Pfeil rechts
3

miheda
Hallo zusammen,
für eine sehr schwierige Familiensituation eines Verwandten in der Schweiz (Zürich) wollte ich hier mal anfragen, ob sich jemand hier vielleicht auskennt mit Familienrecht in der Schweiz, aber auch gern Deutschland. Oder vielleicht kennt jemand einen Anwalt, psychologischen Berater o.ä.
Die genaue Situation möchte ich allerdings nur per PN erklären.
Es geht um eine psychisch kranke Mama, einen deswegen verzweifelten Vater und 3 Kinder, die dieser Situation ausgeliefert sind.

12.07.2022 09:00 • 06.11.2022 #1


D
In Deutschland gibt es beim Jugendamt entsprechende Beratungsstellen. Denke die Schweiz wird ähnliches haben, da heißt es vermutlich nur anders und irgendwie komisch, wie vieles im Schweizer Sprachgebrauch.

12.07.2022 12:36 • x 1 #2


A


Schweiz/Soziales/Familienrecht - wer kennt sich aus?

x 3


Sonja77
Wer in der Schweiz Probleme hat der bekommt auch Hilfe…..

Ich selbst lebe in Zürich und hier gibt es massenweise Anlaufstellen wo man Hilfe anfordern kann und dann auch bekommt….

Ich denke aber das ist Sache der Familie um die es geht und die müssen die Hilfe schon selbst suchen und Vorallem auch wollen

12.07.2022 12:41 • #3


miheda
Ja genau das ist ja das Problem,
SIE will nicht , er will, aber was kann er ohne sie ausrichten ?
Und die Kinder hängen dazwischen

12.07.2022 13:37 • #4


S

12.07.2022 13:39 • #5


D
Zitat von miheda:
Ja genau das ist ja das Problem, SIE will nicht , er will, aber was kann er ohne sie ausrichten ? Und die Kinder hängen dazwischen

Hm, wenn Sie nicht will, was hält Ihn denn ab?
Wenn ich überfallen werde und ausgeraubt, will der Räuber auch nicht, dass ich das bei der Polizei anzeige. Das hält mich aber nicht davon ab, es trotzdem zu tun, wenn ich es will.

Also wenn Er sich Hilfe bei einer Beratungsstelle holen will, hat das doch mit Ihr erstmal nix zu tun.

12.07.2022 13:56 • x 1 #6


Sonja77
Ja genau so ist es
Er kann sich jederzeit Hilfe holen dafür braucht er ihre Einverständnis nicht…..

Wenn sie nicht will ist das ihre Sache
Er muss an die Kinder denken und dementsprechend handeln…..

Er kann und darf sich jederzeit Hilfe suchen und bekommt sie auch…..

Sie muss weder unterschrieben noch ihr ok geben

Aber bewegen muss sich der Mann schon selbst das kann keiner für ihn tun

12.07.2022 15:14 • x 1 #7


miheda
Ja klar
Aber was wird das Ergebnis sein

Sie lässt sich nicht behandeln, sie sagt aber selbst, sie hat eine Depression, jedoch geht sie nicht zur Therapie. Hat sie absolut ausgeschlossen. Sie geht abends 8 Uhr ins Bett, während die Kinder noch umher rennen. Trotzdem ist sie den ganzen Tag müde, schläft auf dem Fußboden ein und solche Sachen. Sie kümmert sich um keinerlei Organisation, sie trägt finanziell nichts bei.
In Deutschland hatte er bereits mal Kontakt mit dem Jugendamt (als sie noch dort lebten), aber letztendlich haben die auch nur gesagt, sie können nichts machen, solange nicht "schlimmes" passiert ist.

Also was bleibt ihm? Trennung ? Und dann ?

12.07.2022 16:19 • #8


miheda
Hallo, ich würde dieses Thema nochmals gern nach oben rücken.
Ich wollte mal fragen, ob es hier Väter gibt, die sich getrennt haben und wie die Situation mit den Kindern ist oder sich entwickelt hat?
Nicht nur in der Schweiz, auch Deutschland, allgemein Erfahrungen von getrennten Vätern mit Kinder.

Ich frage das für den o.g. betroffenen Papa.

06.11.2022 22:33 • #9