Pfeil rechts

T
Hallo,

ich wollte fragen wie man das was ich habe bezeichnen kann?!

Hatte vor einigen Jahren 1 Monat mit Angstattacken aus heiterem Himmel zu kämpfen (dachte ich werde verrückt weil ich nicht wusste was los wahr) , gieng in Therapie wo herrauskam das es viel mit meiner Kindheit zu tun hat (unsicherheit,Selbstbewusstsein, Erwachsen werden) dann wahren die Angstattacken völlig verschwunden. Für 2 Jahre. Kein einziges Symptom mehr.
Meine Therapeutin meinte nach Therapieende das ich nicht mal eine richtige Angsterkrankung habe/hatte. Sondern nur ein sehr Ängstlicher Mensch bin.

Nun hatte ich nach einem Alptraum (meine schlimmsten Ängste wahren alle in einem Traum gepackt) , panische Angst, wusste erst nicht was los ist, träum ich noch oder bin ich wach.
Wieder eine Angstphase.
Nur diesmal intensiever. Angstattacken - Dp (denke ich , kann dieses Gefühl nicht anders erklären (unwirkliches gefühl,ängste,) - komische Gedanken (könnte ich jemanden etwas tun , was ist der sinn im leben - leicht depressiev. (Hatte Angst das alles wieder von vorne Anfängt und hab mich noch mehr reingesteigert.) Am meißten haben mir die Gedanken und das unreale gefühl zu schaffen gemacht.

Jetzt nach ca. 3 Monaten ist alles wieder in Ordnung!!
Nun , frage ich mich was ich habe bzw hatte !??

generalisierte Angst ? eine Angsterkrankung, wahren die komischen Gedanken Zwangsgedanken? Eine Krise ? Bin ich einfach nur ein bisschen Ängstlich?
Psychisch Krank oder doch einfach nur ne schwere Phase die jeder mal durchmacht? Hatte ich wirklich DP , oder wahren das nur symptome von der Angst.? (hab mich selbst über dp informiert)
Meine Ärztin meinte dies wahr eine Krise!! Nichts schlimmes, das müsse man durchmachen um sich zu Entwickeln.
Aber kann eine Krise solche Symptome auslößen??

Hoffe das Sie mir vielleicht ein wenig weiterhelfen können, was das wahr !! Dann würde ich mit der Situation viel besser klar kommen. Weil ich im Moment ein bisschen in der Luft hänge und gerne wissen würde was das alles hat sein können.

Liebe Grüße

13.09.2011 12:55 • 14.09.2011 #1


B
Hallo thatsock,

ich weiß natürlich zu wenig über Dich, als dass ich Deine Frage wirklich fundiert beantworten könnte. Trotzdem will ich versuchen, aus dem, was Du schilderst, einige Gedanken dazu als Antwort zu geben.

Deine Schilderungen sprechen für mich für die Einschätzung Deiner früheren Therapeutin. Deine Persönlichkeit scheint eher in Richtung Unsicherheit, Ängstlichkeit, Suche nach Sicherheit geprägt zu sein. Dies engt Dich scheinbar in der Regel nicht allzu stark ein. Erst wenn spezifische Auslöser (Stress, Träume, starke Herausforderungen) auftreten, läuft sozusagen das Angstfass über und manifeste Ängste treten zeitweilig auf. Der Verlauf macht aber auch deutlich, dass Du zwar einige Zeit brauchst, um solche Ereignisse zu verarbeiten und wieder richtig einzuordnen, dass dann aber Deine Kompetenzen greifen und Du diese Phase überwindest. Da hast Du eventuell gute Ressourcen zur Bewältigung von schwierigen Situationen. Also meine Einschätzung wäre auch: ängstlich-unsichere Persönlichkeitsanteile, die in Krisensituationen bei bestimmten Auslösern heftigere Reaktionen i.S. manifester Ängste auslösen, aber gute Ressourcen, diese auch wieder zu bewältigen.

Ich hoffe, ich konnte Dir in Deiner eignen Einschätzung einige zusätzliche Hinweise geben und grüße Dich herzlich


Bernd Remelius

14.09.2011 14:09 • #2