

14.02.2020 12:28 • #13