Leidet einer von euch darunter?
Was wisst ihr darüber?

Nach einer Magen-Darmgripper die ich mit Angstattacken und viel Stress überstanden habe, kann ich kein Getreide vertragen.

Jetzt bin ich seelisch so kaputt und ich komm damit nicht klar.

Mein Hauptproblem ist Blähungen und Fatulenz sonst macht es keine bemerkliche Probleme.

Ich habe keine Aufgälligkeiten wie Antikörper im Blut meinte mein Arzt.

Was hält ihr davon wenn ich Gluten weiterhin essen würde und Blähungen mit Mittel wie Leinsamen oder Medis versuche zu beseitigen?

12.08.2015 12:48 • 20.11.2019 #1


Es ist also ein rein psychosomatisches Problem?

Wenn es dir zu umständlich ist, auf Gluten über einen längeren Zeitraum zu verzichten, würde ich - neben leichten Mitteln gegen Flatulenzen, versuchen, möglichst viele Studien/Bücher zu lesen, die sich kritisch mit der tatsächlichen Existenz solcher Glutenunverträglichkeiten auseinandersetzen. Tatsächlich sind Unverträglichkeiten - zumindest in der Intensität wie wir sie heute haben - selten nicht-psychosomatischer Natur. Mir hat es geholfen, mich möglichst viel und vor allem kritisch mit meinen ganzen Unverträglichkeiten auseinanderzusetzen.
Du solltest außerdem, falls du das nicht schon machst, die Probleme angehen, die zu solchen psychosomatischen Erscheinungen führen.

12.08.2015 14:04 • #2


Ich glaube wirklich nicht, dass ich diese Glutenunverträglichkeit habe, weil ich einmal Nudeln probieren wollte ubd so sehr Angst bekam, dass ich sofort reagiert habe.
Laktose kann ich aufgrund meiner Herkunft verstehen.

Welche Beschwerden hast du bzw erfolgreich bekämpft?

12.08.2015 14:18 • #3


Ich würde an deiner Stelle wohl erst einmal glutenhaltige Produkte vermeiden und mich dann nach einer gewissen Zeit wieder langsam herantasten. Vielleicht könntest du dich auch selbst austricksen, indem du entsprechende Medikamente schon vor der Mahlzeit und den Beschwerden nimmst, dass die Angst vor bestimmten Lebensmitteln/Beschwerden gar nicht erst entsteht.

Mittlerweile habe ich "nur" noch Darmprobleme - früher hatte ich ganz schlimme Magenbeschwerden nach fast jeder Mahlzeit, die Gluten, Fructose, Lactose enthielt oder anders irritierte (wie zu warme/kalte/süße/saure/scharfe Speisen).

12.08.2015 14:57 • #4


Kann die Angst vor Gluten wirklich meine Beschwerden wie Blähungen auslösen? Ich schwanke immer zwischen dass ist Einbildung und Krank sein.

Und hat jemand Ideen wie ich dem entegenwirken kann?

12.08.2015 15:09 • #5


Gleichklang
Hallo ihr lieben,

ich möchte dieses Thema gerne nochmal aufgreifen.

Hat das wer von euch? Kann ich mich da mit wem austauschen? Würde mich freuen.

LG

10.10.2019 23:27 • #6


Sonnenzombie
Hallo
JA ich habe Weizenmehlallergie und ernährte mich 3 Jahre Glutenfrei .
Wenn du was wissen willst kannst mich sehr gerne Kontaktieren .
LG Sonnenzombi

20.11.2019 17:36 • #7


Meine Frau hat auch extreme Bauchschmerzen/Krämpfe, nachdem sie irgendwas mit Nudeln oder Weizen (z.B. Pizza) gegessen hat. Furchtbare Schmerzen sind das, aber einen Termin wegen Unverträglichkeit haben wir erst im Januar 2020
Ob das wirklich psychisch ist, ist natürlich ne gute Frage. Sie ist auch extrem psychischen Belastungen (aufgrund z.B. Todesfall) ausgesetzt, aber nicht so ein Weichei wie ich. Aber vielleicht ja doch, nur weiß sie es noch nicht.
Über's Blut kriegt man das so ohne weiteres nicht mit, glaube ich. Der Hausarzt ist ohnehin der Falsche dafür, soweit ich weiß. Die Ärzte der Inneren Medizin (Ich glaube, die nennt man Endokrinologen) müssen da ran.

20.11.2019 18:59 • #8




Dr. Matthias Nagel