» »

201808.03




10
1
Mecklenburg-Vorpommern
5
Huhu ihr Lieben, :D

erstmal muss ich mich natürlich vorstellen. ich lese schon eine Weile mit, aber das ist mein erster, eigener Beitrag. Ich bin Single,habe eine 17 jährige Tochter, 42 Jahre alt und mache gerade eine Umschulung.
Angefangen hat alles mit der Geburt meiner Tochter.Der Kaiserschnitt war wohl das einschneidenste Erlebnis .... :weinen:
Als sie 9 Monate war fing es bei mir an, dass mir permanent schwindelig war. Alle Ärtzte abgegrast, keiner hat was gefunden...oder jeder etwas.... :idee ausschlaggebend war dann der Tip einer Schwester beim HNO, die meinte, es kommt häufig von der Wirbelsäule...Bingo..die Halswirbelsäule wars!
Herzjagen, Luftnot, alles hatte eine Grund. Und dann begann eigentlich der Leidensweg. Mit 30 Jahren dann eine Venentzündung und seitdem die ständige Angst vor Thrombose. Ich habe eine Venensuffizienz und trage täglich Strümfpe....außer im Urlaub... 8) da bin ich mutig,aber auch nur am Strand, ansonsten zieh ich sie brav wieder an....oh, ich merk schon... :mrgreen: es wird ein längerer Text, aber muss ja nicht lesen, wer nicht will....
Ich bin seit August letzten Jahres in psychologischer Betreuung, nachdem meine Neurologin dies für richtig hielt.Sie diagnostizierte Symptomatisierungsstörung und Hypochonda. Einehmen tue ich nach langer Suche Bachblüten Rescue ...die helfen komischer Weise :kichern:
Alles andere vertrage ich nicht....denn die Angst vor Medikamenten kommt zu der Angst vor Krankheiten.
Was mich so richtig stört und an dem Erfolg der Psychotherapie immer wieder zweifeln lässt ist, dass immer wieder neue Symptome hinzu kommen...ich will jetzt nicht alle aufzählen, ihr kennt die alle zur Genüge selbst.Nie kann ich mich beruhigen und sagen"aha, das kennst du, da brauchst du jetzt keine Angst zu haben", weil viele einfach neu sind. Mir geht das selber auf die Nerven, dass man ständig beim Arzt sitzt.
Seit 2 Tagen ärgere ich mich mit Kratzen im Hals, stechen im rechten Nasenloch und Gänsehaut rum..werde aber nicht krank. Häufig habe ich schon bei den unterschiedlichsten Beschwerden gehört, dass es vom Rücken bzw der Halswirbelsäule kam...ob es diesmal auch wieder so ist ? Ich bin schon krank geschrieben, weil ich Anfang der Woche solche Beinschmerzen hatte, da will man nicht auch noch nächste Woche etwas haben....dieses permannente hin und her raubt mir die Kraft..ich will doch einfach nur normal leben.
Wäre schön, wenn ihr mal eure Erfahrungen mit mir austauschen könntet...reden hilft mir sehr...
Liebe Grüße
Eure Himbeerblau



33
5
2
  08.03.2018 12:38  
Hallo.leider bin auch ich hypochonder durch und durch.nur bei mir ist es so das ich aerzte meide.hab angst vor einer schlimmen diagnose etc.
Bei mir gehts mit den symptomen schon los aber wie du schreibst habe ich auch nur angst bei "neuen symptomen".
Liebe gruesse

Danke1xDanke




10
1
Mecklenburg-Vorpommern
5
  08.03.2018 12:44  
huhu deprihase,

so unterschiedlich kann es sein, was ! Ich würde ohne Ärzte gar nicht klar kommen. Gott sei Dank ist meine Freundin Krankenschwester und kann mir im Notfall immer erstmal zur Seite stehen...sonst säße ich wohl noch öfters beim Arzt.
LG

Danke1xDanke
« Bluterguss oder Thrombose am Handgelenk? Erste Darmspiegelung » 

Auf das Thema antworten  3 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten










Angst & Panikattacken Forum