Pfeil rechts
1

Wölckchen
Hallo ihr Lieben,

nach 8 Monaten habe ich mich fest dazu entschlossen, Tavor abzusetzen.
Mittlerweile sind es genau 4 Tage ohne Tavor. Ich habe immer nur 0,25 max in Akutfällen 0,5 mg genommen und wollte jetzt in ein Leben ohne Benzos.
Das Problem: mich macht es verrückt das es kein Zeitfenster gibt, an dem ich weiß, dass es besser wird ich kann nicht schlafen und habe 24/7 Angst zu ersticken ( einer meiner größten krankheitsängste), ich fühle mich als stehe ich jeden Moment kurz vor einer Panikattacke und habe auch diese Horrorgedanken, die man bei Panik eben hat. Da ich hier keinen genauen Beitrag gefunden habe würde ich die jenigen die auch einen Tavor-Entzug gemacht haben gerne fragen, wie lange genau es bei euch gedauert hat bis ihr euch besser gefühlt habt?
Ganz liebe Grüße!

24.09.2021 20:21 • 14.11.2021 #1


HaZelGreY
Hey,
Hast du in den acht Monaten täglich 0.25 mg eingenommen ?
Also ich hatte schon 2 mal eine Entwöhnung die allerdings während eines stationären Aufenthalts stattgefunden hat, dort habe ich über 8 Wochen jeweils 1,5 mg am Tag erhalten und dann runter dosiert bis ganz weg.
Also das ist in der Tat nicht einfach gewesen, es hat ein paar Wochen bei mir gedauert, aber es geht vorüber, du packst das, halte durch.

24.09.2021 22:06 • x 1 #2



Tavor-Entwöhnung

x 3


Wölckchen
@HaZelGreY Ja genau immer 0,25 für 3 Tage mal im Mai 0,75 mg aber nie mehr und bin dann auch direkt immer runter auf 0,25. danke, ich versuche durchzuhalten! aber habe fast 24/7 Panik

25.09.2021 08:55 • #3


Icefalki
@Wölkchen , ich denke, dass jetzt nur wieder deine alte Problematik zu Tage tritt.

Aber du bist doch bestimmt in Behandlung? Nimmst du noch ein Antidepressiva ?

25.09.2021 13:00 • #4


Wölckchen
Hallo vielleicht ist ja gerade jemand online und kann mir helfen ich habe Tavor über 8 Monate in einer Dosierung von 0,25- 0.5 Mg genommen. Seit 1 1/2 Monaten nicht mehr. Der Entzug ist komplett vorbei. Ab wann darf ich Tavor wieder als Bedarfsmedi nehmen? Nie wieder? Ist das wie bei trocknen Alk. das man dann direkt wieder die Gefahr der Abhängigkeit hat?
Viele Grüße an alle 3

Ups habe gerade gesehen das war sogar mein eigener Beitrag und habe mich wiederholt

14.11.2021 15:15 • #5




Dr. med. Andreas Schöpf