» »

Die Offenbarung

201721.05




3
3
Hamburg
4
Wahrheit – Erlösung.
Der bewusste eigene Wille ist immer die Wahrheit und gleichzeitig auch die
Er – Lösung. Das ist eine Offenbarung.

Die Wahrheit.

Wir kommen in Wahrheit, dass ist unsere persönliche Realität und gehen in die Wahrheit zurück. So hat jeder seine persönliche Realität.
Vereinfacht: Er ist für sich als Person, immer persönlich, dass bedeutet: Für sich selbst real.

So bin ich da und stehe hier.
Als meine eigene Realität.
Die immer für mich, die Wahrheit ist.

Dabei ist es mir in Wahrheit selbst egal, was andere Menschen von mir denken und sagen.
Am Anfang unseres eigenen Lebens, auf dieser Erde und in diesen menschlichem System, war es mir nicht egal.
Es tat mir die Meinung meiner Eltern weh.
Sie verletzten mich, mit ihren Worten und Taten.
Jetzt weiß ich, dass sie das niemals wollten.

Es ist geschehen, durch das von Menschenhand gemachte System.
Genaugenommen: Durch die Umstände, die das System mit sich bringt.
Es ist hauptsächlich der Umstand, dass wir verdrängen und dies hier gelernt haben.

So sind wir alle davon überzeugt, dass wir hier nicht die Wahrheit sagen dürfen.
Weil wir alle die Erfahrung schon früh gemacht haben, sobald wir selbst die Wahrheit sagten, bekamen wir mit den Erwachsenen Streit und somit Ärger.

Ich persönlich kenne niemanden, der sich selbst streiten oder sogar ärgern will.
Niemand will das mit jemanden tun. So fangen wir schon früh an Streit und Ärger zu vermeiden. Was wir dabei nicht verstehen, dass das nicht zu vermeiden ist.
Niemand kann Streit und Ärger aus dem Weg gehen. Weil dieses menschliche System davon lebt.

Streit und Ärger erzeugen Wut.
Wut macht Schuldgefühle und niemand will schuldig sein.
Fühlen wir uns selbst schuldig, dann glauben wir das was wir da fühlen.
So denken wir dann, schuldig zu sein. Das denken wir dann so oft, bis wir das selbst glauben können.

So suggeriert uns außen alles Schuldgefühle.
Sodass wir uns ständig schuldig fühlen können.
Das funktioniert so:
Fühle ich mich schuldig, dann glaube ich, dass ich selbst und daher persönlich schuldig bin.
Passiert mir das öfter, sodass ich mich selbst schuldig fühle, dann kann ich das auch immer mehr glauben. Weil ich das dann immer öfter denke. Genaugenommen, von mir selbst denke. Denke ich das von mir selbst, dann macht das mich selbst wütend. Daher kann ich mich selbst wütend machen.

Das bedeutet dann für mich: Ich fühle die Wut, – meine eigene Wut und empfinde – identifiziere das Gefühl, dass ich dann fühle, für mich persönlich als Wut.
Als wütend sein – als wütendes Dasein. Das will ich nicht!
Ich will nicht wütend sein. Genaugenommen: Ich will kein wütendes Dasein haben.
Wütendes Dasein = ein wütendes Leben.
Ein wütendes Leben zu leben, führt an den Sinn des Lebens vorbei.
So wird dann für mich, mein Leben sinnlos.
Und, weil ich selbst und daher persönlich, kein sinnloses Leben möchte oder hier führen will, deshalb fange ich an mir selbst meine eigene Wut zu verbieten.
Das fällt mir am Anfang meines Lebens leicht, weil Wut sowieso schon verboten ist.
Weil ich lerne dass niemand wütend sein darf.

Am Anfang lerne ich das gerne, weil ich meine eigene Wut selbst nicht mag.
So verdränge ich sie und gehe gedanklich davon aus, dass ich sie vergessen kann.
Aber, dadurch das ich sie verdränge, passiert das Gegenteil.
Es passiert das Gegenteil mit mir selbst, ich werde immer wütender, um so mehr ich meine Wut verdränge. Verstärkt hinzu kommt noch, dass ich mich immer wieder daran erinnere, dass ich selbst wütend bin. Weil ich sie fühle und mich auch selbst so empfinde, als wütend.
Um so öfter mir das passiert, für um so böser kann ich mich selbst halten und umso schuldiger glaube ich selbst zu werden.
So wird der Glaube immer fester, selbst schuldig zu sein.

Gelernt ist gelernt.

So lernen wir alle hier zu Glauben.
Selbst schuldig zu sein, damit wir uns selbst für schuldig halten können.
Denn, halten wir uns selbst für schuldig, dann sind wir gefügig.
Das gefügige Dasein, hält das menschliche System aufrecht und daher zusammen.

Glaube ich schuldig zu sein, dann tue ich alles dafür, wieder unschuldig zu werden.
Eine schöne Metapher dafür ist, dass wir alle schon mit Geldsorgen zur Welt kommen.
Ohne das selbst mitbekommen zu können. Was jeder im Internet nachlesen kann.
So kann sich jeder selbst darüber informieren.
Weil wir hier alle, in einer Gesellschaft die Schulden macht leben.

Da können wir wiederum von ableiten: Wer Schulden macht, der hat von Haus aus, schon selbst Schuld. Das ist nur eins, von vielen Beispielen, bei denen wir uns selbst schuldig fühlen können. Es wird uns in dieser Gesellschaft schon früh suggeriert.
Und, wir glaubten das, weil jedes Kind seine eigenen Eltern erst einmal glaubt.

Mit Kinderaugen gesehen.....

Jedes Kind glaubt und vertraut seinen eigenen Eltern und deshalb auch erst einmal den nahen Erwachsenen. Weil ein Kind nach außen gerichtet ist und erst einmal alles aufnimmt was es kriegen oder bekommen kann.
Damit meine ich, dass Materielle Essen und Trinken, aber was vorwiegend ist, dass ist die geistige Nahrung. Die erhält es durch die eigene Muttersprache. Alles was Mutter und vater sagen, ist für ein Kind so etwas, wie ein Gesetz. Heilig!

So haben Mutter – Vater, die Erwachsenen aus der Sicht des Kindes immer recht.
Ein Kind gibt den Eltern ohne darüber nachzudenken, den Erwachsenen – den Großen immer das Recht. So zu sein wie sie sind. Ein Kind unterstützt dies mit Bewunderung und will ihnen nacheifern.

Platt ausgedrückt: Es fängt an; seine Eltern zu kopieren.
Dieses kopieren – imitieren oder nachahmen, dass kann nicht lange gutgehen.

Im Vergleich mit Inzucht gesehen, wäre das nicht möglich, genauso wenig wie Inzucht.

Weil jeder Mensch sich seine eigenen Gedanken macht.
Da, ein Kind sich selbst seine eigenen Gedanken macht, lernt es auch selbst.
Aus sich selbst heraus, durch die eigene Muttersprache, die dem Kind dazu, zu Verfügung steht. So braucht ein Kind keine direkte Lernhilfe. Weil es schon in frühen Jahren, herausfindet was es für sich selbst braucht. Dabei geht es dem Kind, ausschließlich um Kommunikation.

Die Kommunikation.

Wir alle sind und waren es immer, reine Kommunikation.
Können wir kommunizieren, dann sind wir mit uns selbst zufrieden.
Das liegt daran, dass wir laute Gedanken sind.

Sprechen wir direkt oder spontan, unsere eigenen Gedanken laut aus, dann können wir sie auch spontan fühlen. Wir haben sozusagen, ein spontanes Bedürfnis nach bewusste und ungestörte Kommunikation.

Wir können das selbst:
Uns selbst fühlen und selbst denken.
Weil wir unsere eigenen Gedanken fühlen können.
Gedanken und Gefühle sind eins.
Weil es kein Denken ohne Fühlen gibt.

Fühlen und denken wir selbst, dann können wir auch selbst dass was wir denken fühlen.
Das was wir selbst fühlen, dass können wir auch selbst empfinden.
Weil es keine Beurteilung geben kann, ohne selbst empfinden zu können.
Daher können wir auch beurteilen, was wir fühlen und was wir selbst denken.

Deshalb sind wir auch selbst in einer Situation, dass alles selbstbewusst und daher bewusst, selbst entscheiden zu können, was wir denken oder nicht denken wollen.
So brauchen wir uns unsere Gedanken nicht vorschreiben lassen.
Weil wir alle selbst wissen können, was wir selbst wollen.
Es brauch uns nur unser eigener freier Wille, selbst – bewusst - sein und noch einmal. Weil es so schön ist: Wir brauchen nur Selbstbewusstsein.
Das bedeutet für jeden Menschen, sich seiner Gefühle und Gedanken, selbst bewusst sein.
Damit wir bewusst wissen können, was wir fühlen und denken, - und warum wir so fühlen wie wir uns selbst fühlen, dann wissen wir auch wie von selbst, woran das liegt.
Woran das liegt, warum wir mit uns selbst so unzufrieden und unglücklich sind.

Sind wir mit uns unzufrieden, dann sind wir automatisch mit uns unglücklich.
So sind wir dann mit allem und jeden unzufrieden und daher auch unglücklich.
Sind wir das dann selbst, also persönlich, dann kann das niemand ändern.
Mit einer einzigen Ausnahme, bei vollem Bewusstsein selbst.

Das ist der wahre Grund, warum ich mich auf den Weg gemacht habe.
Auf den Weg nach innen. Was kein Geheimwissen und daher auch kein Geheimnis ist.
Das ist die wahre Esoterik.

Der Sinn des Lebens.

Von außen in unser inneres – unbewusstes Denken und Fühlen.
Damit wir bewusst – selbstbewusst Dasein – leben - lieben können.
Weil der Sinn des Lebens ist, dass selbst bewusste Leben zu lieben.
Weil das Leben, die Liebe ist.

Nur in der Wahrheit, ist die Lösung enthalten.
Es ist die Lösung, die wir selbst als die Erlösung bezeichnen.
Weil unser Dasein im hier sein, die Wahrheit ist.

So kommen wir in Wahrheit und erwarten dann auch die Wahrheit vorzufinden.
Nicht etwas, was nicht der Wahrheit entspricht.

Der freie Wille.

Deshalb können wir den bewussten eigenen freien Willen hier nicht benutzen.
Weil wir hier selbst, mit unserem sogenannten Unterbewusstsein leben. Der eigene Wille, ist im Bewusstsein, immer die Wahrheit und mit unserem Selbst - Bewusstsein verbunden.

Deshalb ist unser eigener freier Wille, im Bewusstsein immer die Wahrheit.
So wahr, wie uns Gott hilft, sobald wir das selbst und bewusst wollen.

Danke1xDanke
« Tanz mit der Angst Stillstand oder Neustart » 

Auf das Thema antworten  1 Beitrag 

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten










Weitere Themen