Pfeil rechts

Hallo,

ich wollte mal fragen, ob es hier außer mir noch mehr "schwierige Fälle" gibt, also Leute die nicht "nur" einfach Agoraphobie haben sondern auch zusätzlich noch andere Probleme. Also ich bin schüchtern, hatte so 'ne Art traumatisches Erlebnis als Kind (schlimme Krankheit) und hab auch Angst vor Krankheiten.
Gibt es hier noch mehr Leute, die außer Agoraphobie noch zusätzliche Probleme haben ? Bei mir ist die nämlich eigenltlich nur noch dazu gekommen, vor ein paar Jahren... Aber seitdem ist es halt schwer, weil ich nicht allein weit weg gehen kann ohne Panik zu bekommen...
Nur, es wäre halt leichter zu überwinden, wenn das mein einziges Problem wäre und ich nicht noch diese anderen Probleme hätte, die ja eigenltlich mehr oder weninger auch Ursache der Agoraphobie sind.
Ein paar andere kleine nebensächliche Phobien hab ich auch noch...

Viele Grüße Berliner

12.11.2009 19:36 • 13.11.2009 #1


Christina
Hi,

ich vermute, dass "schwierige Fälle" hier eher die Regel als die Ausnahme sind... Bei mir war es ursprünglich nur die Agoraphobie, dann kam eine Zwangsstörung hinzu, außerdem Depressionen. Seither habe ich auch soziale Ängste, die ich früher so nicht kannte. Eine Zahnarztphobie hatte ich immer schon, zwischenzeitlich mal ausgeprägte Krankheitsängste und bei neuen Medikamenten bin ich immer noch BPZ-Phobikerin. Wer bietet mehr?

Liebe Grüße
Christina

12.11.2009 19:49 • #2



"schwierige Fälle"

x 3


Hallo..
also bei mir waren am Anfang die Depressionen.Entweder bin ich depressiv,total am Boden,denke an die schlimmsten Dinge oder ich bin hyperaktiv,könnt die ganze Welt umarmen,trau mir alles zu und sehe alles positiv...

Dann kamen vor ein paar Jahren meine Ängste dazu.Angst einkaufen zu gehn,Angst vor Bus und Bahn.Angst mit Menschen in geschlossenen Räumen zu sein.
Ich habe es mitlerweile akzeptiert als einen Teil von mir,habe gelernt damit zu leben und stelle mich wacker jeden Tag meinen Herausforderungen...
Seitdem ich hier bin,weiss ich das ich nicht allein bin und auch nicht "unnormal" bin,das hilft mir ennorm....
Ob ich meine Depresionen noch mal los werde weiss ich nicht,war immer ein nachdenklicher Mensch dazu kamen noch einige Schicksalschläge in meinem Leben....aber ich kann damit leben

lg.Eva

12.11.2009 19:52 • #3


Hallo Berliner,,

Ich habe ausgelöst durch viele Todesfälle eigne schwer Krankheit, und Krankheit meiner Kinder, und ein Kindheitstrauma,,, Eine Depression entwickelt.. mit Angststörungen,, das sich aufs Einkaufen und Autobahnfahren und lange Strecken Autofahren auswirkt.. Bin aber Dank und mit Hilfe meiner Therapeutin und viel Eigeninitiative und dem Forum und seine lieben Moderatoren und Forenmitglieder wieder guter Dinge und erlange täglich mehr Lebensqualität ,, für mich und mein .Mein Fazid ,, vor 1 Jahr war ich ganz unten auf dr Leiter nun steh ich schon ein paar Sprossen höher ,, den Rest schaff ich , bin mir sicher, Ich hab ja Euch undsoweiter Danke dafür.. Rückfälle sind normal aber danach gehts immer steil aufwärts..
Also alles Gute und Mut und viel erfolg

Wünscht herzlichst ..

Suma

12.11.2009 20:04 • #4


Hallo,

erstmal Danke für Eure Antworten .
Depressionen hab ich aber eigentlich kaum, und schon gar nicht vor meiner Agoraphobie. Aber Angst vorm Zahnarzt hab ich leider auch...

Und eben halt Angst davor, allein weit weg von zu hause zu gehen und auch vor dem Fahren mit öffentlichen Verkehrmitteln, einkaufen, usw.
Und eben wie ich schon sagte vor Krankheiten aber auch so soziale Ängste, Angst vor Ablehnung, naja man könnte halt auch einfach sagen ich bin etwas schüchtern...
Aber hab auch so ein paar kleine Zwänge noch nebenbei, die mir aber kaum auffallen, weil ich soviele andere Probleme hab. Und ein paar psychosomatische Probleme...
Mein eigentliches Problem ist wohl, dass es mir schwer fällt, erwachsen und selbständig zu werden (bin 24 aber fühle mich eher jünger). Hatte halt diese Krankheit als Kind und diese Erlebnisse waren z.T. sehr schlimm und haben vieles in mir durcheinandergebracht.

Ich war und bin halt interessiert, ob es hier noch andere gibt, die nicht "einfach nur" Angst vorm U-Bahn-fahren haben, sondern die noch mehr Probleme gleichzeitig haben, oder wo etwas anderes noch dahintersteckt, das macht es ja auch schwieriger, das ganze in den Griff zu bekommen, wenn man gegen mehrere psychische Probleme kämpft, die sich manchmal abwechseln...

Berliner

13.11.2009 00:14 • #5


Hallo ..ich bin so ein "schwerer fall" ich habe
-Agoraphobie
-verlustangst
-angst vor sämtlichen krankheiten auf mich und auf andere bezogen
-angst vorm allein sein
-medikamenten angst
-angst vor ärzte und krankenhäuser
und noch andere dinge....
ich hatte schon 2 fachärzte die an mir gescheitert sind ..eine stationäre therapie (4monate)die mir nicht geholfen hat..
ich habe schon aufgegeben dran zu glauben das es irgendwann mal "weg" geht
mausi

13.11.2009 02:33 • #6


@ Angstmausi
Du hast es geschafft, vier Monate stationäre Therapie zu machen trotz der ganzen Ängste - ich war schon bei viel mehr. Bei vielen Therapeuten/Psychiatern war ich nur einmal, hatte gleich oft das Gefühl, dass die nicht so toll sind... Mir hat jetzt aber eine ambulante Psychotherapie eine ganze Menge weitergeholfen, aber das bedeutet nicht, dass ich jetzt "normal" wäre, aber ich hab viele kleine Erfolge und einges verstanden... Mache vermutlich demnächst noch eine andere Therapie...


Aber es ist halt finde ich schwieriger, wenn man verschiedene Ängste/Probleme hat, oder die Agoraphobie eher sozusagen Symptom des Problems und nicht die Ursache ist. Obwohl ich das in der Form auch erst jetzt so langsam sehe...

Gibt es noch mehr Leute, vielleicht welche, die auch Schwierigkeiten mit Selbständigkeit und/oder Erwachsenwerden haben ??

Viele Grüße Berliner

13.11.2009 10:50 • #7




Dr. Hans Morschitzky