» »


201821.01




6707
NRW
4580
«  1 ... 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41 ... 43  »
Hallo Delphie,

es ist schon viel, was Du in letzter Zeit durchlebst.
Das geht so tief in Deine persönlichen Gefühle dass ich da nicht viel zu schreiben möchte.
Ich glaube immer noch, Du wirst eine gute Lösung für Dich finden. Manchmal dauert es eben etwas länger.

Zitat:
Ich meine damit, wenn ich schreibe ich fühle mich wie in meinen Gefühlen gefangen, dann komme ich da nicht raus,
die sind mir zu stark.


Die meisten Gefühle erlebe ich bei mir als sehr hilfreich. Dies scheint bei Dir wohl anders zu sein.
Zitat:
Nein ich finde es manchmal nicht schön wenn ich sie spüre,


Meinst Du, wenn Du glaubst Du hast etwas falsch gemacht?
Oder kannst Du andere Gefühle nennen, die Du nicht magst?

Zitat:
Und weiß auch nie was mir welches Gefühl manchmal sagen will, also die Funktion von dem oder diesem Gefühl.
Das finde ich etwas schwierig.


Das wundert mich. So klar, wie Du schreibst, denke ich kannst Du bestimmt sagen, was Dir
die einzelnen Gefühle sagen wollen. Wir sind doch alle Menschen.
Vermutlich wollen uns unsere Gefühle alle etwas ähnliches sagen. Deswegen können wir auch gut miteinander schreiben.
Falls Du das üben möchtest, was Dir bestimmte Gefühle sagen wollen, kannst Du dies glaube ich gut hier im Forum
schreiben.
Zitat:
Ja, ich habe dieses Verhalten allerdings nun schon zwei mal gemacht mit dem Lügen aus Selbstschutz bzw. Angst.


Was ist daran schlimm? Fühle Dich deswegen nicht schlecht. Menschen lügen täglich viele Male. Dies ist allgemein bekannt.

Auch ich sage nicht immer und überall die volle Wahrheit. Das geht nicht, sonst brennt mein Kopf durch. In vielen
Situationen muss ich mich mit einer Lüge schützen. Aber auch wenn ich schon mal nicht so ganz die Wahrheit sage,
deswegen bin ich kein schlechterer Mensch als andere.

Vermutlich solltest Du über das Thema "Ehrlichkeit und Lüge" noch einmal gesondert nachdenken.
Wenn ich immer die volle Wahrheit sagen müsste, würde ich mich vermutlich bald so schämen, wie Du das
gelegentlich machst.
Wer nicht immer ganz die Wahrheit sagt, braucht sich nicht schämen.
Oft lügt man aus Höflichkeit, oder aus Mitleid, aus Angst oder weil man einem anderen nicht weh tun möchte.
Manche Lügen sind nicht schlimm, vor allem da, wo man dem anderen nicht schadet.
Aber wer in wichtigen Dingen immer lügt, der schadet sich natürlich selbst am meisten.


An diesem Wochenende ging es mir mal wieder nicht so gut. Ich bin ziemlich müde und
habe wenig Lust etwas zu unternehmen. Ich möchte mal wieder richtig Sonne haben.
Sonst gibt es wenig Neues bei mir. Diese Woche brauche ich nicht zu arbeiten. Das ist
ja auch schon mal etwas Gutes.

Ich hoffe Deine Woche wird nicht so anstrengend für Dich.


Viele Grüße

Bernhard

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  01.02.2018 15:40  
Hallo ihr lieben,

ich bin seit vorgestern wieder zu Hause. Wir haben in der Klinik nicht verlängert(stand aber schon etwas fest), da ich nicht mehr etwas aufnehmen konnte, das was ich gelernt habe und aufgenommen habe erst mal umsetzten muss und auch mir das an Kliniken erst mal reichte. Weil erst ja letztes Jahr die Psychiatrie aufenthalte, die zwei male und dann gleich danach die Psychosomatik. Ich muss jetzt erst mal ein wenig das umsetzten und kann nicht jeden Tag so viel aufnehmen, also aus den Gruppen und neues erlenen und wissen mir da aneignen(ist ja auch anstrengend so Therapie).

Außerdem habe ich mich entschieden nun die Strahlentherapie zu beginnen, und da habe ich nun ein Gespräch noch mal bald mit einem Arzt(ist der Montag der 12.02) und spreche da mit dem darüber, dass ich das jetzt machen werde und werde es dann sicher beginnen bald.

Wir sind in der Klinik so verblieben, also weil ich so teilstabil bin und da es noch einige Problemfelder gibt, dass ich mich in einem halben Jahr dort noch mal anmelde dann halt. ALso wenn das so alles hinkommt. ALso auf jeden Fall in diesem Jahr halt noch. Und dann machen wir dort weiter, bis dahin halt versuchen das umzusetzten, ambulante Therapie und so.
Der Chefarzt sagte noch ich soll langsam machen, sonst setzte ich mich wieder so unter Druck das ich schnell wieder in der Psychiatrie bin(harte worte, die auch nicht schön waren zu hören, aber ich weiß das er recht hat, nur das wird schwer werden, also mich immer selbst zu bremsen und selbst zu schauen was gerade los ist).

Heute war ich das erste Mal dann nach den Wochen wieder bei meiner ambulanten Therapeutin. Sie sagte sie merkte das mir gerade die thechnischen Sachen sehr helfen. Und sie merkte das sie mir ende des letzten Jahres, bzw. wo es mir so im letzten Jahr so schlecht ging nicht so recht manchmal so gut helfen konnte. Sie denkt das zur Zeit besser Verhaltenstherapie sei. Sie sagte wir hätten noch stunden bis zum Sommer. Also ein halbes Jahr. Wir machen das so, dass wir natürlich danach nicht verlängern, ich mich jetzt auf die Suche dann halt schon mal mache. Sie meinte gerade wenn ich eh dann noch mal in die KLinik will habe ich da ja auch noch mal mehr Luft und Zeit und finde bis dahin, also bzw. bis dahin werden schon wartezeiten rum sein und ich schon Therapieplatz finden. Aber sie sagte auch, ohne Therapie geht halt nicht und deswegen bis dahin behält sie mich noch, sie meinte ich brauch auch unterstützung zur zeit noch viel und ich konnte ja auch bei ihr in den stunden schon was mitnehmen nur das ich zur Zeit viel besser halt aus was anderem profetieren kann und es auch brauche als was sie mir geben könnte. Ja, auf jeden Fall weiß ich das ich darum mich noch kümmern muss dann.
Meine Betreuerin sagte dann das sie mir dann dabei hilft bei der Suche.

Sie hatte mich heute hingebracht zur Therapeutin. Das war schön sie wiederzusehen. Hatte sie ja auch nicht länger gesehen. :) Morgen früh kommt sie wieder. Werden dann einkaufen gehen. Brauche noch ein paar Sachen, also so Bastelsachen für mich.
Nächste woche hilft sie mir dann für etwas mit der Selbsthilfegruppe, was ich zur Zeit nicht alleine schaffe. :oops: Sind so Termine aktualisieren, also so aufschreiben für das nächste halbe Jahr, dass ist mir gerade zu viel, aber mir wurde der Tipp gegeben, dass ich das ja auch in den Stunden machen kann wenn es mir zu viel alleine ist. Das ich dafür sie ja auch habe. Aber diese Woche erst mal damit anfangen, ich wollte das gerne zum Basteln haben. Mir wird ja auch gesagt ich soll ab und zu was für mich machen, und da basteln/bzw. zeichnen(da ist auch was fürs zeichnen dann dabei) was für mich ist, muss da halt noch was eingekauft für werden. Und jeder sagt mir diese Woche soll ich noch langsam starten und ruhiger. Und deswegen starten wir mit dem Einkaufsbummel. Wobei das ja auch für mich stress ist, so in Bastelläden die voll sind und danach noch zu Ikea an einem Freitag, aber übt ja nur mit Menschen und Geschäften. :wink:

Heute werde ich noch versuchen den einen Koffer auszupacken(den letzten, gestern nicht alle irgendwie geschafft) und dann kommt noch eine aus der Selbsthilfegruppe. Die meinte zu mir am Telefon, dass sie mich arg vermisst hat und ob sie kurz rumkommen darf. Habe ja gesagt, also das sie das darf.

@bernhard,

danke dir für deine letzte Nachricht über die ich mich sehr gefreut habe. :) :freunde:

Danke, dass du schreibst dass ich schon eine gute Lösung für mich finden werde. Ja manchmal dauert es etwas länger.

Ich mag viele Gefühle nicht, wenn ich sie als zu stark empfinde. Es sind die Scham. Oder natürlich die Angst, oder die Traurigkeit.
Auch im Klinikaufenthalt ist mir aufgefallen wie häufig doch die Scham da ist. Doch häufiger als angenommen. Mir wurde jetzt noch, kurz vor meiner ABreise, so als denkanstoß noch gesagt, ob es sein kann, dass ich die scham so an manchen stellen habe und dahinter eigentlich ein ganz anderes Gefühl steht. Aber die scham halt "leichter" auszuhalten ist, weil ich sie schon kenne, also altbekanntes Gefühl. Diese Frage konnte ich nicht beantworten und musste ich mitnehmen nach Hause.
Aber die Scham ist ja ständig und viel zu intensiv da, ich denke und fühle mich ständig das ich falsch bin. Als Mensch, also wie ich bin, fühle ich mich nicht richtig. Vielleicht daher auch so schnell die Angst ich habe was falsch gemacht, also spielt da sicher schnell rein. Schuld und Scham hängen, wie ich jetzt gelernt habe, häufig eng beisammen, nicht immer, aber manchmal. Wobei es da unterschiede gibt. Schuld ist ja was ich gemacht habe, also deswegen habe ich ein schuldgefühl, wenn ich denke ich habe ein fehler gemacht(gleich schuld gefühl(oder bei mir dann noch die angst) und scham heißt ja, so wie ich als Person bin, bin ich falsch/nicht okay/ist was nicht ordnung mit.

Ja, manchmal kann ich es schreiben oder auseinander halten, was mir welches Gefühl sagen will. Aber wenn das so hoch ist das Gefühl dann weiß ich nichts mehr. Oder manchmal ist mir alles zu viel und dann weiß ich auch nichts mehr.
Oder ich fühle da gar kein Gefühl mehr.

Ich wurde häufig früher für das Lügen bestraft(als Kind) und seitdem ist natürlich im Kopf, gleich schuld/scham. Und das sehr ausgeprägt.
Ja, ich benutze auch Notlügen. Aber so bei wichtigen Sachen, möchte ich ja nicht lügen, und da habe ich gelernt das da Lügen nicht gut ist. Und fühle mich damit auch nicht gut. Sollte es nicht mehr machen und dann versuchen ehrlicher zu mir zu sein und zu den anderen, als schutzmauer aufzubauen die mir und anderen nicht hilft.

Das klingt nicht gut, wenn es dir letztens an dem Wochenende nicht gut ging. :knuddeln: Aber es ist auch mal okay, mal nichts zu unternehmen. Man muss nicht immer so viel unternehmen. Es sollte halt nur nicht zur Dauer werden, aber einmal nichts zu unternehmen, also ein Wochenende mal, ist doch voll okay. :trost: Vielleicht brauchtest du das Ausruhen da einfach mal!
Ja, die Sonne ist auch wichtig für uns Menschen. Dann geht es vielen ja schon mal besser. Die ganzen Regentage ziehen einen ja noch mehr Runter als so schon.
Das klingt gut, dass du da frei hattest. Konntest du in der Woche dich gut erholen?
Wie geht es dir jetzt so?

Ich wünsche euch allen einen schönen Donnerstag und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke2xDanke


6707
NRW
4580
  02.02.2018 00:38  
Hallo Delphie,

das ist ja schön, dass Du wieder zuhause bist.
Dann lass Dir Zeit, damit Du auch in Gedanken so richtig ankommst und Dich wohlfühlst.
Du hörst Dich wieder lockerer an. Offensichtlich hat Dir die Zeit ganz gut getan.
Dann hoffe ich bald wieder häufiger hier etwas von Dir lesen zu können.

Mir geht es auch wieder besser.
In den nächsten Tagen schreibe ich etwas mehr.

Viele Grüße

Bernhard

Danke1xDanke


7942
7
5899
  02.02.2018 12:44  
Schön, dass Du wieder zuhause bist, liebe @Delphie .

Es liest sich alles positiv. :)
Komm erst mal an.

Liebe Grüße. :freunde:

Danke1xDanke


6707
NRW
4580
  04.02.2018 21:53  
Hallo Delphie,
Zitat:
Danke, dass du schreibst dass ich schon eine gute Lösung für mich finden werde.


Das glaube ich schon seit fast zwei Jahren. Du wirst das schaffen.
Zitat:
Ich mag viele Gefühle nicht, wenn ich sie als zu stark empfinde. Es sind die Scham. Oder natürlich die Angst, oder die Traurigkeit.


Einerseits kann ich das glaube ich verstehen. Andererseits frage ich mich schon lange, wie ich versuchen kann etwas
zu beschreiben.
Ob Gefühle stark, zu stark, oder schwach empfunden werden, entscheidet nach meiner Ansicht nach ein Mensch oft
selbst ganz stark mit. Glaubst Du immer noch, dass Du überhaupt keinen Einfluss darauf hast, wie stark Du Gefühle empfindest?

Zitat:
Aber die Scham ist ja ständig und viel zu intensiv da, ich denke und fühle mich ständig das ich falsch bin.
Als Mensch, also wie ich bin, fühle ich mich nicht richtig.


Und was denkst Du?
Könnte es sein, dass es so ist, wie man Dir im Krankenhaus gesagt hat? Kann da noch etwas anderes hinterliegen?

Zitat:
Schuld ist ja was ich gemacht habe, also deswegen habe ich ein schuldgefühl, wenn ich denke ich habe ein fehler
gemacht(gleich schuld gefühl(oder bei mir dann noch die angst) und scham heißt ja, so wie ich als Person bin,
bin ich falsch/nicht okay/ist was nicht ordnung mit.


Das hast Du sehr verständlich erklärt. Ich finde das auch so.
Und wie kann Dir diese Betrachtungsweise helfen?

Zitat:
Ja, manchmal kann ich es schreiben oder auseinander halten, was mir welches Gefühl sagen will. Aber wenn
das so hoch ist das Gefühl dann weiß ich nichts mehr. Oder manchmal ist mir alles zu viel und dann weiß ich
auch nichts mehr.


Dann kannst Du es auch noch besser lernen. Rechnen kann man am Anfang immer nur mit kleinen Zahlen.
Wenn wir mehr geübt haben können wir auch mit ganz großen Zahlen umgehen.

Zitat:
Ich wurde häufig früher für das Lügen bestraft(als Kind) und seitdem ist natürlich im Kopf, gleich schuld/scham.
Und das sehr ausgeprägt.


Das war sicher ein sehr großer Fehler, den Deine Eltern da gemacht haben.
Sie hätten Dich nicht bestrafen sollen, sondern Dir erklären sollen, dass es selten wirklich hilft, wenn man lügt.
Sie haben Dich gezwungen, etwas Falsches zu lernen.
Jeder Mensch lügt viele Male am Tag. Ohne geht es nicht. Bedeutet das, obwohl Du etwas ganz normales
machst, nämlich ein bisschen lügen oder schummeln, dass Du Dich dann deswegen jeden Tag schlecht fühlst?
Hoffentlich nicht!
Etwas, was Du sehr früh falsch gelernt hast, ist natürlich nicht so leicht wieder zu verlernen.

Übrigens, ich finde es toll, dass Du Dich doch für die Strahlentherapie entschieden hast!


Mir geht es jetzt wieder etwas besser. Ab diesem Monat werde ich weniger arbeiten.
Eine Woche pro Monat habe ich nun fast immer mindestens frei.
Heute bin ich fast eineinhalb Stunden in kalter Luft gelaufen. Es war wunderschön und hat mich gut entspannt.
Nun schaue ich mal, was der Abend noch bringt.

Dir wünsche ich eine angenehme Woche.

Viele Grüße

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  07.02.2018 15:53  
Hallo ihr lieben,

so jetzt schreibe ich wieder hier rein.

Die letzten Tage waren sehr stressig, also da hatte ich viel zu tun. Einige waren mir schon zu voll, also da habe ich auch abends gemerkt dass ich zu viel auf dem Plan hatte bzw. da war mir abends auch sehr übel. Und daran habe ich gemerkt dass etwas zu viel war. Bin aber dann auch früher ins Bett gegangen, also schon kurz nach 20 Uhr, war viel zu müde um noch länger wach zu bleiben.
Ich merke immer noch, dass ich wegen der Depressionen nicht so viel machen kann und da immer noch viele Pausen brauche und das nervt mich. Aber die Termine halte ich so ein und zwischendurch versuche ich dann noch dies und das zu machen, meine schwester bremst mich dann ab und zu noch und sagt, komm wir spielen jetzt noch ein Spiel. ist auch ganz gut so, sonst würde ich manchmal noch über meine eigenen Grenzen gehen. Ich selbst merke es gar nicht aber. :? Also erst dann wie abends wo mir sehr übel ist. Und dann ist es zu spät. Oder wenn ich sehr kaputt werde und gar nicht mehr kann also merke es geht nichts mehr und mich ganz ausgepowert habe. Und dann meinen Tagesplan nicht mehr richtig nachgehen kann.

Was gut klappt ist das regelmäßige aufstehen. :) Stehe jeden Morgen in der Woche um circa 6.45 Uhr auf. Das ist gut, denke ich mal. Das klappt zur Zeit so gut wie in der Klinik, das aufstehen.

Heute habe ich schon zwei mal die Atemübung gemacht(wobei ich heute mittag dabei sehr unruhig war und diese am liebsten abgebrochen hätte). Dann habe ich ne Stunde im Zimmer aufgesräumt(räume zur Zeit mein Zimmer auf, kam hier an nach der Klinik und dachte das sieht total unordentlich aus und ganz viel muss raus, jetzt mache ich das in etappen, letztes Jahr habe ich das gar nicht geschafft wo es mir so schlecht ging, nun räume ich gerade etwas auf und auch vieles kommt raus hier).
Dann musste ich los zum Termin zum Psychiater. Ich kannte den Psychiater noch nicht, war sehr aufgeregt, also sehr angespannt. Ach so, meine Schwester hat mich hingebracht zum Termin, komme da nicht so alleine hin, und so sagte sie sie fährt mich hin. Eigentlich wollte ich mit Mama hinlaufen aber sie sagte sie fährt mich hin, dass geht schneller. Wir haben uns auf den Rückweg für heute Nachmittag beim Bäcker noch Berliner gekauft. Meine Mutter ist heute Nachmittag weg zum Kuchen eingeladen und da meinte meine Schwester, dass wir uns es dann doch auch gut gehen lassen können.

Der Psychiater Termin war ganz okay soweit. Der war nett. Er hat mir noch eine Therapeutin aufgeschrieben, so empfohlen. ich hatte den nämlich erzählt(er fragte ja nach ob ich in ambulanter Therapie bin) dass meine sagte dass sie noch so ein halbes Jahr mit mir machen möchte und wir dann das beenden und ich danach so eine Verhaltenstherapeutin mir suchen sollte. Und diese Therapeutin macht ihre Praxis nun erst neu auf. Er sagte, die hat noch nicht viele Anmeldungen, dass weiß er. Die wäre sogar hier bei mir im Ort direkt und nicht im Bremen. Müsste ich mal anrufen bei der Frau. Fand ich nett, dass er mir das so dann aufgeschrieben hat und mitgegeben hat den Zettel.
Insgesamt war das Gesräch echt okay. In sechs wochen habe ich jetzt den nächsten Termin bei ihm. Er sagte wenn dazwischen was sei, dann soll ich mich melden.

Sonst die letzten Tage war ich eigentlich immer unterwegs auch. Gestern war ich nachmittags mit meiner Mutter im Kino und habe die kleine Hexe mit ihr angeschaut. Der Film war ganz niedlich und lustig gemacht. :) Mein Vater und meine Schwester haben uns abgeholt aus dem Kino und wir sind dann noch Kuchen essen gegangen und ich habe danach noch bei Karstadt einen neuen Quittungsblock für den Landkreis gekauft(muss das ja immer so ausfüllen für das Persönliche Budget für die) und dann habe ich meiner Schwester noch ein Puzzel gekauf. Das war reduziert und weil sie so immer für mich da ist und mir war halt einfach danach. Sie hat sich sehr darüber gefreut. :)

Gestern morgen habe ich noch mit meiner Mutter etwas für den Landkreis gemacht. Wir machen das morgen weiter oder übermorgen, so dass ich es ende dieser Woche wegschicken kann. Sie hilft mir da etwas bei, da ich es gerade alleine nicht schaffe und meine Betreuerin diese Woche nicht so viel Zeit hat.

Montag war ich nachmittags bei der Selbsthilfegruppe. War erst etwas nervös, aber habe mich gefreut die wieder zu sehen. Haben auch abgemacht, dass wir nächste Woche Dienstag abend, weil ja Faschingszeit ist, wir so was wie Berliner oder Schokoküsse ect. mitbringen zum Naschen. Habe dann noch zusätzlich gefragt wer am Sonntag etwas machen möchte, so aktivität. Ja hatten welche Intresse. Wir wollen nun brunchen gehen am Sonntag. Rufe da nachher an, ob da ein Platz am Sonntag ist, weiß nun jetzt die Personenzahl.
Eine aus der Gruppe, sagte mir nach der Gruppe, dass es in der Zeit wo ich weg war, nie geklappt hat mit den Gruppenaktivitäten am Wochenende(trotz das sie auf dem Zettel stehen/terminzettel) aber wollte nie jemand sich drum kümmern wie ich es mache jetzt oder kamen nie dazu. Auch so manche Gruppentermine vielen aus, sie sei froh das ich wieder da wäre. Sie fragte mich ob wir uns Montagmorgen alleine treffen könnten zum frühstücken, sie kann am Sonntag nicht. Da ich erst Nachmittags den Arzttermin habe im Krankenhaus, habe ich ja gesagt. Habe so zwar zwei Termine am Montag und ich weiß das es echt antrengend wird für mich, aber dann weiß ich das ich am Dienstag am Tag da weniger machen muss. Also da auf mich achten muss.

@cati,

danke dir für deine Antwort hier, über die ich mich sehr gefreut habe. :freunde:

Ja, es liest sich positiver, dass stimmt. :)
Ja, versuche auch erst mal anzukommen. Manchmal merke ich noch das es schwer ist, aber in einigen Bereichen bin ich schon zu Hause angekommen. :)

@bernhard,

danke dir auch für deine Antwort hier, über die ich mich sehr gefreut habe. :freunde:

Ich weiß nicht, ob ich es selbst ganz stark mit entscheiden kann. Ich denke immer noch, dass ich keinen Einfluss darauf habe wie stark ich das Gefühl empfinde. Also wenn es im ersten Moment kommt. Dann kommt es erst einmal, ist richtig stark da in gewissen Momenten, überschwemmt mich und ich weiß nicht weiter. Aber ich kann entscheiden was ich dann tue. Also das ich mich dann runter skille, also mich wieder handlungsfähiger machen. Will ja nicht in dem starken Gefühl bleiben und davon überschwemmt werden. Die haben ja auch in der Klinik gesagt, wenn das Gefühl zu stark ist, dann erst mal runter skillen mit den Skills(Fertigkeiten) die wir dort gelernt haben. Also das kann ich dann schon entscheiden, also das Gefühl weniger werden zu lassen, also das es nicht mehr so stark ist.

Ich weiß nicht, ob da noch was anderes dahinter liegt. Also ob ich die Scham nur davor schiebe und dahinter ein anderes Gefühl liegt noch und ich das Gefühl benutze(also die Scham) weil ich das Gefühl schon kenne und besser weiß wie ich damit umgehen kann. Aber die Theorie ist natürlich intressant und kann stimmen. Vielleicht würden mir da so Gefühlsprotokolle weiterhelfen(wir haben da so Gefühlsprotokolle bekommen, wenn ein Gefühl besonders stark war) vielleicht kann man das damit ein wenig aufdröseln. Aber weiß ich nicht....Mit der Scham wurde ich nie so schlau raus, ich könnte so was mal mitnehmen zu meiner ambulanten Therapeutin und ihr das zeigen.

Mir kann diese Betrachtungsweise helfen, also unterschiede zwischen Scham und Schuld, das ich verstehe, wann ich Schuld oder Scham fühle z.B. vielleicht.

Ja, vielleicht war das ein Fehler den da meine Eltern gemacht haben. Ich fühle mich nicht jeden Tag schlecht, aber häufiger.

Ja, das finden viele Toll das ich mich für die Strahlentherapie entschieden habe. Habe da echt aber langsam angst vor also mehr angst vor. Ich weiß das ich nun erst Montag das Gespräch habe, aber werde dem jetzt ja sagen, dass ich mich dafür nun entschieden doch habe und wie und wann wir damit beginnnen ect. es macht angst. Werde es morgen auch in der Therapie kurz ansprechen. Also will da kein Rückzieher wieder machen, aber einfach über meine Gefühle drüber sprechen, über meine Ängste, was mich da gerade beschäftigt.
Aber auch nicht allzu lange da ich noch einiges aus der Woche jetzt zu berichten habe. Muss mir da morgen die Zeit gut einteilen. :) Oder ich sage der gleich, dass ich mehrere Sachen habe, kann die Frau mit auf die Uhr schauen.

Ich wünsche euch allen einen schönen Mitwoch Nachmittag und Abend noch und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke2xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  10.02.2018 16:11  
Hallo ihr lieben,

heute fühle ich mich nicht gut. Es fing gestern Abend schon an. Mir war gestern abend sehr übel als ich im Bett lag, kurze zeit später kamen starke Kopfschmerzen. Sie waren erst rechts und in der Nacht wechselten sie auf links. Also zwei Stunden war dazwischen wo ich keine Schmerzen mal hatte ungefähr. ich lag fast die komplette Nacht war. Ich habe mich noch mit Schmerztabletten versorgt, halt wenig. Kam kaum mit den Schmerzen zur Ruhe. Heute morgen als um sieben Uhr der Wecker klingelte, bin ich nicht aufgestanden, es ging nicht. War vollkommen fertig von der Nacht und mein Kopf pochte immer noch leicht.
Bin erst um zehn Uhr heute morgen aus dem Bett gekrabbelt. Da ging es von den Schmerzen bzw. die waren weg. Ich war zwar sehr müde, da kaum geschlafen, aber die Schmerzen waren weg.
Ich hatte da nur Schmerzen in der Schulter bemerkt, die sich auch bis jetzt halten. Zieht ein wenig beim Atmen irgendwie in den Rücken rein. Habe die nun mit einer Salbe eingecremt, also so ne Schmerzsalbe. Werde es nachher noch mit Wärme probieren. Vielleicht habe ich die in der Nacht zu sehr angespannt, die sind ja eh so sehr angespannt der Schulter/Nacken Bereich.

Psychisch ist es auch heute schlecht. Als ich dann heute beim Frühstück saß konnte ich mir gleich von meiner Schwester anhören, dass ich auch die letzten Tage sehr viel gemacht habe und meine Therapeutin nicht umsonst meinte, ich solle mehr Pausen machen. Ich habe ihr dann aber erklärt dass ich eh so wenig mache. Ich bekomme zum Beispiel noch kaum was im Haushalt hin, lernen geht auch kaum, nur zehn minuten vielleicht mal wenn überhaupt.
Sie meinte ja aber das ja auch weil ich nicht anders gerade kann und nicht weil ich nicht will. Sie meinte ich soll mich nicht gleich überfordern wieder. Sie findet es schön das ich mehr schaffe als vor der klinik aber das mir davor schon gewarnt worde nicht zu viel zu machen sonst überfordere ich mich. Langsam ist besser als schnell.
Sie meinte ich soll heute mal einen Tag weniger machen, also Pause eher. Sachen für mich machen. Die mir gut tun.
Bis jetzt habe ich nur sachen getan, also heute die mir gut tun, aber auch weil ich körperlich noch erschöpft war. Ich hätte am liebsten noch was anderes gemacht, wie mein Zimmer weiter aufgeräumt(mache ich zur zeit so in ettappen).

Ich fühle mich heute, weil ich heute kaum was gemacht habe oder bis jetzt noch gar nichts produktives gemacht habe, so wertlos. Dann bin ich sauer, richtig wütend auf meinen Körper, dass der sofort erschöpft ist. Und auch meine Seele/psyche auch, dass die auch auf erschöpft macht. Oder spüre da auch so was wie hass gegen meinen Körper und mich wieder.
Und dann spüre ich da ganz starke Traurigkeit heute. Nur weiß ich nicht warum die da ist und was die mir gerade sagen will, mag da auch nicht genau hinschauen. Ein wenig nur, dass ich es nicht gerade so kann wie ich möchte aber merke da auch noch was anderes aber das schiebe ich gerade weg. Finde das Gefühl gerade anstrengend auszuhalten. :(

Gestern ging es alles noch besser, da habe ich gemacht: Erst was für den Landkreis fertig gemacht und den Brief zum losschicken fertig gemacht. Dann für die Selbsthilfegruppen-Kontaktstelle was ausgefüllt(so einen Fragebogen damit die unsere Selbsthilfegruppe auf die Hompage bei sich aufnehmen und in das Prospekt wieder), danach war ich alleine bei der Apotheke und habe da ein Rezept abgegeben, gleich danach habe ich noch die Telefonliste von der Selbsthilfegruppe aktualisiert und ausgedruckt und als letztes gestern morgen habe ich mich und meine Schwester für nächsten Samstag bei einem Workshop angemeldet(der geht dann ne Stunde lang, ist so was mit Trommeln, habe ich damals in der Psychiarie gemacht letztes Jahr und das gefiel mir gut mit so Trommeln) in der Musikschule in Bremen. Und danach habe ich mich um das Essen kochen gekümmert, das war mein Morgen gestern.
Am Nachmittag habe ich aufgeräumt, abgetrocknet(geschirr, abwasch) und die geschirrspülmaschien ausgeräumt. Das war so mein ganzer Tag gestern. ich fand es gut, was ich alles geschafft habe. Und meine Schwester meinte nur, wo die Pausen waren. das gestern morgen keine Pausen da waren. Das das schlecht ist und das ich es mit meiner Therapeutin ja anderes verabredet hätte und auch in der Klinik. Also da waren meine Schwester und ich heute morgen unterschiedlicher Meinung. Also vielleicht nicht ganz. Ein kleiner Teil sagte, okay vielleicht hat sie Recht. Aber da kam gleich eine andere Stimme und die sagte, nein hat sie nicht andere schaffen noch viel mehr und du bekommst eh schon nichts hin, das was du da geschafft hast, war damit vergliechen nichts was du da geleistet hast. Vielleicht hatte natürlich auch die andere leise, kleine Stimme Recht. Aber die andere erschien mir so mächtig und groß und riesig dagegen und war halt schwerer wegzuschütteln.

Meine ambulante Therapeutin meinte noch am Donnerstag das ich noch am Nachmittag noch ne halbe stunde pause einplanen sollte. Ihr war das nur am morgen eine stunde zu wenig. Es war eigentlich auch am Nachmttag Pause eingeplant gewesen nur ich hatte das wieder rausgeplant, sie will das ich das wieder reinplane. Sie meinte ich soll mal den Plan sonst nächste Woche zu ihr mitbringen, dann könnten wir zu zwei mal rüber schauen und drüber reden was mir schwer fällt zu streichen und warum also welche Gefühle dabei auftreten dann wenn ich mir das nur vorstelle es sein zu lassen ect. Wie zum Beispiel das wertlosgefühl.. :?

So mache jetzt mal Schluss. Wollte jetzt den Teetisch decken, also essen gleich Kuchen. Wollte meiner Schwester damit jetzt mal helfen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Samstag und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke4xDanke


4605
1353
  10.02.2018 17:10  
Hallo liebe Delphie,

ich lese bei dir, daß du mehr machen möchtest aber dein Körper/Seele möchte das (noch) nicht. Gib dir Zeit ( ich weiß fällt schwer) aber es braucht Geduld mit sich selbst.

Alles Gute weiterhin!

L. G. Waage

Danke1xDanke


6707
NRW
4580
  10.02.2018 22:10  
Hallo Delphie,
Zitat:
Als ich dann heute beim Frühstück saß konnte ich mir gleich von meiner Schwester anhören, dass ich auch die letzten
Tage sehr viel gemacht habe und meine Therapeutin nicht umsonst meinte, ich solle mehr Pausen machen.


Deine Schwester hat da wohl Recht. Pausen solltest Du immer wieder einlegen.
Machst Du so selten Pausen, weil dann Gedanken kommen, die Du nicht so gut findest?
Zitat:
Und dann spüre ich da ganz starke Traurigkeit heute.
Nur weiß ich nicht warum die da ist und was die mir gerade sagen will.


Ist sie vielleicht da, weil Du gern besser verstanden werden möchtest?
Zitat:
Ich weiß nicht, ob da noch was anderes dahinter liegt. Also ob ich die Scham nur davor schiebe und dahinter ein
anderes Gefühl liegt noch und ich das Gefühl benutze(also die Scham) weil ich das Gefühl schon kenne und besser
weiß wie ich damit umgehen kann.


Monate lang hast Du immer wieder von Deinem Gefühl "Scham" erzählt.
Nie hatte ich verstanden, warum Du dies zu oft erwähnt hast. Seit gestern glaube ich
Dich und dieses Gefühl zum ersten Mal zu verstehen.
Dieses Schamgefühl war und ist vermutlich normal und immer berechtigt.
Du hast es nur leider nicht genauer erklärt.
Ich habe das auch aber nur viel, viel schwächer als Du.
Jetzt glaube ich zu wissen, warum Dich dieses Gefühl belastet. Warum kannst Du
so schwer damit umgehen?
Zitat:
Mit der Scham wurde ich nie so schlau raus


Am Anfang ist das auch vermutlich nicht einfach. Der Mensch besteht überwiegend aus Gefühlen und ein bisschen
aus logischem Denken. Ich habe Dich immer bewundert für Dein logisches Denken. Nur ist mir erst jetzt aufgefallen,
dass Du vermutlich mit dem sachlichen, logischen Denken versuchst, Deine Gefühle überflüssig zu machen.
Kann das sein?

Die Gefühle immer verstecken macht aber oft solche Gedanken und Symptome, wie Du sie schon oft beschrieben hast.

Da wo Du mehr von Deinen Gefühlen zeigst, in Deiner Selbsthilfegruppe und hier im Forum
bist Du sicherer und auch beliebter.
Dann zeige doch zu Hause und sonst privat auch mehr von Deinen Gefühlen. Dir wird es dann deutlich besser gehen.

Einen schönen Sonntag für Dich.

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  14.02.2018 15:43  
Hallo ihr lieben,

so heute haben wir nun Mittwoch. Heute geht es mir mittelmäßig. Nicht so schlecht, aber auch nicht sehr gut. Aber habe schon etwas geschafft. War schon mit einer Freundin heute frühstücken. Sie hatte mich angeschrieben am Montag ob ich heute Zeit hätte spontan. Ich habe sie schon seit Monaten nicht gesehen und deswegen zugesagt. Es war ganz schön, gerade weil ich auch noch das Weihnachtsgeschenk von ihr hatte und ihr es nun auch noch überreichen konnte. Ich selbst habe auch was bekommen und zwar ein "Malen nach Zahlen", also so Delphin Motiv. Was auch im Dunklen leuchtet. :) Das ist was schönes.
Heute nachmittag habe ich dann noch Ergotherapie. Hatte ich jetzt ja Wochenlang nicht mehr, habe sie ja lange nicht mehr gesehen. Mal schauen wie es so wird. Freue mich darauf aber schon. :)

Gestern abend war es nicht gut. Ich war kurz davor meiner ehemaligen Kliniktherapeutin zu schreiben. Da fing ich an sie stark zu vermissen. Ist schon seit einer Woche sehr stark wieder da(ist immer so in phasen mal stärker und dann geht es und dann wieder stärker..) und gestern war es dann wieder so. Ich hatte schon eine Mail an sie vorbereitet, aber ich habe dann noch die Kurve bekommen und es geschafft ihr nicht zu schreiben. Habe dann meine Kuscheltiere in den Arm genommen und mich mit Kuscheldecke eingekuschelt und versucht mein inneres Kind in mir zu trösten, was da eigentlich trost wollte. Es war schwer, aber geschafft.
Das vermissen ist heute morgen immer noch da nach ihr, aber ist weniger als gestern abend, also da die Kurve bekommen gestern. Ich denke mal, dass ist gut gewesen. Ein wenig.

Gestern sonst der Tag war auch nicht so super. Lag erst mit Schmerzen im Bett. Habe es erst geschafft um zehn Uhr aus dem Bett zu steigen. Es ging vorher nicht. Erst dann mit Schmerztablette und so. Erst ab mittags war ich so richtig ansprechbar.
Am Nachmittag habe ich dann noch für die Gemeinde was fertig geschrieben und was gestrickt und gesaugt. Mehr habe ich nicht geschafft. Also sehr wenig. Und zwischendurch ist Mama noch ausgeflippt als ein Brief von einer Behörde wegen meiner Schwester ankam. Das war sehr schwierig, also das auszuhalten. Also mamas stimmung dann. Sie hat mich dann auch angegriffen, als ich normal mit ihr geredet habe und was wissen wollte was den da drin steht im brief ect. Bin dann irgendwann geflüchtet aus dem Raum und sie alleine stehen gelassen und nach oben gegangen, war ja eh nicht meine Sache. Und mich den ganzen Nachmittag dann nach oben weiter verkrochen.
Abends hatte ich dann noch Selbsthilfegruppe. Die fand ich auch ein wenig gestern anstrengend. Also schon gut irgendwie, also war auch eine neue da, das lief gut. Aber eine sache fand ich schwierig für mich und anstrengend. Bin gerade auch im Kopf am planen und ordnen und bin gerade etwas genervt und angespannt. :?

@waage,

danke dir hier für deine Antwort hier, über die ich mich sehr gefreut habe. :)

Du hast Recht mit dem was du schreibst. Ja, es fällt schwer. Stimmt, es braucht Geduld mit sich selbst.
Danke schön, für deine lieben Worte! :)

@bernhard,

Wie fühlst du dich heute so?

Es kommen einmal Gedanken die ich nicht so gut finde aber es kommen eher Gefühle die ich nicht gut finde. Also dieses Gefühl, dass ich Wertlos dann bin. Und damit kann ich nicht umgehen.
Oder diese Traurigkeit, die ab und zu dann stärker hoch kommt, wenn ich Pausen mache.

Ja, es kann sein, dass sie da ist diese Traurigkeit und verstanden werden möchte. Also das sie mir was sagen möchte. Ich weiß ja das sie Traurigkeit auch einen Sinn hat. Mir wurde in der Klinik auch erklärt, dass jedes Gefühl einen Sinn hat warum es da ist und das Gefühl grundlos da ist also das es seine Berechtigung hat bzw. das es nicht einfach so kommt.
Jedes Gefühl hat ja auch eine Funktion. Und Traurigkeit sicher, so was wie Trost, also das ich wahrscheinlich mir dann selbst trost schenken sollte in dem Moment. Ich weiß es verstandsmäßig schon, aber ich kann es schwer zulassen diese Trauer dann.

Warum ich mit dem Scham gefühl immer so schwer umgehen kann? Weil es sehr stark ist und es schwer ist damit umzugehen. In dem Moment mache ich sachen wie wegschauen, auf den Boden schauen, oder weggehen im schlimmsten fall, oder mich nicht mehr melden bei personen(also wenn ich mich ganz arg schäme), ich habe häufig ein "schamlächeln", ich mache mir die Haare vor dem Gesicht damit man mich nicht so gut sehen kann, ducke mich weg, also so alles damit man mich nicht so sehen kann, also ich das Gefühl halt habe man sieht mich nicht, oder ich habe das Gefühl ich kann mich verkriechen. Ich kann mit dem Gefühl nicht umgehen. Sobald es auftaucht das Schamgefühl und wenn es richtig stark auftaucht, dann kann ich nicht mehr gut nachdenken und dann verhalte ich mich so komisch.
In der Klinik habe ich jetzt natürlich auch dann gesagt bekommen, dass ich auch dort meine Skills, wie Amoniak, Eisakkus und Igelbälle einsetzten soll, weil das Gefühl dann schon zu stark ist, also zu intensiv und ich mit der anspannung schon zu hoch bin, aber manchmal denke ich nicht daran das einzusetzten obwohl es natürlich! besser wäre um wieder einen kühlen kopf zu bekommen und die scham wieder runterzuregulieren und mir dann klar zu machen, dass die scham mal wieder nicht zu der situation passt.
Weil häufig habe ich sie in situationen wo sie nicht hinpassst, haben wir halt so in der klinik festgesetellt. Ich habe die scham sehr häufig am Tag, und dann manchmal wo ich sie nicht anscheinend bräuchte. Nur bekomme ich es nicht immer mit, dass ich mich wieder so verhalte. Erst hinterher oder wenn es mir jemand so spiegelt oder wenn die scham noch nicht so groß ist und ich schon schneller gegenregulieren kann.

Ja, ich versuche häufig Gefühle zu verstecken. Bzw. wegzuschieben. weil sie halt so angst machen in der Stärke wie sie häufig auftreten. ich weiß jetzt ja durch die Klinik das ich eigentlich häufiger dann nur skillen müsste und dann kann ich die gefühle auch besser aushalten, wenn die gefühle vorher zu stark waren, aber das macht ja alles angst. Deswegen schiebe ich noch häufig weg.

Ja, es kann sein, dass ich beliebter bin, wenn ich mehr von meinen Gefühlen zeige.

Ich wünsche euch allen einen schönen Mittwoch noch und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke3xDanke


6707
NRW
4580
  14.02.2018 23:22  
Hallo Delphie,

heute geht es mir ganz gut. Es ist einfach immer wechselhaft.
Gestern war ich sehr nervös. Über zu vieles habe ich nachgedacht.
Heute war ich lange unterwegs. Dann geht es mir besser. Der Kopf kann sich dabei nicht so
an den Gedanken festbeißen.
Zitat:
Es kommen einmal Gedanken die ich nicht so gut finde aber es kommen eher Gefühle die ich nicht gut finde.
Also dieses Gefühl, dass ich wertlos dann bin. Und damit kann ich nicht umgehen.


Mit dem Gefühl, dass ich wertlos bin, könnte ich auch schlecht umgehen.
Allerdings, Du bist ja nicht wertlos. Wie kommst Du darauf? Du solltest es schon begründen.
Und spätestens bei dem Versuch das zu erklären merkst Du. Du bist eine wertvolle Frau!
Zitat:
Oder diese Traurigkeit, die ab und zu dann stärker hoch kommt, wenn ich Pausen mache.

Bedeutet das, Du empfindest das so ähnlich wie ich es oben von mir beschrieben habe?
Immer beschäftigt sein, damit Dich Deine Ängste nicht so ärgern?
Zitat:
Ich weiß ja das sie Traurigkeit auch einen Sinn hat.


Welchen Sinn könnte sie haben?
Zitat:
In dem Moment mache ich sachen wie wegschauen, auf den Boden schauen, oder weggehen im schlimmsten fall, oder mich nicht mehr melden bei personen(also wenn ich mich ganz arg schäme), ich habe häufig ein "schamlächeln", ich mache mir die Haare vor dem Gesicht damit man mich nicht so gut sehen kann, ducke mich weg,


Das ist nicht schlimm. Möchtest Du das denn verändern? Etwas mutiger werden?
Das funktioniert, wenn Du es möchtest.
Zitat:
Ich habe die scham sehr häufig am Tag, und dann manchmal wo ich sie nicht anscheinend bräuchte.
Nur bekomme ich es nicht immer mit, dass ich mich wieder so verhalte.


Du bekommst sie nicht mit, weil Du Dir früher mal etwas gelernt hast, was heute überflüssig scheint.
So lange Dein Körper eine andere Sprache spricht, als Dein Mund, kann es sein,
dass Dich Menschen nicht ganz vollständig verstehen.
Zitat:
Erst hinterher oder wenn es mir jemand so spiegelt und ich schon schneller gegenregulieren kann.


Das ist doch eine wunderbare, hilfreiche Aussage. Dann rede häufiger mit Menschen.
Achte genau darauf, was sie Dir spiegeln! Und versuche ihnen möglichst oft ein guter,
ehrlicher Spiegel zu sein! Dann macht es noch mehr Spaß, Kontakte zu haben.
Je lockerer Du drauf bist, umso lockerer werden sie auch nach und nach werden.

Zitat:
Ja, ich versuche häufig Gefühle zu verstecken.


Probiere doch häufiger mal, Gefühle zu zeigen und über Gefühle von Dir zu reden.
Und dann achte mal darauf, was Dir Menschen dann spiegeln. Bestimmt spiegeln sie
Dir dann viel Gutes.

Allerdings ein Gefühl wird Dir wenig helfen. Welchen Sinn macht es, Deiner ehemalige Kliniktherapeutin zu schreiben?
Wie kann sie Dir heute noch helfen? Du hast Dich doch so sehr weiterentwickelt und stehst jetzt viel sicherer
auf eigenen Beinen.

Beste Grüße an Dich

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  18.02.2018 15:23  
Hallo ihr lieben,

so heute fühle ich mich soweit okay. Bin nur etwas kaputt und müde körperlich und leichte Schmerzen im Kopf schon gehabt. Werde deswegen jetzt auch nicht mit meinen Eltern spazieren gehen(die haben mich gefragt ob ich mit gehe). Ich bleibe mit meiner Schwester zu Hause. Ich war die ganze Woche unterwegs, hatte teilweise an manchen Tagen auch zwei Termine, ich glaube ich brauche heute einfach mal Ruhe. Die Kopfschmerzen sind jetzt ja weg, aber möchte nicht, dass sie nachher wieder kommen und nehme sie da schon ernst. Und heute ist bis nächsten Sonntag der einzigste Tag wo ich keinen Termin jetzt habe. Ich glaube das nutzte ich jetzt auch und mache heute frei. :) Mache ja eh was, und sitze hier nicht ruhig rum aber will gerade nicht raus. :?

Hatte am Mittwochabend und Donnerstag noch ein richtiges Tief. Habe zwei mal sogar meiner ehemaligen Kliniktherapeutin geschrieben. Beides mal unter meinen richtigen Namen, also nichts anonymes. Aber war halt nicht gut. Das eine war auch sehr impulsiv, also ne sehr komische Mail an sie. Mit wirren Gedanken und Gefühlen die da gerade waren. Ich weiß jetzt hinterher auch das es sehr schlecht war. Und nicht gut. Ich hatte da meine Traurigkeit in mir besser versorgen sollen und das vermissen. :?
Habe noch in der Therapie über sie geredet. Das tat auch sehr weh, da waren auch viele Tränen da. Aber habe die noch versucht runterzudrücken, ging aber nicht so ganz.
Das vermissen bzw. die Traurigkeit wurde erst diese Woche etwas besser, als ich Freitagmorgen beim Frühstückstisch saß und losgeweint habe. Ich habe meiner Mutter und meiner Schwester nicht sagen können das ich meiner ehemaligen Kliniktherapeutin geschrieben habe, aber das ich sie vermisse. Und da war die Traurigkeit da. Und ich konnte sie zulassen diese Traurigkeit. Als das weinen irgendwann vorbei war, ging es mir besser. Auch jetzt die letzten Tage, war das vermissen zwar da, aber es hielt sich in Grenzen und ich kam damit klar, nach dem weinen aber erst. Aber die Traurigkeit halt sonst so zuzulassen ist echt schwierig, auch wenn mir immer alle sagen das sei so wichtig und ich muss sie zulassen. Auch meine ambulante Therapeutin sagte mir das das dazu gehört sonst kann ich nicht abschied nehmen, also traurigkeit ist das richtige gefühl dabei.

Gestern war ich mit meiner Schwester bei einem Workshop in Bremen. Das war so Trommeln. So afrikanisches bzw. ghanaisches Trommeln. War von der VHS aus so ein Workshop. Ich habe mich alleine ja nicht hingetraut und meine Schwester hat mich dann mitbegleitet dorthin. Wollte das mal ausprobieren dort. Suche so welche Trommelarten mir am besten gefallen könnten und dann wenn ich nächsten Mal aus der klinik komme im Herbst, würde ich gerne mich irgendwo anmelden wo ich so was mit trommeln machen kann. Aber bis dahin wollte ich mal so rumsuchen, also welche trommel mir so am besten gefällt oder was mir da so am besten liegt. Kannte aus der psychiatrie vom letzten jahr ja die eine und gestern habe ich nun noch eine zweite kennen gelernt. Auch so eine afrikanische. Gestern waren da viele Ängste am werk aber hat auch spaß gemacht. Die Ängste waren richtig stark da als ich mich einmal stark verspielt hatte( da war auch sehr mein Kopf am gange und wollte es perfekt machen) und da hat er es langsam noch mal mit mir alleine gemacht). Und da kam die angst richtig stark duch. Also nach dem motto, was denken jetzt alle anderen von mir, jetzt denken die ich bin total blöde und kann es nicht. Oder so was. Weil die hatten sich nicht verspielt und konnten es. Kam beim schnellen rythmus auch nicht so mit. Vielleicht auch weil ich so sehr am nachdenken war. Meine schwester sagte mir nach der stunde auch, sie war nicht so am nachdenken und das sie auch nicht so den kopf eingeschaltet hatte, das ich mich da zu sehr unter druck setzte. Aber mir hat es auch spaß gemacht. Muss dieses Perfektionismus denken halt noch abstellen lernen. Nicht so einfach. :?

Danach waren wir noch shoppen in Bremen. Habe mir noch eine Kette, also ohne Anhänger, in Lederoptik gekauft. Dort soll dann noch ein Anhänger dran. So ne spezielle Traumfänger kette. Von der marke street. Haben gestern auch bei den Juwelieren nachgefragt. Hatten die nicht in Bremen. Wollten mir nur so engelsrufer ketten andrehen, aber die wollte ich nicht, haben ja auch ne andere bedeutung als die Traumfänger ketten.

Und dann habe ich mir noch ein Buch gekauft bei Thalia über "Die Manns". Die waren doch irgendwie gegen Hitl., also so was Geschichtliches. Keine Ahnung, hat mich beim durchlesen erst mal intressiert. Bin ja sehr langsam im Moment wegen der Konzentration wenn ich Bücher lese, also sehr, sehr langsam, aber da hetzt mich ja keiner und habe ich ja Zeit zu das zu lesen.
Dann waren wir noch was trinken bzw. eis essen und waffel essen in so einem Bistro. Und meine schwester hat mir so ein Los ausgegeben. Habe auch ein Gewinn gezogen. War ein Frühstücksbrett von Werder Bremen.
Dann waren wir noch bei Rossmann. Da hat mir meine Schwester noch Schokolade geschenkt. Sie sagte als Belohnung weil ich den Tag so gut gemeistert habe und das so gut alles hinbekommen habe. :)
Und danach sind wir mit dem Zug nach Hause zurückgefahren.

Abends ging es mir gestern nicht gut, also nach dem Essen. Nur magendarm Beschwerden. Irgendwas gefiel meinen Magen nicht. Ich habe fast nur im Bad verbracht eine ganze Stunde lang. Danach mit Wärmfalsche im Bett. Bin somit auch früh schlafen gegangen.
Vielleicht war es meinem Körper zu viel, aber mir ging es psychisch okay. Klar war mir gestern vor dem Workshop auch echt übel und da habe ich gemerkt das ich angespannt war. Vielleicht wollte da mein Körpr zeigen das ich müde war etwas und schluss machen sollte für den Tag.

Die kommende Woche habe ich morgen Die Selbsthilfegruppe, am Dienstag morgen fahre ich mit meiner Schwester morgens nach Bremen und ein geschenk besorgen für den geburtstag meines Vaters und Nachmittags holt mich meine Betreuerin ab zur Computertomografie die ich da habe wegen der baldigen Bestrahlung, Mittwoch habe ich nachmittags ergotherapie, Donnerstag morgen sehe ich meine Betreuung und freitag morgen auch. Und samstag wollten wir was mit der selbsthilfegruppe machen am nachmittag. Da sind schon zwei sachen zur auswahl, müssen wir noch schauen was.
Freitag abend wird dann noch Geburtstag gefeiert von meinem Vater. Ich würde sagen Woche ist voll und reicht somit auch.

@bernhard,

danke dir für deine Antwort, über die ich mich sehr gefreut habe hier. :freunde:
das freut mich, dass es dir gut geht. Ich hoffe heute auch wieder? :freunde: Das stimmt, es ist häufig wechselhaft, dass kenne ich bei mir auch. Das klingt ja nicht so schön, wenn du da sehr nervös warst. :knuddeln: Das hast du gut gemacht, das du dann raus gegangen bist, als du dich in deinen Gedanken festgebissen hast. Frische Luft tut meistens gut. :trost:
Warst du am Wochenende jetzt auch draußen? War es bei euch auch schönes Wetter? So mit viel Sonne? :) War heute nur auf der Schaukel, aber das reicht mir heute, aber habe somit ja auch Sonne getankt. :D

Ich komme darauf, weil es mir früher wahrscheinlich immer vermittelt wurde, denke ich mal. Also und das muss sich so verankert haben und jetzt fällt es mir noch schwer es loszuwerden. Soweit die Theorie der Therapeuten und auch meine. Ich muss langsam und stetig immer mehr mein Selbstwert und so aufbauen und immer mehr dann merken, hey ich bin nicht wertlos. Aber das ist ein schwieriger und steiniger weg manchmal noch. Da ist häufig noch die stimme stärker die dann kommt und da so laut ist und sagt klar bist du wertlos. Und dann fühle ich mich auch so. Aber schaffe ich schon das immer mehr loszuwerden.

Ja, ich muss mich viel Beschäftigen, damit meine Ängste nicht so hoch kommen. Wobei meine Therapeutin sagte, ich darf nicht die Gefühle nur wegmachen, also mir alles vollladen und somit Gefühle wegmachen. Das befürchtet sie bei mir dann, weil das mache ich ziemlich häufig. dann muss ich nicht nämlich auf die Gefühle schauen, deswegen mache ich auch häufig das, also mich ablenken und ja nicht auf meine Gefühle schauen zu müssen. ich weiß das es verkehrt ist, aber da es mir schwer fällt auf meine gefühle noch zu schauen ist es einfacher für mich, mich vollzuladen manchmal am tag mit irgendwelcher sachen und so wieder total nur über die grenzen zu gehen(was auch nicht gut ist).

Die Traurigkeit, also die Traurigkeit hat den sinn, die funktion, dass man es betreuert, diesen Abschied. Und das danach was neues anfängt. Das ist ja so die Funktion des Gefühls. Und wenn man die Trauer nicht zulässt ist es ja auch schädlich. Soweit habe ich das theoretisch verstanden, praktisch ist es schwieriger. Aber freitag ging es schon mal, das war gut, glaube ich. :)

Ja, ich möchte es veränder mit der Scham. Also nicht dann wegschauen oder die ganzen sachen die ich so aufgezählt habe die ich dann so mache. Aber manchmal muss ich dazu erst mal wahrnehmen das ich mich schäme. Und wenn ich es dann wahrgenommen habe, dann mich anders verhalten. Ja aber ich möchte es irgendwie verändern lernen.

Ja, dazu müsste ich Menschen häufiger noch anschauen. Also damit ich schauen kann, was sie mir spiegeln. Und nicht immer wegschauen. Wobei wenn ich wegschaue, bin ich ja wieder in der scham drin?! Ja bin ich. Also mehr hinschauen. Ja, das wäre wahrscheinlich echt wichtig. Weiß ich eigentlich auch, aber halt echt manchmal schwierig.
Mag auch Augenkontakt gar nicht so gerne.

Ja, mir haben zwei Personen jetzt nach der Klinik schon gesagt, das ich schon mal offener über gefüle reden kann(das habe ich gar nicht wahrgenommen, also vielleicht haben die ne andere wahrnehmung, aber okay..). Und wahrscheinlich ist es wirklich wichtig mehr über Gefühle zu reden insgesamt und auch zu zeigen.

Ich wünsche euch einen ganz schönen Sonntag noch und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke3xDanke


7942
7
5899
  18.02.2018 15:32  
Hallo, liebe Delphie,

Da hast Du ja viel vor nächste Woche.
Weißt Du, wenn ich Menschen anschaue, sehe ich immer an ihnen das, was
mir meiner Meinung nach fehlt.
Ja, das ist mangelndes Selbstwertgefühl.
Damit macht man sich das Leben ganz schön schwer.

Liebe Grüße.

Danke1xDanke


6707
NRW
4580
  20.02.2018 08:18  
Hallo Delphie,

da ist ja ganz schön viel los bei Dir. Jeden Tag Programm. Ich finde es stark, was Du Dir vornimmst.
Du wirst auch alles schaffen. Nur bitte achte auf ausreichende Ruhezeiten.

Musik finde ich ganz wichtig im Leben. Deshalb ist es toll das Du das mit dem Trommel-Workshop probiert hast.
Ich hoffe Du bleibst dabei.
Das einzige, was ich mal etwas spielen konnte, war meine Westerngitarre. Ansonsten kann ich
nur Plattenspieler und Radio spielen und ein bisschen Luft-Schlagzeug.
Wie viele Leute sind denn da in dem Workshop?

Am Wochenende habe ich die schöne Sonne genutzt. Als ich so in der Sonne stand, kamen schon Gefühle, die sich
den Frühling herbei wünschen. Die kalte Jahreszeit mag ich nicht so gern.
Zitat:
Da ist häufiger noch die Stimme stärker die dann kommt und so laut ist und sagt klar bist Du wertlos.
Und dann fühle ich mich auch so. Aber schaffe ich schon das immer mehr loszuwerden.


Delphie, die Stimme, die sagt, "Du bist wertlos." ist eine völlig normale Stimme. Jeder gesunde Mensch hat auch mal
Zweifel und fühlt sich mal wertlos.
Aber wie Du richtig sagst. Da musst Du lernen gegen zu halten. Diese Stimme kannst Du kaum loswerden. Du solltest Dir
selbst aber ganz oft sagen. "Ich bin eine wertvolle Frau. Ich weiß, was ich will und vieles werde ich nach und nach
schaffen. Dafür lebe ich."

Wir leben doch um möglicht etwas schönes zu erleben und nicht, um sich selbst klein und schwach zu reden.

Wie Du sagst, solltest Du viel mehr auf Deine Gefühle achten und auch viel häufiger über Deine
Gefühle reden. Dann öffnet sich für Dich langsam eine neue Welt. Die ist schöner, als das, was Du bisher kennst.
Du kannst das mit den Gefühlen genau so einfach immer mal ausprobieren, wie Du das mit den Trommel-Workshop ausprobierst.
Zitat:
Ja, dazu müsste ich Menschen noch häufiger anschauen. Also damit ich schauen kann, was sie mir spiegeln.
Und nicht immer wegschauen.


Ich bin immer wieder überrascht, wie gut Deine theoretischen Kenntnisse sind. Du musst es nur auch häufiger praktisch
anwenden.
Ein Mensch spricht nur etwa ein Drittel mit der Sprache. Zwei Drittel kannst Du im Gesicht und an der Körpersprache lesen.
Wenn Du früh wegschaust, bekommst Du oft bestimmt nicht alles mit, was Dir jemand spiegelt. Ob Du dann meistens
verstehst, was Dir jemand wirklich sagen will?

Und wenn Du Menschen nicht anschaust, wegschaust und Scham zeigst, dann spiegelst Du anderen Menschen.
"Ich bin schwach. Ich habe Angst vor Dir."
Und das verstehen die genau und bedanken sich für Deine Einladung. Weil Du ihnen oft spiegelst.
"Du darfst machen, was Du willst. Ich werde mich nicht wehren.
Was Du dann noch mit Worten sagst, spielt dann kaum noch eine Rolle. Mit Deiner Körpersprache
hast Du ihnen schon gezeigt, dass Du Dich schwach fühlst. Und dem entsprechend trumpfen die bei Dir auf,
versuchen über Dich zu bestimmen. Fühlen sich wie Deine Lehrer, egal ob sie Ahnung haben oder nicht.
Zitat:
Mag den Augenkontakt gar nicht so gerne.


Dann lerne es. Übe es erst mal bei Deiner Schwester oder Leuten in der Selbsthilfegruppe.
Lerne Menschen zu lesen. Du kannst auch Gesichter im Film und Fernsehen betrachten.
Ohne Angst zu haben kannst Du da in Gesichtern lesen lernen. Dies finde ich häufig spannender,
als Bücher lesen.
Zitat:
Und warscheinlich ist es wirklich wichtig mehr über Gefühle zu reden insgesamt und auch zu zeigen.


Natürlich ist es so, wie Du das sagst. Einen Menschen beschreibt man meistens so, wie er Gefühle zeigt, oder nicht zeigt.
So lange Du keine Gefühle zeigst, kennt Dich niemand richtig.
Vermutlich noch nicht einmal Deine eigene Familie.
Deshalb ermutige ich Dich, zeige mehr und häufiger was Du fühlst und wie Du Dich gerade fühlst.
Ob die anderen Dich dabei verstehen oder nicht, ist weniger wichtig. Hauptsache Du verstehst Dich.
Es ist Dein Leben. Und dieses Leben gehört allein Dir, niemandem sonst!

Viele Grüße

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  20.02.2018 16:15  
Hallo ihr lieben,

heute fühle ich mich soweit okay. Habe zwar Angst vor gleich, wenn meine Betreuerin kommt, aber habe schon Atosil genommen zur Beruhigung. Also wenn ich gleich dieses Computertomografie habe, das mag ich nicht so. :? Zu eng, da bekomme ich Angst drin.
Sonst war der Tag bis jetzt gut. Also lief okay.

Eigentlich wollte ich ja mit meiner Schwester heute morgen einkaufen fahren für Papa zum Geburtstag, aber das haben wir nicht geschafft, meiner Schwester ging es nicht gut. Also sie hing heute morgen durch ein wenig psychisch. Und deswegen haben wir das nicht geschafft. Aber habe andere Sachen geschafft für mich. Habe es geschafft zu Lernen(sogar mal keine 15 Minuten sondern sogar zwanzig Minuten von der Konzentration her :) ), dann habe ich noch gelesen etwas, habe noch mit einer Bekanntin telefoniert, habe noch zwei mal meine Atemübung gemacht, einmal meine Achtsamkeitsübung(ei ei aufstellen, also ein rohes ei und dabei achtsam sein) und dann noch meiner Mutter geholfen bei den Kochvorberietungen. Und gesaugt. Das heute morgen so gemacht. Also war da aktiv. Würde ich sagen und klappte auch soweit okay.

Gestern lief es sehr schlecht. Mir ging es auch sehr schlecht. Habe es nicht zur Gruppe geschafft. Da andere dann noch krank waren und zum Schluss zwei übrig blieben haben die die gruppe abgesagt. Ich habe mich dann über mich selbst geärgert das ich es nicht geschafft habe. Aber meine Psyche sowie mein Körper haben mir da deutliche Grenzen aufgezeigt, gerade mein Körper. Deutliche Erschöpfung und starke Darmbeschwerden und andere Schmerzen noch. Auch Psychisch noch starke Panikattacken gehabt, musste gestern morgen dann auch mich mit Beruhigungstabletten bzw. Tropfen erst mal runter holen von der Anspannung. Und so für mich dann entschieden, dass die Gruppe zu viel für mich ist am Nachmittag. Aber treffen uns ja noch am Samstag, also sehe da ja einige aus der Gruppe dann. Ich versuche mir auch die ganze Zeit zu sagen, dass ich nicht die einzige war die nicht konnte gestern. :oops: Kommt aber noch nicht so richtig an.

@cati,

ich danke dir für deine Antwort, über die ich mich sehr hier gefreut habe. :) :freunde:
Ja, ich habe da sehr viel vor diese Woche.

Das kenne ich auch, ich sehe Menschen und sehe gleich was ich dann nicht habe, also was mir fehlt.
Ja, wahrscheinlich brauche ich mehr Selbstwertgefühl. Also auch zu lernen, dass ich viele Stärken habe und viel schon kann und gut bin wie ich bin. Und schon das zu schreiben ist schon komisch. Aber ja das ist wichtig.
Ja, man macht sich das Leben damit ganz schön schwer, damit hast du Recht.

@ Bernhard,

ich danke dir auch für deine Antwort, über die ich mich sehr hier gefreut habe. :freunde: :)

Ja, da ist einiges los bei mir. Danke, dass du es toll findest, was ich mir so vornehme. Na ja, nicht alles geschafft, wie man jetzt lesen konnte. Gestern schon mal nicht. da war irgendwas zu viel. :oops:
Ja, das mit den Ruhepausen, also darauf zu achten gelingt mir noch nicht so gut. Die mag ich nicht so bzw. die lasse ich manchmal weg wenn ich denke jetzt läuft es doch mal gut und klappt doch endlich mal jetzt brauche ich es nicht. Da denke ich halt nur falsch.

Ja, Musik ist auch was schönes im Leben. Mag Musik auch sehr, sehr gerne. :) Ich fand es auch schön mit dem Trommel Workshop am Samstag. Ja, ich werde mir irgendwann mal was neues raussuchen wenn ich da was lese oder höre. Suche da ja noch was dann das beste für mich ist oder wo ich dann am besten hinkomme. Und möchte richtig damit anfangen wenn ich im Herbst dann in der Klinik war(muss da im Sommer ja noch mal für zwei monate hin) und danach wollte ich mit so was richtig anfangen. Vorher schaue ich nur mal wo man so was gut machen kann, und wollte in verschieden bereiche des trommelns mal reinschnuppern.
Am Samstag waren dort 5 Leute dort, war ja so einmalig dieser Workshop, also tag der offenen Tür halt. Der Typ der das macht, bietet auch was an, aber das ist sehr weit weg von meinem Wohnort, komme ich nicht so hin und schon gar nicht alleine und der kurs fing jetzt schon in dieser woche an, also das war dann das verkehrte, also bei dem persönlich, aber war schon mal gut zu wissen wie das mit diesen trommeln halt war(gibt ja unterschiedliche und jeder kursanbieter macht es anders).
das ist doch auch was gutes, mit der Westergitarre. Und kann keine Gitarre spielen. Kann nur sonst noch Flöte spielen. :)
Ja Radio kann ich auch noch bedienen. :D :wink:

Das mit der Sonne hast du gut gemacht, dass du die so schön genutzt hast am Wochenende. Ja, ich wünsche mir auch den Frühling herbei. Gerade wenn ich so die Vögel draußen zwitschern höre, dann ist es schön vom Gefühl her. Mag das kalte auch nicht so gerne.

Wie fühlst du dich heute so?

Das kann sein, dass die Stimme normal ist. Da bin ich beruhigt das sich jeder Mensch ab und zu mal wertlos fühlt. Ja, ich muss dagegen halten und der Stimme da ein wenig die Stirn zu bieten. Nur ist das echt nicht immer leicht. Gerade wenn es dann ins entgegen gesetztes Handeln geht. Wie wenn ich Pause machen soll und die stimme sagt dann geht nicht weil dann bist du wertlos und sich das dann auch so anfühlt als wenn ich wertlos bin, wenn ich pause mache. Also das gefühl fühlt sich dann so vernichtend an, dass ich dann lieber die pause sein lasse. Und da geht es ja darum, die pause trotzdem zu machen, und da der stimme entgegen zu treten und zu sagen, ich bin nur weil ich eine Pause mache, nicht wertlos weil ich achte da auf mich und mache was sinnvolles. Und achte auf meine grenzen.
Theoretsich weiß ich es, paktisch ist es für mich teilweise dann noch sehr schwer es umzusetzten. Aber das kennen hier ja viele, denke ich mal so.

Ja, und auf die Gefühle achten, wenn ich dann die Gefühle wahrnehme. Ja, in der Theorie kann ich einiges mir schon gut merken oder habe ich jetzt mir einiges mitgenommen. Praxis ist da ein wenig noch hintendran. Aber das ist ja häufiger, wie gerade schon geschrieben, schwieriger. Gefühle sind ja auch nicht so leicht. Also finde ich jetzt.
Bekomme es schon meistens mit, was der andere sagt. Außer ich bin mega angespannt, dann nicht. Aber ich sehe weniger wie der andere sich bewegt, außer im Augenwinkel, also lasse die person ja nie ganz aus dem Auge(das wäre mir zu gefährlich, also eine person ganz und gar nicht zu betrachten). Aber bekomme nicht die Gestik und Mimik manchmal mit, nein. Weil ich ja häufig wegschaue.
Höre mehr das was die sagen. Und das finde ich manchmal schwierig. Gerade wenn es mal ironisch klingt oder gestresst oder so was, dann finde ich es schwierig, also wie die andere Person es jetzt meinte. Schaue dann ja auch immer häufig noch nicht hin.

Ja, das stimmt, das spiegele ich anderen Menschen wieder. Vielleicht hast du da echt recht. Also das es einige Menschen es so ausnutzten dann würden. Und sich dann so aufspielen würden, oder mich bevormunden. Gerade das mit dem nicht wehren. Und wenn ich dann noch angst bekommen, schaue ich dann ja noch mehr weg, also so ein Teuflskreis dann. :oops:

Bei meiner Schwester kann ich es schon, also die kann ich schon anschauen. Aber noch bei der Selbsthilfegruppe. Da schaue ich aus Scham auch immer weg. Im Film mag ich es auch nicht ganz so gerne, also schon da versuche ich es manchmal auch was die fühlen, aber bei scham kann ich es nicht aushalten. Wenn eine Person was ganz schambesetztes macht, springt bei mir fremdschämen an und ich schaue weg, oder gehe aus dem Raum, also ich kann den film nicht weiteranschauen, obwohl ich weiß das es im fernsehen läuft. Da ist mein schamgefühl auch viel zu intensiv ausgeprägt.
Klar weiß ich das da meine gefühle wieder viel zu hoch schießen und ich sicherlich mit skills, wie in der klinik gelernt, dann sofort gegensteuern sollte, aber daran habe ich bis jetzt noch nie dran gedacht. Ich habe das erst diese woche einmal gehabt und sofort weggeschaut.
Finde es schwierig also in den Filmen.

Ja, ich glaube am besten kennt mich noch meine Schwester. Da zeige ich mich am meisten mit meinen Gefühlen bei ihr.

Ich wünsche euch noch einen schönen Dienstag und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke2xDanke



6707
NRW
4580
  20.02.2018 19:05  
Hallo Delphie,

ich denke Du wirst nun Deine Untersuchung hinter Dir haben. War es schlimm?

Wenn nun mittags die Sonne scheint, geht es mir meistens gut. Heute auch wieder.
Wie Dir, ist mir aufgefallen, wie laut die Vögel in der Sonne zwitschern. Die freuen sich scheinbar genauso wie wir.

Zitat:
Wie wenn ich Pause machen soll und die stimme sagt dann geht nicht weil dann bist du wertlos und sich das dann
auch so anfühlt als wenn ich wertlos bin, wenn ich pause mache. Also das gefühl fühlt sich dann so vernichtend an,
dass ich dann lieber die pause sein lasse.


Für mich ist das nicht einfach zu verstehen. Wenn Du mehrere Pausen am Tag machst, sollte Dein Wert doch stark ansteigen.
Nur ein ausgeruhter Mensch arbeitet auch gut.
Wer immer nur arbeitet, der betrügt sich glaube ich selbst.
Zitat:
Aber bekomme nicht die Gestik und Mimik manchmal mit, nein. Weil ich ja häufig wegschaue.
Höre mehr das was die sagen. Und das finde ich manchmal schwierig.


Das würde ich auch schwieriger finden, wenn ich nur auf die Sprache allein achten würde.
Dann schau Dir häufiger die Menschen an, mit denen Du redest.

Beim Zuhören konnte ich früher die Menschen ganz gut anschauen. Aber wenn ich geredet habe war das schwierig
für mich. Jahre habe ich daran geübt. Heute kann ich das gut.
Ein Mensch fühlt sich erst dann richtig ernst von Dir genommen, wenn Du ihn im Gespräch
immer wieder mal anschaust. Nur bitte nicht anstarren. Das sieht nämlich komisch aus.

Zitat:
Im Film mag ich es auch nicht ganz so gerne, also schon da versuche ich es manchmal auch was die fühlen, aber bei
scham kann ich es nicht aushalten. Wenn eine Person was ganz schambesetztes macht, springt bei mir fremdschämen
an und ich schaue weg, oder gehe aus dem Raum, also ich kann den film nicht weiteranschauen, obwohl ich weiß das
es im fernsehen läuft.


Eine sehr interessante Aussage von Dir. Wer entscheidet denn eigentlich, was schambesetzt ist? Machst Du das nicht allein?
Dann kannst Du vieles daran ändern.
Zitat:
Klar weiß ich das da meine gefühle wieder viel zu hoch schießen und ich sicherlich mit skills, wie in der klinik gelernt,
dann sofort gegensteuern sollte, aber daran habe ich bis jetzt noch nie dran gedacht.


Dann übe es doch, immer mal wieder gegenzusteuern. Von allein kann sich nichts verbessern.


Dir wünsche ich einen angenehmen Abend mit einem hoffentlich sehr guten Untersuchungsergebnis

Beste Grüße

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  23.02.2018 15:58  
Hallo ihr lieben,

so heute geht es etwas besser schon wieder bzw. geht es mir pschisch besser.

Dienstag und Mittwoch ging es mir gar nicht gut, also auch nach dem CT. Das lief nicht so gut. Sollte ja eigentlich, wie ich verstanden habe, so als vorbereitung auf die Bestrahlung gemacht werden(ich bin ja auch immer mega angespannt und aber das habe ich halt so verstanden das es deswegen gemacht werden sollte). So nach dem CT hat so ein Arzt mit mir gesprochen, dass halt ich noch mal mit dem Arzt der das CT angeordnet habe darüber in ruhe sprechen sollte, dass es in der Zeit größer geworden ist und man schauen sollte was das jetzt heißt, also weiterhin gutartig oder irgendwie bösartig geworden, weil nicht weiter behandelt in der ganzen Zeit. Er sagte das solle man halt noch mal genauer jetzt untersuchen wegen der Form/Größe. Und da habe ich auch abgeschaltet, mir war alles zu viel und ich war wieder auf flucht und im Abhau modus. Ich habe dem arzt dann auch gesagt das ich jetzt gehen will bzw. dann dann auch gegangen.
Meine Betreuerin war davon nicht so begeistert, da sie ja lieber es gehabt hätte das ich mir das noch angehört hätte was der von mir will aber ich war fertig damit und ich dachte der arzt war doch auch fertig mit erzählen. War mir auch genug in dem moment.
Draußen musste ich mich eh erst mal runter skillen mit amoniak, eisakku, center schocks kaugummis und so. Da war eh erst mal nichts anderes möglich als mich zu beruhigen.
Mittwoch morgen bin ich dann zu meinem Hausarzt gegangen. Mit meiner Schwester. Habe dem dann alles erzählt plus Bilder vom CT mitgenommen. Er wollte dann Kontakt zu dem arzt aufnehmen, der mich zum CT geschickt hat und bat mich später am mittag noch mal wieder zu kommen, er würde versuchen den bis dahin zu erreichen. Bin später noch mal hingegangen, er hatte auch glück und diesen arzt erreicht. Also hatte meinem Hausarzt so ne einverständnis erklärung dafür gegeben das er damit kontakt aufnehmen darf bzw. war für mich okay. er hat mir dann erzäht, dass die beiden miteinander kurz geredet haben und das es ja eh halt sinnvoll sei das ich mir dort nun erst mal einen termin bei ihm hole und er mit mir alles durchgeht was nun am besten zu tun sein oder welche Untersuchungen man jetzt macht. Mein Hausarzt sagte nur das ich das nun auch jetzt machen sollte, dass es wichtig sei.
War danach sehr angespannt. Meine Schwester hat mich danach etwas abgelenkt.
Wir waren danach joggen. Haben wir ja schon lange nicht mehr gemacht, deswegen auch echt im langsamen Tempo. Aber tat gut. Ich glaube das sollte ich jetzt auch regelmäßiger machen. :)

Gestern war der Termin mit meiner Betreuerin dann auch nicht so toll. Habe mich mit ihr dann ja getroffen. Sie erzählte mir dann, dass ihre Freundin im Hospiz nun liegt und sie ihr Baby nun hat, da sie die Patentante von der ist. Was ja auch selbstverständlich ist, dass sie sich darum kümmert(ich fände es auch schlimm, wenn sie sich nicht darum kümmert, weil das baby hat auch keinen vater mehr und das ist echt schlimm, dann wäre das kleine mäuschen ganz alleine. :( ).
Na ja aber als sie das so erzählt hat, war mir ja schon klar, dass sie demnächst viel weniger Zeit hat, da sie das mit dem Baby und so gar nicht so hinbekommt. Sie hat ja auch eine andere arbeitsstelle wo sie mehr geld bekommt, und ist ja klar das sie dann dort mehr dann arbeitet. Also das ist ja eher ihre feste arbeitsstelle mehr. Da kam gleich Panik hoch. Habe mit ihr nicht über meine Gefühle gesprochen. Sind dann so auseinander gegangen. Meine Freundin der ich das erzählt habe, und auch mein Vater habe ich das gestern noch erzählt, also beide meinten zu mir, ich sollte das ihr sagen, was mich beschäftigt sonst weiß sie nicht was los ist, also was ich so fühle, das es wichtig sei für unsere Arbeit. Ja stimmt schon habe ja immer schwierigkeiten auszudrücken was ich fühle oder denke, aber habe angst da was falsches zu sagen, also meine Ängste. Aber ja vielleicht mache ich es, mal schauen.

Heute ist es, mal so und mal so. Aber nicht mehr so schlecht wie die letzten Tage psychisch. Heute abend gehe ich mit Papa essen. Er hat Geburtstag. Mama liegt flach mit einer Erkältung, deswegen geht sie nicht mit. Sie hat auch Fieber. Somit kann sie nicht mitkommen.
Mir fällt abends essen gehen ja schwer, ist leichter wenn es früher abend ist, ist jetzt schon 19 Uhr, also etwas später für mich, aber muss ich ja auch üben mal und nehme auch skills mit und versuche mich da heute abend mal und vermeide es jetzt nicht. Papa freut sich auch wenn ich mitgehe. :)

@bernhard,

ich danke dir für deine Antwort, über die ich mich wieder sehr gefreut habe. :freunde: :)

Zu meiner Untersuchung steht weiter oben etwas. Schlimm an sich nicht, also die Untersuchung selbst habe ich so geschafft ohne starke Panik, da hat das Atosil vorher gut geholfen, aber das was der Arzt dann gesagt hat gefiel mir nicht so. Oder hat mich in Anspannung versetzt.

Wie fühlst du dich heute so? Heute scheint hier auch wieder die Sonne. Bei dir auch?
Ja, die Vögel freuen sich scheinbar auch schon darauf, dass bald der Frühling kommt. :D

Ja, da denke ich halt etwas verquer. Also mit dem Wertlos und den Pausen. Ein Satz von mir, also ein Satz der bei mir immer im Kopf ist, also den ich in der Therapie herausgearbeitet habe, ist:" Nur wenn ich was leiste, bin ich wertvoll!". Deswegen steigt mein Wert bei Pausen auch nicht an. Bzw. fühlt sich erst mal nicht so an als Gefühl. Theoretisch verstehe ich so langsam, dass ich dadurch leistungsfähiger bleibe, aber das gefühl sagt immer noch nein es fühlt sich nicht so, ist es erst mal schwer mit den Pausen machen.
Aber mache ja ab und zu Pausen. Wenn ich total erschöpft bin und nicht mehr kann. Oder versuche auch ab und zu mal Pausen zu machen am Tag bewusster manchmal jetzt. Aber gelingt nicht immer. Also kommt auf den tag drauf an. Wie stark der leistungsanspruch ist, wie wertvoll ich mich fühle ect.

Das beruhigt mich, dass du beim Reden früher die Menschen auch nicht so gut anschauen konntest. Das lässt hoffen, dass ich es auch noch lernen kann. :) Okay, ja ich will auch das der andere mich ernst nimmt, dass ist mir schon wichtig. nein, anstarren will ich den anderen auch nicht. Das wäre mir selbst auch unangenehm.
Ich weiß dann nur manchmal nicht, wann habe ich die Person lange genug angeschaut und wann kann ich wieder wegschauen, also wenn ich mal mutig war und die angeschaut habe. Also finde das schwierig. Weil will da ja halt nicht anstarren.

Ich weiß nicht wer das entscheidet was schambesetzt ist. Ich wahrscheinlich. Das läuft sofort im Kopf ab, bzw. kommt sofort als Gefühl eigentlich hoch. Ja, ich kann sicherlich das z.b. mit dem fernsehen, also das mit dem wegschauen z.b. ändern.

Da hast du Recht, von alleine kann sich da nichts ändern. Ich sollte es mehr üben noch. Das üben ist da ja auch das A und O, oder wie das so schön heißt. :)

Ich wünsche euch noch einen ganz schönen Freitag, mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke1xDanke


7942
7
5899
  24.02.2018 14:43  
Hallo, liebe Delphie,
ich finde, Du hast das super gemacht mit dem CT und es war völlig in Ordnung, danach
dann rauszugehen. Dass es größer geworden ist, heißt ja nicht, dass es nicht nach wie
vor gutartig ist. Die Behandlung sollte halt baldmöglichst beginnen.
Ich finde es irgendwie toll. wie du das hingekriegt hast. Klar warst du sehr angespannt,
das ist doch völlig normal ! Ich glaube, ich hätte am Rad gedreht. :roll:
Die Geschichte mit Deiner Betreuerin und ihrer Freundin, das ist sehr traurig.
Du darfst ihr aber trotzdem offen Deine Gefühle dazu sagen, das ist nicht egoistisch
oder so.

Alles Gute, und liebe Grüße. :trost:

Danke1xDanke


6707
NRW
4580
  26.02.2018 00:45  
Hallo Delphie,

heute ging es mir richtig gut. Den Sonntag habe ich wieder für einen wunderbaren Spaziergang in der Sonne genutzt.
Wie war der Wind eisig kalt. Hoffentlich wird es bald wieder wärmer.

Zitat:
Ja, da denke ich halt etwas verquer. Also mit dem Wertlos und den Pausen. Ein Satz von mir, also ein Satz der bei
mir immer im Kopf ist, also den ich in der Therapie herausgearbeitet habe, ist:" Nur wenn ich was leiste, bin ich wertvoll!".


Eigenartig. Siehst Du mich auch so? Findest Du mich besser, wenn ich von Aktivitäten und vom Arbeiten erzähle?
Was denkst Du über mich weil ich heute mal wieder längere Zeit im Cafe gesessen habe und mir ein leckeres
Stück Kuchen gegönnt habe? Und nichts geleistet habe.
Zitat:
Deswegen steigt mein Wert bei Pausen auch nicht an.


Nun, ich finde auch nicht unbedingt, dass mein Wert während einer Pause ansteigt.
Allerdings ist das Gefühl, was ich bei entspannenden Pausen habe richtig angenehm.
Da kann ich Leute beobachten, was ich immer hoch interessant finde. Meine Nerven entspannen sich dann.
Und ich werde dadurch innerlich ruhiger und ausgeglichener. Und zusätzlich habe ich heute Abend eine schöne
Erinnerung an einen angenehmen Nachmittag.
Zitat:
Aber mache ja ab und zu Pausen. Wenn ich total erschöpft bin und nicht mehr kann.


Oh je, das ist dann ja schon viel zu spät.

Zitat:
Das beruhigt mich, dass du beim Reden früher die Menschen auch nicht so gut anschauen konntest.


Was man nicht automatisch kann muss man sich eben selbst lernen. Egal ob man 10, 25,
45, oder 60 Jahre alt ist. Normalerweise macht es immer ein gutes Gefühl wenn man etwas dazulernt.
Zitat:
Das lässt hoffen, dass ich es auch noch lernen kann. Okay, ja ich will auch das der andere mich ernst nimmt,
dass ist mir schon wichtig.


Du kannst Dir noch gar nicht vorstellen, was ein Mensch alles lernen kann, wenn er es nur ernsthaft will. Versuche es
doch häufiger. Dein Selbstbewusstsein wird dabei sehr schnell ansteigen. Je mehr Du kannst, umso mehr fällt Dir dann
auf, was viele andere Menschen noch nicht können!
Zitat:
Ich weiß dann nur manchmal nicht, wann habe ich die Person lange genug angeschaut und wann kann ich wieder
wegschauen, also wenn ich mal mutig war und die angeschaut habe.


Bitte mach es nicht zu kompliziert. Da gibt es keine Regeln. Fange einfach mal an. Menschen etwas länger anzuschauen.
Du spürst das dann selbst, was richtig ist.
Zitat:
Ich weiß nicht wer das entscheidet was schambesetzt ist. Ich wahrscheinlich.


Genau meistens entscheidest Du das selbst. Aber manches, was schambesetzt ist haben uns unsere Eltern, die Schule,
die Kirche, der Staat und andere vorgegeben.

Ich hoffe, Deiner Mutter geht es gesundheitlich wieder besser.

Wie war der Geburtstag von Deinem Vater? Habt ihr etwas leckeres gegessen?

Viele Grüße und eine angenehme Woche für Dich

Bernhard

Danke1xDanke




1140
11
niedersachsen
555
  26.02.2018 15:31  
Hallo ihr lieben,

so jetzt gerade geht es mir so mittelmäßig. Heute morgen ging es mir einmal sehr schlecht, so mit Panikattacke und sehr vielen Ängsten, aber jetzt ist es gerade okay. Und ich fühle mich gerade okay soweit.

Ich habe mich heute morgen etwas dann noch, nachdem es mit den Ängsten besser war, um die Geschirrspülmaschine ausräumen gekümmert, dann noch gesaugt, heute Mittag das essen gekocht und Tisch gedeckt. Das so im Haushalt geschafft ungefähr.
Und noch etwas für die Selbsthilfegruppe geschafft. Fast alle aus der Gruppe, außer zwei Leute die muss ich anrufen da ich sie nicht per Whats app habe oder so, angeschrieben wann sie Geburtstag haben. Wir wollen eine Geburtstagsliste erstellen und dazu brauche ich ja die Geburtstage aller personen. Ich habe mich darum dann gekümmert heute mal schon etwas. :)

Gestern war ich mit meiner Schwester weg. Auf einer Messe. Die hatte ich gewonnen. War so ne Kreuzfahrtmesse. Da konnte man so richtig ins Träumen geraten(ist ja schon etwas teuer so was zu machen und bin auch nicht seetauglich, aber meine Schwester und mein Vater intressieren sich für so Flusskreuzfahrten mal hier in Deutschland, dass geht ja noch preislich, da sparen die auch schon für). Und da haben wir Prospekte auch mal mitgenommen, welche Reedereien das so mal anbieten würden z.B.
Und da das in einem Theater stattfand gestern, haben wir noch an so einem Glücksrad billiger Theaterkarten bekommen. Die hat meine Schwester gleich engelöst und sich und meiner Mama jeweils eine Theaterkarte gekauft. Für nächste Woche Sonntag. Da gehen die nun ins Theater die beiden. Meine Schwester fragte mich auch, ob ich möchte, aber ich wollte nicht, dass ist lange stillsitzen und beim Kino ist es wegen der Ängste schon schwer aber da kann ich gefühlt noch schneller raus aber nicht Theater. Wollte das nicht so gerne. Sie meinte dann macht sie einfach mal einen Abend mit Mama, ob das okay sei. Für mich war es okay und dann hat sie als Überraschung diese Karten gekauft. Meine Mutter hat sich abends auch dann gefreut darüber.

Auf dem Rückweg sind wir sehr zugeschneit gewesen. Es schneite sehr. Wir waren dann noch in einem Bistro Waffeln essen und Tee trinken. Bevor wir mit dem Zug nach Hause gefahren sind.

@cati,

ich danke dir für deine Nachricht, über die ich mich sehr hier gefreut habe. :) :freunde:

Danke, dass du schreibst, dass ich es super gemacht habe mit dem CT. Ja, das stimmt es heißt nicht das es nicht nachwievor gutartig ist. Ja, sollte halt beginnen bald möglichst das ganze. Habe da heute morgen auch noch angerufen und mir einen Termin geholt bei dem Arzt der mich zum CT noch mal geschickt hat wegen der Bestrahlung, also wie es mir mein Hausarzt gesagt hat. Mich darum gekümmert heute, letzte Woche ging es nicht mehr, mich darum zu kümmern.
Ja, das ist wahrscheinlich normal das ich angespannt gewesen bin.

Okay, danke das du schreibst, dass es nicht egoistisch ist, wenn ich meiner Betreuerin dann meine Gefühle offen dazu sage. Ja das ist sicher wichtig, mache ich auch dann. Das stimmt, dass ist traurig. :?

@ Bernhard,

danke dir auch für deine Nachricht, über die ich mich ebenfalls gefreut habe. :) :freunde:

Das freut mich, dass es dir gestern richtig gut ging. :) Ja, in der Sonne kann man auch wunderbar spazieren gehen. Ich war gestern auch mit meiner Schwester spazieren, sehr lange an der Weser. Einmal vom Bahnhof zum Theater wo die Messe war und wieder zurück(und das war halt an der Weser entlang). Zurück dann noch richtig im Schnee entlang gelaufen. So richtig schönen Winterspaziergang gehabt, das war schön. :) Der Wind war bei uns auch eisig kalt. Aber dagegen kann man sich zum Glcük anziehen-Schal, Handschuhe und Mütze und dann geht es auch. :D
Ja, aber gegen etwas Wärme hätte ich natürlich auch nichts.

Nein, dich sehe ich nicht so. Nein, ich finde dich nicht besser, wenn du von Aktivitäten oder Arbeiten erzählst. Ich finde es sehr gut, wenn du dich im Cafe ausgeruht hast und dabei ein Stück Kuchen genossen hast. Dabei hast du Selbstfürsorge übernommen und Zeit für dich gehabt und dich ausgeruht. Bei anderen kann ich es anders sehen.

Wenn ich Pausen habe, fühle ich mich häufig innerlich gehetzt. Ich denke dann schon wieder an das nächste was gleich kommt, was ich machen wollte und was noch nicht gemacht ist, was als nächstes auf meiner Liste steht ect.
Das klingt schön, wenn du Leute dann beobachten sogar kannst, das freut mich für dich. Ja, das ist eine schöne Erinnerung und das ist sehr schön für dich. :daumen:

da hast du Recht, dass ist dann schon viel zu spät. Ich muss eher Pausen machen. Heute habe ich eher eine Pause gemacht. Es fühlt sich aber dann halt nicht gut an. Klar weil ich entgegengesetzt Handele, also anders handle als mein Gefühl mir sagt. Deswegen fühlen sich Pausen noch! nicht gut an. ich weiß, je häufiger ich es mache, desto besser wird es aber bis dahin ist es halt schwer. Mich immer wieder zu fragen, pause oder so lange bis ich erschöpft in der der ecke hänge und nichts mehr geht.

Das stimmt, dann muss man es selbst lernen. Ja, da gebe ich dir Recht, es macht ein gutes Gefühl einige Sachen dazuzulernen. Wenn man es dann gelernt hat, kommt das gute Gefühl dann.
Das kann ich mir vorstellen, dass mein Selbstbewusssein dabei ansteigen wird. Ja, das weiß ich nicht, ich will ja nicht das mir auffällt was andere Menschen nicht können bzw. ich glaube das bringt mich ja auch nicht weiter.

Ich mache es meistens kompliziert. :wink: Okay, wenn es da keine Regeln gibt. Ich denke immer ich weiß nie was richtig oder falsch ist. Aber vielleicht hast du Recht und ich spüre es dann schon wenn ich es mehr anfange Menschen anzuschauen, wann ich sie lange genug angeschaut habe.

Ich glaube einiges hat mir auch meine Mutter vorgegeben was Schambesetzt ist und ich mir selbst auch dann so.

Ja ein kleines bisschen geht es meiner Mutter wieder besser. Jetzt liegt aber mein Vater seit Samstag abend flach. Gestern lagen noch beide.

Der Geburtstag von meinem Vater war okay. Also meine Mutter lag ja eh und mein Vater war erst arbeiten. Abends sind dann ich und mein Vater los zum Essen gehen gefahren. meine Schwester kam als Überraschung dazu. Mein Vater wusste nichts davon das meine Schwester wieder nach Hause kommt(er dachte sie wäre noch an ihrem Studierort, aber sie kam über das Wochenende nach Hause, wegen Papas Geburtstag). Wir waren dann zu dritt essen. Das hat geklappt. ich habe nicht vermieden obwohl ich sehr stark Angst davor hatte.
Ich habe Souflaki genommen beim Griechen. War lecker, sehr sogar. Nach dem Essen gehen, hat Papa zuhause noch seine Geschenke erhalten, worüber er sich auch noch gefreut hat.

Ich wünsche euch einen schönen Montag noch und mit ganz lieben Grüßen, :)
Delphie

Danke2xDanke

« Finyas Neustart Himbeerpinguins Weg in ein neues Leben » 

Auf das Thema antworten  859 Beiträge  Zurück  1 ... 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41 ... 43  Nächste

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Tagebücher & Aufzeichnungen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ein Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

2

656

12.06.2017

Ela ihr Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

2

256

17.04.2018

DieAlex Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

1736

72961

21.05.2018

Jochanans Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

1436

53570

18.09.2018

Citalopram Tagebuch

» Tagebücher & Aufzeichnungen

463

41026

16.07.2016








Weitere Themen