» »

201712.10




68
4
5
1, 2  »
Hallo meine Lieben,
da ich nun lange stille Leserin war, möchte ich nun auch etwas von mir erzählen.
Ich vermute (ich weiß es noch nicht genau) dass ich an Zwangsgedanken leide.
Diese Gedanken kommen und gehen mal wieder, je nach meiner Gemütslage.

Zu meiner Person:
Ich bin seit 10 Jahren glücklich verheiratet, habe einen tollen, zuckersüßen 9 jährigen Sohn und einen tollen Job.
Ich müsste eigentlich zufrieden sein? oder?
Leider quälen mich immer wieder (meist episodisch) schlimme Gedanken und zu teilen auch Bilder die mich total ängstigen und die ich auch nicht haben möchte.
Aber leider gelingt es mir nicht Herr über die Gedanken zu werden.
Die Gedanken richten sich an mein Kind, was es für mich suuuper schlimm macht :-(
Angefangen hat es im Januar 2016, nachdem ich einen Roman gelesen hatte.
Beim Lesen stellt man sich die Geschehnisse auch immer bildlich vor und zack gab es in dem Buch ein Ereignis, dass mich nicht mehr losgelassen hat und seit dem ständig in form von diesen Gedanken verfolgt. Nur dass es sich auf meinen Sohn gestürzt hat.
Beim ersten Auftragen "dieser Gedanken und Bilder" bin ich leider nicht zur Therapie gegangen und habe lediglich auf Anraten meines Hausarztes die Dosis für meinen SSRI`s erhöht (hatte Sie vorher für meine Depression bekommen). Die Gedanken waren dann auch schnell weg und es ging mir 1 ganzes Jahr super, ohne Gedanken oder Ähnliches.
Dann kam wieder ein banaler Spielfilm, in dem es auch um Kinder ging und zack, wieder das Speil von vorne. Die Gedanken waren wieder da und quälten mich.
Zeitweilen waren Sie so schlimm, dass ich so gezittert habe vor Angst, ständig geheult habe und nicht mehr mit meinem Kind alleine sein wollte, aus Angst ich könnte die Kontrolle verlieren und die Gedanken werden wahr... Wisst Ihr was ich meine?
Naja, ich habe mir nun einen Therapeuten gesucht, der mir helfen sollte.
Ich habe ihm alles erzählt und er war auch nicht erschrocken über diese Gedanken oder sonst irgendwas.
Habe zur Beruhigung, wenn die Angst fast unerträglich wahr, Promethazin zur Nacht genommen, damit ich schlafen konnte.
Leider musste der Therapeut aus gesundheitlichen Gründen aufhören, sodass ich die Therapie nicht zu ende bringen konnte.

Seit gut 2 Wochen haben die Gedanken mich wieder im Griff, sie kamen ohne den sog. "Trigger" und machen mir nun wieder Angst und quälen mich.
Ich bin total erschöpft und weiß langsam nicht mehr was ich tun soll.
Mitunter denke ich schon wieder: "was ist wenn, es keine Zwangsgedanken sind" und du nur die Augen vor der Wahrheit verschließt.
Als "gesunder Mensch" und leibende Mutter bekommt man nicht solche Gedanken! Das darf man nicht haben! Es ist falsch....

Ich bin völlig verzweifelt und ich weiß echt nicht mehr weiter!

Auf das Thema antworten




68
4
5
  12.10.2017 16:38  
Kennt das jemand auch so wie ich oder bin ein Exot?
Habe furchtbare Angst, dass die neue Therapeutin mir eine andere Diagnose stellt und mich wegsperrt



2
  12.10.2017 17:33  
könnte es sein das die Zwangsgedanken Werkzeuge deiner Depression sind und den "Zwang"auf dich ausüben Details deines Lebens zu ändern?
Habe das in einer Klinik mit einer Spezialabteilung für Zwänge erlebt. Dort waren 2 Patientinnen mit Ihren kleinen Kindern die sie so liebten das
Sie Angst hatten die Kinder zu töten, um Sie so vor den Qualen des Leben zu schützen. Das Positive ! Beide P. erkannten das Ihre Ängste nichts mit den Kinder zu tun hatten, sondern diese nur als "Stellvertreter" der vorhandenen Probleme dienten. Sie haben nach der stationären Therapie
glücklich mit Ihren Kindern die Klinik verlassen. Ich hoffe auch du findest diesen Weg.





68
4
5
  12.10.2017 19:56  
liloes hat geschrieben:
könnte es sein das die Zwangsgedanken Werkzeuge deiner Depression sind und den "Zwang"auf dich ausüben Details deines Lebens zu ändern?
Habe das in einer Klinik mit einer Spezialabteilung für Zwänge erlebt. Dort waren 2 Patientinnen mit Ihren kleinen Kindern die sie so liebten das
Sie Angst hatten die Kinder zu töten, um Sie so vor den Qualen des Leben zu schützen. Das Positive ! Beide P. erkannten das Ihre Ängste nichts mit den Kinder zu tun hatten, sondern diese nur als "Stellvertreter" der vorhandenen Probleme dienten. Sie haben nach der stationären Therapie
glücklich mit Ihren Kindern die Klinik verlassen. Ich hoffe auch du findest diesen Weg.

Von dieser Seite habe ich es noch gar nicht betrachtet. Kann ich auch irgendwie nicht.
Ich habe so Angst vor meinen Gedanken!
Wenn Sie mal nicht da sind bin ich noch nicht mal in der Lage mich darüber zu freuen weil ich zu erschöpft bin und Angst vor dem nächsten Eintritt der Gedanken habe.
Habe das Gefühl noch wahnsinnig zu werden!





68
4
5
  13.10.2017 20:05  
Kann jemand sich noch in dem Verlauf wieder finden ? Ich brauche so sehr Zuspruch



140
32
26
  15.10.2017 14:17  
Hallo liebes mir geht es genauso wie dir alles gleich. Nur das es nicht durch Filme oder Geschichten kam sondern einfach so. Wir können uns gerne austauschen und wenn du Lust hast kannst du meine Themen Mal durchlesen. Ich bin auch Mama und weiß wie du dich fühlst. Liebe Grüße Anna

Danke1xDanke




68
4
5
  15.10.2017 14:51  
Frozen93 hat geschrieben:
Hallo liebes mir geht es genauso wie dir alles gleich. Nur das es nicht durch Filme oder Geschichten kam sondern einfach so. Wir können uns gerne austauschen und wenn du Lust hast kannst du meine Themen Mal durchlesen. Ich bin auch Mama und weiß wie du dich fühlst. Liebe Grüße Anna

Liebe Anna,

Vielen Dank für deine Worte. Es hilft mir sehr Zuspruch zubekommen. Und es ist sehr schön zu wissen, dass es anderen ähnlich geht.
Wie lange leidest du denn schon?
Ganz liebe Grüße Sascya



140
32
26
  15.10.2017 14:54  
Seit 2011 angefangen und immer wieder mit Pausen. Erst war es gegen mein Mann und seitdem wir Uns wir unsere Tochter haben eben da. Immer da wo es am meisten weh tut. Und du ?





68
4
5
  15.10.2017 15:01  
Wie gesagt ich habe es seit Anfang 2016 mit 1 Jahr Pause ohne Beschwerden. Nehme zur Zeit sich AD's citalopram 40 mg und 20 Tropfen Promethazin zur Nacht.
Bei mir war der Auslöser ein Roman( muss mittlerweile richtig lachen, wenn ich daran denke) und dem es um Kinder die Vernachlässigt wurden und noch andere Sachen. Beim lesen ist man ja logischerweise sehr visuell, d.h. Man stellt sich alles vor dem inneren Auge vor. Und hopp, hab ich mich tierisch über den Gedanken erschrocken und von da an gings bergab. Durch die erschrockenheit hat sich zwang entwickelt, dem ich ausgeliefert war. Immer wieder quälende Gedanken und zu teilen auch Bilder dich mich an den Rand des Wahnsinns brachten. Nur geheult, Angst vor kontrollverlust
, Angst davor dass es nicht NUR Gedanken sind. Etc.



140
32
26
  15.10.2017 15:09  
Ja genau Angst vor Kontrollverlust. Das kenne ich sehr gut auch in anderen Bereichen wie Auto fahren oder Erbrechen . Immer Panik. Ich nehme Abends 30mg Mirtazapin und seit vier Tagen Sertralin 50 MG da ich Citalopram nicht vertragen habe. Hatte schlimmes Sodbrennen. Kennst du das auch das irgendwann die Angst vor dem Gedanke weg ist und dich wunderst bis dann wieder ein neuer kommt der Panik auslöst ?

« Panische Angst vor Tollwut Ständig neue, zwanghafte Ängste » 

Auf das Thema antworten  11 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Phobien Forum »Spezifische Phobien & Zwänge



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Zwangsgedanken

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

23

10572

10.10.2012

Zwangsgedanken?

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

21

3364

08.11.2012

Zwangsgedanken

» Agoraphobie & Panikattacken

10

2636

27.06.2009

Zwangsgedanken/Wut

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

3

2460

28.08.2012

Zwangsgedanken

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

2

2098

27.12.2011





Phobien Forum