» »

201809.02




366
27
84
«  1, 2
@garlant: Ja ich habe auch jetzt schon nach 8 Wochen das Gefühl, nicht mehr "zur Arbeitswelt zu gehören". Irgendwie kommt man sich auch so nutzlos vor. War nie ein großer Freund von Arbeit, aber ohne ist ehrlich gesagt noch schlechter als wenn man einer geregelten Arbeit nachgeht.

Ok, 60 h das klingt echt heftig. Mir haben immer 40-42 Stunden schon "gereicht". Und dann noch ständig erreichbar und international unterwegs...krass. Ich kann mir gut vorstellen, wenn du vom Job-Level etwas runtergehst, dass es dir dann besser geht damit. Aber erstmal überhaupt bereit sein für den Job. Ich weiß ja nicht wieviel Geld du brauchst, aber wenn du im Management tätig warst, wirst du sicher sehr gut verdient haben. Auf einer Position weiter unten würdest du sicher immer noch ganz gut verdienen und wärst ausgeglichener. Ich arbeite als Programmierer, verdiene(t)e recht gut und von der Arbeitsbelastung war es ganz ok, wäre nur die Panik nicht gekommen. Aber langfristig scheint es mir machbar.

Morgens bin ich auch völlig unbrauchbar. Ich wache so um 7 oder 8 auf. Die ersten Minuten, wo ich noch nicht so richtig nachdenke, sind meist noch ganz schön. Doch dann gehen die Gedanken los. Meist bleibe ich dann noch im Bett bis 10 oder 11 und schaue mir Youtube-Videos an. Habe morgens irgendwie keinen Bock früh aufzustehen, wozu auch. Abends ist bei mir auch deutlich besser, allerdings kann von Bäume ausreißen auch nicht die Rede sein.

Auf das Thema antworten


233
6
Bayern
62
  09.02.2018 17:38  
Hallo,

Zu deinen Fragen, hab damals 6 Wochen Wiedereingliederung gemacht. Danach vollzeit das war sehr anstrengend. Hab dann 1,5 Jahre vollzeit gemacht. Ging ganz gut, natürlich mit psychischen auf und Abs.
Teilweise hab ich mich besser gefühlt als ich wieder gearbeitet habe, zuhause hab ich mich ziemlich wertlos und als versager gefühlt :sad
Ich weiß das denken ist falsch... Aber unsere Gesellschaft is ja voll auf Leistung getrimmt.

Mir wurde auch angeraten mir einen anderen Job mit weniger Verantwortung zu suchen. Oder umzuorientieren. Hab ich mich nicht getraut.

Der alte Job war wenigstens bekannt, allerdings ist die Lage dort auch für meinen ersten Zusammenbruch vor vielen Jahren verantwortlich. Chef hat uns fertig gemacht, und ich bin leider sensibel veranlagt.

Seit 2 Jahren arbeite ich teilzeit, 30 bis 32 Stunden pro Woche. Da ich gut verdiene kann ich mir das erlauben, darüber bin ich sehr froh.
Aber die teilzeit hat Nachteile, und manchmal frage ich mich ob es anders besser wäre.
Seit ich teilzeit mache habe ich mehr Arbeit als vorher, bin chronisch hinterher steh immer unter druck.
Wir bekommen auch immer mehr Arbeit. Es interessiert auch keinen ob man das schafft.
Ich bin oft über der Belastungsgrenze und das ist für die psyche gar nicht gut.

Viele Grüße





366
27
84
  09.02.2018 21:03  
Hallo kleiner,

Teilzeit das klingt doch nicht übel.

Darf ich fragen, wie dein Zusammenbruch genau aussah?

VG



14
3
4
  20.02.2018 21:37  
Hey @squashplayer ,

wie geht es dir denn?

Ich hatte gestern einen großartigen Therapieabend, in dem viel weitergegangen ist und wollte es mit dir teilen.

All unsere Zweifel kommen von uns. Das Einzige, was mir momentan im Weg steht, bin ich selbst. Ich sage mir, dass ich das nicht schaffen kann und dass es mir zu viel ist. Und alleine, dass ich mir das gestern klar gemacht habe, hat mir unendlich geholfen!

LG,
Garlant





366
27
84
  21.02.2018 01:05  
Moin Garlant!

Schön, dass du geschrieben hast.

Momentan nicht so doll, leider hat sich die Angst seit meinem letzten Notaufnahme-Aufenthalt so verstärkt, dass ich nur noch mit Mühe das Haus verlassen kann. Wenn ich wieder zu Hause bin vom Supermarkt bin ich irgendwie fertig, naja kein Wunder nach der ganzen Panik. Meine To-Do-Liste ist jetzt: Kardiologe, wenn dort nichts gefunden wird in die Psycho-Klinik und zwar am besten in eine Akut-Station. Meine Ärztin hat es mir deutlich gemacht, dass das jetzt der beste Weg ist.

Das was du sagst, stimmt zweifelsfrei. Es wird alles ausschließlich über Gedanken gesteuert. Schlimm ist es nur, wenn man die Gedanken und den Körper nicht mehr steuern kann :-) Ist aber völlig richtig, man muss aus der Negativ-Spirale raus!

VG
Squashplayer


« Psychogenes Fieber -kennt ihr das? Angstgedanken lösen Angstgefühle aus » 

Auf das Thema antworten  15 Beiträge  Zurück  1, 2

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Zukunftsangst & generalisierte Angststörung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Arbeiten gehen mit PA

» Angst vor Krankheiten

8

834

25.07.2011

Unfähig arbeiten zu gehen

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

11

5640

27.11.2011

Wie schafft ihr es arbeiten zu gehen?

» Agoraphobie & Panikattacken

40

4005

04.06.2012

Depression und Arbeiten gehen

» Depressionen

18

1940

02.12.2017

Ängste und Arbeiten gehen?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

1225

02.05.2012





Angst & Panikattacken Forum