Pfeil rechts

Hey,
ich weiß nicht genau ob ich eine soziale Phobie habe, aber da gibt es so eine Sache die wollte ich schon lange mal bereden.

Ich glaub es fing vor zwei Jahren an, nach den Sommerferien. Ich hatte sechs Wochen kein Kontakt zu meinen Freunden und als ich sie dann wiedersah, kamen sie mir so ‚fremd’ vor und ich war total schüchtern geworden und mir kam es so vor, als ob wir gar nicht mehr befreundet wären.
Nur langsam baute ich wieder eine Freundschaft zu ihnen auf, aber es wurde nie mehr so wie früher, wo ich unbeschwert mit ihnen lachen konnte, ohne das ich sofort dachte: ‚Was denken die jetzt von mir? Lachen die mich aus? Sieht meine Gestik irgendwie bescheuert aus? Langweile ich sie?’ usw…
Z.B. befreundeten sich dann zwei, sehr gute Freundinnen von mir, sich mit einem anderen Mädchen an und ich war nur noch Nummer 2. Das tat total weh und ich wusste nicht was ich daran ändern sollte.
Mit diesem einem Mädchen verstanden sie sich richtig gut und wenn ich mal mit den zwei zusammen war… na ja…

Früher war ich mit voll vielen total gut befreundet und heute muss ich mich anstrengen überhaupt wahrgenommen zu werden.
Es ist so demütigend zu wissen, dass man grad mal zwei beste Freundinnen hat und 4 andere Freundinnen…

Ich möchte mich am liebsten wieder mit allen blendend verstehen und diese nervigen Gedanken ausschalten, aber ich kann es nicht…
Ich habe aus irgendeinem Grund panische Angst davor, dass andere schlecht von mir denken könnten… aber wie kann ich es ändern, dass ich so was nicht mehr denke?
Ich setz mich dabei immer voll unter Druck.

Gestern als meine abf bei mir war, ist mir was aufgefallen.
Eine Freundin hat angerufen und mich gefragt, ob ich mich nicht mit ihr und ein paar anderen treffen könnte.
Vorher hatten meine abf und ich rumgealbert und ich war total ausgelassen.
Als ich mit der einen Freundin am Telefon geredet hatte, ist mir aufgefallen wie kühl und distanziert ich gesprochen hatte. Die ganze Zeit habe ich mich konzentriert, meine Stimme ‚perfekt’ klingen zu lassen. Ich wollte auf keinen Fall, dass meine abf denkt, ich würde ‚schüchtern’ mit meiner Freundin reden. Und gleichzeitig wollte ich bei meiner Freundin so rüberkommen, dass sie nicht von mir schlecht denken kann.
Boaar, es ist echt schwierig so was zu erklären. Ich hoffe dass jemand meine schwierigen Gedankengänge verstehen kann.

Ich glaub, ich hab jetzt erstmal genug geschrieben. Vielleicht versteht mich ja einer und hat eine Antwort. 
Lg

17.08.2010 13:46 • 21.08.2010 #1


niemand?

20.08.2010 14:13 • #2



Freunde-Problem

x 3


Na, endlich hast Du bemerkt, dass DENKEN Folgen hat. Natürlich wird jetzt nichts mehr wie früher, wo Du von allem gar keine Ahnung hattest und es halt einfach so gemacht hast. Jetzt merkst Du, dass ALLES was Du tust und sagst und denkst, eine ganz konkrete Wirkung hat. Und alles was andere tun, reden, denken auch. Und Ihr könnt alle nicht damit umgehen und die Wirkung Eurer Gedanken, Worte, Taten bewusst steuern. Alles kann mal so oder so verstanden werden und wird plötzlich so oft "falsch" oder gar nicht verstanden. Es passiert so oft immermehr das Gegenteil dessen, was man wollte.
Als Ich-kann-Schule-Lehrer sehe ich auch noch, dass wir in der Du-musst-Schule einen ziemlich hilf- und größtenteils sinnlosen Umgang mit den Problemen lernen: Mach es wie der Lehrer will, dann ist es richtig - das funktioniert leider im wirklichen Leben nicht.
Nun, wenn wir uns anstrengen und Mühe geben, dann sind wir am Ende erschöpft, aber es hat uns noch keiner dadurch besser verstanden, nichtb einmal wir selbst. In der Ich-kann-Schule strengt man sich deshalb lieber ab statt an und man entmüht sich statt sioch zu bemühen. Dafür wendet man sich dann seinen Geistes- und Seelenkräften = Talenten zu, um erst einmal zu erkennen, dass man sich noch gar nie um sie gekümmert hat.
Stell Dir vor: Den Körper füttern wir jeden Tag, Geist und Seele lassen wir verhungern. Ist doch klar, dass wir da irgendwann unseren ersten "Zusammenbruch" haben müssen. UNBEWUSST in Geist und Seele hat jeder Mensch sicher mehr als 5000 Kräfte, Talente, Fähigkeiten. Die wären eigentlich dafür da, alles für ihn zu tun, aber er behandelt sie wie FEINDE. Er stärkt sie nicht, kümmert sich nicht um sie, er QUÄLT sie beim Lernen und schämt sich auch noch bfür sie, wenn sie das nicht aushalten und streiken.
Kurz: Wenn Du mal mit Deinen 5000 Talenten redest, Dich für die Vernachlässigung entschuldigst, sie künftig regelmäßig stärkst und pflegst und zu ihnen stehst, dann könntet Ihr FREUNDE werden, die 5000 Kräfte & Talente in Dir und Du. Fühle mal in Dich hinein, wie sich das anfühlt, wenn man mit 5000 Freunden ausgeht! Erkennst Du, dass dies auch die Talente in andern anzieht? Wenn Du dann mit denen genauso GUT umgehst, wie Du es mit Deinen Talenten inzwischen gelernt hast, solltest Du im Leben keinen Mangel an Freunden haben.
Ich freue mich auf Deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe

21.08.2010 14:22 • #3


ich weiß was du meinst

pass auf es ist folgendes: du lebst nicht so wie du eigentlich willst
deshalb fühlst du dich angreifbar

wenn du das machst was du willst und auf die meinung der anderen schei., kannst du ganz normal leben

wie schaffst du das.. ich kanns dir nicht sagen sry aber du kannst es schaffen ich habe es auch geschafft

21.08.2010 21:36 • #4




Dr. Reinhard Pichler