» »

200917.03




1, 2  »
Hallo ich bin neu hier, habe mich soeben vorgestellt.
ich leide am erröten seit 2 1/2 Jahren, das heißt ich habe sehr oft am Tag Angst rot zu werden. Davor wurde ich auch rot doch es war kein Problem für mich.
Genau vor 2 1/2 Jahren habe ich eine Panikattacke beim Einkaufen in der Schlange bekommen, ich war schwanger, ich vermute dass es mit der körperlichen Veränderung zu tun hatte, dass ich herzrasen etc bekommen habe, mir wurde warm...ich weiß es gar nicht mehr richtig und ich weiß nicht mal welche gedanken ich dabei hatte. Seitdem Zeitpunkt habe ich panische Angst zu Bezahlen, Panik kommt auf und ich habe Angst rot zu werden.Ich war schon bei einem Therapeuten, doch er konnte meine Angst nicht nach vollziehen.
Ich war fest entschlossen eine ETS zu machen, doch den Gedanken habe ich verworfen, jetzt versuche ich ein neuen Termin bei einer neuen Thearpeutin.
Wer von euch hat auch solche Probleme und kann mir Ratschläge geben?Wer von euch macht eine Therapie und macht fortschritte?

Auf das Thema antworten


10
karlsruhe
  22.03.2009 00:58  
Hm, hört sich irgendwie komisch an. Wieso hast du das mit dem rot werden erst seit 2,5 jahren und was hat das was mit der schlange an der kasse zu tun und herzrasen??



512
11
NRW
  22.03.2009 15:03  
Hallo Victoria,

bei mir trat die erste Panikattacke auch während der Schwangerschaft auf. Ich denke auch, dass es mit der Schwangerschaft und vielleicht Kreislaufprobleme zu tun hatte. Danach aber mied ich Läden, besonders wenn es lange Schlangen an der Kasse gab.
Das ist zwar schon eine Weile her, aber auch heute habe ich noch Probleme damit. Komme ich dann endlich dran und muss bezahlen, geht mir alles gar nicht schnell genug und ich fange an zu zittern, was mir dann peinlich ist und das Bezahlen zur Tortur wird.

Ich lese zum ersten Mal, dass es jemanden ähnlich geht, nur das du mit dem Rot-Werden zu kämpfen hast.

Die Frage ist,warum hat man Angst, die Aufmerksamkeit durch Rotwerden oder Zittern auf sich zu ziehen? Ich glaube, den Leuten hinter einem ist das ziemlich egal. Sie nehmen das vielleicht wahr, aber man hat für die keine weitere Bedeutung, als das sie sich länger um einen Gedanken machen.

Zu deinem Therapeuten. Das war dann wohl der Falsche...

Liebe Grüße
Insomnia



  22.03.2009 21:36  
alexanderQW hat geschrieben:
Hm, hört sich irgendwie komisch an. Wieso hast du das mit dem rot werden erst seit 2,5 jahren und was hat das was mit der schlange an der kasse zu tun und herzrasen??


Ich bekam eine Panikattacke in der Schlange an der kasse, ich hatte luftnot, mir wurde warm, und da ich so schlimme Beklemmungen hatte zudem noch Herzrasen bin ich Explodiert ich wurde heftig rot.

davor war ich auch ein Mensch der leicht rot wurde, doch es war nie ein Problem für mich, es stand nicht im Mittelpunkt. Es war zwar sehr unangenehm, mehr nicht. Doch jetzt beherrscht es mehr oder weniger mein Leben.



  22.03.2009 21:44  
bei mir trat die erste Panikattacke auch während der Schwangerschaft auf. Ich denke auch, dass es mit der Schwangerschaft und vielleicht Kreislaufprobleme zu tun hatte. Danach aber mied ich Läden, besonders wenn es lange Schlangen an der Kasse gab.
Das ist zwar schon eine Weile her, aber auch heute habe ich noch Probleme damit. Komme ich dann endlich dran und muss bezahlen, geht mir alles gar nicht schnell genug und ich fange an zu zittern, was mir dann peinlich ist und das Bezahlen zur Tortur wird.

Wie gehst du denn Heute mit dein Problem um, wie gehst du mit deiner Erwartungsangst um?hast du mal ´ne Therapie gemacht?

Hast du Angst zu Zittern? oder angst davor angestarrt zu werden



512
11
NRW
  22.03.2009 21:56  
Hallo Viktoria,

ja sicher, es ist mir total peinlich zu zittern und damit aufzufallen. Therapie in der üblichen Form habe ich nicht gemacht. Wenn ich mal wieder eine Panikattacke im Laden hatte, vermeide ich gern das Einkaufen, aber ich versuche dann mit jemanden einkaufen zu gehen, der Bescheid weiß und im Notfall das Bezahlen übernehmen kann. Alleine der Gedanken, bzw. die Gewissheit, dass ich das nicht machen muss, hilft mir soweit, dass ich panikfrei bleibe. Wenn ich dann ein paar Mal auf diese Weise "geübt" habe, schaffe ich es in der Regel auch wieder alleine einkaufen zu gehen....bis zur nächsten Panikattacke.

LG Insomnia



  22.03.2009 22:30  
Wissen den viele Menschen in deiner Umgebung von deinen Problem bescheid?
Ich glaube, dass du dich irgend wann für eine Therapie bereit erklären wirst, wenn du wieder Panikfrei leben möchtest, wenn du nicht auf andere angewiesen sein möchtest.
Wie alt ist denn dein Kind?
Ich möchte unbedingt wieder eine neue Therapie beginnen, meine Kinder werden auch größer, da ist die Angst groß, dass sie sich das falsche Verhalten abgucken, es ist ja nicht normal mit Panik, beim Bezahlen, zu reagieren.
Es ist mir schon klar, dass die Therapie mir nur helfen wird, wenn ich selber bereit bin meine hartnäckigen Einstellungen zu ändern, nur ich möchte einen Therapeuten kennen lernen, der mir den richtigen weg zeigt. Der letzte hat es nicht getan



512
11
NRW
  22.03.2009 22:53  
Familie und Freunde wissen über meine Probleme Bescheid, ja.
Das erste Kind ist mittlerweile 20. Meine Kinder haben sich zum Glück diese Verhaltensweisen nicht abgeguckt.



143
12
Berlin
20
  22.03.2009 23:22  
Hey Viktoria,
früher hatte ich auch merh oder weniger Angst, rot zu werden.
Seit ich mir sage, dass es nicht schlimm ist, rot zu werden und anderen das auch mal passiert, habe ich keine Angst mehr davor und ich werde auch kaum rot.
Ich denke, bei mir war es eher die Angst, die mich rot anlaufen ließ, als irgendwas anderes.
Ich weiß aber nicht mehr, wie ich es geschafft habe, davor keine Angst mehr zu haben.
Was das bei dir mit der Schlange im Laden zu tun hat, versteh ich leider nicht wirklich.
lg
Kris



12
1
Niedersachsen
  30.03.2009 20:59  
Hallo Victoria,

ich kann Dich sehr gut verstehen und natürlich auch alle anderen, die unter Erröten und/oder der Angst vorm Erröten leiden. Ich litt seit meiner Schulzeit daran. Wenn ich dran kam, um was zu sagen wurde ich rot und zitterte. So ging das weiter bis ins Berufsleben und klar auch im Privatleben. Ich konnte noch nicht mal im Restaurant was bestellen ohne rot zu werden. Auch das in der Schlange an der Kasse im Supermarkt kenne ich nur zu gut. Ich wurde jedesmal rot. Aber nicht nur etwas rot sondern so sehr rot, dass ich vermutlich bis in den nächsten Laden hineinleuchtete (hab das mal im Spiegel beobachtet, grauenvoll). Vor ca. 6 oder 7 Jahren stöberte ich im Internet und fand die sog. endoskopische transthorakale Sympathektomie (ETS). Ich dacht ich werd verrückt! Eine OP gegen Erröten? Ich war so durch den Wind, dass ich zu weinen anfing. Ich erklärte das meinem Mann und er unterstützte mich. Ich liess es machen. Seitdem werde ich nicht mehr rot. Ich war ein anderer Mensch. Ich ging einkaufen und genoss es, wenn andere mir beim Bezahlen zusahen oder ich bestellte nun im Restaurant genüsslich in aller Ruhe mein Essen. Ich muss nicht erwähnen, dass man dadurch auch innerlich ruhiger wird. Ich musste mich ja schliesslich vorher nicht mehr verrückt machen, wenn ich was vorhatte, wo ich früher wusste, da werde ich bestimmt rot. Ich war viel ausgeglichener.
Also, das ist meine Geschichte und meine Erfahrung zum Theman ETS. Ich war es einfach leid irgenwelche Bücher zu kaufen übers Erröten und wie man damit umgeht. Ich habe mich zur OP entschieden und es bis heute nicht bereut.


« Angst vor Zurückweisung Kindheitserlebnis aufarbeiten / aus dem Kopf be... » 

Auf das Thema antworten  19 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Phobien Forum »Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern









Phobien Forum