» »

201802.03




625
15
233
«  1 ... 111, 112, 113, 114, 115, 116, 117 ... 129  »
Levent hat geschrieben:
Mir fällt es so schwer zu erklären, wie dieses schreckliche Gefühl ist, den Halt zu verlieren und die Schmerzen. Ich kriege es nicht hin, es vernünftig zu erklären und keiner kann damit was anfangen.


Das Gefühl kenne ich auch gut. Den Halt zu verlieren.

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke




1788
17
NRW
560
  06.03.2018 16:56  
@loudnhard

Hallo,

ich hatte vorgestern wieder das Gefühl den Halt zu verlieren, völlig los gelößt und nicht geerdet zu sein. Es war alles zu viel für mich. Ich habe dann Medikamente genommen und so ging es. Ich bin aber immer noch sehr instabil.

Weißt du vielleicht, was man da machen kann?

Wenn das Gefühl nicht wäre, geht es mir eigentlich recht gut.

Liebe Grüße





1788
17
NRW
560
  10.03.2018 15:22  
Mir geht es in ganz kleinen Schritten besser, aber ich bin immer noch sehr instabil.
Diese Woche gab es sogar drei Tage, an denen es mir gar nicht gut ging, aber mit Medikamenten und spazieren habe ich es geschafft.

Ich möchte mir ein Heilpraktiker für Psychologie suchen, bis ich ein Therapieplatz bei einem Psychologen habe. Die sind etwas günstiger.

Mir fehlt ein langfristiger Plan.

Ich hatte dieses Gefühl den Halt zu verlieren nun schon so oft und war ja jetzt zum zweiten Mal in der Psychiatrie und ging durch die Hölle. Es muss da doch eine Lösung geben. Irrgend etwas, was man tun kann, damit es nicht wieder passiert.

Ich werde versuchen die Situationen und meine Gefühle etwas genauer zu beschreiben und dann werde ich in meinem Thema "Halt verlieren" darüber schreiben. Ich hoffe, es findet sich ein Weg.

Ich bin noch immer schockiert.

Was mein Tinnitus angeht, ich war letztens beim Arzt und habe Cortison bekommen, wegen meinen Nackenschmerzen. Seit dem ist mein Tinnitus etwas weniger. Mein HNO-Arzt will mir aber kein Cortison geben. Er meint, die Nebenwirkungen seien zu stark.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich habe nicht mehr lange Zeit. Falls ich es in den nächsten Wochen nicht weg kriege, bleibt es für immer.





1788
17
NRW
560
  17.03.2018 01:13  
Ich bin noch immer ziemlich instabil. Ich versuche möglichst gut auf mich zu achten und ca. 2-3 Sachen am Tag zu machen.
Ich würde so gerne wieder Mathe studieren, aber ich glaube, aus gesundheitlichen Gründen, schaffe ich es nicht.
Ich lerne ab und zu, aber nur ein klein wenig, Englisch. Irrgend etwas brauche ich.
Falls bis nächstes Jahr, Wintersemester kein Wunder passiert, werde ich mein Wunsch zu studieren wohl für immer fallen lassen.

Ich brauche noch mehre Monate, bis ich einigermaßen stabil bin, aber auch danach werde ich nicht all so viel machen.

Es geht leider nicht anders. Ich muss akzeptieren, dass ich ziemlich instabil und chronisch krank bin.

Ende diesen Monats habe ich Gespräch bei einer Psychologin. Es ist nur ein Erstgespräch. Ich hoffe, dass es positiv verläuft.
Ich bin aber noch bei einer anderen auf der Warteliste. Noch kann ich nicht sagen, welche besser für mich wäre.

Ich möchte mich nächste Woche aber auf jeden Fall darum kümmern bei einem Heilpraktiker für Psychologie ein Termin zu bekommen. Ich hoffe, es klappt, dass ich nur ca. 60 Euro pro ganze Stunde zahlen kann.

Worüber ich mich zurzeit Gedanken mache ist, wie ich mein Selbstwertgefühl steigern kann, wie ich mein inneren Druck verringern kann und wie ich es schaffe die Meinung anderer nicht mehr so enorm wichtig zu sehen.

Mein Psychiater meint, dass ich ADS oder Asperger-Autismus haben könnte. Das würde einiges erlkären. Ich werde aber abwarten müssen.

:)





1788
17
NRW
560
  17.03.2018 01:30  
Ich möchte hier keine Namen nenne, aber ich frage mich, warum ich zu einigen kein Kontakt mehr habe.
Hier schreibt auch eher selten jemand. Es gab ein paar, die mir halfen und jetzt sind die auch weg.
Ich frage mich warum. Bin ich zu krank oder zu sturr? Ich weiß es nicht.

Es ist wie ein Muster bei mir, dass ich nicht wirklich Kontakte aufrecht erhalten kann.

Es heißt oft quasi - du bist ein netter Typ, aber ich möchte kein Kontakt zu dir.



6309
NRW
4052
  17.03.2018 01:44  
Hallo Levent,
Zitat:
Ich möchte hier keine Namen nenne, aber ich frage mich, warum ich zu einigen kein Kontakt mehr habe.


Falls ich auch zu denjenigen gehöre. Du hast mich mehrfach enttäuscht.
Warum sollte ich dann noch weiter antworten. Dann kann ich auch einfach eine
Antwort zum Fenster raus rufen. Da kommt dann auch nichts zurück.

Viele Grüße

Bernhard

Danke1xDanke


922
3
NRW
516
  17.03.2018 02:05  
Hey Levent,
meinst mich? Obwohl ich ja eh nicht viel geschrieben hab. Ich bin nicht mehr viel hier unterwegs seit ich wieder arbeite. Keine Zeit ;-) Außerdem bin ich schrecklich unzuverlässig, wenn es darum geht Kontakte aufrecht zu halten (das ist wohl mein größtes Problem im Zusammenhang mit sozialen Kontakten).
Also bitte nicht persönlich nehmen ;-)

Weiß gar nicht, was du jetzt machst. Klinik hattest du abgebrochen, oder? Weiß auch nicht, was ich dir schreiben könnte, außer dir zu wünschen dass du irgendwie aus dieser Spirale rauskommst.

Zitat:
Ich bin noch immer ziemlich instabil.
Mich stört dieser Satz, den du so oft schreibst. Klingt wie in Mantra mit dem du dir fast zwanghaft einredest, wie wenig du doch schaffen kannst. Irgendwann ist es dann wirklich so. Du schaffst so wenig, weil du dir so viel vornimmst, und das ohne einen wirklichen Plan. So war das zumindest in der Verangenheit. Wenn du dann nicht schaffst, was du dir vornimmst, hast du deine Bestätigung, dass du "nichts" schaffst, (wirklich nicht?, oder ist das nur deine Wahrnehmung?) und wieder einen Grund mehr dir wieder diesen Satz zu sagen.
Und nein, ich will damit nicht sagen, dass du dir alles nur einbildest und einfach ganz "normal" dein Leben führen könntest, wenn du es nur wolltest. Nicht das das jetzt falsch rüberkommt. Es ist klar, dass du irgendein schwieriges Problem hast.
Aber sicher hat das auch einige Eigenanteile, an denen du etwas ändern könntest, wenn du sie erkennen würdest.

Mehr fällt mir leider gerade nicht ein dir zu schreiben - weiß nun nicht, ob das das ist, was du hören wolltest...

Gute Nacht und viele Grüße vom kleinen Igel
:-)

Danke2xDanke


3124
1
RGB-West
2103
  17.03.2018 21:59  
Ich hab' ja eh nie besonders viel geschrieben, bin überhaupt kein "Psycho"-Experte und auch hier mit meinem Latein seit längerem am Ende. Du bist ein Härtefall, dir können nur Profis helfen. Nicht böse gemeint und das sich Leute nicht mehr melden bzw. löschen (wie Lucy z.B.) ist leider normal, das passierte mir auch schon öfters mit Leuten, mit denen man in Kontakt war (und sich auch tw. traf). Das muss man nicht verstehen, Manieren hat nicht jeder.

Danke1xDanke




1788
17
NRW
560
  19.03.2018 14:41  
Hallo ihr lieben :)

Ich danke euch für eure Beiträge. Eigentlich war es falsch von mir. Ich mein, ich kann ja nichts fordern, aber ich war leider traurig. Es sind wohl die alten Wunden.

@Hotin

mir ist klar, dass du enttäuscht bist, ich weiß aber nicht, was du erwartest hast. Für mich war das richtig Druck und unangenehm. Das letzte Mal z.B. hatte ich, ich glaube 3 Mal dir geschrieben, dass ich mich natürlich freuen würde, wenn du mir hilfst, aber irrgendwie warst du damit nicht zufrienden. Wenn du oder sonst wer mir helfen möchte, dann würde ich mich freuen, wenn man ein offenes Gespräch führt und zusammen schaut, wie man helfen kann und dann kann man da los legen. Es war für mich eine zusätzliche regelrechte Belastung und wie gesagt, ich wusste nicht einmal was genau du möchtest und was ich tun soll. Ich finde, die Kommunikation klappte überhaupt nicht. Also wenn du mir helfen möchtest, dann sollten wir ganz klar schreiben, wie die derzeitige Situation ist und was wir erhoffen. Falls du mir gegenüber eine Erwartungshaltung hast, die ich nicht erfüllen kann, dann bringt das nichts.

@kleinerIgel

Es war von mir niemand bestimmtes gemeint. Es ging mir eher darum, dass im Intnernet als auch außerhalb meine sozialen Kontakte nicht so laufen, wie ich es mir wünsche. Ich habe z.B. ein guten Freund, den ich sehr mag, aber ich habe ihn zu Letzt vor ca. 6 Monaten gesehen und das obwohl es vielleicht nur ca. 30 Minuten von mir zuhause dauern würde, bis zu ihm. Sowas finde ich schade und es weckt wieder meine alten Wunden, dass ich nicht so sozial bin, dass ich oft abgelehnt werde, nicht dazu gehöre ... so wie früher.

Falls ich hier jemanden aufgewühlt habe, tut es mir Leid.

Die Klinik hatte ich nicht abgebrochen. Ich habe es zu Ende geführt.

Ich finde es gut, dass du wieder berufstätig und aktiver bist.

Ich denke, du hast absolut Recht. Ich mache mir leider immer noch zu viel Druck, obwohl das völlig unnötig ist und es wirklich gar kein Grund dafür gibt und ich bin zu fokusiert auf die negativen Dinge. Ich danke dir für die Rückmeldung.

@Veritas

Härtefall klingt nicht grade schön, aber ich verstehe, wie du das meinst. Ich bin auf der Warteliste bei einigen Psychologen und so in ca. 4-5 Monaten geht es mit der ambulanten Therapie los. Da freue ich mich schon drauf. Ich habe mir überlegt, bis dahin zu einem Heilpraktiker für Psychologie zu gehen. Ich müsste es zwar aus eigener Tasche zahlen, aber das ist es mir auf jeden Fall wert.

Danke2xDanke


1426
14
NRW
585
  19.03.2018 16:35  
Lieber Levent,

meinst du mich? Wenn ja tut es mir leid, es war nicht persönlich gemeint. Aber so oft habe ich ja auch gar nicht geschrieben.
Ich war in den letzten Wochen fast gar nicht im Forum und habe nichts geschrieben, auch in meinem eigenen Tagebuch nicht. Das hatte also nichts mit dir zu tun.

Noch etwas zum Beitrag von @kleinerIgel : Ich glaube auch, dass es gefährlich ist, wenn du dir über lange Zeit immer wieder sagst oder dir die Bestätigung "suchst", dass du nicht viel schaffen kannst. Irgendwann verselbständigt sich das, und dann ist es wirklich so. Es ist schwer, da rauszukommen, aber du musst es versuchen, in kleinen Schritten. Villeicht kann ich dich sogar verstehen: Ich habe ganz schnell den Gedanken im Kopf "Das ist mir zu viel, das schaffe ich nicht", gerade in den kleinen Dingen im Alltag, vor allem im Haushalt. Ich sehe dann alles als Last, als "Arbeit" und fühle mich überfordert. Inzwischen ist das ein Automatsmus, und es ist schwer, ihn zu durchbrechen. Ist das bei dir ähnlich?

Du brauchst einen Plan. Aber ich glaube, den kannst du am besten mit deiner künftgen Therapeutin erarbeiten. Ich wünsche dir sehr, dass du bald einen Platz bekommst. :knuddeln:

Danke1xDanke

« Tagebuch einer Frau auf der Suche nach ? Sallys Tagebuch! » 

Auf das Thema antworten  1286 Beiträge  Zurück  1 ... 111, 112, 113, 114, 115, 116, 117 ... 129  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Tagebücher & Aufzeichnungen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Ein Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

2

547

12.06.2017

Ela ihr Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

2

188

17.04.2018

DieAlex Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

1736

71204

21.05.2018

Delphies Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

838

47478

23.06.2018

Citalopram Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

463

40077

16.07.2016







Weitere Themen