Pfeil rechts

Z
Hallo,
ich weiß nicht ob ich hier richitg bin und weiß auch nicht, ob es der richitge Weg ist und mien 'Problem' nicht doch noch verschlimmert.

Täglich weren hier wohl unzählige Menschen ihr Problem darlegen, daher versuche ihc mich kurz zu fassen und hoffe, dass mir jemand meine Fragen beantworten kann.

Ich war schon immer ein ängstlicher Typ. Konnte als Kind nie irgnedwo anders übernachten, wenn doch weintei hc oft so sehr und viel, dass ihc wieder abgeholt werden musste. Jetzt mit 25 macht mir das übernachten bei anderen, außer sie sind mir sehr vertraut (Partner - anfangs aber auch sehr unwohl gefühlt) immer noch probleme.

Seit einiger Zeit habe ich nachts abends zu hause angst. Ich wohne noch bei meinen Eltern. Bis vor einem halben Jahr lebte auhc meine Oma und mien Bruder noch bei uns. Anfänglich fand ich es nicht 'toll' abends nachts in dem großen Haus alleine zu sein. Seit einem halben Jahr und in den letzten Wochen wird es allerdings schlimmer. Anfänglich fühlte ihc mich in meinem Zimmer nachts nicht mehr sicher, schloss es ab. Dann fühlte ich mich auch durch einschließen nicht mehr sicher und nahm eine Hantel mit ins Bett (ja, ich finde es selber apstrus). Einschlafen gestaltete sich trotzdem schwierig.
Vor einigen Tagen war ich tagsüber (es war aber schon dunkel) alleine zu hause und hatte wohl so iene Art Panikanfall. Ich hate das Gefühl jemand sei im Haus. Ich hielt den Zustand aus, es wurde aber nicht besser und nach 1000maligem kontrollieren flüchtete ich ins Auto und wartete, dass jemand nach Hause kommt.

Heute nahm ich mir vor, mich nicht unterkriegen zu lassen. Doch nun wo es dunkel ist fühle mich mich nicht sehr wohl, kann mich kaum aufs lernen konzentrieren, höre überall geräusche. Aber bisher keien panischen Anfälle.

Die Tatsache, dass ich gerade meine Studiumsabschlussarbeit schreiben muss, diese auch von Ängsten handelt (aber in anderem Kontext) und ich dadurch mit dem Thema konfrontiert bin, verbessert die Situation wohl nicht.

Nun meine Fragen:
Ist es möglich , was denkt ihr, das alleine in den Griff zu bekommen?
Gibt es Strategien?
Könnte es nur eine Phase sein und ist gar nicht so schlimm?


Puh jetzt wurde es doch ziemlich lange, sorry dfür, wäre trotzdem schön, wenn jemand seine Meinung dazu äußert.

Grüße zarah

29.11.2011 17:33 • 03.12.2011 #1


3 Antworten ↓

A
Kannst du mir viellleicht verraten wo man so eine Hantel herbekommt? die ist doch sehr schwer und wenn man damit auf die Gestalten zielt, kriegt man sie dann überhaupt so schnell hoch?

29.11.2011 21:56 • #2


A


Ich und meine imaginären Einbrecher

x 3


M
Hey,

ich habe zwar vor anderen Dingen Angst,aber im Grunde ist es ja alles das selbe.
Habe übrigens auch grade meine Abschlussarbeit geschrieben.
Also mir hilft im Moment sehr viel Sport zu treiben,Entspannungsübungen zu machen usw.Von Medikamenten lasse ich persönlich die Finger,aber das muss jeder selber wissen.
Mache auch ne Verhaltenstherapie,aber ich glaube das wichtigste ist das eigene Tun.

Mal ne praktische Frage?Wie wäre es mit einem Hund im Haus? Also ich habe ne Schäferhund,der schläft nachts unten vor der Treppe-da käme keiner rein.Habe zwar keine Angst vor Einbrechern,aber fühlt sich gut an.

Ich denke du hast im Moment auch mehr Stress durch die Abschlussarbeit...war bei mir jedenfalls so...

LG!!

30.11.2011 13:04 • #3


A
Zitat von zarah:
Nun meine Fragen:
Ist es möglich , was denkt ihr, das alleine in den Griff zu bekommen?
Gibt es Strategien?
Könnte es nur eine Phase sein und ist gar nicht so schlimm?




es gibt Strategien, ich könnte dir einige nennen, aber dafür mußt so einiges tun. Vor allem weißt du selber nicht mal, wie sich dein Name eigentlich schreiben tut, das deutet schon sehr darauf hin, daß etwas an diesem Beitrag faul ist

03.12.2011 13:23 • #4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler