15

Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Du hast jetzt deine Hypochondrie auf Angst vor Schizophrenie verlagert. Mehr ist das nicht. Allein, dass du Bella, die in der Psychiatrie arbeitet, nicht glaubst, sagt alles.

Stell dir lieber vor, dass Angst ein greller, hypersensitiver Zustand ist. Alles Sinne sind geschärft, nur, vor was? Ergo, richtest du sie nach innen und alles was jetzt gedacht, gespürt wird, unterliegt der absoluten Beobachtung. Schliesslich hast du ja Angst. Und Angst schärft die Sinne, die Wahrnehmung zur Flucht oder zum Kampf.

Und weil der Verstand eine Erklärung braucht, nun, Auswahl hast du genügend. Ist das Herz oder der Krebs durch, könnte man mal an Schizophrenie oder Psychose denken. Denn,verdammt, es muss doch einen Grund geben.

Der Grund ist Angst. Woher die allerdings kommt, das ist ein anderes Kapitel. Googel doch lieber, was ist Hypochondrie, was Angsterkrankung, die Möglichkeiten, die Therapien usw. Macht deutlich mehr Sinn.

07.06.2017 18:46 • x 2 #21


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Du hast jetzt deine Hypochondrie auf Angst vor Schizophrenie verlagert. Mehr ist das nicht. Allein, dass du Bella, die in der Psychiatrie arbeitet, nicht glaubst, sagt alles. Stell dir lieber vor, dass Angst ein greller, hypersensitiver Zustand ist. Alles Sinne sind geschärft, nur, vor was? Ergo, richtest du sie nach innen und alles was jetzt gedacht, gespürt wird, unterliegt der absoluten Beobachtung. Schliesslich hast du ja Angst. Und Angst schärft die Sinne, die Wahrnehmung zur Flucht oder zum Kampf. Und weil der Verstand eine Erklärung braucht, nun, Auswahl hast du genügend. Ist das Herz oder der Krebs durch, könnte man mal an Schizophrenie oder Psychose denken. Denn,verdammt, es muss doch einen Grund geben. Der Grund ist Angst. Woher die allerdings kommt, das ist ein anderes Kapitel. Googel doch lieber, was ist Hypochondrie, was Angsterkrankung, die Möglichkeiten, die Therapien usw. Macht deutlich mehr Sinn.


Ich versteh das ja alles, aber diese Zwangsgedanken sind teilweise so einschüchternd... Da kann man nur Angst bekommen. Hab mich da die letzten Tage so krass reingesteigert, letzte Nacht nicht geschlafen und jetzt wohl auch noch ne Magenschleimhautentzündung. Doch sobald ich die Augen zu mache, habe ich Angst was ist jetzt wenn jemand vor meinem Bett steht usw. Muss das dann immer überprüfen und natürlich steht da keiner, aber so geht das halt die ganze Zeit... Ziemlich belastend.

Trotzdem bin ich echt dankbar für eure Antworten, ein Paar Prozent mildert das schon immer die Angst.

07.06.2017 18:51 • #22


Freisein


2579
11
1176
Zitat von agmaster:

Ich habe den hier gemacht: http://testschizophrenie.de/?q=21

Meine Punktzahl ist 36, da steht das ist der oberste Normwert und das die Symptome sich in Zukunft verschlimmern könnten. Andererseits steht da auch ich habe keine Veranlagung für Schizophrenie.

Ich war gerade einkaufen und in der Bahn wollte sich ein älterer Mann hinsetzen und ich hab ihm gesagt ich steige jetzt eh aus. Vorm aussteigen habe ich mich dann tatsächlich nochmal umgedreht ob das gerade passiert ist, weil ich schon Angst habe mir sowas einzubilden.... schei. Angst!


Also ich hatte 40 Punkte. Dann bin ich nun auch bald schizophren. Soviel zu diesen Tests, haha. Glaub denen doch nicht!

Und die Angst durchzudrehen gehört zu der Angststörung. Die hatte ich auch. Ich möchte dir auf jeden Fall eine Therapie nahelegen, es geht hier nicht darum etwas "zu schaffen" sondern sich besser kennen zu lernen. Dafür ist eine Therapie sehr sehr hilfreich.

07.06.2017 18:55 • #23


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Weiss ich doch. Aber, es sind nur Gedanken, mehr ist das nicht. Und ja, ich hab den Mist auch durch. Bin nur nicht hypochondrisch, litt Jahrzehnte unter Panik.

Und wenn du irrationale Angst hast, ist es doch logisch, solche Gedanken zu entwickeln. Also, hier taucht das Wort logisch auf. Hab übrigens auch Gesichter nachts gesehen, gemeint, Stimmen zu hören, und bin beinahe durchgedreht. Nur, ausser Angst ist nix passiert.

Ich weiss, gerade zuviel verlangt. Aber, die Zeit wird mir Recht geben und ausser Angst steckt da nichts anderes dahinter.

07.06.2017 18:58 • #24


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Weiss ich doch. Aber, es sind nur Gedanken, mehr ist das nicht. Und ja, ich hab den Mist auch durch. Bin nur nicht hypochondrisch, litt Jahrzehnte unter Panik. Und wenn du irrationale Angst hast, ist es doch logisch, solche Gedanken zu entwickeln. Also, hier taucht das Wort logisch auf. Hab übrigens auch Gesichter nachts gesehen, gemeint, Stimmen zu hören, und bin beinahe durchgedreht. Nur, ausser Angst ist nix passiert. Ich weiss, gerade zuviel verlangt. Aber, die Zeit wird mir Recht geben und ausser Angst steckt da nichts anderes dahinter.


Ja Angst sowieso, aber irgendwo ja auch ein Zwang... Hast du es denn alleine geschafft da raus zu kommen?

07.06.2017 19:00 • #25


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Nee, aber mich wirklich echt lange damit gequält. Zum Schluss mussten Medis und Therapie helfen.

07.06.2017 21:03 • #26


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Nee, aber mich wirklich echt lange damit gequält. Zum Schluss mussten Medis und Therapie helfen.


Noch eine letzte Frage an dich. Kann man durch diese ständige Anapannung und der Angst wirklich keine Psychose entwickeln? Wenn nicht dadurch wodurch denn dann?

07.06.2017 21:31 • #27


meryem

meryem


364
25
71
Hallo agmaster.
Nein kannst Du nicht!
Nicht mal wenn Du es woltest.

07.06.2017 21:41 • #28


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Anders gedacht, du kannst alles oder nix bekommen. Unser Schicksal wissen wir nicht. Morgen fällt dir ein Dachziegel auf den Kopf, dann erübrigt sich alles..

Was sicher sein darf, wenn du Angst vor der Psychose hast, bist du noch im Hier. Psychose bedeutet, eine andere Wahrnehmung zu haben, die für dich dann als wirklich empfunden wird.
Menschen mit einer Psychose steigen vorübergehend aus der Realität aus.

Und du schreibst hier ganz vernünftig.

07.06.2017 21:47 • x 1 #29


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Anders gedacht, du kannst alles oder nix bekommen. Unser Schicksal wissen wir nicht. Morgen fällt dir ein Dachziegel auf den Kopf, dann erübrigt sich alles..

Was sicher sein darf, wenn du Angst vor der Psychose hast, bist du noch im Hier. Psychose bedeutet, eine andere Wahrnehmung zu haben, die für dich dann als wirklich empfunden wird.
Menschen mit einer Psychose steigen vorübergehend aus der Realität aus.

Und du schreibst hier ganz vernünftig.


Danke das beruhigt mich etwas. Muss mir wohl wirklich einen Therapeuten suchen. Ich hab einfach keinen Bock mehr auf diese extremen Panikattacken und diese Ängste. Ich will ein normales Leben führen können. Am besten auch ohne den Einsatz von Medikamenten. Bei mir kommt halt erschwerend hinzu, dass ich alleine in einer ganz anderen Stadt als meine Familie wohne und halt ganz alleine mit meiner Angst bin. Das ist manchmal zusätzlich sehr belastend. Aber ich will mich hier auch nicht so zum Opfer machen. Es gibt ja wahrscheinlich viel schlimmere Fälle. Trotzdem nicht so toll alles....

07.06.2017 21:55 • #30


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Hallo, du schreibst hier mit einer Exangsthäsin. Ich kann mich rühmen, zu wissen, was Todesangst bedeutet. Hab das alles hoch und runter erlebt. Also, nix mit falscher Bescheidenheit.
Angst ist ein gewaltiges Gefühl. Wie eine Riesenwelle, die dich droht, in den Abgrund zu reissen.. Angst bedeutet, um sein Leben zu fürchten. Nix anderes.

Und wenn du da mal dahinterguckst, dann geht es sinnbildlich um dein Leben. Dies ist gerade verstrubbelt. Aber mehr auch nicht.

Vielleicht hast du nur Heimweh. Das tut auch weh. Und wenn's weh tut, bekommt man Angst. Und weil man plötzlich Angst hat, bedeutet es, Panik zu kriegen, weil man Heimweh nicht zulassen möchte.. VIELLEICHT ?

07.06.2017 22:16 • #31


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Hallo, du schreibst hier mit einer Exangsthäsin. Ich kann mich rühmen, zu wissen, was Todesangst bedeutet. Hab das alles hoch und runter erlebt. Also, nix mit falscher Bescheidenheit.
Angst ist ein gewaltiges Gefühl. Wie eine Riesenwelle, die dich droht, in den Abgrund zu reissen.. Angst bedeutet, um sein Leben zu fürchten. Nix anderes.

Und wenn du da mal dahinterguckst, dann geht es sinnbildlich um dein Leben. Dies ist gerade verstrubbelt. Aber mehr auch nicht.

Vielleicht hast du nur Heimweh. Das tut auch weh. Und wenn's weh tut, bekommt man Angst. Und weil man plötzlich Angst hat, bedeutet es, Panik zu kriegen, weil man Heimweh nicht zulassen möchte.. VIELLEICHT ?


Unter anderem, fange auch bald an zu studieren und dafür muss ich wiederum in eine neue fremde Stadt und das sind halt alles so Sachen. Andererseits habe ich die hypochondrische Störung ja schon Jahre lang und ich bin damit ALLEINE zurechtgekommen und hab gelernt damit zu leben. Waren vor allem Ängste um tödliche Krankheiten. Das konnte man aber immer alles messen und untersuchen lassen und war anschließend beruhigt. Aber diese Angst vor Psychosen usw. ist halt weniger greifbar und auch irgendwie nur beängstigender, weil es für mich nichts schlimmeres gibt als die Kontrolle zu verlieren. Kann auch nicht meditieren o.ä. Wo man sich fallen lassen muss.

Und jetzt kamen zusätzlich diese Zwangsgedanken, die wiederum Angst auslösen und neu für mich sind. Was mich zusätzlich beunruhigt (darauf bin ich jetzt grad erste gekommen) ist dass das ja eine Ausweitung meiner psychischen Erkrankung ist.... Als nächstes dann die Psychose? Du siehst ich kann mich gut reinsteigern ....

07.06.2017 23:00 • #32


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Wenn man im Leben denkt, alles unter Kontrolle haben zu müssen, Kraft dafür aufwenden muss, dass nix entgleiten kann, ist das Stress.
Und Stress kann Angst auslösen. Diese Angst dann auch noch alleine bewältigen zu wollen, wird noch schwieriger.. Dann kommt noch ein Unbekanntes Element hinzu /Veränderung beruflich, privat, und knallt es..

Deine Hypochondrie konntest du noch irgendwie bewältigen. Jetzt hast du aber Panikattacken. Jetzt fehlt die Logik ganz und gar. Und bei Panikern liest man beinahe immer, Angst vor dem Verrückt werden, Kontrollverlust. Hatte ich auch.

Wenn wir Angst davor haben, die Kontrolle zu verlieren, bedeutet es, keine Schwäche zugeben zu können. Denn Schwäche ist gefürchtet.
Kann man aber lernen. Dauert aber seine Zeit.

Schätze, du bist sehr ehrgeizig, perfektionistisch, leistungsorientiert? Überdeckt damit deine Empfindsamkeit? Magst gar nicht an Gefühle ran?

Weiß es ja nicht, drum rate ich mal drauflos.

07.06.2017 23:29 • #33


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Wenn man im Leben denkt, alles unter Kontrolle haben zu müssen, Kraft dafür aufwenden muss, dass nix entgleiten kann, ist das Stress.
Und Stress kann Angst auslösen. Diese Angst dann auch noch alleine bewältigen zu wollen, wird noch schwieriger.. Dann kommt noch ein Unbekanntes Element hinzu /Veränderung beruflich, privat, und knallt es..

Deine Hypochondrie konntest du noch irgendwie bewältigen. Jetzt hast du aber Panikattacken. Jetzt fehlt die Logik ganz und gar. Und bei Panikern liest man beinahe immer, Angst vor dem Verrückt werden, Kontrollverlust. Hatte ich auch.

Wenn wir Angst davor haben, die Kontrolle zu verlieren, bedeutet es, keine Schwäche zugeben zu können. Denn Schwäche ist gefürchtet.
Kann man aber lernen. Dauert aber seine Zeit.

Schätze, du bist sehr ehrgeizig, perfektionistisch, leistungsorientiert? Überdeckt damit deine Empfindsamkeit? Magst gar nicht an Gefühle ran?

Weiß es ja nicht, drum rate ich mal drauflos.


Ganz genau so ist es, ich versuche es zumindestens so zu sein. Bemerkenswert, dass du das alles so passend formulierst und mich so einschätzt ohne mich zu kennen. Letztendlich weiß ich das selbst alles, allerdings weiß ich einfach nicht wie ich da raus kommen kann... Totale Ablebkung? Aber in den Momenten in denen ich alleine mit meinen Gedanken bin kommt ja dann doch alles hoch. Bin wirklich in einer Zwickmühle. Ich denke einer der Schlüssel wird sein: Vertrauen. Vertrauen in meine Psyche, in meinen Körper, in meine Handlungen. Für jemanden der immer alles kontrollieren will wohl das genaue Gegenteil. Das schlimme ist ich weiß das alles, aber kann es nicht umsetzen. Das reflektieren funktioniert also noch .

Aber in den Momenten (wie jetzt) in denen ich im Bett liege und Angst davor habe meine Augen zu schließen, weil ich Angst habe Monster zu sehen (es klingt so lächerlich das aufzuschreiben), bringt all das reflektieren eben nichts.

Bin dir sehr dankbar, der Gedankenaustausch mit dir ist sehr lehrreich.

Edit: Und ja genau das ist es eigentlich, "ich überdecke mit meinem äußerlichen Charakter meinen wahren Kern, der wohl sehr verletzlich ist (würde mich lustigerweise als hochsensibel bezeichnen, obwohl niemand das vermuten würde). Überspieltes Selbstbewusstein?

Alles nicht so einfach, so lange ich aber wirklich nicht durchdrehe oder eine Psychose bekomme, kann es ja fast nur besser werden.

07.06.2017 23:45 • #34


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Hihi, weil ich selbst so war. Die Gründe liegen dann auf der Hand. Ich hab folgendes gemacht. Ich hab mich ergeben. Wenn die Nächte Monster vorzaubern, dann nützt es nicht, sie nicht haben zu wollen, dann hilft nur eins, entweder ich überlebe die Nacht, oder eben nicht. Entweder ich Dreh jetzt voll am Rad, oder eben nicht.

So hab ich Nächte mit Todesängsten und vermeintlichen Durchdrehen gemeistert. Alles überlebt. Wie du auch auch. Morgen wird zwar der Mist weiter gehen, aber du wirst nicht sterben, oder verrückt werden. Ergibt dich. schei. drauf. Anders geht es eben gerade nicht.

Ist reine Adrenalinausschüttung, mehr nicht. Saublöd, aber wirklich alles.

07.06.2017 23:55 • #35


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Hihi, weil ich selbst so war. Die Gründe liegen dann auf der Hand. Ich hab folgendes gemacht. Ich hab mich ergeben. Wenn die Nächte Monster vorzaubern, dann nützt es nicht, sie nicht haben zu wollen, dann hilft nur eins, entweder ich überlebe die Nacht, oder eben nicht. Entweder ich Dreh jetzt voll am Rad, oder eben nicht.

So hab ich Nächte mit Todesängsten und vermeintlichen Durchdrehen gemeistert. Alles überlebt. Wie du auch auch. Morgen wird zwar der Mist weiter gehen, aber du wirst nicht sterben, oder verrückt werden. Ergibt dich. schei. drauf. Anders geht es eben gerade nicht.

Ist reine Adrenalinausschüttung, mehr nicht. Saublöd, aber wirklich alles.


Ich danke dir. In ein Paar Wochen gebe ich hier hoffentlich auch so schlaue Ratschläge wie du mir jetzt oder noch besser: Ich schließe komplett damit ab.

Dann ergebe ich mich mal und versuche zu schlafen. Danke nochmal.

Edit: Grade dein Profil besucht, ich bin übrigens auch Wassermann. Daher der Ehrgeiz

07.06.2017 23:59 • #36


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Dann guts Nächtle und immer dran denken, schei. egal, ist nur blöde Angst. Ein Gefühl, aber mehr auch nicht.

08.06.2017 00:02 • x 1 #37


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Und lebst du noch? Wie war die Nacht?

Ich wusste gar nicht, dass Wassermänner so ehrgeizig sind. Jetzt haben wir doch endlich mal einen Schuldigen gefunden.

Hihi, für was hab ich dann Therapie gemacht? Grins, , wenn es so einfach ist.. bissel Spass muss auch sein.

08.06.2017 13:59 • #38


agmaster


171
11
22
Zitat von Icefalki:
Und lebst du noch? Wie war die Nacht?

Ich wusste gar nicht, dass Wassermänner so ehrgeizig sind. Jetzt haben wir doch endlich mal einen Schuldigen gefunden.

Hihi, für was hab ich dann Therapie gemacht? Grins, , wenn es so einfach ist.. bissel Spass muss auch sein.


Nicht so gut. Ich hab versucht zu schlafen, aber es ging nicht. Das lag aber nicht an meiner Angst, mir ging es die Nacht über sehr gut. Hab mir ein Hörbuch angehört aber war eben hellwach. Mein rythmus ist einfach komplett verschoben. Bin dann gegen 6 Uhr früh eingeschlafen und habe bis 15 Uhr geschlafen (eklige Gefühl). Wollte heute eigentlich zum Arzt, hab wohl ne Magenschleimhautentzündung durch den ganzen Stress und kann nichts essen/hab Schmerzen und Übelkeit.

Werde wohl bis morgen Abend wach bleiben müssen, damit ich wieder nen normalen Schlaftythmus bekomme.

08.06.2017 15:20 • #39


Icefalki

Icefalki


14384
11
11266
Nun, im Netz stehen viele alternative Möglichkeiten gegen die Schleimhautentzündung. Hier ist googeln mal erlaubt.

Und ja, normaler Rhytmus ist sehr wichtig. Nun, ich hoffe, dass du wenigstens diese beiden Probleme in Griff bekommst.

08.06.2017 15:34 • #40




Dr. Matthias Nagel

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag