» »

201508.04




288
12
Niedersachsen
51
«  1 ... 20, 21, 22, 23, 24, 25  »
Hallo Welt da draußen,

wieder mal eine Woche ins land gegangen..
ich habe momentan wirklich das gefühl, dass ein vollkommen Wahnsinniger das Drehbuch für mein Leben schreibt.

Also über Ostern hatte ich einige Tage frei. Ich kam am zweiten Tag richtig runter vom Stress (schon lange keine 2 Tage am Stück frei gehabt, mit nichts tun zu MÜSSEN), auch wenn ich leichte angst an diesem Abend hatte, stellte sich bei mir wieder glücklich sein ein. Und meine tiefen Gefühle für meinen wunderbaren Freund konnte ich wieder umso mehr spüren.
Natürlich verweilte das Glück nicht lange, denn Psycho-Schwiegermutter in spe mit schweren Depressionen, die sich seit Jahren nicht helfen lassen will, machte wie seit einigen Wochen Telefon-terror bei uns.
Samstag stand sie umangekündigt in der Tür. Absolut betrunken. Am zittern bis zum geht nicht mehr. Ich wollte den RTW anrufen, aber mein Freund hat mich abgehalten. Ich kann diesen Mann verstehen - erst vor einigen Wochen den Vater verloren und dann noch die Mutter Zwangseinweisen ? ... dieser arme junge Mann..
Nun gut. sie wusste kaum was sie redet, ich habe sie größtenteils ignoriert, das hat sie auch deutlich gespürt.
Das hat sie wohl noch kapiert. Sie fragte meinen Freund sehr häufig, warum wir nicht mehr kommen.
Er antwortete das gleiche wie seit dem Tod seines Vaters "Ich habe momentan eigene Probleme, gib mir doch nur mal ein paar Wochen ruhe. Wir kommen erst wieder, wenn du mit uns ins KH fährst und die helfen lässt". Ich habe in der Küche abgespült um nicht auszurasten.
Hätte der am liebsten die Bratpfanne übern Kopp gezogen. Aber bin ja Patriot und so.
Also als sie dann einige male versucht hat mit mir zu reden und ich nur sehr knapp geantwortet habe.
Irgendwann ist sie schreiend und heulend rausgerannt.
Zwei Tage später ist mein Freund zu seinem Bruder um dort noch Ostern mit ihm und den Kids zu feiern. Ich war noch bei meiner Familie, und hätte eigentlich u meinem Studienort 650 km entfernt fahren müssen.
Das Wetter war einfach zu schön - und seien wir mal ehrlich, an einem Ostermontag auf die Autobahn durch ganz DE?!
Also mit Mutti lieber stattdessen Sport gemacht, 2 Stunden im Wald - saugeil!
Ich muss endlich mal den Schweinehund überwinden und öfter sport machen - es tut einfach so gut!
Nun gut zurück da wo ich hinwill.
Mein freund rief an. Seine Mutter ist zur Nachbarin rüber und hat von sich aus gesagt "Ruf einen Krankenwagen, ich lasse mich einliefern". Da brat mir doch einer nen Storch!
Dachte erst ich halluziniere. Jahrelang wird auf sie eingeredet. Monatelang auf einen Vorstellungstermin in einer psychatitrischen Klinik hingearbeitet. Und dann innerhalb von 2 Wochen, die wir knallhart mit ihr umgehen, lässt sie sich einweisen.. Sie war wohl komplett am Boden.
Die Sanitäter haben sie dann mitgenommen und wir haben sie später gesucht.
Sie war auch gleich auf der geschlossenen aufgenommen worden - Suizidgedanken zugegeben, Alk. in massen hat man ihr ja eh angemerkt. Also erstmal Entzug den ganzen Tag, nix zu essen etc.
Wir haben sie später besucht, sie wollte halbherzig wieder mit, aber meinte nein, so kann es nicht weiter gehen.
Hut ab - ich hoffe sie hat es wirklich verstanden..
Seitdem geht es mir noch besser. ich musste am nächsten tag zwar um halb 4 aufstehen damit ich um 10 ihr pünktlich in der Uni bin - aber das war es wert.
Seitdem verfalle ich jedoch wieder in mein altes Verhaltensmuster - das, bevor ich PAs hatte und normal gelebt habe.
Ich bin von morgens bis abends auf Tour. Nur auf den beinen. Nur dann fühle ich mich wohl.
Und das hat mich damals ins Burnout geschossen oder besser gesagt auf die Vorstufe. Dadurch habe ich überhaupt eine Angst Erkrankung. Mein Psychologe sagte, ich solle lernen mich auch mal zu entspannen.
Ich kann mich noch an unser 1. Gespräch erinnern "Was tun sie denn, wenn sie sich aufgeregt haben auf der Arbeit? Wie entspannen Sie?!" Und ich fragte "Meinen sie jetzt im Monat?"
Hachja - herrlich musste ich lachen, als er sagte - pro TAG.
Wie entspanne ich ? Ich weiß es nicht, ich habe es immernoch nicht herausgefunden.
Das einzige wobei ich ruhig bleiben kann aufm Sofa ist eine bestimmte Serie.
Aber sonst. Ich weiß immer soviel besseres mit der Zeit anzufangen- putzen, einkaufen, kochen wenn mal Zeit ist, lernen, Sport treiben (das ist wohl Entspannung, wenn man denn mal Zeit findet?!).
Mein Psychologe sagte jeden tag auf der Arbeit Luftlöcher starren, nur mal so. Das sind schon kleine Pausen für den Kopf.
Ich vergesse das immer wieder, weil soviel zu tun ist. In der Uni denke ich oft mal an andere Dinge,
aber ist das entspannend ?!
Ich habe wohl auch Angst vorm entspannen entwickelt, denn seitdem ich PAs habe, kamen diese meist nur, wenn ich zur Ruhe kam.
Doch wie lernt man diese genießen wieder ? Es ist noch ein weiter Weg, aber ich bin da auf der heißen Spur.
Mal wieder.

Meine Todesangst war die letzten tage auch wenig da, gestern sogar gar nicht glaub ich. Maximal 5 Minuten.
Und das obwohl ich jetzt seit 3 Wochen das erste mal wieder alleine schlafen muss.
Trotzdem - ich will mich endlich mal durchchecken lassen vom Herzen her - ich möchte etwas in der hand haben - wo ich mir vor Augen führen kann - trotz Symtpome bist du gesund.

Puh, jetzt werde ich mich noch ein bisschen durchs Forum lesen, Sachen packen und dann mal schlafen,
morgen um 6 klingelt der Wecker.
Fitnessstudio, Uni, 6 Stunden Heimfahrt.

Ich bin gesund! Und ich werde mir nicht mehr im Weg stehen, bei diesem Gedanken!
In diesem Sinne, liebe Angst, lass dich drücken.

Auf das Thema antworten




288
12
Niedersachsen
51
  20.07.2015 22:05  
Hey..

so lange habe ich durchgehalten..
doch jetzt habe ich einen Rückfall.. nicht nur Gedanken sondern seit einigen tagen sehr viele Symptome..
ich habe starke angst bald sterben zu müssen..
dabei dachte ich ich habe den Tod akzeptiert und das er zum leben gehört..
und jetzt einen ruhepuls von 82 (ich habe sonst immer zwischen 55-65) und solch starkes herzklopfen..
heute mittag hatte ich mich verschluckt und habe richtig schlecht luft bekommen..
ich hatte vor knapp 7 Wochen eine Erkältung und war nicht beim Arzt..
habe immer noch mit schleim zu kämpfen und manchmal ein "rasselndes" Atem geräusch beim tiefen einatmen..
was wenn es eine verschleppte Lungenentzündung ist und ich morgen nicht mehr aufwache?:(



6279
NRW
3985

Status: Online online
  20.07.2015 22:35  
Hallo Joji,

schön mal wieder was von Dir zu lesen, auch wenn es nicht so
angenehme Symptome sind.

Zitat:
habe immer noch mit schleim zu kämpfen und manchmal ein "rasselndes" Atem geräusch beim tiefen einatmen..
was wenn es eine verschleppte Lungenentzündung ist und ich morgen nicht mehr aufwache?


Dann wird es wohl mal Zeit, den Arzt zu fragen, ob Du ein Medikament zur Unterstützung nehmen sollst.

Eine Lungenentzündung hast Du bestimmt nicht. Damit ginge es Dir furchtbar schlecht. Und oft bekommt
man glaube ich dann auch Fieber.
Von einer Lungenentzündung stirbt man nicht gleich. Du hast also noch
etwas Zeit, Deine Beerdigung zu planen.

Du machst Dir schon wieder viel zu viele Gedanken.

Viele Grüße und gute Besserung.

Hotin





288
12
Niedersachsen
51
  20.11.2015 02:09  
Hallo Welt,

Es ist einmal mehr so weit.. Die Angst schleicht sich immer häufiger von hinten an.. Gehäuft habe ich wieder wahnsinniges Herzklopfen und das Bedürfnis ständig meinem Puls zu kontrollieren. Dazu ist mir öfter schwindlig und übel.. Und schlechter sehen kann ich auch manchmal.. Ich denke viel daran, dass es jeden von uns treffen kann seit diesen Terror Anschlägen. Ich war am Dienstag im Kino und habe jede Beobachtung wahr genommen bei der Bewegung anderer. Das ist doch "absurd".. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Auto Unfall zu sterben liegt so viel höher, ich habe doch auch keine Angst vor der Straße?
Ganz schlimm sind meine Schlafstörungen.. Ich schlafe seit zwei Wochen keine Nacht mehr durch :(
Heute bin ich auch wieder aufgewacht und mir ist speiübel :( es ist doch alles Mist gerade..
Angst, wenn es mir wieder besser geht, und das wird es bald, dann trete ich dir in den Ar.!

Eure Joji



6279
NRW
3985

Status: Online online
  20.11.2015 18:13  
Hallo Joji,

Zitat:
Die Angst schleicht sich immer häufiger von hinten an.. Gehäuft habe ich wieder wahnsinniges
Herzklopfen und das Bedürfnis ständig meinem Puls zu kontrollieren.

Wie sieht es aus bei Dir? Hast Du mit irgend etwas neuen Stress? Oder kannst
Du gar nicht sagen, warum Du wieder etwas mehr Angst spürst?

Wichtig ist, das du weißt, das es auch schnell wieder besser werden kann.

Übrigens, Deinen Puls zu fühlen macht glaube ich nur wenig Sinn.
Versuche lieber mal zu fühlen, wie sich Entspannung anfühlt.

Viele Grüße und gute Besserung

Hotin





288
12
Niedersachsen
51
  18.04.2016 22:59  
Hallo Welt,

Obwohl ich müde bin kann ich nicht schlafen.. Es ging mir einige Monate gut ich habe auch schon sehr lange keine Panik Attacke gehabt. Aber seit knapp zwei Wochen spüre ich unterschwellig immer stärker werdend die Angst.. Angst sterben zu müssen und krank zu sein.. Ich hatte durch meine Bachelor Arbeit sehr viel Stress.. Aber nach der Abgabe kam nicht wie ich erwartet hatte der "Befreiungsschlag". Stattdessen bin ich total angespannt..
Es nervt doch :(
Ich hatte einfach mal wieder das Bedürfnis.. Hier zu schreiben..

Ich bin doch eigentlich gesund..

Eure Joji





288
12
Niedersachsen
51
  12.05.2016 16:22  
Hallo Welt,

ich habe immer noch keine PA gehabt. Ich denke aber ich kenne den Auslöser für meine Unruhe.
Seit meine PAs angefangen hatten habe ich angefangen mir viel zu viele Gedanken zu machen. Ich war gefangen im den Teufelskreis Angst vor der Angst. Irgendwann schaffte ich es ihn immer mal wieder zu durchbrechen.. und jetzt bin ich schon solange PA-frei. Ich kenne eine Methode die ich überall anwenden kann, die mich entspannt. Und ich weiß, wovor ich Angst habe. Ich kann es einordnen.

Mein Psychologe hat mich damals als viel zu hyperaktiven Menschen beschrieben, der nur nicht still halten kann, weil er zu emotional auf alles reagiert. Er hatte recht. Ich flüchtete mich in 18-Stunden-Tage, nur im nicht inne halten zu müssen. Und ich schaffte mir ein dickeres Fell an.
Und jetzt sitze ich hier. Mir kommen bei Fernsehserien wenn traurige Dinge geschehen die Tränen. Aber in meinem eigenen Leben?
Fehlanzeige. Emotionsschwierigkeiten. ich glaube langsam meine Freunde denken, ich sei eiskalt geworden. Wenn mich früher ein Streit mit meinem Partner mitnahm, so ist es mir mittlerweile gleichgültig. Manchmal möchte ich abends weinen.. aber ich kann es nicht..
Es sammelt sich soviel Frust an, und ohne einfach mal zu Weinen abends ohne wirklich traurig zu sein, nur um den Frust rauszulassen, bekomme ich den Frust nicht weg. Daher die Unruhe. Ich weiß nur nicht, was ich dagegen tun soll. Ich glaube, irgendwann explodieren meine unterbewussten Emotionen, die ich anscheinend unterdrücke.
Kurzum: ich bin unzufrieden. Ich würde gerne irgendwo hinfahren, in einen Wald, und einfach mal schreien. Aber es wäre mir peinlich, wenn mich jemand hören würde. Ich würde so gerne meinen Frust rauslassen, auf einen Boxsack einschlagen und rumschreien. Ich bin unzufrieden mit meinem Aussehen und mit meinem Übergewicht. Egal was ich versuche es funktioniert nicht.

Ich denke, der letzte Schritt, um wirklich "geheilt" zu sein, liegt darin, zufrieden zu sein. Sich selbst zu lieben. Mit allen Macken, Ecken und Kanten. Doch wie stellt man so etwas an, wenn man Perfektionist ist? Wie schafft man es, nicht den Gedanken der Gesellschaft zu folgen, zu denken, dass auch moppelige und dicke Menschen schön sind und sich selbst lieben sollten? Wie schafft man es, Work-Life-Balance zu leben, wenn man das Work mehr liebt als die Balance? Wie schafft man es, in dem Universum dieser Welt sich seine eigene glückliche Welt zu schaffen?

Ich weiß, es sind viele wirren Gedanken. Aber das Schreiben hilft mir. Ich merke förmlich, wie die Anspannung von mir abfließt, wenn ich zumindest hier zugeben kann, was ich denke. Ich bewundere Menschen, die selbstbewusst mit ihrer Figur umgehen. Ich weiß nicht, seit wann es für mich zu so einem problem geworden ist. Und warum Übergewicht das einzige in meinem Leben zu scheint, was mich innerlich auffrisst (haha..)..

Ich bin fast gesund und verdammt nochmal ich will nicht zurück in den Teufelskreis. Also scher dich weg Unruhe, ich komme und werde dich besiegen..

Joji

Danke1xDanke




288
12
Niedersachsen
51
  22.05.2016 21:44  
Hallo Welt,

der Abstand zwischen meinen Einträgen wird kürzer. Aber es hilft ungemein den Gedanken freien Lauf zu lassen.
Die Anonymität des Forums lässt *beep* Gedanken zu. Gedanken, denen man eigentlich keinerlei Spielraum lässt. Unangenehme Wahrheiten über einen selbst, eigene Ansichten und Emotionen.

Die letzten zwei Tage waren komplett ausgefüllt. Gestern war ich 10 Stunden draußen in der Sonne beim Tag der Feuerwehr. Heute war ich 8 Stunden beim Deutschen Roten Kreuz. Auch komplett pralle Sonne. Mir brennt die Haut, aber die frische Luft und das soziale Engagement füllen mein Herz mit Leidenschaft.
Jedoch macht mir meine Allergie zu schaffen. Letztes Jahr erst entstanden, und in diesem Jahr ein krasses Ausmaß bekommen. Meine Augen tränen ständig und meine Nase ist so zu. Dadurch bekomme ich immer leichte Angst vor Atemnot. Ich war Anfang der Woche Tennis spielen und bin zum einlaufen 5x um Platz (es war zu windig draußen, wir haben also in einer halle gespielt). Ich habe so stark geröchelt und kaum Luft bekommen. Da dachte ich natürlich gleich wieder an sonst was, heute nacht ersticke ich im Schlaf und und und.. Und denke ich sollte irgendwann mal ein belastungsekg machen. Aber nein, keine sinnlosen Kontrollen mehr! Ich bleibe brav mitm Ar. zuhause und laufe nicht zum Arzt.
Ein weiterer Wermutstropfen: die 5 kg die ich anfing des Jahres abgenommen habe, sind jetzt wieder drauf-.- aber es war kein wunder, ich habe die letzten 5 Wochen mich sehr ungesund ernährt. Dabei dachte ich, diesmal bin ich noch entschlossener als vorher.
Es fühlt sich an, als hätte man keine Willensstärke und wäre schwach. Man sieht bei freunden, die noch korpulenter waren und die jetzt eine tolle Figur haben, bei denen es man nie gedacht hätte. Ich schäme mich dafür, innerlich es einigen nicht zu gönnen, obwohl sie es sich alle auch hart erarbeitet haben. Da sollte man sich mit anderen freuen und nicht eifersüchtig sein, vor allem, wenn es deine eigenen freunde sind. Aber man vergleicht sich ja doch, und fragt sich, warum man es selbst nicht schafft aber die anderen.

Diese Atemschwierigkeiten gerade machen mir zu schaffen. Ich denke, dass es auch durch das Übergewicht bedingt ist. jetzt fange ich schon wieder damit an. Das ist wirklich ein absolutes erste Welt Problem..
Ich freue mich auf meine neue Ausbildung. Und ich werde alles, was mich belastet mal abwerfen.
Die alltägliche Frage ist nur wann. und wie. und wo.

Ich bin gesund.

Joji





288
12
Niedersachsen
51
  27.05.2016 21:38  
Hallo Welt,

puh gerade nochmal gut gegangen. Das schwüle wetter setzt mir zu. Zumindest ist das meine Ausrede dafür, weil ich die Angst heute mal kurz nicht im Griff habe.. ich wurde so sehr an meine ersten PAs erinnert, das es schwer für mich war, nicht in eine PA zu geraten.
Ich hatte meine erste PA und einer sehr starken emotionalen Belastung. Nebensächlich waren es u.a. Klausuren die ich bewältigen musste.
Und jetzt stehe ich ab kommender Woche vor 15 Klausuren, die in drei Wochen zu bewältigen sind.. Da stehe ich ganz schön unter Druck.. Ich hasse es zu versagen und ich DARF auch nicht versagen, weil da sehr viel dran hängt und ich momentan keine zweiten Versuche gebrauchen kann. Ich hatte zwei Wochen Zeit zum lernen, in der ersten habe ich nix gemacht, weil ich dachte ich gehen es dieses mal lockerer an, eine 4.0 wird schon reichen und ich brauchte auch mal Pause von dem Studium, der Arbeit und und und. Jetzt bekomme ich die Retour-kutsche. Ich schaffe es nicht, jedes Fach zusammen zu fassen. Das mache ich aber eigentlich immer so und habe damit meine 2en eingeheimst. Ob es ohne Zusammenfassungen für eine 4.0 reichen wird?
ich habe da etwas angst vor. Dann war ich vorhin draußen laufen (ich laufe neuerdings mindestens 8000 Schritte am Tag, weil ich abnehmen will), und es war unglaublich schwül und drückend. Als ich bei der Bank angekommen bin und Geld abheben wollte, war es da drinnen so warm, dass mir von einem moment auf den anderen der Schweiß runter lief. Und in dem Moment hat die Angst mich gepackt. VERSAGENSANGST GEPAART MIT SYMPTOMEN DIE AN DIE ERSTE PA ERINNERN SIND schei.!
Aber da ich gelernt habe, dass in dem Moment Adrenalin durch meinen Körper schießt, bin ich einfach ein paar hundert Meter schnell gelaufen um es abzubauen (oder mir einzureden, dass es so schnell abgebaut wird). Und schon ging es besser. Zuhause war ich zwar erschöpft von dieser Attacke, aber dafür geht es mir relativ gut. Es wird langsam wieder. Und wie hat bei Psychologe mir beigebracht? Immer vom schlimmsten ausgehen.
Also was passiert denn wenn ich durchfalle? Ja dann muss ich nochmal ran. ja und dann? Es gibt für ALLES eine Lösung. Immer.
Und man hat immer die Wahl, wie man etwas angehen will.
Ich WILL ohne Angst leben. Und die letzten Studien Klausuren in meinem Leben KRIEGEN MICH NICHT KLEIN!

Vielleicht sind das wieder wirre Gedanken, aber ich schreibe, wie es gerade kommt.

Ich bin gesund. Und hey Angst? Vielen Dank, dass du mich vorhin zu schnellen Schritten getrieben hast. Wieder ein paar Kalorien mehr verbrannt.

Eure Joji





288
12
Niedersachsen
51
  29.05.2016 16:13  
Hallo Welt,

mir geht es gut ich habe trotzdem das Bedürfnis zu schreiben. Also los.
Ich bekomme bei diesem Wetterumschwung wenn ich in warme Räume komme ständig schwitzattacken. So wie bei einer panikattacke, auch wenn ich keine Panik spüre. es ist sehr merkwürdig.. So stelle ich es mir vor wenn die Hormone durchdrehen und ich schwanger wäre.. Bin ich aber nicht :D

Meine Klausuren kotzen mich an :/ es ist sooo viel zum lernen und zum teil denke ich auch nur noch "Mut zur Lücke". Mut zu GROßEN Lücken, die ich nicht lerne. Ich bin des Lernens so satt aber auf der anderen Seite sind es doch die letzten Klausuren, eigentlich müsste ich mir doch nur noch dieses eine mal den hintern so aufreißen wie sonst auch. Ich bin auch etwas unschlüssig, ob das die RICHTIGE oder FALSCHE art und weise ist. Immerhin wollte ich ja mal an meinem Hang zum Perfektionismus arbeiten und auch mal nicht immer auf eine 2.0 lernen.. Aber es fällt mir soooo schwer. Gestern habe ich dann wieder fast 8 stunden non stop gelernt kurze pause und danach wieder 8 stunden.
Haaaach mensch ich kann mich da entweder gar nicht aufraffen oder übertreibe es. Entweder übertreibe ich es oder es ist eine "Es wird alles irgendwie gut Einstellung". Die letzte gefällt mir eigentlich besser. Das ist viel entspannter, man geht sorgenfreier durchs leben, doch so ganz habe ich den Trick nicht raus :idee

Ich bin gesund. Und esse jetzt pizza, nachdem ich die letzten Tage nur Salat gemampft habe :D

Eure Jogi


« Mein "Leben" Tagebuch Therapie ? Da gehen doch nur irre hin » 

Auf das Thema antworten  244 Beiträge  Zurück  1 ... 20, 21, 22, 23, 24, 25  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Tagebücher & Aufzeichnungen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
LIFE

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

10

1666

20.12.2004

Story of my life

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

5

5193

24.06.2005

Life sucks.:(

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

9

1285

24.06.2011

Life after jazz?

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

8

948

29.03.2012

Anruf of my life!

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

4

912

03.09.2008





Weitere Themen