Kasti

83
5
2
Guten Tag.

ich bin jetzt seit einer woche laut meinem psychologen "depressiv verstimmt".
Es ging mir von Tag zu Tag wirklich besser.

Dann vorgestern aufeinmal begann ich zu grübeln über meinen partner und die zukunft mit ihr.
Ich habe meinen Partner sehr gern und zeige es ihm aber zu wenig glaub ich...

Wenn ich bei ihr bin geht es mir total gut.
Dann wollte meine freundin heuer über winter in de schweiz gehen arbeiten (was und das bringt mich arg ins grübeln! Ich weiß nicht warm. Vor 2 Wochen war es mir egal da ich wusste sie liebt mich und ich sie!
Wir sind jetzt 3,5 jahre zusammen.
Ich traue es mich aber nicht dem partner zu sagen wie schlecht es mir gerade geht da ich angst habe das sie es nicht versteht.
Außerdem lege ich jedes wort auf die goldwaage. Ich versuche dauernd meinem partner gegenüber alles recht zu machen obwohl ich innerlich sie einfach nur umarmen und nie mehr loslassen möchte..
Wenn ich dann ganz alleine bin male ich mir ganz schlimme sachen aus. Wie sie fremdgeht oder alles möglich passiert.
Wenn ich ihr ein sms schreibe und sie nicht antwortet denke ich gleich jetzt kommt ne sms wo sie sagt wir müssen reden...

Obwohl sie mich sehr gern hat! Wenn wir im sommer im urlaub waren wars sehr schön!

Gerade hat sie mich angerufen und wenn ich mit ihr reden kann geht es mir sehr gut!
Auch das alles hier nieder zu schreiben glaub ich tut mir gut!
Ich weiß diese ganzen sorgen sind mehr oder weniger unbegründet. Aber sie belasten mich sehr da si ständig im kopf kreisen

Etwas was aber immer komisch ist das es am abend besser wird bzw manchmal auch unter tags.

Gestern ging es mir schlecht! Ich war bei meiner schwester eingeladen mit meiner freundin. Die musste aber arbeiten.
So saß ich da alleine und grübelte und grübelte... Andauernd.

Dann so ca gegen 18:30 war es als ob jemand nen schalter umlegt.

Ich war auf einmal sehr gut gelaunt und wurde auch geselliger! DIe negativen gedanken konnte vergessen und als ich ins bett ging vermisste ich sie zwar aber nur auf eine normale art.

Kennt sich jemand von euch damit aus!
Ich war bisher 1 mal beim psychologen am donnerstag gehts weiter!

Das ganze inkl der leichten depression geht jetzt 10 Tage.

02.11.2013 09:55 • 04.11.2013 #1


3 Antworten ↓


meanne1812


59
2
6
Von einer manifesten Depression spricht man, wenn die Symptome über 14 Tage durchgehend anhaltend. Deshalb erstmal depressiv verstimm! Warum traust du dich nicht, mit deinem Partner zu sprechen? Was ist deine Angst? Ihr seid seit 3,5 Jahren ein Paar und seit durch Dick und Dünn gegangen... glaub mir, sie wird es verstehen. Sie hat sicher schon gemerkt, das etwas nicht stimmt und wenn es richtig blöd läuft, bezieht sie das vielleicht auf sich und das wäre nicht gut! Sprich mit IHR!

03.11.2013 12:05 • #2


Kasti


83
5
2
Mit meinen Partner hab ich jetzt schon darüber geredet!

Ich bin beim erzählen in tränen ausgebrochen.

Nun hab ich aber das Problem das ich irgendwie sie andauern gern bei mir hätte und die vorstellung sie lange nicht mehr zu sehen treibt mich in den wahnsinn.

VOr 3 Wochen war das noch alles kein Thema!
Das wird aber daran liegen das die depressive verstimmung noch recht stark da ist!

Was noch komisch ist andere depressive erzählen immer von schlaflosigkeit und selbstschuld! Sowas empfinde ich komplett nicht!

Ich geh um 23 Uhr ins bett und wach um 8 oder 9 uhr auf! Viele sagen auch sie scheuen menschen usw...
Ich hingegen suche sie wenn es mir schlechter geht! Ich geh dann zu meiner mutter oder rufe meine freundin an.

Ich habe am Donnerstag mein 2es gespräch beim Psychologen.
Mal schauen

03.11.2013 18:16 • #3


Kasti


83
5
2
Also gestern ging es mir nicht gerade gut!

Ich habe angst meine freundin zusehr zu belasten mit meiner depression!
Aber ich bin halt ein sehr sensibler mensch! Ich lege immer jedes wort auf die Goldwaage und verbringe ( auch wenn ich keine depression habe), viel Zeit damit über dinge nachzudenken die menschen zu mir sagen bzw mir andeuten.
Das alles schlucke ich immer runter!

Gestern ging es mir ganz schlecht. Ich war bei meiner freundin und habe dann geheult, die arme hat sowiso stress mit der arbeit und ich belaste sie nur zusätzlich.
Aber den Trost den ich von ihr bekomme ist himmlisch. Auch wenn ich ein sms von ihr krieger fühle ich mich für minuten einfach nur gut!

Gestern hab ich dann mal wieder 2 stunden geweint weil ich angst hatte das ich nie mehr gesund werde oder das meine freundin abhaut.
Dann suchte ich mir einen ordentlichen Psychiater.
bei diesem begann ich wieder zu weinen und er fragte mich aus. Ich sagte ihm logisch alles.

Er hat mir dann sofort PAROXETIN 20mg verschrieben.
Jetzt nehm ich 1 Woche eine halbe davon also 10 MG dann soll ich rauf auf 20mg! Er meinte meine depression sei nicht sehr stark und auch kein grund für eine medikation. Sonst wäre ich nicht in die enge parklücke gekommen
Besonders da der antrieb jetzt von alleine langsam langsam wieder kommt. Hab heute die erste genommen fühle mich gerade "normal" lediglich die gedanken meine freundin zu verlieren quälen mich und bringen mich in panik.
Ich hätte jetzt keine Probleme z.b. rauszugehen und etwas zu unternehmen! Leider schüttet es wie aus kübeln! Ich hab aber schon 12 Tage johanniskraut hinter mir aber nur das billige aus der apotheke

Gegen meine Ängste sollte es aber gut wirken und in verbindung mit dem Psychologen sollte es bald aufwärts gehen. Wie gesagt er sagt die Ängste sind die Auslöser der depression! Denn ich bin ein sehr ängstlicher aber dennoch weltoffener und lebensfroher mensch!
Er hat mir sehr mut gemacht! Er sagte wer einmal eine depression überstanden hat den haut nix mehr um!

Ich habe eine sehr offene einstellung was die krankheit angeht!
Mein erster ansprechpartner war meine mutter gefolgt von Freundin Vater schwestern usw...

Sogar mit guten freunden kann ich darüber reden!

04.11.2013 16:31 • #4



Mira Weyer