1

Noch irgendjemand Antworten

14.05.2020 18:08 • #21


Änäynis
Zitat von lagra:
Noch irgendjemand Antworten

Was erwartest du denn zu hören? Im prinzip haben wir dir ja erklärt dass es normal ist.

15.05.2020 13:24 • #22



Zwangsgedanken oder Schizophrenie?

x 3


Zitat von Änäynis:
Was erwartest du denn zu hören? Im prinzip haben wir dir ja erklärt dass es normal ist.


Klar ist es normal aber ich spüre es aktiv.
Wie bei meinen Panikattacken Zeiten
Musste ich immer dran denken im Alltsg ein und Aus atmen weil ich dachte mein Körper macht es nicht von allein.
Daran muss man nicht denken obwohl man es macht.weißt du...

15.05.2020 16:23 • #23


17.05.2020 10:06 • #24


Lottaluft
Hej
Die Nebenwirkungen von täglichem Alk. sollten Dir mehr Angst machen als vor einem Medikament das Tag täglich tausenden von Menschen verschrieben wird und Leuten ein normales Leben ermöglicht
Nur weil Nebenwirkungen aufgeführt sind heißt es nicht das man sie bekommt
Es gibt hier im Forum auch viele Beiträge zu Paroxetin
Die findest du ganz einfach über die Suchfunktion im Forum

17.05.2020 10:18 • x 2 #25


cube_melon
Zitat von Mrknow:
Ich saufe jeden Tag abends so 2-5 B. das über einen längeren Zeitraum schon weil ich einfach gar nicht mehr kann.

Das ist das erste was ich dir rate absolut sein zu lassen.

Danach höre auf @Lottaluft

17.05.2020 13:28 • x 2 #26


Danke habe das heute morgen geschrieben, und ihr habt natürlich recht muss aufhören zu trinken selbst- meditkation ist keine Lösung. Habe schon Länger gemerkt das es Schwachsinn vorallem bin 26 Jahre und schon ein Alki Gott sei Dank sieht man es mir noch nicht an haha

17.05.2020 22:32 • #27


cube_melon
Wenn Du einmal wirklich eine Sucht bezüglich des Trinkens bekommst, wird aus Spaß Ernst.

Den Substanzmissbrauch mag man noch in den Griff bekommen können, den Suchtdruck hat man sein Leben lang. Da kann sogar Orangensaft zum Trigger werden. Mal abgesehen von den Folgen für das Gehirn, die Leber, die Psyche usw..
Einen Vorgeschmack hast Du ja gerade bekommen.

Den Arzt der dir das Paroxetin verschrieben hat, solltest Du über dein Trinkverhalten aufklären, falls er es noch nicht weiß.

17.05.2020 22:44 • x 1 #28


Ich habe dem Arzt direkt gesagt das ich jeden Abend saufen 2-5 B. und er meinte das sei nicht gut. Ja also der Nervenzusammenbruch gestern war zu hart total schrecklich, heute trinke ich nicht und habe mir fest vorgenommen nicht mehr für einen bestimmt Zeitraum zu saufen. Danke nochmal

17.05.2020 23:08 • #29


cube_melon
Zitat von Mrknow:
fest vorgenommen nicht mehr für einen bestimmt Zeitraum zu saufen

Das dein Arzt das weiß ist schon mal gut. Ist dir bewusst das Du unter Paroxetin keinen Alk trinken solltest?

Eine Angsterkrankung kann, auch ohne die Einnahme von Medikamente, durch Alk verstärkt werden. Die Grenze zur Sucht wird dann ganz schnell mal hauchdünn. Ich kenne einige Menschen die durch eine Angsterkrankung und Alk in einer Sucht gestürzt sind und mit der letzten Folge das sie alles verloren haben. Arbeitsfähigkeit, Partner, Wohnung und danach obdachlos waren.

Ich kann dir nur raten den Alk komplett wegzulassen. Deine Amygdala wird es dir danken.

18.05.2020 09:30 • x 2 #30


Ja man tut es halt verharmlosen ist ja nur "B." anfangs ein B. dann waren es zwei B. und am Wochenende dann halt fünf und im Hinterkopf hält man die Aussage ist ja nur B.. Leider geht es ruckzuck und man ist in einem Alk. Loch

18.05.2020 12:09 • #31



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel