Piratenmama

Piratenmama

9
2
1
Hallo,
mein Name ist Mia, ich bin 34 Jahre alt und stecke gerade mal wieder in meinem Depressions Sumpf....
Ich habe einen 7 jährigen Sohn, der seit dem letzten Sommer zur Schule geht und der erste Elternsprechtag war mehr als positiv. Zudem ist er gesund und nachdem wir mitte Dezember umgezogen sind, spielt er fast täglich draußen mit vielen Kindern so wie ich es mir immer gewünscht habe!
Ich habe einen tollen Partner an meiner Seite, der mich von Anfang an so nimmt und liebt wie ich bin.
Ich bin stellvertretende Einrichtungsleitung eines Familienzentrums mit einem tollem Team und einer super Chefin, die meine ganze Lebensgeschichte kennt und mich immer aufbaut und unterstützt.
Der Umzug war zwar sehr anstrengend aber alles in einem lief es sehr gut und reibungslos. Wir wohnen jetzt in einer schönen Soutterain Wohnung mit eigenem Eingang und kleinem Garten. Finanziell geht es uns auch gut.

Nun fragt ihr euch sicherlich, warum hat sie Depressionen?! Es läuft alles Bombe?!
Und genau das fragen ich mich gerade eben auch?!
Meine letzte schwere Episode hatte ich von 2013 bis 2014, da hatte ich schon vorab eine ambulante Verhaltenstherapie zuvor gemacht. In der Zeit von 2013 bis 2014 hatte ich dann Tagesklinik Aufenthalt sowie Reha und bis 2017 dann noch mal ambulante Verhaltenstherapie. Mir ging es seit 2015 zunehmend besser, ich habe vieles verändert und eigentlich alles "schlechte" ausgemistet...
Jetzt lief auch alles gut, es war halt nur wieder eine Phase in der es anstrengender war, aber das allein kann es doch nicht sein, dass es mich wieder so einnimmt?!
Ich habe jetzt schon so viele Therapien hinter mir, dass ich nicht mehr weiter weiß....
Benötige ich doch etwa noch eine Tiefenpsychologische Therapie, damit meine Vergangenheit mich endlich in Frieden lässt?!
Ich dachte ich wäre schon so viel resistenter als noch vor einigen Jahren....

Hat hier jemand auch so einen langen Weg hinter sich oder Erfahrungen mit immer wiederkehrenden depressiven Episoden?!

03.01.2019 17:46 • 04.01.2019 #1


Andrej333

Andrej333


151
21
Hallo Mia,

um passende Lösungen für deine "Depression" zu finden, wäre es nötig, die für deinen jetzigen Zustand verantwortlichen Ursachen zu erforschen. Diese können vielfältig sein.

Hierfür wäre es hilfreich zu wissen, wie sich deine Depression vordergründig äußert. Überwiegen die negativen Gedanken, sind es vor allem verletzte Gefühle oder ist es eher ein Erschöpfungszustand.

04.01.2019 17:06 • #2


Piratenmama

Piratenmama


9
2
1
Hallo Andrej333 ,

Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus beidem. Meine Hauptursache waren/sind, dass ich nicht gewollt war und dies mein Leben lang zu spüren bekommen habe. Anfang letzten Jahres habe ich den Kontakt zu meiner gesamten Familie abgebrochen, da sich mein Onkel sexuell an meiner Cousine vergriffen hat, aber alle haben sich auf seine Seite gestellt ausser ich. Ich musste sehr stark sein und habe meine Cousine sehr nahe begleitet. Jedoch kam ich sehr gut zurecht, es gab keinen Einbruch, auch nicht als meine Oma im Sommer starb. Da habe ich alle nochmal gesehen, aber ich blieb stark und fühlte mich auch so, es war eher ein heilsamer Triumph ihnen zu zeigen, wie klar meine Stellung zu ihnen ist! Zum Oktober hin würde meine Chefin krank über 6 Wochen aber auch daran bin ich gewachsen und war stolz den Laden so gut geführt zu haben, auch danach gab es keinen Einbruch.. erst zu Silvester hin ging es stetig bergab mit der Stimmung und ich fühle mich sehr erschöpft... vor allem Träume ich viel von meiner Familie und somit scheint mein Unterbewusstsein ja noch daran zu arbeiten...

04.01.2019 17:23 • #3



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser