Studie2010

3
1
Hallo liebe Forenbenutzer,
ich möchte mich kurz vorstellen: Ich bin Dipl. Psychologin und arbeite für meine Doktorarbeit an dem Thema "Krankheitsangst". Aktuell läuft an einer großen deutschen Universität eine Studie zum Thema Krankheitsängste. Daher meine Bitte an alle, die unter Krankheitsängsten leiden: Für diese Studie sind wir auf freiwillige Teilnehmer angewiesen und deshalb möchte ich Sie um Ihre Teilnahme bitten. Ihre Daten werden natürlich völlig anonym behandelt. Sie bekommen ein Set Fragebögen, den Sie ausfüllen sollen. Das ganze ist selbstverständlich kostenlos. Als Dankeschön bekommen Sie die Ergebnisse der Gesamtstudie und Ihre persönlichen Ergebnisse mitgeteilt. Diese Studie soll helfen, psychotherapeutische Hilfe effizienter zu gestalten. Dazu können Sie mit Ihrer Teilnahme beitragen.

Bitte schreiben Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Interesse haben und ich werde mich bei Ihnen melden.

Schon jetzt einmal herzlichen Dank!

11.04.2010 16:31 • 23.11.2010 #1


rockshaver1975


2012
8
27
hallo
da geht mir die hutschnur hoch.

wir sind ein forum nicht mehr und nciht weniger und wollen denke schreibe für viele , das wir keine versuchsobjekte sind, für irgendwelche diplomarbeiten.

den helfen könne sie nicht , wir verscuhen uns gegenseitig zu helfen.

an Ihrer stelle würde ich es mal selber zu erforschen bei einem praktikum oder in einer pyschatrie.

kann nur sagen lasst euch darauf nicht ein sowas kenne ich vom krebskompass .

diplomarbeit leicht gemacht,unter aller würde finde ich dies , am patienten selber aber nicht in einem forum. unmöglich


ich habe fertig und stinke sauer

11.04.2010 17:12 • #2


Leviathan


Zitat von Studie2010:
Ich bin Dipl. Psychologin und...

kann ja jeder kommen und sowas behaupten
um an persönliche Informationen zu kommen lassen sich die Leute ne Menge einfallen und was sie wirklich vorhaben erfährt man erst wenns zu spät ist

11.04.2010 17:22 • #3


rockshaver1975


2012
8
27
leute nicht drauf einlassen,unmöglich das macht mich sauer sowas.

na studie haste was zu sagen

11.04.2010 17:49 • #4


Studie2010


3
1
Hallo,
es tut mir leid, wenn ich einigen Leuten anscheinend auf die Füße getreten bin, das wollte ich nicht. Trotzdem finde ich es schade, dass man gleich so "angegangen" wird. Ich bin Dipl. Psychlogin und stehe kurz vor der Zulassung zur Psychotherapeutin, d.h. ich bin sicher kein Laie, der die Leute und die Erkrankungen hier nicht ernst nimmt.
Wer keine Lust auf die Studie hat, ok, kein Problem. Aber so dagegen zu hetzten finde ich nicht ok.
Es geht übrigens um eine Doktorarbeit, die an einer großen deutschen Uni läuft Diejenigen, die sich gemeldet haben, haben daher auch "Beweise" bekommen, dass es nicht um Datenerhaschen etc. geht. Natürlich kann im Internet alles behauptet werden, daher geht näheres ja über privaten Kontakt.

Nochmal, es geht nicht um Versuche, es geht um eine wissenschaftliche Arbeit, die die Therapie für Patienten verbessern will, daher kommt es auch wieder den Patienten zu Gute (läuft daher in Zusammenhang mit einem Therapiezetrum, was der Uni angeschlossen ist). Wer nicht mitmachen will, kein Problem, aber bitte nicht so dagegen "schimpfen". Ich hoffe, es genügend aufgeklärt zu haben.

Viele Grüße

28.05.2010 05:43 • #5


GastB


Misstrauen kann man auch übertreiben ...

28.05.2010 10:05 • #6


Pilongo


Hallo Studie,

Im Auftrag welcher Uni wird denn die Studie durchgeführt?
Ich denke, wenn die User einen Namen haben, sind sie evtl. auch eher bereit, sich zu melden und teil zu nehmen. "Eine große deutsche Uni" klingt für Viele wohl nicht greifbar genug, etwas suspekt. Auch der eigene Name oder der des Lehrstuhls würden bestimmt dazu beitragen, dass sich mehr User melden.


@rockshaver1975
Um eine Studie repräsentativ durchzuführen muss man eine Mindestgesamtanzahl an Probanten erreichen. Durch's Internet ist das sehr einfach geworden, also wieso sollte man das als Student nicht nutzen dürfen? Das Forum ist doch kein abgeschlossener Bereich, sonderne ine Platform, über die man genau die Zielgruppe erreichen kann, die man erreichen will. Ist nicht unüblich, auf diese Art und Weise Teilnehmer für eine Studie zu finden. Über das Forum erreicht man zudem idealerweise Menschen aus ganz Deutschland, wohingegen ein Fragebogen in einer Klinik ausgeteilt eher regionale Teilnehmer liefern wird.
Aufrufe zur Teilnahme an Studien gab's hier schon sehr häufig. Wenn das mit den Admins abgesprochen ist, spricht meiner Meinung nach absolut nichts dagegen. Die Teilnahme ist ja freiwillig.


Liebe Grüße,
Bianca

28.05.2010 10:21 • #7


Leviathan


Zitat von Studie2010:
Ich bin Dipl. Psychlogin und stehe kurz vor der Zulassung zur Psychotherapeutin, d.h. ich bin sicher kein Laie, der die Leute und die Erkrankungen hier nicht ernst nimmt.

Du benutzt sie und ihre Leiden um selbst davon zu provitieren.
Vielleicht wurden einige ja schon zu oft benutzt und haben dadurch überhaupt erst Ängste entwickelt.

Wie Pilongo schon schrieb:
Zitat:
Die Teilnahme ist ja freiwillig.

Wer nicht teilnehmen will und ne ablehnende Meinung dazu hat sollte die aber auch schreiben dürfen.

28.05.2010 14:06 • #8


rockshaver1975


2012
8
27
Ich formuliere es mal harmlos

Wenn man sicheiner studie bereit erklärt was wissenschaftlich unterstütz wird , gibt es formular und diese werden mit einem Arzt besprochen , was für eine studie usw.

ich habe das damals mit meiner Onkologien besprochen.

da ich in der zeit und jahre danach in einem Krebsforum unterwegs war und bin , kommen solche anfragen über das Internet immer wieder . Doktorarbeiten usw.
und es ist zu 99 prozent mehr oder weniger ein fake und auf kosten erkrankter wird dann eine Doktorarbeit geschrieben.

sowas finde ich echt zum abgewöhnen .
wenndiese gute hier liesst hat sie storys genung für ihre Arbeit. oder sollte in kliniken gehen und mit patienten sprechen ob sie solche studien machen.

28.05.2010 15:00 • #9


GastB


@ rockshaver



Du hast irgendwie keinen rechten Durchblick, sorry. Das ist ja richtig peinlich.
Zitat:
und es ist zu 99 prozent mehr oder weniger ein fake und auf kosten erkrankter wird dann eine Doktorarbeit geschrieben.

Wenn dann tatsächlich eine Doktorarbeit geschrieben wird, wieso ist dann dann ein Fake?

Und was soll das heißen, "auf Kosten Erkrankter" - sie will ja schließlich Psychotherapeutin werden und dann eben solche Erkrankte HEILEN! Wie soll sie das aber können, wenn sich genau solche Erkrankten weigern, als Probanden zur Verfügung zu stehen? Du musst es ja nicht machen, wenn du nicht willst. Aber es dermaßen zu verteufeln und die Anfragerin in den Dreck zu ziehen, ist ein echt schlechtes Benehmen.

28.05.2010 21:43 • #10


pax


Na, ich hab noch keine Antwort. (per Pn)
Bin gerne bereit, meinen Weg anonym zu beschreiben.

28.05.2010 22:42 • #11


Studie2010


3
1
Guten Tag,
ich habe noch mal hier in das Forum geschaut.
Also, die Studie ist noch aktuell und wer Lust hat, bitte melden. Danke noch mal an alle, die sich bereit erklärt haben, teilzunehmen.

Und bitte, keine neue Diskussion. Wer keine Lust hat, lässt es bitte und wer Lust hat, bitte melden für weitere Information.

Gruß

23.11.2010 15:52 • #12



Prof. Dr. Heuser-Collier