1

Guten Abend,

Ich weiß gar nicht, ob die Frage im richtigen Thema ist.
Hat jemand Erfahrung mit der "Methode" bsw nach Petry?
Ich bin im Internet da zufällig drüber gestolpert und fand das ganz interessant.

06.02.2020 20:40 • 07.02.2020 #1


Insorge
Hallo Springmaus,
habe gerade mal gegoogelt. Die Methode hört sich erstmal interessant an, aber ich habe nichts zur Wirksamkeit bzw. Evidenz finden können.

Die Frage ist, ob das überhaupt gehen kann und ob es nicht eventuell sogar die Symptomatik verschlimmern kann. Der Therapeut provoziert Flashbacks, damit der Patient die traumatische Situation wiedererlebt und die dann aufarbeiten kann (so die Theorie). Bei tiefen frühkindlichen Traumatisierungen, eventuell mit Abspaltung...erstmal kommt man dann nur an Anteile beim Flashback und wenn der Therapeut nur einen kleinen Fehler macht, ein falsches Wort, eine falsche Interpretation kann es eventuell schon verschlimmern. Was, wenn der Therapeut etwas falsches suggeriert, weil er sich in seiner Interpretation irrt und man als Patient dann vollends verwirrt ist? Außerdem sind kindliche Traumata oft zu komplex um sie einfach aufzuarbeiten.

Meine Schwester hat bei einer stationären Therapie auch mal so komische Übungen machen müssen, wo Flashback ausgelöst werden sollten. Sie hat sich dann selbst gewürgt (sie wurde als 2-jähriges Kind gewürgt) und kam erstmal nicht mehr raus aus ihrem Flashback, die Therapeuten waren dann total überfordert. Gebracht hat ihr das nichts. Ich frage mich, welche Erfahrungen die anbietenden Therapeuten da überhaupt haben, wenn sie das praktizieren.

Wie gesagt, die Idee bzw. der Gedanke als solches ist erstmal nicht so schlecht (als Theorie). Aber es kommt auf die Umsetzung an. Und ich denke, es ist keine Methode für komplexe Traumatisierungen und sollte sowieso nur stationär erfolgen, falls da sehr viel hochkommt was dann sofort intensiv aufgefangen werden muss. Also ich würde da einem Therapeuten wohl nie genug vertrauen um sowas zu machen, man wäre ja total ausgeliefert. Und es muss dann auch evaluierte Methoden geben, wie das Traumaerlebnis nach dem Flashback in das Selbst reintegriert werden soll, also wie Abspaltungen in der Person wieder zusammengeführt werden können. Denn die Rolle des Therapeuten ist da doch enorm und wenn sowas funktionieren können soll, muss es mittels evidenzbasierten Verfahren und klare Richtlinien durchgeführt werden . Ansonsten ist es wohl eher esoterischer Hokuspokus

07.02.2020 14:20 • x 1 #2




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf