Pfeil rechts
2

Serea
Hallo zusammen

Ich bin neu hier im Forum. Ich bin 31 Jahre alt und leide seit meiner Kindheit unter sozialen Ängsten. Nachdem ich im April 2020 nach vier Jahren Venlafaxin abgesetzt habe, erlitt ich im darauf folgenden September einen Rückfall oder eher einen Rebound inklusive schwerer Depression. Seit Oktober 2020 bin ich nun wieder in Therapie. Im Januar 2021 habe ich mich - nachdem ich so ziemlich alle pflanzlichen Mittel und Akupunktur versucht habe - entschieden wieder mit Venlafaxin zu beginnen, da es einfach nicht mehr auszuhalten war. Ununterbrochenes Gedankenkreisen, Schlafstörungen, die ständige Angst, Verzweiflung bis zur völligen Leereihr kennt das ja. Nun hat sich mein Zustand wieder sehr gebessert aber ich bin nie wieder auf mein Niveau von vor dem Absetzen zurückgekommen.

Aus diesem Grund habe ich mich auch weiterhin über alternative Methoden schlau gemacht. Immer auch mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich doch irgendwann ohne dieses Medikament klarkommen möchte.

Ich glaube nun etwas gefunden zu haben, was mir tatsächlich etwas hilft. Deshalb möchte ich es gerne mit euch teilen. Ich habe hier viel still mitgelesen und mir dabei auch vorgenommen sollte ich je einen guten Tipp haben gebe ich ihn hier weiter.

Nun also mein Tipp wäre die kraniale Elektrostimulation, auch CES genannt. Hierfür braucht ihr einfach das entsprechende Gerät, welches leider etwas teuer ist (~EUR 600). Evtl. findet man aber auch noch günstigere Anbieter, wenn man ein bisschen sucht.

Meines ist gestern bei mir eingetroffen und ich habe es sogleich ausprobiert und es hat tatsächlich was bewirkt. Noch während der ersten 20-minütigen Behandlung konnte ich fühlen wie ich mich langsam immer ruhiger und ausgeglichener gefühlt hab. Ich sah meine eigenen Gedanken plötzlich viel sachlicher und es drängten sich mir nicht mehr ständig negative Gedanken auf. Ich fühlte mich wieder wie vor meinem "Absturz". Das heisst nicht, dass sich nun all meine Probleme in Luft aufgelöst haben aber ich habe das Gefühl dieses Gerät kann mir eine wahre Stütze auf meinem weiteren Weg sein und vielleicht sogar mal die Medis ersetzen, wer weiss

Der Mechanismus dahinter wird kurz gesagt übrigens folgendermassen erklärt:
" Durch die schwachen Mikroampereströmungen werden die botenstoffproduzierenden Zellen reguliert, was zur Entspannung des gesamten Nervensystems, der Muskulatur und des Gemüts führt. Im Gegensatz zur herkömmlichen Elektrotherapie erfolgen die Behandlungen im Mikroampere-Bereich. Nachweislich wird im Behandlungs-Bereich bis 600 µA die ATP-Produktion immens erhöht."

Bei Interesse könnt ihr euch ja auf Google schlau machen oder hier schreiben. Ich gebe gerne Auskunft, wenn ich kann.

Also das wars auch schon fürs erste. Ich wünsche euch allen ganz viel Kraft und alles Liebe.

Liebe Grüsse
Serea

P.S: Meiner Meinung nach ist das definitiv kein Placebo-Effekt.

03.06.2021 21:21 • 04.06.2021 #1


-IchBins-
Ich habe schon Probleme mit meiner elektrischen Zahnbürste, wenn es im Kopf vibriert, denke aber, dass es keine schlechte Alternative sein könnte.
Früher gab es (oder git es noch, weiß nicht genau) EKT, damals schlug mir das sogar noch meine Psychiaterin vor, was ich dankend abgelehnt hatte. Mein Therapeut meinte nur dazu, dass es so ist, als wenn man auf einen kaputten Computer noch mehr einschlägt...

04.06.2021 16:20 • x 1 #2



CES kraniale Elektrostimulation

x 3


Serea
@-IchBins-
Es ist naheliegend, dass du es mit der EKT vergleichst aber es ist von der Stromstärke her etwas völlig anderes. Ich bin kein Experte in diesen Sachen aber bei diesem Gerät wird Strom im Mikroampere-Bereich verwendet. Du spürst ab ca. 300 Mikroampere ein ganz leichtes Zwicken, eher ein Kribbeln, denn es tut absolut nicht weh. Du musst die Elektroden auch nicht an den Schläfen anbringen. Mit dem Gerät werden Klipps mitgeliefert, die du wie Ohrringe an die Ohrläppchen hängst.

In meinen eigenen Worten steckt folgende Wirkung dahinter: In unserem Körper gibt es von Natur aus elektrische Ströme mit welchen auch unsere Zellen untereinander kommunizieren. Bringst du nun von aussen elektrische Ströme ein die auf der gleichen Wellenlänge wie die in deinem Körper schwingen, kann dies die Zellen dazu bringen einen harmonischen Zustand der Neurotransmitter herzustellen. Ich weiss das hört sich jetzt vielleicht etwas esotherisch an. Aber ich bin seit der ersten Nutzung davon überzogen. Das bekannteste Gerät heisst übrigens Alpha-Stim und wird in Amerika von der FDA für Kriegsveteranen mit PTBS empfohlen. Am besten informierst du dich mal im Internet falls du interessiert bist. Dort findest du das ganze etwas professioneller erklärt

Ich möchte es wirklich jedem ans Herzen legen, der auf der Suche nach Alternativen oder wie ich im Moment nach Ergänzungen zur medikamentösen Behandlungen ist oder vielleicht auch Medikamente ablehnt. Man kann das was im Hirn bei dieser Behandlung geschieht auch mit dem vergleichen, was bei einer tiefen Meditation passiert

04.06.2021 18:44 • #3


-IchBins-
.....Die CES wird in der wissenschaftlichen Medizin eingesetzt, ist jedoch wegen der uneinheitlichen Studienlage nicht unumstritten....steht auf Wiki
Wenn es dir hilft oder geholfen hat, ist das super.
Ich nehme keine Medikamente regelmäßig, was Antidepressiva betrifft, da mir keine dieser geholfen hatten, habe auch kaum noch depressive Phasen...ich komm somit bis auf ein paar Etappen ganz gut zurecht.
Am meisten haben mir Achtsamkeit, Meditationen und Yoga geholfen.
Ich wünsche dir weiterhin Erfolg damit und dass es nicht nachher ins Gegenteil umschlägt.. Alles Gute

04.06.2021 19:03 • x 1 #4




Dr. med. Andreas Schöpf