Hy!

So, nun gehören die anderen Antworten der Isabell und diese uns! )

Ich teile deine Meinung, mir war es bisher auch egal, ob ich nun einen Mann mit oder ohne psychischen Problemen habe! Ich bin auch offen & ehrlich und sage ihnen ganz genau, was mit mir nicht stimmt!
(Ich hatte bisher nur lange Beziehungen, keine kurzen Affären - sonst hätte ich meine Wahrheit verschwiegen)
Nur leider stoße ich immerwieder auf dieses Gefühl, dass sie zwar all das für kurze Momente aufnehmen, aber im Grunde genommen Nichts verstehen und auch teilweise einfach zu bequem sind, sich in diese Lage hineinzuversetzen, um halt dieses Verständnis zu entwickeln!

Schon seltsam, aber ich bin nun 23, möchte Familie und einfach nur glücklich sein und zweifle nun plötzlich dieses Unverständnis an! Ich könnte nicht damit leben, wenn mein Partner sich nicht mit diesem Problem befasst und ich im Endeffekt allein dastehe! Genau dieses Zusammensein sollte ja ein gutes Gefühl vermitteln - wissen, dass da jemand für einen da ist! ... die Basis einer Beziehung!

Naja, ich glaube trotzdem an das Gute im Leben und meine Hoffnung verblasst durch nichts!

Du hast Angst vor Krankheiten, wenn du einer Frau zu nahe kommst?
Das ist wirklich unnötig!! Wenn du eine Frau gut kennst, ihr vertraut bist, dann kannst du dich doch ruhig fallen lassen und dieses Gefühl einfach genießen?!
Klar bei kurzen Bekanntschaften ist Schutz sehr wichtig, aber bei der eignen Partnerin ist die Angst wirklich überflüssig!

Ich wünsch dir alles Gute und denk einfach daran, dass es hier um etwas sehr Schönes geht!!

... das ist immer alles so leicht gesagt, aber Angst kennt keine Grenzen - sie waltet & schaltet, wie & wo sie will - ohne Gnade!
Deshalb ist Angriff die beste Verteidigung! Geh auf die Mädels zu und lerne sie kennen, die Richtige findet sich automatisch von ganz allein!

Gruß,
butterfly

27.03.2003 08:09 • 27.03.2003 #1



Dr. Reinhard Pichler