Pfeil rechts
8

Sibel1234
Hallo guten tag ihr lieben. Ich habe heute bisschen geforscht und bin auf histaminunverträglichkeit gestossen. Die symptome stosen auf mich fast alle zu. Wer von euch kennt das auch. Stimmt es das es auch angst herzrasen macht. Und welche lebensmittel sollte man vermeiden. Kennt sich da jemand aus?

14.08.2018 15:33 • 17.08.2018 #1


la2la2
Zitat von Sibel1234:
Stimmt es das es auch angst herzrasen macht.

Ja, kann ein Symptom der Histaminintoleranz sein.

Um es herauszufinden: google einfach mal nach ner Tabelle, in der die Lebensmittel nach Histamingehalt einsortiert sind.
Dann machst du folgendes: 4-6 Wochen so WENIG Histamin wie möglich. Wird es dadurch deutlich besser, ist eine Histaminintoleranz wahrscheinlich.
Anschließend konsumierst du für 1 Woche möglichst viele histaminhaltige Lebensmittel --> Wenn es dir dann viel schlechter geht ist die Histaminunverträglichkeit so gut wie bewiesen.

14.08.2018 15:39 • x 2 #2



Histamin-Unverträglichkeit

x 3


Sibel1234
Danke für deine antwort. Aber bei jeder liste der lebensmittel steht da was anderes komischerweise. Darf man zb laut einer seite sonnenblumekerne essen und bei andere seite nicht..

14.08.2018 16:12 • #3


Mein Mann und meine Kinder sind histaminintolerant.
Mein Mann verträgt relativ viel, bei meiner großen Tochter wird es jetzt auch etwas besser, bei meiner kleinen muss ich sehr genau aufpassen, weil sie schon auf kleinste Mengen reagiert.
Meine Kinder bekommen richtig schlimme Migräneanfälle - Kopfschmerzen, bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Fieber
Als sie noch jünger waren haben diese Anfälle schon mal einen Tag gedauert, plus einen Tag zur Erholung.
Meine kleine (8 jahre) wird komplett histaminfrei ernährt, die größere (11 jahre) verträgt momentan kleine Mengen an histamin.
Vieles muss man ausprobieren.
Mein Mann kann z.B. Tomaten und Schokolade essen und Kakao Trinken, aber von einem Bissen Emmentaler schwillt ihm (NICHT lebensbedrohlich) die Zunge an.
Sonnenblumenkerne essen meine Kinder oft und gerne und es ist noch nie etwas passiert.
Liebe grüße

14.08.2018 22:10 • #4


Blöderweise treffen fast alle Symptome eines Angstpatienten auf eine HI zu. Mein Verlobter hat sich bei der Hausärztin testen lassen. Man muss eine Woche auf histaminreiche Nahrung verzichten und dann kann ein Bluttest gemacht werden. Mach das doch einfach auch mal. Lg

15.08.2018 06:20 • x 1 #5


Zitat von Mimi90:
Blöderweise treffen fast alle Symptome eines Angstpatienten auf eine HI zu. Mein Verlobter hat sich bei der Hausärztin testen lassen. Man muss eine Woche auf histaminreiche Nahrung verzichten und dann kann ein Bluttest gemacht werden. Mach das doch einfach auch mal. Lg


Es gibt für HIT keinen 100%ig sicheren bluttest.
Normalerweise wird der histaminspiegel und der dao wert im Blut getestet, vorallem der histaminwert ist sehr störungsanfällig, weil der Körper bei Stress histamin ausschüttet und der Wert dann hoch schießt.
Am besten kann man eine HIT durch eine auslassdiät diagnostizieren.
Liebe grüße

15.08.2018 07:09 • x 2 #6


kopfloseshuhn
Jupp.
Histaminintoleranz kann man testen. Es gibt einen Wert die DAO, der das vorhandensein einer HIT wahrschienlich macht.
ABER: Es ist kein Wert, der besagt, wenn der in Ordnung ist, hast du keine HIT.

Am Besten probiert man sich selbst durch. Ja, die Listen sind unterschiedlich und die Verträglickeit einzelner Lebensmittel immer sehr individuell.

Am einfachsten ist es, eine Woche lang komplett auf alles zu verzichten. Und runter zu gehen auf Reis, Kartoffeln und Huhn und Salz. Sonst nichts!
WEnn dann keine Probleme mehr auftreten ist eine HIT recht wahrschienlich. Aber man muss hier auch die Psyche beachten. Wenn man fest genug daran glaubt, könnte hier auch der Placeboeffekt eintreten.

Dann kann man langsam, Tag für Tag ein neues Lebensmittel hinzufügen. (Beachte: auch Gewürze sind Lebensmittel!)
Damit bekommt man dann heraus, was man verträgt und was nicht.
Und selbst das ist nicht für ewig in Stein gemeißelt. Also immer wieder mal austesten.

Liebe Grüße von eine ebenfalls HIT geplagten

15.08.2018 08:55 • x 1 #7


Sibel1234
Danke euch.. ich probier es mal ne woche lang. Ist wircklich hart sowas auszu halten

15.08.2018 14:03 • #8


Hallo Sibel,
das Probieren ist die sicherste Methode. Ich hatte/habe eine Histaminintoleranz, hatte schlimme Migräneanfälle, Schwindel, Müdigkeit und ja, zudem auch noch eine Angststörung. DOCH, die Migräne kam nicht von der Angst, die Tachykardie nach 2 Schluck Sekt auch nicht. Seitdem ich sehr genau auf die Ernährung achte, hatte ich keinen einzigen Migräneanfall mehr.
Alles Gute für dich

17.08.2018 11:22 • x 2 #9




Dr. Christina Wiesemann