Pfeil rechts

Hallo an alle. =)

Ich weiß nicht ganz, wo ich anfangen soll, also etrstmal kurz von vorne. Bin neu hier.
Ich bin 19 Jahre alt und wurde mit ca. 12 depressiv. Ab da ging es mir wirklich nicht gut und und war teilweise ziemlich heftig. Ich hatte eben depressionen, halluzinationen, ansgt hatte ich soweiso immer war paranoid und letztlich suizidal. Mit 16 bin ich dann auch noch in die magersucht gerutscht.
Mit 17 habe ich mich dann allerdings in eine therapie begeben und ich bin wirklich weit gekommen. Nur seit ich nicht mehr aussehe als ob ich magersüchtig wäre, denken viele leute ( oder wollen es denken ) es geht mir wieder blendend.
Tut es nicht. Ich bin einsam, habe kaum freunde und die wenigen, die ich habe sehe ich fast nie. Ich bin stetig traurig und habe immer angst zu versagen, ei allem, was ich anpacke.
Ich habe leider nach meinem abi von 2,1 trotzdem erstmal keinen studienplatz bekommen. Damit ich nicht völlig eingehe wollte ich mir einen job suchen. Habe ich auch gemacht und etwas sehr schönes gefunden.
Der einzige Haken ist da allerdings nur, dass man oft umsonst kommt, weil das büro irgendwie "verplant" ist oder dass man plötzlich 2 stunden früher oder später gehen soll. Mal davon abgesehen hat meine chefin anscheinend ein problem mit mir.
Naja heute gab es dann mein persönliches desaster. Ich bin auf arbeit gegangen, sollte wieder 2 stunden früher gehen und auch noch eine völlig andere und leider neue aufgabe machen, auf die ich kein bisschen vorbereitet war, mich aber hätte vorbereiten müssen. Und da war sie dann wieder, die blanke panik, ohne vorbereitung alles falsch zu machen.
Ich war extrem sauer, weil das so oft passiert und hab mich richtig mit meinem chef angelegt. Ich hab zwar angst vorm versagen, neige aber leider sehr zu agressivittät. Ich halte mich dabei nicht für im recht oder so. Es ist mehr das problem, dass ich angst habe, wieder in meinem stolz verletzt zu wreden. Ich wusste genau, dass es dumm war. Ist glaub ich schwer zu verstehn.
Ich hab dann einfach gesagt okay, dann gehe ich wieder ( wie dämlich muss man sein, ich weiß). Eine kollegin meinte dann zu mir mein chef hätte über mich nur noch gesagt, gut, dann ist sie eben heute das letzte mal hier. Da bin ich noch panischer geworden. Bin zu ihm hin, hab mich entschuldigt und angeboten es doch zu machen und hab gleichzeitig noch ein märchen aufgetischt, dass ich heute besonders belastet wäre, weil mein cousin vor kurzem vom zug überrollt worden ist. ( ist er im übrigen tatsächlich und das hat mich auch belastet, aber in wirklichkeit war der einzige grund für mein dummes verhalten nur meine angst vor einer neuen aufgabe!!) Außerdem hab ich mir noch irgendwas ausgedacht, von wegen ich hätte letztens erst wieder länger bleiben müssen, obwohl ich entsprechenden cousin da eigentlich im krankenhaus hätte besuchen wollen. Die Wahrheit ist genau umgekehrt, ich habe sogar darum gebetn länger zu bleiben, um auf andere gedanken zu kommen und das meiner chefin an dem tag dummerweise auch gesagt.

Jetzt weiß ich nicht, was schlimmer ist. Ob sie mich rausschmeißen, die blamage vor meinen kollegen ( ich hasse wie eine arrogante zicke dazustehen, weil ich gar nich so denke wie ich mich in solchen situationen verhalte!), generell die blamage, wie ich aufgetreten bin.

ich komme mir langsam vor, als wäre ich echt so eingebildet, aber eigentlich habe ich immer nur angst um meinen stolz, weil ich davon nur sehr wenig habe und ihn irgendwie nur so schützen kann.
Mir geht es echt mies gerade, habe mich leider selber verletzt, was ich seit monaten nicht mehr gemacht habe. : (
Bin total verzweifelt und würde einfach gerne ein paar meinugen dazu hören. kennt das jemand. hat jemand eine idee, wie ich jetzt mit mir selber weitermachen soll? ich muss morgen wieder auf arbeit und habe angst, was mich erwartet.=(

Puh, endlos langer text, tut mir leid.
Würde mich über ein paar antworten freuen!

liebe Grüße,
Hüpfehuhn

04.02.2012 21:47 • 05.02.2012 #1


2 Antworten ↓

Hallo,

erstmal würde ich diese extremen Selbstvorwürfe sein lassen. So etwas kann mal passieren, wenn einem alles zuviel wird. Du hast Dich entschuldigt und wenn es für Deinen Chef in Ordnung ist, sollte der Fall damit erledigt sein. Was die Kollegen betrifft, wird sie das wahrscheinlich nicht allzu lange interessieren. Vielleicht kannst Du dem / der ein oder anderen auch teilweise erklären, was mit Dir los war.

Grüße

pc

05.02.2012 17:31 • #2


Und du solltest es so sehen: Wenn dir neue Arbeiten gegeben werden, auf die du dich nicht vorbereiten konntest, dann liegt die Verantwortung dafürm, was dabei herauskommt, im wesentlichen bei denen Chefs, nicht bei dir. Und ich bin sicher, dass du diese Aufgabe meistens wirklich gut bewältigst, oder? Wenn nicht, darfst du ruhig auch ium Hilfestellung bitten.

Du darfst dabei natürlich einen sportlichen Ehrgeiz entwickeln, die Arbeit trotzdem zu bewältigen. Und den Erfolg solltest du als zusätzliches Bonbon auf dein Selbstwert- bzw. Stolzkonto verbuchen. Ab und zu solltest du bei passender Gelegenheit den Chefs gegenüber auch ruhig darauf hinweisen, dass du stolz bist, dass du dieses oder jenes einfach so geschafft hast. Mit ein bisschen Humor gewürzt kommt das durchaus gut an.

Ich kenne diese aufsteigende Angst vor der Nichtbewältigung einer neuen, unbekannten Aufgabe genauso und mache es aber genau so wie hier von mir empfohlen, und fahre sehr gut dabei.

----------

Was die aktuelle Situation angeht: Ich würde einfach sagen: "Ich möchte mich noch für Freitag entschuldigen. Mir sind die Nerven durchgegangen. Kommt hoffentlich nicht wieder vor."

05.02.2012 18:26 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler