» »

201722.08




59
3
NRW
8
«  1, 2, 3  »
Mittnacht hat geschrieben:
Die meiste Zeit über komme ich klar, aber ich merke, dass sich diese Krise, die ich gerade habe, immer mehr Raum in meinem Leben erkämpft und dadurch für mich allein nicht mehr lange zu handhaben sein wird.


So ergeht es mir auch. Ich hoffe, dass ich rechtzeitig die Notbremse gezogen habe. Die Angst soll mich nicht beherrschen, ich will wieder ich sein. Mehr draußen sein, mehr Freunde treffen, wegfahren können.
Ich möchte auch gern alles alleine schaffen und leide auch lieber für mich allein aber diese Angst hat mittlerweile ein gewaltiges Ausmaß in meinem Leben angenommen und das ist für mich nicht mehr tragbar.

Es ist nichts falsches daran sich Hilfe zu suchen. Ich bin seit letzter Woche Mittwoch bei einer Therapeutin. Ich werde alles machen was sie mir sagt, auch wenn sie sagt ich soll in eine Klinik. Dann mache ich das halt! So kann es nicht weiter gehen. Ich möchte wieder unbeschwert und angstlos sein. So geht es dir sicherlich auch.

Ich drück dir die Daumen!

Auf das Thema antworten




137
5
Wuppertal
73
  22.08.2017 12:06  
Aeryn hat geschrieben:
Ich drück dir die Daumen!


Vielen Dank für deine lieben Worte. Ja, genau so geht es mir auch. Ich meine, ich weiß, dass ich bereits viel schlimmer dran war, dass ich kurz vorm Totalabsturz war. Aber genau darum habe ich jetzt so eine Furcht davor, wieder in diese Spirale zu geraten. Klinik, Therapie... Das habe ich alles schon hinter mir und es hat mir wirklich sehr geholfen. Ich möchte jetzt nur nicht wieder so lange warten, bis ich mich gar nicht mehr traue, irgendwas zu unternehmen oder schon Angst vor dem Arbeitsweg bekommen oder mir die Herzneurose das Hirn aus den Ohren fliegen lässt. Wie du schon sagtest: Man möchte sein Leben einfach ganz normal leben!

Danke1xDanke


59
3
NRW
8
  22.08.2017 12:36  
Ich kann dich gut verstehen. Für mich ist das alles neu und es wird bei jeder Angstphase schlimmer. Das will ich einfach nicht.
Klar hab ich auch Angst vor ner Klinik und werde da wohl am Anfang eher eingehen aber nach einiger Zeit wird es schon gehen.
Ich denke aber dass es bei mir noch nicht so schlimm ist wie bei manch anderen. Trotzdem unglaublich störend, weil man einfach nix planen kann.
Jegliche Verpflichtung, sei es Verabredung oder Termin, fällt mir schwer. Das ist wirklich dämlich und ich möchte mein Gehirn gern Ohrfeigen.
Kannst du denn nicht mehr von Klinik und Therapie zehren, also irgend etwas davon anwenden, was du dort gelernt hast?





137
5
Wuppertal
73
  22.08.2017 15:27  
Glaub mir, ich hatte wahnsinnige Angst vor der Klinik, ich bin fast durchgedreht. Aber es war eine der besten Erfahrungen, die ich in meinem Leben machen durfte. Es hat mir unheimlich geholfen. Bis ich an dem Punkt war, meine Erkrankung überhaupt akzeptieren zu können, sind auch etwa 6 Jahre vergangen. Und seit der Klinik und der Therapie sind auch wieder 10 Jahre ins Land gezogen. Ich wende immer noch viele Sachen an, die ich dort gelernt habe, aber wenn man ziemlich allein im Leben steht, wird auch das nach einer Weile immer schwerer.





137
5
Wuppertal
73
  04.09.2017 17:53  
Hach, September. Erstaunlicherweise einer meiner Lieblingsmonate. Der Sommer verabschiedet sich so langsam, es ist nicht mehr so heiß und stickig, aber man kann die Sonne noch richtig genießen. Herrlich. In diesem Jahr bin ich sehr aktiv in diesem Monat. Am letzten Wochenende war ich in der Eifel. Ganz allein und mit dem Auto. Das hat mich wieder mal Überwindung gekostet, vor allem durch den vielen Verkehr hier im Ballungsgebiet, aber es ging dann doch sehr gut. Richtige Angstzustände blieben aus, ich war nur angespannt und nervös. Aber ich wollte das unbedingt durchziehen, denn ich möchte ja keine Angst vorm Autofahren entwickeln. Das Schöne ist: Wenn die Leute um mich herum so richtig dämlich fahren, rege ich mich auf, so dass mich das ein wenig ablenkt. Nächstes Wochenende geht es dann wieder mit dem Auto nach Linz am Rhein. Darauf freue ich mich schon total, denn allein die Strecke am Rhein ist so unglaublich schön, dass es Spaß macht, dort zu fahren. Am letzten Wochenende im September bin ich dann für ein paar Tage in Kassel. Wir sind mit Freunden in einer Ferienwohnung und feiern unter anderem den Geburtstag meiner besten Freundin.

Das ist eigentlich mehr Rummel als ich mag, aber irgendwie ist es auch schön, mal den Hintern vom Sofa zu kriegen und sich etwas mehr ins Leben zu stürzen.



1094
66
534
  04.09.2017 19:49  
Ich finde deine aktive Zeit toll! Solange du dabei Spaß hast, kann es nur gut für dich sein! :kichern:

Danke1xDanke


61
1
20
  05.09.2017 15:24  
Ich finde es toll, dass du so aktiv bist und auch alleine wegfährst! Das ist wirklich stark von dir, genieß die Zeit! :)

Danke1xDanke




137
5
Wuppertal
73
  06.09.2017 10:23  
Vielen Dank euch beiden, @koenig & @ndapewa!
Ich habe mir vorgenommen, mich auch wieder zu Dingen zu zwingen, die ich sonst eher nicht gern tue oder vermeide. Alleine Autofahren gehört dazu, ebenso wie allein spazieren zu gehen. (Man könnte ja plötzlich umfallen, oh mein Gott!) Immer nur auf dem Sofa zu liegen und Löcher in die Luft zu starren, das hilft einem ja auch nicht weiter.



7213
9
4313
  11.09.2017 17:00  
Konfrontation, aber gut dosiert ! Genau richtig.

Ich hatte vor dem Flug nach Island auch etwas Angst, was da alles passieren kann....na, Ihr kennt das ja.

Aber dann war es supertoll. :daumen:

Danke2xDanke




137
5
Wuppertal
73
  13.09.2017 14:56  
Heute Morgen war ich beim Arzt. Seit Wochen habe ich mich drum gedrückt, weil mir nur ein Orthopäde helfen konnte und da mein Bewegungsapparat generell eher Typ „Schrottplatz“ ist, mag ich es nicht, wenn man mir auch noch dran rum doktert. Die Schmerzen im Fuß wurden dann aber so schlimm, dass ich mich nun doch überwunden habe. Wo wir gerade beim Thema Konfrontation waren… Ergebnis: Fuß kaputt, Behandlung wird nur teilweise von der Krankenkasse übernommen und ich muss rund 300 EUR hinblättern. Autsch, autsch, autsch. Bei mir sieht es gerade mit den Finanzen eh nicht so rosig aus, da mir der Umzug im Frühjahr noch etwas hinterher hängt. Und eigentlich wollte ich nun im November für eine Woche mit meinen Eltern und der Familie meines Bruders nach Dänemark fahren. Das werde ich nun leider absagen müssen und es graust mir davor, weil ich befürchte, dass besonders mein Vater kein Verständnis dafür haben wird. Ich kann mich schon den ganzen Tag nicht richtig konzentrieren. Muss das heute Abend direkt klären.

Gestern Abend habe ich mich - natürlich direkt vor dem Schlafengehen - noch mit einer meiner besten Freundinnen gestritten, die plötzlich mit wilden Anschuldigungen um die Ecke kam, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Das hat mich ziemlich wütend gemacht und auch sehr enttäuscht. Ich weiß, dass sie gerade nicht die einfachste Zeit durchlebt und ich halte mich daher mit wütenden Kommentaren zurück. Aber das war so... Ich habe sofort wieder angefangen, die Schuld bei mir zu suchen. Fühlte mich wie die schlechteste Freundin der Welt, egoistisch und anscheinend blind für die Bedürfnisse anderer. Dabei gebe ich mir wirklich Mühe, doch ich kann auch nicht hellsehen und nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Die ganze Thematik sollte nicht so an mir nagen, doch mein Magen hat wieder reagiert und ich hatte schlimmes Sodbrennen in der Nacht. Konnte kaum schlafen und im Halbschlaf habe ich auch noch wirres Zeug geträumt. Einer meiner Kater hat sich dann irgendwann auf meinen Bauch gelegt und mich beschnurrt, das hat mich ein wenig ruhiger gemacht. Fühle mich aber dennoch wie zerschlagen. Und heute Morgen tut sie dann so, als wäre gestern gar nichts passiert, die Engel blasen die Trompeten und Einhörner jagen auf der Wiese bunte Schmetterlinge. Bei so was fühle ich mich dann auch wieder wie der letzte Depp, der sich ganz umsonst Gedanken um Streitigkeiten macht.


« Seit 1,5 Jahren trocken - Meine Geschichte Lynonels Tagebuch » 

Auf das Thema antworten  24 Beiträge  Zurück  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Tagebücher & Aufzeichnungen









Weitere Themen