Pfeil rechts

Hallo,

habe doch erst seit ein paar Tagen diese komische Mundgefühl und brennen auf der Zunge und nehme seit gestern Opipromal.

Seitdem habe ich so einen bitteren Geschmack im Hals und Mund
und ein brennen im Magen!

Habe heute noch mit dem Arzt gesprochen und der meinte es wäre alles in Ordnung und Geschmacksveränderungen von von den Tabletten ist durchaus möglich. Ich habe mich auch beruhigt und bin zur Tagesordnung übergegangen und fühlte mich eigentlich ganz gut.

Gerade habe ich mich hingelegt und da fing es an euin unheimliches brennen im Rachen und Mund sowie in den Armen und auf der Brust.

Ich glaube ich muss sterben und habe doch ein schlimme Krankheit,
dass ist doch nicht zum aushalten!

Sind das die Nerven oder ein Reflux, ich weiss nicht mehr weiter.
Glaube werde mich ins Krankenhaus einweisen lassen.
Ich dachte jetzt geht es solangsam bergauf

Angsterfüllte Grüsse
Annette

22.01.2010 16:15 • 22.01.2010 #1


Liebe anette,

ich schreibe dir oft, weil ich genau weis wie es dir geht und du einfach hilfe brauchst!!

ich bin kein arzt und darf auch keine empfehlungen aussprechen, aber ich denke mit opipramol ist es nicht getan, den meisten menschen heflen die gar nicht, weil die zu schwach sind.

ich denke du solltest nochmals zum arzt gehen und über ein antidepressiva sprechen. nebenwirkungen gibt es bei allen und da MUSST DU DURCH!!

Wenn du 2-3 wochen überstanden hast wirst du sehen das sich alles verbessert!!

Es gibt noch sehr viel auf dem markt! Bist du eigendlich in behandlung bei einem psychater und auch in psychotherapie?

22.01.2010 20:30 • #2



Was habe denn jetzt schon wieder

x 3


Liebe Kata,

vielen Dank für deine liebe Antwort!
Deine Worte helfen mir immer sehr.

Nein ich bin nicht in Behandlung bei psychater!
Meine Beschwerden fingen vor ca. 3 Wochen an und ich bin von einem extrem ins andere gefallen!

Hauptsächlich leide ich unter einer Angsstörung die auch von den Wechseljahren herrührt!

Mein schlimmsten Problem momentan sind die Krankheitssymtome.
Jeden Tag irgendetwas anderes und dann falle ich in ein tiefes Loch.

Dann kommt noch hinzu dass ich soviel googel und alles andere an mir vorbeizieht! Nach dem googeln geht mir meistens schlechter.
Weil viele Menschen solche Symtome dann haben und sich schon seit Wochen oder Monaten damit herumplagen und kein Arzt kann helfen
und das macht mir fürchterliche Angst. Ich denke das mein Zungenbrennen und brennen im Hals niemals mehr weggeht.

Ich habe diese Symtome seit ca. 3-4 Tage und jeden Tag äussern sie sich anders. Momentan habe ich das Gefühl ich hätte eine Halsentzündung, weil mir das Schlucken manchmal weh tut und es kratzt so!

Jetzt habe ich dich wieder zugetextet und du hast selber deine Probleme.
Es ist aber immer wieder schön, wenn jemand einen versteht.
Mein Mann kann da nicht so gut mit umgehen.

22.01.2010 20:52 • #3


Das nennt sich die angst vor der angst, weist wie ich manchmal drangesessen bin total apatisch heulkrämpfe und hab gedacht das es niemals mehr ein ende nimmt, das mir keiner helfen kann, das ich resistent gegen jedes medi und therapie bin usw... ich hab nur noch gesagt bald bring ich mich um!

Und siehe da einige wochen später, ich kann wieder lachen, ich kann party machen, ich kann so gut wie alles wieder... zwar och lange nicht perfekt, weil arbeiten gehen pack ich noch nicht ganz... aber es ist ein weg...

Momentan geht es mir auch nicht so gut... meine angst ist wieder stärker... und eins kann ich dir sagen, hol dir hilfe... und glaube mir es geht auch ohne angst und du kannst OHNE ANGST wieder leben!

ich leide schon 6 jahre drunter insgesammt da hat es angefangen und ich war davon einige jahre ANGSTFREI^! Bin durch eigenverschulden (Dro.) wieder reingerutscht und es gibt ein leben OHNE DIE ANGST!!

Such die bitte einen psychater/neurologen, hausärzte haben da keine ahnung und wenn dann verschreiben sie immer opipramol... naja...

ein facharzt kennt sich aus und wenn du ihm deine symtome schilderst, dann weis er welches medikament er bei dir einsetzen kann!!

Lg kata

22.01.2010 21:52 • #4




Prof. Dr. Heuser-Collier