28

Dome44

Dome44


9
2
2
Der meinte es liegt auch an der belastung aber wie können dadurch halluzinationen auftreten borallem wenn ich meine augen zu mache versuche zu entspannen gehts los direkt irgendwelche wirren sachen die etwas tuhen wie in einem traum halt ich mach mur sie augen zu und es passiert ich fühle mich sehr unwohl gerade und habe tierische angst das es nie wieder weggeht

10.10.2019 14:07 • #141


Anuschka1102

Anuschka1102


92
1
80
Unter hypnagogen Halluzinationen versteht man optische und akustische Sinnestäuschungen im Halbschlaf, beim Einschlafen oder Aufwachen. Sie kommen auch bei psychisch Gesunden vor, wie überhaupt Halluzinationen in Situationen wie Meditationen als normal anzusehen sind. Im Bereich der Hypnose wird von negativen Halluzinationen gesprochen, wenn ein äußerer Reiz in Trance nicht mehr gesehen, gehört oder gespürt wird. Negativ beschreibt hier wertneutral den Umstand, dass etwas nicht mehr wahrgenommen wird.[2]

Es scheint nicht schlimm zu sein. Dafür muss man nicht zwingend krank sein.

10.10.2019 14:36 • x 1 #142


RicardaJaana

RicardaJaana


24
2
4
Hey @Dome44
Ich kann dich sooooo gut verstehen... ich mache gerade das gleiche durch wie du. Ich bin gerade dabei mit mir zu arbeiten und meine Denkweise und mein Verhalten bei gewissen dingen etwas zu optimieren. Ich bin zb ein sehr sensibler Mensch. Ich glaube dass sensible Menschen generell eher zu solche Sorgen die wir haben neigen, als nicht so hochsensible Menschen. Ich hatte diese Angst Schizophren zu werden oder eine Psychose zu bekommen 2016 das erste mal. Es fing exakt zu Muttertag an. An diesem Jahr starb auch meine Oma bei der ich meine Kindheit aufgewachsen bin. Sie war sozusagen für mich wie meine 2. Mutter. Ich weiß nicht ob es Zufall war aber es kam mir schon sehr komisch vor dass ich dann genau zu Muttertag zusammenbrach. Ich kann mir aber gut vorstellen dass unser Gehirn (so komplex es ist) auch hier uns üble streiche spielen kann. Dieses Jahr ist dann mein Opa gestorben, ich hab mit einer neuen Ausbildung angefangen die gleich zu beginn super stressig war, bin dann sofort darauf Schwanger geworden, und Zack! War wieder die Angst da... das ist jetzt ca. 3 Wochen her. Auch ich kenne das mit den Augen schließen und Bilder sehen etc.. ich habe sogar einmal ein Bild bzw. eine Szene vor Augen gehabt wie ich runter gehe in die Küche, zu einem Messer greife und mir damit das Leben nehme (obwohl ich mich niemals umbringen würde oder mir etwas antun wollen würde). Und das ist einer von vielen anderen komischen und sehr realen Gedanken. Ich habe mich so über diese Gedanken erschrocken dass ich mich nicht mehr traute die Augen zu schließen weil ich die Angst hatte ich könnte jeden Moment wirklich in eine Psychose geraten und mir etwas antun wollen oder wirklich das glauben was sich gerade in meinem Kopf abspielt. Ich konnte nicht mehr richtig einschlafen vor lauter Angst vor meinen Gedanken. Es fühlt sich irgendwie so an als würde man im Wachzustand träumen. Ab und zu muss ich auch immer wieder meinen Freund fragen ob er auch dieses Geräusch gerade hört damit ich sicher gehe dass ich mir nichts einbilde.

Seitdem ich aber jetzt die AD nehme (sind Medikamente die ich auch in der Schwangerschaft problemlos nehmen kann) kann ich wieder halbwegs gut schlafen und es geht auch mit meiner Angst. Ich träume jetzt zwar seeeeehr intensiv und in der Früh habe ich ein kurzes Tief aber auch ich mache jetzt eine Therapie... ich bin felsenfest davon überzeugt dass der Auslöser in unserem Unterbewusstsein steckt. Irgendwas das wir nicht verarbeiten konnten oder vielleicht gar nicht wissen dass uns das belastet. Ich kann mir schon vorstellen so wie du sagst dass eventuell auch die LWS ne Rolle spielen könnte was die Erregung betrifft da ja das Rückenmark und ganz ganz viele Nerven durch die Wirbelsäule verlaufen aber vorrangig eben die Psyche, denn wer hat schon Lust auf gev wenn belastende Sorgen im Kopf keine Ruhe geben. Ich bin aber kein Arzt und würde das noch von einem ordentlichen Facharzt abklären lassen. Achja und noch was... war gerade bei meinem Hausarzt, der is super lieb und kompetent und meint halt auch das ganz ganz ganz ganz viel von den Hormonen oder/und vom Darm ausgehen kann wenn man unter psychischen Krankheiten leidet. Ich ziehe jetzt jede Möglichkeit in Erwägung und versuche einfach alles in meinem Körper wieder in Gleichgewicht zu bringen. Also gesunde Ernährung (um den Darm mal zu resetten), Achtsamkeit lernen und sich wieder lieben und schätzen lernen. Alle Hormone sowie Schilddrüse durchchecken lassen. Vitamin D3 übern Winter nehmen. Mir neben dem Sport noch ein zusätzliches Hobby suchen. Stress reduzieren. Und mich nicht fertig machen lassen von meinen Gedanken und Sorgen. Ich lassen sie genauso leicht wieder gehen wie sie gekommen sind.

Vor 5 Minuten • #143



Dr. Matthias Nagel


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag