» »

201818.02




1093
66
532
«  1 ... 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56 ... 62  »
Ich nehme meist ein Symptom wahr, z. B. heute Druck im Gesicht und dann denke ich darüber nach und denke und denke. Irgendwann ist das Symptom weg, dann wenn ich abgelenkt bin. Oder mir tat dann der untere Rücken weh oder ich habe das Gefühl lichtempfindlich zu sein. Oft so diffuse Symptome auf die ich aufsteige, dann versuche zu analysieren.
Aber ich verliere die Geduld, ständig so zu leben. Innerlich mich oder meine Gefühle hinterfragen, auszuwerten etc.

Auf das Thema antworten


771
4
467
  18.02.2018 23:14  
oh Sandra das kenne ich mit der Geduld:) dazu gehört aber Geduld , mit kleinen Schritten kommt man zum Erfolg
Du machst es doch für dich und das ist doch das größte was man sich schenken sollte also Geduld und weiter lernen eines Tages lachst du über dich selber und denkst oh man war ich auf einer falschen Spur aber egal du hast ja jetzt ne neue Spur

Danke2xDanke


6274
NRW
3972
  19.02.2018 21:38  
Hallo Sandra,
Zitat:
Ich bin so genervt von mir.
Ich bin genervt, weil ich ständig meinen Körper beobachte und meine Gedanken kreisen.


Warum bist Du genervt von Dir? Magst Du Dich und Deine Art nicht? Wie möchtest Du denn sein?

Zitat:
Es drückt oder zwickt da, sofort wird das analysiert, bewertet.
Ich finde das so schwachsinnig und ich habe auch einfach keine Lust mehr, mich zu fragen, was dahinterstecken
könnte oder oder oder...


Ich finde, hier wird es Zeit weiter nach der Ursache zu forschen.
Mit logischer Denkweise solltest Du nach einiger Zeit dahinter kommen, was Dir so oft Probleme macht.

Hilfreich ist jedenfalls eins. Du weißt, wenn Du Dich entspannst, etwas Schönes unternimmst, dann ist das Problem
meistens nicht zu spüren. Hörst Du Deine Lieblingsmusik, ist es offensichtlich auch nicht zu spüren.
Wenn Du Dich so intensiv beobachtest, kann das gut eine Form von Überforderung, von sich nicht wohl fühlen sein.
Vermutlich ist Dein Alltagsleben etwas weit von Entspannung entfernt.
Mit Deiner Arbeit hat das glaube ich auch wenig zu tun.
Als berufstätige Frau, Hausfrau und Mutter würde mich das nicht wundern, wenn Dir das eine oder andere etwas zu
viel geworden ist. Darfst Du Dir das gegenüber zugeben? Und was ist mit Deiner Tochter und Deinem Mann.
Fühlst Du Dich von beiden ausreichend wertgeschätzt?

Ein Beispiel. Dies muss nicht bei Dir auch so sein.
Aus falsch verstandener Liebe lassen sich Mütter von ihren Kindern gern in ein Dienstmädchenverhältnis schieben.
Dies führt dann zu einer Belastung im Kopf. Es entsteht eine Zwangssituation.
Ein Grundgedanke ist dabei. Für mein Kind will ich alles tun.
Gleichzeitig erlauben sich Mütter dann aber nicht, notwendige Aggressionen gegenüber
dem Verhalten des Kindes auszuleben.
Über Jahre führt so etwas häufig zu totalen Überforderungssituationen.
Diese will und kann eine Mutter dann aber nicht zugeben, weil sie sonst gegen ihre eigene erstellte Grundregel verstößt.

Viele Mütter schieben sich so selbst oft in ein Gedankenkarussell, aus dem kein Entkommen möglich scheint.
Sie leben nicht mehr, sondern sie werden gelebt.
Es sei denn, jemand von außen erschüttert die scheinbar "Heile Familienwelt". Die alle doch so gern behalten möchten.

Nur, ist der Preis für diese "Heile Welt" nicht häufig viel zu hoch?

Danke1xDanke




1093
66
532
  21.02.2018 07:24  
Gestern war ich bei meiner Therapeutin. Ich erzählte ihr von meiner exzessiven Körperbeobachtung. Sie fragte wann es das erste Mal auftrat. Ich sagte ihr, dass ich da ca. 12/13 Jahre alt war. Wir gingen nochmal durch was damals war und auch was mich derzeit belastet. Mir fiel das schwierige Thema mit meinem Mann Anfang des Jahres ein.
Es zeigte sich deutlich, dass ich meine Sorgen/Gefühle , auch wenn sie nach außen zunächst geklärt sind, aber nicht abgeschlossen, in Form dieser massiven Körperbeobachtung bei mir behalte.
Es kamen gestern aus unterschiedlichen Gründen Wut und Trauer zum Vorschein. Ich, die immer fröhliche und motivierende Frau, saß da und kämpfte mit den Tränen. Das war schwer auszuhalten, tat aber gut. Ja, ich darf auch solche Gefühle haben. Das vergesse ich allzu oft.
Ich habe gestern sehr deutlich gesehen, dass ich manchmal im Leben wie ein Clown verhalte, immer lustig und gut drauf, aber dabei dann meine anderen Gefühle verdränge.
Ich habe Wut und Trauer in den letzten Wochen wieder nicht mit auf meine Reise genommen. Denn sie gehören ja auch zu mir.

Danke2xDanke


771
4
467
  21.02.2018 09:13  
da hast du Recht. Ein Clown ist im Leben ja auch nicht immer lustig es ist ein Teil seines Lebens ,die Rolle seines Lebens aber das Leben besteht aus Gefühlen. Gefühle entstehen durch unsere Gedanken. Nicht zu Ende gedachte Gedanken tut uns nicht gut das Leid die Unruhen sind ein Zeichen das wir unsere Gefühle heraus lassen sollen damit wir überleben können und dazu gehört das zu ende Denken der Gedanken.lg

Danke1xDanke


6274
NRW
3972
  21.02.2018 17:52  
Hallo Sandra,
Zitat:
Es zeigte sich deutlich, dass ich meine Sorgen/Gefühle , auch wenn sie nach außen zunächst geklärt sind,
aber nicht abgeschlossen, in Form dieser massiven Körperbeobachtung bei mir behalte.


Du scheinst nun einen wichtigen Zusammenhang gefunden zu haben. Das meinte ich damit.
Die Beobachtung der körperlichen Symptome wird nicht unbedingt etwas mit dem Körper zu tun haben.
So geht es vielen Menschen, die ihren Körper stark beobachten. Da gärt dann fast immer etwas unter der Oberfläche weiter.
Zitat:
Ich, die immer fröhliche und motivierende Frau, saß da und kämpfte mit den Tränen.


Glückwunsch, dass Du das gefunden hast!
Du lebst nicht täglich, um anderen eine schöne "Heile Welt" zu bauen. Wer baut Dir eine schöne Welt?
An wen darfst Du Ansprüche stellen?
Häufiger solltest Du Dich durch berechtigte Wut, berechtigte Fragen und Probleme
von Deinem Mann und Deiner Tochter abgrenzen.
Oder einfach gesagt. Es darf und muss auch schon mal knallen, wenn Du den Eindruck bekommst, dass Du nicht
genügend wahrgenommen wirst. Nur musst Du immer mal wieder über Deine Gefühle reden.
Jeder sollte mal einiges einfordern und dann auch wieder mal nachgeben. Andere können selten Gedanken lesen.
Wer nicht immer mal etwas fordert, der gerät nach und nach in eine Unzufriedenheitsschleife.
Und dies zeigt sich fast immer in psychischen Druck.
Viele Menschen gehen zum Psychologen, weil sie sich nicht abgrenzen, nicht wehren können. Ist so ein bisschen
davon, bei Dir auch dabei?
Ab und zu ist Streit wie ein reinigendes Gewitter. Du bekommst zwar nicht immer Recht.
Dein Mann kann aber viel besser einschätzen, wo Du genau gedanklich stehst.
Und Du siehst, wo er genau gedanklich steht.
Wenn sich Partner beim Streit hauptsächlich sachlich auseinandersetzen und sich persönlich
nicht verletzen, dann ist ein Streit mehr hilfreich, als schädlich.
Zitat:
Ich habe gestern sehr deutlich gesehen, dass ich manchmal im Leben wie ein Clown verhalte, immer lustig und
gut drauf, aber dabei dann meine anderen Gefühle verdränge.


Diese Eigenschaft, immer lustig und gut drauf zu sein solltest Du weitgehend beibehalten.
Deine Familie mag Dich deswegen. Für vieles bist Du der Motor, der Antrieb.
Nur Deine Leistung kann es selten umsonst geben.
Daher fordere häufiger etwas für Dich ein, oder zeige mal, wie es aussieht, wenn Du mal keine gute Laune verbreitest.

Bernhard

Danke1xDanke




1093
66
532
  04.03.2018 20:02  
Gefühle auf und ab die letzten Tage. Es geht mir gut.
Das einzige was sich wieder verschlechtert hat, ist allein irgendwo hinzufahren. Zur Arbeit kein Problem, aber sonst...große Unsicherheit.
Verstehe ich nicht...

Danke1xDanke




1093
66
532
  06.03.2018 12:00  
Ich habe einen vollen Zettel, lange Liste mit Organisatorischem, woran ich denken muss, was ich erledigen muss.
Es ist wichtig, jetzt einen Punkt nach dem anderen abzuarbeiten.
Ich denke momentan aber alle Punkte gleichzeitig. STOPP! Das bringt nämlich Unruhe.

Eins nach dem anderen und auch delegieren was möglich ist!

Danke2xDanke


771
4
467
  06.03.2018 12:09  
Danke Sandra , so er geht es mir auch . Wie ist das Ende vom Lied? Ich drehe mich im Kreis und mir wird schwindelig , aus Angst mache ich dann nichts oder unter sehr hoher Anspannung ,dass führt wieder zu Verspannungen und Panik, eureka der Teufelkreis ist geboren. Ne da hast du vollkommen Recht. ich habe mich für April in einem Kurs zur Entspannungs nach Jacobsen angemeldet . Vor ca vier Jahre habe ich ein Kurs gemacht und mir hat er geholfen die Dinge mal wieder mehr entspannter zu sehen .

Danke1xDanke


771
4
467
  06.03.2018 12:53  
Huhu ich bins nochmal, gerade habe ich eine Übung gemacht Wirbelsäule gestreckt das hat mir die Trainerin gestern vorgeführt an einem Gerät ich habe es ohne Gerät gemacht, ohhhhhhhhhhhh , bin ich steif in den Gelenken , ich muss wirklich etwas für mich machen ich bin echt am rosten:( :)


« Ehekrise wegen Angststörung Wie soll das alles nur weiter gehen » 

Auf das Thema antworten  615 Beiträge  Zurück  1 ... 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56 ... 62  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Zukunftsangst & generalisierte Angststörung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Und wieder ging ich einen Weg

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

5

1871

31.03.2016

Es ging mir richtig gut und jetzt DAS

» Angst vor Krankheiten

4

1087

03.11.2010

Und es ging mir doch schon so gut

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

5

1002

16.03.2013

Es ging jetzt Wochenlang gut

» Agoraphobie & Panikattacken

2

707

06.03.2010

Mein geliebter Hund ging von mir

» Einsamkeit & Alleinsein

14

5930

10.09.2016





Angst & Panikattacken Forum