Hallo,
habe schon eine stationäre Therapie hinter mir, mache jetzt eine ambulante. Bin aber total mit mir selbst beschäfigt. freue mich, wenn ich merke, ich kann die Angst besiegen. Ich habe seit einiger Zeit auch eine Beziehung, aber meinem freund ist das alles total fremd. Es stört ihn auch, daß meine Stimmung so schwankend ist und das ich mich "draußen", also Party oder Einkaufen so unter im Streß fühle. Medikamente nehme ich im Moment nur Johanniskraut. Ich bin dann müde und nichts interessiert mich.
Ich fühle mich immer schuldig, weil ich so Probleme habe. Wie kann ich das meinem Freund erklären?

19.03.2003 13:50 • 20.03.2003 #1


Hallo,
also zunächst solltest Du Dir auf gar keinen Fall Vorwürfe machen und Dich schuldig fühlen. Dich trifft keine Schuld an Deinem Problem.
Wie Du das Deinem Freund erklären kannst ist schwer zu sagen. Ich würde sagen, am besten bist Du so offen wie möglich. Ich weiß nicht, ob ein nicht Betroffener das überhaupt richtig verstehen kann, aber eine Chance hat er nur, wenn Du wirklich über alles redest, was Dich bewegt. Das fällt natürlich sehr schwer, ich probiere das auch zur Zeit mit mäßigem Erfolg, aber ich stoße mehr und mehr auf Verständnis, je öfter ich es versuche.
Viel Erfolg
Thomas

21.03.2003 00:22 • #2




Dr. Reinhard Pichler