Pfeil rechts

Hey Leute. Ich (m, 23) leide unter schlimmen Zwangsgedanken und weiß nicht weiter.

Ich habe vor einiger Zeit den Mann meines Lebens kennengelernt. Meinen Anker und den wundervollsten Menschen überhaupt. Ich liebe ihn über alles und war noch nie so glücklich in meinem Leben. Die Liebe die Ich von ihm bekomme, ist unbeschreiblich. Ich war noch nie so verliebt und fühle mich endlich angekommen.

Jetzt kommt das Problem. Ich habe Angst ihm untreu gewesen zu sein oder untreu zu werden. Ich weiß, dass Ich nichts gemacht habe oder machen werde, da sich mein Leben nur noch um ihn dreht und Ich automatisch alles andere ausblende. Aber gerade deswegen habe Ich so eine Angst davor, irgendwas gemacht zu haben oder zu tun, weil Ich Angst habe den wichtigsten Menschen in meinem Leben jemals zu verlieren. Immer wenn Ich überglücklich zu sein scheine, macht es meine Psyche kaputt und redet mir Dinge ein. Als Beispiel: es kommen Gedanken wie was wenn Ich XY die letzten Tage geschrieben habe, bzw. irgendwas intimes gesagt habe oder intime Bilder verschickt habe obwohl Ich weiß, dass Ich es nicht getan habe. Man könnte es ja nachweisen, indem man stumpf nachschaut aber meine Psyche redet mir dann ein, dass Ich Beweise gelöscht habe oder Nummern blockiert habe aus dem Grund, weil Ich irgendwas geschrieben, gesagt oder getan habe. Ich meine, Ich habe Nummern gelöscht und blockiert, aber mit dem Hintergrund, dass keine Chance besteht, dass Ich irgendwas tun könnte, was Ich aber sowieso niemals tun würde.

Zudem bin Ich ein Mensch, der sehr schnell unter einem schlechten Gewissen leidet und sich auch wegen banalen Dingen selbst ziemlich fertig macht. Würde Ich Dinge tun, die Ich bereuen würde dann müsste Ich ja auch explizit davon wissen oder? das sagt ja der gesunde Menschenverstand. da Ich aber nichts klar im Kopf oder vor Augen habe, sondern nur irgendwelche verschwommenen Absurditäten, müsste Ich ja eigentlich schon beruhigt genug sein. Aber das bin Ich nicht, weil meine Psyche mir einredet, dass etwas vorgefallen ist/vorfallen wird und Ich es verdränge/verdrängen werde.

Es ist schwer zu verstehen, deswegen hoffe Ich, dass hier Leute mitlesen, die sich mit Zwangsgedanken auskennen.

Es besteht auch 100%ige Transparenz zwischen meinem Partner und mir und Ich versuche ihm so deutlich wie möglich zu zeigen, was in mir vorgeht und was es in mir auslöst und er scheint es gut zu verstehen und gibt mir vor allem die Sicherheit und Zeichen, dass er das mit mir zusammen durchstehen wird, weil er mich liebt. Das ist die beste Ebene die Ich bekommen kann und Ich setze darauf, das mit seiner Hilfe so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen.

Falls Ihr irgendwelche Anregungen oder Ratschläge für mich habt, wäre Ich euch unfassbar dankbar!

22.09.2020 18:46 • 22.09.2020 #1


1 Antworten ↓

Hoffnungsblick
Das ist nicht einfach. Aber es scheint so zu sein, dass du dich selbst sabotierst. Vielleicht glaubst du, dass du das Glück nicht verdient hast und darum bestrafst du dich mit deinen Gedanken?
Vielleicht hast du auch unbewusst Angst, dein Glück wieder zu verlieren?

Aber das Leben ist sowieso immer im Fluss. Darum würde ich dir gerne sagen: Genieße dein Glück jetzt. Was später sein wird, das kannst du heute nicht wissen.

22.09.2020 19:58 • #2




Prof. Dr. Borwin Bandelow